Ich würde in einem Studio anrufen und nach einem Termin zu einer reinen Beratung mit evtl. Option sich einen "Probenagel" arbeiten zu lassen fragen.

Wenn am Telefon bereits erkennbar wird, das man die deutsche Sprache nicht versteht u/o nicht spricht dann Finger weg und nächstes Studio anrufen.

Theoretisch kannst Du anstelle des telefons auch das Studio vor Ort besuchen und nachfragen, ob man Dich beraten könnte und evtl. zunächst nur einen Probenagel arbeiten würde bzw. Dir einen Termin dafür geben könnte.

Ist man auch Vor Ort dazu nicht bereit....direkt wieder gehen.

Wenn Du denn das Glück hast an ein Studio/Nageldesigner(ND) zu geraten der/die dazu bereit ist dann achte darauf wie das Beratungsgespräch verläuft.

Ein professioneller ND wird sich deine Naturnägel anschauen und Dir diverse Fragen stellen. Zum einen wird er Dich fragen warum du Kunstnägel möchtest und nach Deinen Wünschen hinsichtlich Länge und Form der Nägel fragen. Außerdem sollte nach Deinem Beruf u/o Hobbys gefragt werden und auch ob du chron. Erkrankungen hast und ggf. regelmäßig Medikamente einnehmen musst.

Das mag Dir vielleicht seltsam erscheinen aber es gibt einige Faktoren zu berücksichtigen wenn es darum geht das passende Material für die Naturnägel der Kundin zu wählen.

Generell sollte das Studio den Hygieneanforderungen entsprechen.

Mach Dir bitte außerdem klar, das Zertifikate an Wänden letztlich keine tatsächliche Aussagekraft über das "Wissen und Können" des ND haben, da es nur Teilnahmebescheinigungen sind.

Ein Studio welches nur stumpf nach Fotovorlagen aus Instagram u Co arbeitet ist murks! Leider ist das aber gerade bei den vielen preiswerten Studios mit Massenabfertigung an der Tagesordnung.

Fotos in Internetpräsenzen egal ob Facebook, Instagram oder einer klassischen Website haben ebenfalls keinerlei Aussagekraft darüber wie professionell die dort abgebildeten Nägel gearbeitet wurden. Es sind in 99% der Fotos nur Draufsichten zu sehen und da sieht man Fehler in der Statik der Modellage nicht.

Erst bei einer Seitenansicht (siehe Beispielfoto) lassen sich Fehler erkennen.

Auch Kundenbewertungen sind ggf. wenig aussagekräftig, denn eine normale Kundin verfügt über keinerlei Fachkenntnisse. Dementsprechend wird sie ihre Bewertung nur auf die Optik der Modellage stützen. Ob die Modellage dann tatsächlich überhaupt 3-4 Wochen hält und die Kundin danach das Studio überhaupt nochmal besucht nach ihrer Bewertung bleibt fraglich.

Zu guter Letzt sollte man noch erwähnen, das wirklich gute Studios keine Dumpingpreise haben werden, man dort also nicht nur 30-40 € für eine Neumodellage bezahlt, sondern tiefer in die Tasche greifen muss.

Aber Kunstnägel sind und waren schon immer ein Luxusprodukt. Zumindest solange bis die Studios der Asiaten/Vietnamesen mit ihren "schnell schnell" Massenabfertigungen wie Pilze aus dem Boden schossen.

Für professionelle Kunstnägel sollte man sich allerdings seinen Naturnägeln zu Liebe die Mühe machen sich ein gutes Studio zu suchen.

Von Plastiknägeln aus der Drogerie zum Aufkleben mit Nagelkleber halte ich übrigens gar nichts, wie Du in einigen meiner letzten Antworten auch ggf. nachlesen kannst.

LG Trinity

...zur Antwort

Hallo Jaqueline,

gerade bei Polygel neigt man anfangs dazu zu viel zu nehmen. Man kann dann aber ggf. auch seine Modellage etwas mehr befeilen.

Ein Gespür für die Menge bringt letztlich nur die Erfahrung mit sich :-)

LG Trinity

...zur Antwort

Bakterien/ Greenies/ Grünspan

In der Nagelbranche hat sich dafür der Name “Greenies” etabliert, weil normalerweise eine grünliche Verfärbung sichtbar wird, wenn die Bakterien einen Brutherd unter der Nagelmodellage finden.

Die Bakterien selbst sind unsichtbar; bei den grünlichen Ablagerungen unter dem Nagel handelt es sich um das Abfallprodukt der Bakterienvermehrung. Je länger die Bakterien unter dem Kunstnagel wachsen können, desto dunkler wird die Grünnuance. Wenn man das Wachstum nicht stoppt, wird die Farbe immer dunkler werden, bis der Nagel schließlich Schwarz aussieht.

Wenn dies der Fall ist, konnten die Bakterien sich wahrscheinlich schon mehrere Monate ausbreiten. Es besteht die Gefahr, dass der Kunde den Nagel verliert, wenn die Infektion nicht behandelt wird.

