Zimmer über Keller Luft abdichten.?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dies ist eigentlich Aufgabe des Vermieters

Nach deinen Beschreibungen handelt es sich um Feuchtigkeit im Decken- bzw. Mauerbereich.

Um richtige Maßnahmen für eine nachhaltige Verbesserung der Dämmung treffen zu können muss ein Fachmann sich die Sache einmal vor Ort ansehen.

Da kommen verschiedene Lösungen in Betracht. Auf jeden Fall handelt es sich um ein System das schlüssig sein muss. Ansonsten würde die Feuchtigkeit, der Lärm oder was man auch immer dämmen möchte einfach an anderer Stelle wieder auftreten.

Es wird also nicht reichen einfach ein paar Dämmplatten unter die Kellerdecke zu kleben.

Habt ihr mal mit dem Eigentümer gesprochen? Falls ihr die Arbeiten in Eigenregie durchführen lassen wollt, lasst euch doch mal einen kostenlosen Kostenvoranschlag von einer Fachfirma geben.

Wichtig:

Da solche Arbeiten fachgerecht ausgeführt werden müssen solltet ihr sowas nur durch einen Fachmann ausführen lassen der für seine Arbeiten auch eine Gewährleistung übernimmt.

Nicht fachgerechte Ausführungen einer Dämmung kosten zwar im ersten Augenblick etwas weniger, taugen oft aber auch nichts. Dann ist meist nicht nur der vermeintlich gute Arbeitslohn weg sondern auch das Geld fürs Material.

Und eine Garantie für seine Arbeiten übernimmt derr nette Freund oder Bekannte sicherlich auch nicht.

Unangenehmer Geruch ist oft ein Zeichen auf Fäulnis und Schimmel. Ggf. ist auch schon der Schwamm aktiv. Beim Hausschwamm wird es gefährlich, in vielen Bundesländern ist dieser sogar meldepflichtig!

Es wäre daher dringend angeraten, den Kellerraum zu begutachten und ggf. einen Fachmann zu Rate zu ziehen.

Eine Kellersanierung gegen Feuchtigkeit muss nicht teuer sein. Oftmals bietet sich die thermische Sanierung an. Einfach mal mit "Temperierung" googeln.

Folien, etc. sollten zur Unterbindung der Geruchsbelästigung nicht sorglos eingebaut werden. Folien können unter Umständen eine Kondensationsebene darstellen und für noch mehr Feuchteschäden sorgen.

Je nach Baumaterial zieht die Feuchtigkeit durch, vermutlich hat sich Schimmel gebildet, das ist gesundheitlich mehr als bedenklich! Um dies dauerhaft abzustellen dürfte wohl eine professionelle Sanierung unumgänglich sein. Musste bei meinen Sandsteinwänden auch gemacht werden.

Mussten Sie dazu Wände/Decken heraus reisen, oder wie funktionierte das?

0
@stefanIhl

Bei mir mussten alle Wandverkleidungen, Tapeten und auch Fußbodenbeläge weg, dann wurden die feuchten Räume mit Bautrocknern getrocknet. Danach hat man Löcher gebohrt und eine Flüssigkeit eingespritzt, die dann hart wird und die Wände versiegelt so dass kein Wasser mehr nachziehen kann.

0

Wenn die Waende nicht feucht sind, wuerde es sich vielleicht lohnen den Teppich zu entfernen. Dann Folie drauf, duennen Kork und  Laminat oder billigen Fertigparkett schwimmend verlegt. Aber nur, wenn der Geruch wirklich nur von unten kommt, und nicht in den Mauern. Diese sollten auch nicht tapeziert sein.

Kellerwände sind nicht tapeziert..da liegt nichtmal ein richtiger Boden drinne..ist zum Teil nur aus Dreck.

0
@stefanIhl

Sorry, ich meinte die Waende in den Wohnraeumen. Wenn man schon mit Feuchtigkeit zu kaempfen hat, sollten die Waende nicht tapeziert sein. Am besten waere Kalkputz und Leimfarbe.

0

Da wird wohl eine komplette Sanierung der Grundmauern und ein Austausch der Kellerdecke notwendig sein - besser wenn ihr das Haus verkauft und in eine Eigentumswohnung zieht.

Haus verkaufen, wegen Feuchtigkeit im Keller??? Unsinn. Ggf. muss die Holzbalkendecke erneuert werden. Das ist u.U. auch in Eigenleistung zu erbringen. Die feuchten Kellerwände können ohne Aufgraben von aussen preiswert thermisch saniert werden.

0

Was möchtest Du wissen?