Würdet ihr das fremdgehen eures Partners verzeihen?

90 Antworten

Hi, sieh es mal so, sein Herz bleibt Dir - und nur Dir - und Eurem gemeinsamen Kind - treu. Was das "Pseudopodium durum" angeht, das hat seinen eigenen Kopf. Verzeih dem Armen, denn: einmal ist keinmal. Und: wenn eine gerissene Person es unbedingt drauf anlegt, kann "Mann" kaum widerstehen. Zudem, Weihnachten, das Fest der Liebe, des Verzeihens! Und: falls Du Dich trennen magst, wie solls weitergehen? Überlege Dir das gut und laß den reuigen Sünder noch etwas im eigenen Saft schmoren. Denke an DSK in Frankreich: der liebt aufrichtig seine Frau, dennoch hatte er einen fellationären Überfal auf eine Putzfrau veübt. Oder Bobbes Becker mit seiner Besenkammeraffaire. Du siehst, mit Liebe hat das nix zu tun, nur etwas mit Trieb und evtl. auch mit Verführung. Du magst ihn doch noch, na dann - Happy End? Gruß Osmond

Ich würde es hinnehmen (verzeihen ist so ein großes Wort) und zwar obwohl mir bewusst wäre, dass das Risiko bei der nächsten Flaute wieder besteht. Daher würde ich auch darauf bestehen das er künftig aktiv mit hilft weitere Flauten zu vermeiden, ist er dazu nicht bereit oder in der Lage hat alle Großmut keinen Sinn mehr und die Paarbeziehung ist am Ende. Doch das ist natürlich eine persönliche Entscheidung, kommt dir die Flaute eher entgegen ist diese Lösung nicht so der Hit.

Naja. Da muss man eben die eigene Beziehung, die Liebe betrachten, befragen. Eine Partnerschaft ist eine Bindung, die eben auch über das Absolutum gegenseitiger Treue hinausweist. Innige, kontunuierlich bestätigte Zuneigung, Zustimmung, Loyalität, Liebe - das kann ja unabhängig davon durchaus existieren. Daher sollte man sich vor Entscheidungen fragen, ob man das alles aufzulösen gewillt ist. Dabei muss man auch seine eigenen, unwillkürlichen Emotionen betrachten und reflektierend hinterfragen, um keine Entscheidung zu fällen, die nicht von der ganzen Person, nicht nur dem "betrogenen Anteil" der Persönlichkeit, getragen werden kann.

Was möchtest Du wissen?