Wenn die bakterielle Infektion von Anfang an eher einen Schwarz- oder Türkiston aufweist, handelt sich um eine bestimmte Bakterienart, welche statt der Nageloberfläche die Unterseite des Naturnagels befällt. Derartige Infektionen sind wesentlich gravierender als die erstgenannte Variante und müssen daher unbedingt von einem Arzt untersucht werden.

Bei normalen Greenies ist die Lösung einfach:

Entfernen Sie die Nagelmodellage

Bakterien benötigen wie alle anderen Lebewesen Nahrung und Wasser zum leben. Wenn man ihr nährendes Zuhause unter dem Kunstnagel zerstört, indem man die Schichten darüber entfernt, werden sie sterben. Bakterien fühlen sich am wohlsten in einer warmen, feuchten Umgebung. Genau das finden sie unter der Modellage. Dort gibt es außerdem jede Menge “Gourmetnahrung” wie beispielsweise Fett- und Ölrückstände auf der Nagelplatte. Sie essen diese Fette, vermehren sich wie verrückt und hinterlassen dabei diese grüne Substanz als Abfall.

Es handelt sich meist um gewöhnliche Haushaltsbakterien, die überall zu finden sind und die normalerweise keine Nagelprobleme hervorrufen -außer sie werden unter einer Nagelmodellage gefangen gehalten. Bitte denken Sie daran: Greenies werden nicht durch Feuchtigkeit verursacht. Diese Behauptung wäre gleichbedeutend mit der Aussage ‘Wenn man den Boden täglich gießt, wird eine Blume wachsen.’ Damit eine Blume wächst, braucht man einen Samen! Dasselbe gilt für bakterielle Infektionen.

Mögliche Ursachen:

Bevor eine Infektion entsteht, muss die Oberfläche der Nagelplatte mit einer beträchtlichen Menge Bakterien verseucht sein. Eine bakterielle Infektion unter der Nagelmodellage kann zwei verschiedene Ursachen haben:

Erstens: Die Bakterien auf der Nagelplatte wurden nicht gründlich genug entfernt, bevor das Material aufgetragen wurde.

Zweitens: Die Bakterien gelangten irgendwie zwischen Beschichtung und Naturnagel, nachdem die Kundin das Studio verlassen hat.

Bei dem ersten Fall handelt es sich um einen Fehler des Designers. Ein Großteil der Greenies, bei denen kein Abheben der Beschichtung von der Nagelplatte zu erkennen ist, wurden durch den Designer verursacht.

Der zweite Fall – das Entstehen der Infektion, nachdem die Kundin gegangen ist – tritt meist dann ein, wenn sich das Material abhebt und die Kundin versucht, die Modellage selbst zu kleben. Sobald die Bakterien unter dem Material gefangen sind, besteht eine erhöhte Infektionsgefahr.

Behandlung:

Greenies können Sie normalerweise selbst in den Griff bekommen. Wenn der Prozess bereits begonnen hat, sollten Sie die Modellage entfernen und die Nagelplatte gründlich mit einem antibakteriellen Cleaner/Desinfektionsmittel reinigen. Wenn die Nagelplatte frei bleibt und mit Luft in Berührung kommt, wird die warme, feuchte Brutstätte, welche diese Bakterien mögen, von alleine verschwinden. Zum Verschönern der Nägel kann man die grünliche Verfärbung mit leichtem Feilen ggf. entfernen/verbessern. Sie vermeiden die Entstehung von Greenies, indem Sie Ihre Modellage-Technik verbessern und immer richtig reinigen und desinfizieren.

Beispiel: Wenn eine Kundin die Nägel nach dem Vorbereiten – bevor Sie das Produkt aufgetragen haben – nochmals berührt, aber Sie auf das nochmalige Reinigen der Oberfläche verzichten, steigt die Infektionsgefahr. Das ist ein Grund, warum sich Kunde und Designer vor der Dienstleistung die Hände waschen müssen.

Und warum Designer die Nägel einzeln reinigen sollten, bevor das Material aufgetragen wird.

Kurz gesagt: Entfernen Sie grundsätzlich jegliche Feuchtigkeit, Fette & Öle und Feilrückstände von der Nagelplatte. Bringen Sie der Kundin außerdem bei, dass sie auf das selbständige Kleben oder auf eine Reparatur der Modellage verzichten sollte. Machen Sie Ihren Kunden klar, wie die Folgen dieser eigenmächtigen Eingriffe aussehen können. Überzeugen Sie sie davon, dass es besser ist, wenn Sie Reparaturen im Studio durchführen, um Infektionen zu vermeiden.

Quelle: http://www.nailfreaks.com/de/forum/thema/gruenspan-schimmelpilz/

Unterstützende Anwendung von Wasserstoffperoxid:

Wasserstoffperoxid ist ursprünglich ein Bleichmittel, welches dem durch die Ablagerungen verfärbten Nagel die Farbe entzieht, klappt aber nur solang der Bakterienbefall oberflächlich ist und die Verfärbung nur sehr gering ist.

