Zimmerpflanzen und Haustiere

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

nein sind nicht giftig - Jiaogulan ist eine Heilpflanze, was an sich kein Argument ist - Heilpflanzen könne auch giftig sein. Aber Jiaogulan ist nicht giftig selbst in rauen Mengen für kein Tier.

Selbst wenn die Pflanze harmlos ist, können die Tiere sich daran überfressen und Bauchweh kriegen. Stell die Pflanzen so auf, dass die Tiere nicht dran kommen, z.B. in spiegelglatten Töpfen möglichst weit oben.

So ganz verstehe ich Deine frage auch nicht..?

Die Degus oder was auch immer sonst leben ja schließlich im Käfig und nicht freilaufend in Deiner Wohnung. D.h. normalerweise haben die Tiere ja auch keinen direkten Kontakt zur Pflanze.

Bei der Frage nach der Verfütterbarkeit müsste man zunächst mal die Inhaltsstoffe der Pflanze wissen. Und generell soll man sich da nicht nur auf eine Pflanzenart beschränken, sondern immer mehrere Kräuter, Gräser, Blätter anbieten, damit die Tiere selektiv das fressen können, was sie gerade brauchen.

In Degukreisen ist mir bislang nicht bekannt, das Jiaogulan als Futterpflanze geführt wird, bzw. das schon mal jemand getestet hat. Wobei mir immernoch nicht ganz klar ist, ob es Dir nun darum geht die Pflanze als Futterpflanze anzubieten oder Du Dir einfach nur sorgen machst, falls ein Blatt mal versehentlich in den Tierkäfig wächst?

LG

Trinity

Auch Käfig Tiere brauchen Freilauf! ;) Oder möchtest du den ganzen Tag in deinem Haus bleiben? Tag, für Tag, für Tag, für Tag,...

1
@Cyrthex

Zum Freilauf gehört aber auch ein gesicherter Bereich in dem die Tiere laufen. Da kann man einen Blumentopf doch relativ einfach für die Zeit des Freilaufs umstellen. Stromkabel und andere anknabberbaren Materialien sind wohl kaum weniger gefährlich.

Im übrigen haben unsere Degus einen permanenten Freilaufbereich vor ihrem Käfig.

0
@Trinity72

naja, dann muss der gesicherte Bereich aber groß sein. Und mal schnell alles Weg räumen... je nach dem, was für ein Tier du hast, ist da nicht mal schnell alles weg geräumt, was gefährlich werden kann.

Meine Frettchen haben mein komplettes Zimmer ;) (zudem Freilauf in der gesamten Wohnung, außer Bad und Zimmer von meinem Bruder)

0

Frettchen sind KEINE Nagetiere! Sie essen Fleisch. Du willst dich dann aber bestimmt noch genauer informieren, oder?

Also Frettchen buddeln Pflanzen aus, sprich, wenn du sie nicht umgetopft haben willst, müssen sie auf jeden Fall außer Reichweite der Frettchen.

Am besten googlest du mal, da findet man recht schnell was, im Moment weiß ich nur dass Weihnachtsstern, Orchidee und jegliche Wolfsmilchgewächse giftig sind.

Liebe Grüße, Larissa und die drei Frettchen Nelly, Bacardi und Damon :)

Vielleicht war die Frage blöd formuliert. Frettchen sind natürlich keine Nagetiere. xD

Frettchen sind eigentlich die Alternativlösung, falls es mit den Ratten/ Degus nichts wird wegen der Pflanzen. In erster Linie geht es aber um Degus und Ratten. ^^

Danke :)

0
@kaiii1angel

Okay gut :) gibt leider zu viele schlecht gehaltene Frettchen (bzw. Tiere allgemein), da versucht mal das lieber gleich zu verhindern ;)

Ob Frettchen als Alternativlösung klappen... sie sind schon um einiges anstrengender als Ratten.

Ich würde die Pflanzen einfach auf die Fensterbank oder einen anderen unerreichbaren Ort stellen, dann bist du auf jeden all auf der sicheren Seite :)

Liebe Grüße, Larissa

0

Was möchtest Du wissen?