Man arbeitet mit einer 3%igen Lösung, taucht ein Zellette darin ein und wischt mit der getränkten Zellette mit etwas Druck über den Nagel, diese Prozedur sollte ein paar Tage lang wiederholt werden und darauf achten die Nägel in der Zeit immer schön trocken halten. Zusätzlich regelmäßig ordentlich desinfizieren.

Quelle: http://www.beautynails-forum.de/wie-verwende-ich-wasserstoffperoxid-t12108.html

ANMERKUNG MEINERSEITS:

Einige haben evtl. in Schulungen gelernt man solle nach der Naturnagelvorbereitung (NNV) nur den Staub mit einer Bürste entfernen und NICHT mit Cleaner über die Nagelplatte wischen, weil dies dem Nagel Feuchtigkeit zuführen würde und dadurch die Haltbarkeit des folgenden Materials (Gel, Acryl etc) behindern und dies Liftings verursachen könnte.

Ein ölfreier Cleaner besteht zumeist aus einem 70 %igen Alkohol/Wassergemisch und ist damit nach meinem Verständnis nicht viel anders als ein Dehydrator. Auch Isopropanol ist prinzipiell nichts anderes und sämtliche Desinfektionsmittel haben auch entweder Isopropanol oder Ethanol als Hauptbestandteil.

Ich werde weiterhin dabei bleiben und nach der Staubentfernung mit der Bürste über den Nagel mit Cleaner zu wischen, denn meiner Meinung nach entfernt man damit feinste Staubpartikel, desinfiziert und dehydriert(entfettet) den Nagel erst dann richtig. Unzureichend entfernte Staubpartikel sorgen nach meinem Denken viel eher für Liftings und Haftprobleme und in Folge dessen evtl. auch Greenies.

Diverse Anbieter von Cleaner empfehlen ihre Cleaner sogar zum Entfetten, Desinfizieren und zur Staubentfernung VOR der Modellage ;-)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hoffe das hilft Dir weiter :-)

LG Trinity

...zur Antwort

Sind das selbstklebende Nägel, also diese mit den doppelseitigen Klebepads?

Wenn nicht, und es welche sind, die man mit flüssigem Nagelkleber benutzt, dann sind die nur für einen Einmalgebrauch und auch nicht für ein dauerhaftes Tragen gedacht.

Ich halte ehrlich gesagt so rein gar nichts von den Klebedingern, da sie nie zu 100% passgenau sind zu den Naturnägeln der Trägerin und sich viele die Dinger auch falsch aufkleben bzw. nicht ohne Lufteinschlüsse geklebt bekommen. Dies kann zu Greenies führen.

LG Trinity

...zur Antwort

Guten Morgen,

um Dir bestmöglich weiterhelfen zu können wäre es nötig, dass Du mal Deine Produkte auflistest und nach Möglichkeit auch die Lampe. Wie alt ist die denn und wie oft benutzt?

Wenn Du z.B. Peel Off Lacke benutzt dann wäre das ggf. durchaus normal das Du das Gel abziehen kannst.

Eine Produktliste wäre also sinnvoll und gut wäre es auch zu wissen wie Du Deine Produkte anwendest. Oft schleichen sich kleine Fehler in der Anwendung ein, die dann aber die Haltbarkeit entscheidend beeinflussen.

LG Trinity

...zur Antwort

Liebe Sandy,

wenn man keine Gelnägel mehr haben möchte, dann sollte man das Gel nur ausdünnen aber nie komplett entfernen (lassen). Die Nägel werden nur eingekürzt und das Gel dünner gefeilt. Die Kundin kann dann das Gel herauswachsen lassen und hinsichtlich der Länge der Nägel dann zuhause auch selber kürzer feilen.

Nur dann hat der Naturnagel die Möglichkeit gesund in seiner alten "Stärke" nachzuwachsen.

Die Abdeckung mit Gel oder anderen Modellage-Materialien verhindert das die Naturnägel Kontakt zu Sauerstoff haben. Durch den fehlenden Sauerstoffkontakt können die Naturnägel aber ihre natürliche Härte nicht entwickeln. Wenn man dann das Gel komplett entfernt sind die Naturnägel butterweich und super empfindlich. Da leider viele dann außerdem noch beim Entfernen des Gels zusätzlich den Naturnagel befeilen wird dieser zusätzlich ausgedünnt! Das kann dann auch je nachdem wie stark die Naturnägel durchs Befeilen geschädigt wurden schmerzhaft sein.

Genau dieses "alles entfernen" ernährt den Mythos das Gel/Acrylnägel die Naturnägel kaputt machen würde. Letztlich ist es aber der Nageldesigner bzw. die Kundin die durch das komplette Runterfeilen die Nägel schädigt!

Nur in Notfällen sollte man das Gel o.ä. komplett entfernen.

Komm bitte jetzt nicht auf die Idee Nagelhärter zu benutzen, der würde die Nägel noch zusätzlich austrocknen und brüchig machen. Creme und Öle sie regelmäßig ein und halte sie die nächsten Monate kurz.

Also für die Zukunft bitte verinnerlichen NIE, NIEMALS Modellage Material komplett entfernen (lassen)!

LG Trinity

...zur Antwort

Guten Morgen,

Danke für die Beantwortung meiner Fragen :-)

Zunächst einmal möchte ich Dich darüber aufklären, das Gelnägel nichts sind, was man sich nur einmalig machen lässt um es dann nach 2, 3 oder 4 Wochen wieder komplett zu entfernen.

Zu den Klebenägeln sei gesagt, dass diese nicht für ein längeres Tragen gedacht sind. Ich halte ehrlich gesagt so rein gar nichts von den Klebedingern, da sie nie zu 100% passgenau sind zu den Naturnägeln der Trägerin und sich viele die Dinger auch falsch aufkleben bzw. nicht ohne Lufteinschlüsse geklebt bekommen. Dies kann zu Greenies führen.

Gelnägel zu tragen ist etwas, das man für längere Zeit tut und dazu gehört es, dass man sich nach etwa 3-4 Wochen seine Modellage auffüllen/rebalancieren lässt. Bei diesem Vorgang wird auch immer ein Teil des Gels auf dem Nagel gelassen. Es wird nie alles abgetragen! Die einzige Ausnahme wäre ein sehr extremes Lifting, welches komplett entfernt werden muss.

Wenn man keine Gelnägel mehr haben möchte, dann sollte man das Gel nur ausdünnen aber nie komplett entfernen lassen. Die Nägel werden dann eingekürzt und das Gel dünner gefeilt. Die Kundin kann dann das Gel herauswachsen lassen und hinsichtlich der Länge der Nägel dann zuhause auch selber kürzer feilen.

Nur dann hat der Naturnagel die Möglichkeit gesund in seiner alten "Stärke" nachzuwachsen.

Die Abdeckung mit Gel oder anderen Modellage-Materialien verhindert das die Naturnägel Kontakt zu Sauerstoff haben. Durch den fehlenden Sauerstoffkontakt können die Naturnägel aber ihre natürliche Härte nicht entwickeln. Wenn man dann das Gel komplett entfernt sind die Naturnägel butterweich und super empfindlich. Da leider viele dann außerdem noch beim Entfernen des Gels zusätzlich den Naturnagel befeilen wird dieser zusätzlich ausgedünnt! Das zeigt sich dann durch entsprechende rote Stellen.

Du hast nun also fleißig selber alles runtergefeilt und dabei mit 100%iger Sicherheit auch zusätzlich Deine Naturnägel befeilt und die roten Stellen zeigen dann sehr deutlich wo Du eindeutig zuviel gefeilt hast. Das ist nicht mehr rückgängig zu machen. Deine Naturnägel müssen nun einmal in Gänze herauswachsen.

Komm bitte nicht auf die Idee Nagelhärter zu benutzen, der würde die Nägel noch zusätzlich austrocknen und brüchig machen. Creme und Öle sie regelmäßig ein und halte sie die nächsten 6 Monate kurz. In den nächsten tagen könnte leichtes Kühlen den Schmerz ein wenig lindern.

Also für die Zukunft bitte verinnerlichen NIE, NIEMALS Modellage Material komplett entfernen und Klebenägel solltest Du Deinen Nägel nach Möglichkeit auch nie wieder antun.

LG Trinity

...zur Antwort
  • Hattest Du richtige Gelnägel oder meinst Du nur diese Drogerie Dinger, die man mit Kleber aufklebt?
  • Falls es richtige Gelnägel waren, wer hat die gefertigt? Ein Studio oder Du Dir selbst?
  • Wie hast Du Dir die "Gelnägel" entfernt und warum?

LG Trinity

...zur Antwort

Hallo Denise,

der Einfachheit halber kopiere ich Dir hier mal den Text des Dokuments zum Thema Greenies aus meiner FB-Nagelgruppe hinein. Da wird alles Wisssenswerte erwähnt :-)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bakterien/ Greenies/ Grünspan

In der Nagelbranche hat sich dafür der Name “Greenies” etabliert, weil normalerweise eine grünliche Verfärbung sichtbar wird, wenn die Bakterien einen Brutherd unter der Nagelmodellage finden.

Die Bakterien selbst sind unsichtbar; bei den grünlichen Ablagerungen unter dem Nagel handelt es sich um das Abfallprodukt der Bakterienvermehrung. Je länger die Bakterien unter dem Kunstnagel wachsen können, desto dunkler wird die Grünnuance. Wenn man das Wachstum nicht stoppt, wird die Farbe immer dunkler werden, bis der Nagel schließlich Schwarz aussieht.

Wenn dies der Fall ist, konnten die Bakterien sich wahrscheinlich schon mehrere Monate ausbreiten. Es besteht die Gefahr, dass der Kunde den Nagel verliert, wenn die Infektion nicht behandelt wird.

Wenn die bakterielle Infektion von Anfang an eher einen Schwarz- oder Türkiston aufweist, handelt sich um eine bestimmte Bakterienart, welche statt der Nageloberfläche die Unterseite des Naturnagels befällt. Derartige Infektionen sind wesentlich gravierender als die erstgenannte Variante und müssen daher unbedingt von einem Arzt untersucht werden.

Bei normalen Greenies ist die Lösung einfach:

Entfernen Sie die Nagelmodellage

Bakterien benötigen wie alle anderen Lebewesen Nahrung und Wasser zum leben. Wenn man ihr nährendes Zuhause unter dem Kunstnagel zerstört, indem man die Schichten darüber entfernt, werden sie sterben. Bakterien fühlen sich am wohlsten in einer warmen, feuchten Umgebung. Genau das finden sie unter der Modellage. Dort gibt es außerdem jede Menge “Gourmetnahrung” wie beispielsweise Fett- und Ölrückstände auf der Nagelplatte. Sie essen diese Fette, vermehren sich wie verrückt und hinterlassen dabei diese grüne Substanz als Abfall.

Es handelt sich meist um gewöhnliche Haushaltsbakterien, die überall zu finden sind und die normalerweise keine Nagelprobleme hervorrufen -außer sie werden unter einer Nagelmodellage gefangen gehalten. Bitte denken Sie daran: Greenies werden nicht durch Feuchtigkeit verursacht. Diese Behauptung wäre gleichbedeutend mit der Aussage ‘Wenn man den Boden täglich gießt, wird eine Blume wachsen.’ Damit eine Blume wächst, braucht man einen Samen! Dasselbe gilt für bakterielle Infektionen.

Mögliche Ursachen:

Bevor eine Infektion entsteht, muss die Oberfläche der Nagelplatte mit einer beträchtlichen Menge Bakterien verseucht sein. Eine bakterielle Infektion unter der Nagelmodellage kann zwei verschiedene Ursachen haben:

Erstens: Die Bakterien auf der Nagelplatte wurden nicht gründlich genug entfernt, bevor das Material aufgetragen wurde.

Zweitens: Die Bakterien gelangten irgendwie zwischen Beschichtung und Naturnagel, nachdem die Kundin das Studio verlassen hat.

Bei dem ersten Fall handelt es sich um einen Fehler des Designers. Ein Großteil der Greenies, bei denen kein Abheben der Beschichtung von der Nagelplatte zu erkennen ist, wurden durch den Designer verursacht.

Der zweite Fall – das Entstehen der Infektion, nachdem die Kundin gegangen ist – tritt meist dann ein, wenn sich das Material abhebt und die Kundin versucht, die Modellage selbst zu kleben. Sobald die Bakterien unter dem Material gefangen sind, besteht eine erhöhte Infektionsgefahr.

Behandlung:

Greenies können Sie normalerweise selbst in den Griff bekommen. Wenn der Prozess bereits begonnen hat, sollten Sie die Modellage entfernen und die Nagelplatte gründlich mit einem antibakteriellen Cleaner/Desinfektionsmittel reinigen. Wenn die Nagelplatte frei bleibt und mit Luft in Berührung kommt, wird die warme, feuchte Brutstätte, welche diese Bakterien mögen, von alleine verschwinden. Zum Verschönern der Nägel kann man die grünliche Verfärbung mit leichtem Feilen ggf. entfernen/verbessern. Sie vermeiden die Entstehung von Greenies, indem Sie Ihre Modellage-Technik verbessern und immer richtig reinigen und desinfizieren.

Beispiel: Wenn eine Kundin die Nägel nach dem Vorbereiten – bevor Sie das Produkt aufgetragen haben – nochmals berührt, aber Sie auf das nochmalige Reinigen der Oberfläche verzichten, steigt die Infektionsgefahr. Das ist ein Grund, warum sich Kunde und Designer vor der Dienstleistung die Hände waschen müssen.

Und warum Designer die Nägel einzeln reinigen sollten, bevor das Material aufgetragen wird.

Kurz gesagt: Entfernen Sie grundsätzlich jegliche Feuchtigkeit, Fette & Öle und Feilrückstände von der Nagelplatte. Bringen Sie der Kundin außerdem bei, dass sie auf das selbständige Kleben oder auf eine Reparatur der Modellage verzichten sollte. Machen Sie Ihren Kunden klar, wie die Folgen dieser eigenmächtigen Eingriffe aussehen können. Überzeugen Sie sie davon, dass es besser ist, wenn Sie Reparaturen im Studio durchführen, um Infektionen zu vermeiden.

Quelle: http://www.nailfreaks.com/de/forum/thema/gruenspan-schimmelpilz/

Unterstützende Anwendung von Wasserstoffperoxid:

Wasserstoffperoxid ist ursprünglich ein Bleichmittel, welches dem durch die Ablagerungen verfärbten Nagel die Farbe entzieht, klappt aber nur solang der Bakterienbefall oberflächlich ist und die Verfärbung nur sehr gering ist.

Man arbeitet mit einer 3%igen Lösung, taucht ein Zellette darin ein und wischt mit der getränkten Zellette mit etwas Druck über den Nagel, diese Prozedur sollte ein paar Tage lang wiederholt werden und darauf achten die Nägel in der Zeit immer schön trocken halten. Zusätzlich regelmäßig ordentlich desinfizieren.

Quelle: http://www.beautynails-forum.de/wie-verwende-ich-wasserstoffperoxid-t12108.html

ANMERKUNG MEINERSEITS:

Einige haben evtl. in Schulungen gelernt man solle nach der Naturnagelvorbereitung (NNV) nur den Staub mit einer Bürste entfernen und NICHT mit Cleaner über die Nagelplatte wischen, weil dies dem Nagel Feuchtigkeit zuführen würde und dadurch die Haltbarkeit des folgenden Materials (Gel, Acryl etc) behindern und dies Liftings verursachen könnte.

Ein ölfreier Cleaner besteht zumeist aus einem 70 %igen Alkohol/Wassergemisch und ist damit nach meinem Verständnis nicht viel anders als ein Dehydrator. Auch Isopropanol ist prinzipiell nichts anderes und sämtliche Desinfektionsmittel haben auch entweder Isopropanol oder Ethanol als Hauptbestandteil.

Ich werde weiterhin dabei bleiben und nach der Staubentfernung mit der Bürste über den Nagel mit Cleaner zu wischen, denn meiner Meinung nach entfernt man damit feinste Staubpartikel, desinfiziert und dehydriert(entfettet) den Nagel erst dann richtig. Unzureichend entfernte Staubpartikel sorgen nach meinem Denken viel eher für Liftings und Haftprobleme und in Folge dessen evtl. auch Greenies.

Diverse Anbieter von Cleaner empfehlen ihre Cleaner sogar zum Entfetten, Desinfizieren und zur Staubentfernung VOR der Modellage ;-)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hoffe das hilft Dir weiter :-)

LG Trinity

...zur Antwort

Ganz allgemein sei hier erst einmal gesagt, dass Klebenägel aus der Drogerie keine Gelnägel sind!

Ich halte ehrlich gesagt auch nichts von den Klebedingern u finde eine 11 Jährige dafür als eindeutig zu jung.

Und ja es gibt an immer mehr Schulen, die Kunstnägel jeglicher Art inzwischen verbieten. Insbesondere die Sportlehrer und das auch mit Recht, da inzwischen schon 14-16 Jährige mit echten und meist der auf Instagram überall zu sehenden langen Ballerina Form in die Schule gehen. Die Dinger sind dann sowohl für die Trägerin als auch alle Mitschüler eine Gefahr.

In gefühlt 90% der Fälle sind diese Nägel dann auch noch falsch vom Studio gearbeitet und/oder passen nicht zu den Naturnägeln.

Generell sollte man unter 18-jährigen keine Kunstnägel arbeiten. Ein professioneller Nageldesigner weis das auch!

Bring Deiner Tochter bei wie sie ihre Naturnägel pflegt und dann belasst es bei ab u zu mal normalem Nagellack.

LG Trinity

...zur Antwort

Dir geht es offensichtlich um eine Verstärkung Deiner Naturnägel und da es auch durchsichtiges Modellagematerial gibt können sich selbstverständlich auch volljährige männliche Kunden in einem Studio Kunstnägel machen lassen.
Damit "Mann" dann nicht mit auffällig hochglänzenden Nägeln das Studio verlassen muss gibt es auch Matt-Versiegler :-)

LG Trinity

...zur Antwort

Na meiner Erkenntnis bist du mit einem Alter von 10 inzwischen vielleicht auch 11 Jahren deutlich zu jung für Kunstnägel jeglicher Art!

Du gehst noch zur Schule und es gibt immer mehr Sportlehrer, die Kunstnägel jeglicher Art verbieten u das aus gutem Grund.

Wenn Du 18 Jahre alt bist dann darfst Du Dir gerne Gelnägel machen lassen o auch selbst machen. Falls Du sie Dir dann noch immer selber machen möchtest dann solltest Du aber sinnvoller Weise auch das notwendige Wissen in einer Basis Schulung erlernen.

Lass dir aber jetzt schon gesagt sein das es im Endeffekt deutlich teurer wird seine Gelnägel selber zu machen als alle 4 Wochen in einem Studio.

LG Trinity

...zur Antwort

Shops gibt es wie Sand am Meer allerdings kann man bei einigen ohne einen Gewerbeschein schlichtweg gar nichts bestellen.

Zudem unterscheiden sich die Preise teils extrem und jede Nageldesignerin hat andere Vorlieben und daher wirst Du im Zweifelsfalle auch ganz unterschiedliche Empfehlungen bekommen.

Ich schreibe Dir hier also mal nur meine Erfahrungen auf.

Auch ich habe damals mit Produkten aus dem PNS24 (Jolifin) angefangen. Klassische ein Starter-Set gekauft. Damals gab es allerdings noch kein Start Set mit Fiberglasgelen weshalb ich mir das FGG clear aus der Wellness Collection separat mit einigen anderen Dingen dazu kaufte. Mit der Laveni Produktserie kamen das auch Start-Sets mit Fiberglasgelen auf den Markt.

Ich habe die ersten Jahre also mit den FGG aus der Wellness Collection gearbeitet und bin dann später auf Laveni FGG umgestiegen.

Es gibt leider viele Leute, die die Jolifin Produkte als "schlecht o. minderwertig" darstellen. Das kann man immer wieder in vielen Gruppen lesen. Grundsätzlich kann ich das nicht bestätigen, da ich noch immer die FGG von Laveni verwende.

Ja, die supergünstigen Farbgele decken vielleicht nicht immer gleich in der ersten Schicht aber faktisch hat KEIN Nagelshop ausnahmslos nur Farbgele, die alle eine identische Deckkraft besitzen! Und genauso gibt es auch bei Jolifin Farbgele, die ebenfalls super decken.

In Bezug auf Acrylgel, sowie Matt-Versiegler benutze ich die Produkte von Tailored Nails. Video über den Matt-Versiegler

https://www.youtube.com/watch?v=nwNFb8w1i0g

Rubber Base Gele benutze ich die von Nails.de

Dip System ist wiederum von Jolifin (PNS24)

Acryl hatte ich mir ganz zu meinen Anfängen mal ein kleines Testset bei Online Hut bestellt. Benutze ich aber praktisch gar nicht da ich den Geruch nicht vertrage oder in Ausnahmefällen im Sommer nur draußen auf dem Balkon.
Habe zur Not auch ein UV-Liquid von Jolifin da, falls ich mal für eine Reparatur doch Acryl benutze.

Einige Farbgele habe ich von RM Beautynails, ein paar Chrome Glam Gele von Fingerspitzengefühl und ein paar von den Neon Pastell Gelen von Mecosmeo

Farbgele im Töpfchen kaufe ich aber mittlerweile so gut wie gar nicht mehr, sondern verwende fast nur noch Gellacke in Pinselflaschen und da sind fast alle von nicht deutschen Shops ;-)

Einzige Ausnahme sind hier die Glossy Gele (ohne SS) in schwarz und weiß von Nails.de, die ich auch schon nachgekauft habe. Die Farbgele von Jolifin aus den "alten" Zeiten benutze ich aber meist nur noch für Pinselmalerei oder Basteleien. Wobei es

Das sind jetzt nicht wirklich viele Shops und es gibt noch zig andere. Da ich aber mit meiner Produktauswahl in Bezug auf die Modellage Gele für den Aufbau grundsätzlich zufrieden bin, da sie ohne Probleme perfekt halten besteht für mich keinerlei Notwendigkeit diesbezüglich andere Shops auszuprobieren ("never change a running system").

Wenn andere also über gewisse Firmen schlecht herziehen, dann nicht weil die Produkte schlecht sind, sondern viel eher liegt die Ursache darin, dass das Produkt nicht zu den Naturnägeln der jeweiligen Person passt oder die Nutzerin damit schlichtweg nicht umgehen kann.

Fakt ist...es gibt vielleicht ein Dutzend Chemiefabriken und diese stellen für ALLE deutschen Shops die Gele her. So ist es durchaus möglich, das ein und dasselbe Gel in mehreren Shops zu unterschiedlichen Preisen verkauft wird. Lediglich Tiegel, Label und Preis unterscheiden sich.
Viele sind immer der Annahme günstig wäre gleichbedeutend mit schlechtere Qualität. Das ist aber absoluter Blödsinn.

Von Acryl würde ich Dir eher abraten, da der Geruch doch sehr extrem ist. Ich denke aber Acrylgel könnte da eine interessante Alternative sein. Ich finde damit ist z.B. ein Babyboomer am Einfachsten zu arbeiten und ich benutze es auch um Tips damit zu befestigen, da ich Tipkleber nicht vertrage.

Dies sind nur meine bescheidenen Erfahrungen. Ich hoffe sie helfen Dir dennoch ein wenig weiter :-)

LG Trinity

...zur Antwort

Das sogenannte freie Nagelende ist bei den wenigsten durchsichtig. Bei Kontakt mit z.B. Nagelöl können diese durchsichtig werden.

Bei den meisten erscheint es eher weißlich. Eine leichte Gelbfärbung ist eher ein Zeichen für harte Nägel.

Alles in allem gibt es bei Dir keinen Grund zur Besorgnis.

LG Trinity

...zur Antwort

Ein Studio welches unter 18 Jährigen Kunstnägel verpasst gehört für mich ehrlich gesagt geschlossen.

Lange Nägel stellen eine Unfallgefahr für Dich und andere dar und da ich es nicht zum ersten mal hier lese gibt es anscheinend immer mehr Sportlehrer die Kunstnägel jeglicher Art verbieten. So NEU und ungewöhnlich ist das also nicht.

Meiner Meinung nach auch absolut zurecht. Kunstnägel sind nicht für Kinder gedacht!

LG Trinity

...zur Antwort

Hast Du Fotos von der Modellage... möglichst aus mindestens 2 Perspektiven?(siehe Beispiel)

Insbesondere die Seitenansicht währe wichtig

Es kann an einem falschen Aufbau liegen, dazu währen Fotos hilfreich.

LG Trinity

...zur Antwort

Auf eine UV-B Lampe würde ich verzichten. Wir haben handelsübliche 5W Energiesparlampen im Käfig verbaut. Die werden auch nicht so extrem warm wie andere Lampen und boten trotz 5W ausreichend Licht.

Wichtiger ist die gesunde Ernährung, die abwechslungsreich und vor allem rohfaserreich sein sollte um genügend Zahnabrieb zu gewährleisten. Die meisten Zahnprobleme entstehen durch mangelnden Abrieb der Zähne bzw. falsches Futter.

Bitte Beleuchtung nur dort einbauen wo die Degus nicht rankommen können. Also keine Häuser o. ähnlich unmittelbar drunterstellen.

LG Trinity

...zur Antwort

Grundsätzlich kann jedes Material für Nagelmodellagen 6-8 Wochen oder sogar länger halten.

Wichtig ist es das richtige Material für die vorliegenden Naturnägel zu wählen. Eine professionelle Nageldesignerin macht dafür eine Naturnagelanalyse und stellt der Kundin auch diverse Fragen um Herauszufinden welche Nagellänge, Nagelform die Kundin sich wünscht. Darüber hinaus werden Dinge wie Beruf und Hobby erfragt und abgeklärt, ob die Kundin evtl. Erkrankungen hat, Medikamente einnimmt, die ggf. die Haltbarkeit eines Modellagematerials beeinträchtigen könnte.

Nach all dieses ermittelten Daten sucht man das für die Kundin bestmögliche Modellagesystem/material aus. Ein Studio welches nur ein Modellagesystem anbietet wird auch immer mal Kunden haben bei denen die Modellage ggf. nicht mal eine Woche hält. Insbesondere wenn auch ggf. zusätzlich noch Haftvermittler wie Dehydrator, Primer und Co. fehlerhaft oder unnötiger Weise angewendet werden.

Ich selbst gehöre zu denjenigen wo sowohl Fiberglasgel, Acryl, Dip System und auch Polygel problemlos und lange halten.

Aber letztlich nutzt Dir/Euch das gar nichts, da ihr das für Euch passende Produkt finden müsst. Ihr wäret nicht die Ersten, die sich die Nägel selber machen wollen, denn es sieht in den zahlreichen Videos ja auch immer so schön easy aus, ihr dann aber feststellen müsst, das es bei Euch eben nicht so hält wie gewünscht.

Es gehört viel Fachwissen dazu und es ist auch im Endeffekt nicht preiswerter als in ein Studio zu gehen. Noch dazu weil es selbergemacht schonmal 4-6 Stunden oder noch mehr Zeit in Anspruch nimmt.

Da ihr außerdem noch zur Schule geht seid ihr generell eh noch viel zu jung für Kunstnägel jeglicher Art. Pflegt Eure Naturnägel und verschönert sie ggf. mit normalem Nagellack. Das ist in Eurem Alter vertretbar, Nagelmodellagen sind es hingegen nicht.

LG Trinity

...zur Antwort

Wie alt sind Deine Tiere und welche Gewichte haben sie?

Gewichtsunterschiede sind bis zu einem gewissen Grad normal, da sich dadurch auch die Rangordnung wiederspiegelt.

Die Frage die sich stellt ist...frisst das Tier denn noch normal? Wenn Zahnprobleme vorliegen kann vorübergehend auch Babybrei (Kürbis, Karotte, Pastinake) helfen.

Grundsätzlich sind auch Haferflocken ein gutes Päppelfutter. Auch Erbsenbohnenflocken oder Ackerbohnenflocken sind sehr energiereich. Deswegen sollten diese normalerweise auch nur als Leckerchen angesehen werden.

Einer unserer Degus hatte mal Zahnspitzen an den Backenzähnen. Es ist also wichtig das der Tierarzt sich mit Degus auskennt und nicht nur die Frontzähne anschaut.

Unser Degu bekam eine kleine Gasnarkose und während seines Schläfchens wurde die Zahnspitze entfernt. Der Tierarzt hat danach einen mit warmen Wasser gefüllten Handschuh in die Transportbox gelegt und den kleinen Mann darauf gebettet damit er nicht auskühlt.

Dann habe ich noch Bioserin mitbekommen und sollte ihm davon noch ein paar Tropfen täglich für 2-3 Tage aus einer Spritze trinken lassen.

Als er Zuhause wieder wach war habe ich ihm frische Basilikumblätter angeboten, die er direkt verputzt hat. Er hat sich danach auch wieder sehr gut erholt.

LG Trinity

...zur Antwort