Woher kommt der Name Judas?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

 Hängt dieser name zusammen mit Juden und dem weltjudentum?

Du vermischt hier offenbar unausgegorenes Halbwissen mit irgendwelchen Verschwörungstheorien über das Judentum. Du brauchst offenbar mehr Allgemeinbildung und Willen zur Recherche.

"Jesus" und "Judas" sind die lateinisierten Formen der hebräischen Namen Jehoshua und Jehuda. Nicht mehr und nicht weniger.

Was sollen diese völlig normalen Namen mit dem "Weltjudentum" (?) zu tun haben? Damals war an einen weltweiten Exodus noch nicht zu denken.

War Judas nicht vlt Jude und hat Jesus verraten um den Christen eins auszuwischen?

Jesus war genau so Jude wie Judas.

Damals gab es noch überhaupt keine christliche Religion, deren Anhänger man "eins auswischen" könnte. Die Theorie ist also absolut unsinnig.

Und vlt auch um das Christentum schlechtzumachen damit die Juden eher die macht übernehmen können?

Auch wenn ich mich wiederhole: Damals gab es noch gar kein Christentum, dass man auf irgendeine Weise "schlechtmachen" könnte.

Außerdem ist das Judentum älter als das Christentum, daher gab es gar keinen Grund die "Macht zu übernehmen" - einer Religion die noch gar nicht existierte, kann man schließlich nichts wegnehmen.

Diese ganzen Geschichten von der "Neuen Weltordnung" (NWO) die angeblich vom "Finanzjudentum" angestrebt wird, kannst du ohne Bedenken in die Tonne treten - das ist antisemtischer Verschwörungsschwachsinn.

Judas ist ein Name - so wie Otto oder Petra!

...immerhin hat der Judas damals Jesus Christus verraten

Warst du dabei?

Kann auch sein, daß Jesus die spinnerte Idee einer Himmelfahrt hatte und damit das auch ordentlich klappt hat er Judas vergattert zu den Römern zu gehen....?

War Judas nicht vlt Jude und hat Jesus verraten um den Christen eins auszuwischen? Und vlt auch um das Christentum schlechtzumachen...

Es ist nicht verkehrt, wenn man gelegentlich auch ein bischen in Büchern liest! Wäre ein Novum, wenn es damals schon Christen gegeben hätte - mal ganz von der Kleinigkeit abgesehzen, daß Judas einer von Jesus Jüngern war...

...damit die Juden eher die macht übernehmen können?

Äh...in welche Klasse gehst du? - Vierte?

Ansonsten müßtest du schon mal vom Römischen Imperium gehört haben und in selbigem gab es nur eine Macht und die hieß nicht "Christen", "Juden" oder wie-auch-immer, sondern ausschließlich Rom !


Judas oder Juda ist ein hebr. Vorname. Hast du mal den Film Ben Hur geguckt. Da hieß der edle Hauptdarsteller auch Juda ben Hur.


Judas war letztlich ein Erfüller des göttlichen Willens. Er war neben Jesus das eigentliche Opfer. Ohne ihn, kein Christentum. Judas hat sich geopfert. Und das größte Opfer überhaupt gebracht, denn er ist seitdem verhasst bei allen Christen. DAbei sollte er als Geburtshelfer des Christentums und als Erfüller des göttlichen Willens verehrt werden.


Den Christen konnte Judas jedenfalls nichts auswischen, denn Christen
gab es zu Jesus Zeite noch lange nicht. Selbst Jesus hätte komisch
geguckt und gesagt: "Ne, ich bin Jude."

Lies mal den Roman "Ich, Judas Ischariot."

Leider fällt mir der Autorenname
nicht ein. Er hat aber mehrere bekannte historische Romane geschrieben. Obermeier, glaub ich , heißt er.

Er behandelt das Leben von Judas, der in dem Roman übrigens mitnichten Selbstmord begeht. Jesus kommt nur am Rande vor, als ein hebr. Sektierer, wie es halt viele gab zu seiner Zeit.







nax11 06.07.2017, 16:08

Endlich mal eine richtig gute Interpretation

0

Der Name Judas kommt aus dem Hebräischen.

Der bekannteste Judas ist wohl der Jesus-Verräter Judas-Iskariot. Aber in bbl. Zeiten gab es noch andere, die Judas hießen: 

— Judas, der Galiläer, auf den sich Gamaliel bezog, als er zum Sanhedrin sprach (Apg 5:37). Er zettelte einen jüdischen Aufstand gegen die Römer an und gründete eine eigene Sekte

— Einer der 12 Apostel, der auch Thaddäus und „Judas, der Sohn des Jakobus“ genannt wurde (Matthäus 10:3; 3:18).

— Der Schreiber des Judas-Briefes.

— Ein Mann aus Damaskus, der in der Straße, die man die Gerade nannte, ein Haus besaß und dort Saulus (Paulus) aufnahm (Apg 9:13, 14, 26).

— Judas, auch Barsabbas genannt, war einer der zwei Jünger, die die leitende Körperschaft in Jerusalem zusammen mit Paulus und Barnabas aussandte, um den Brief zu überbringen, in dem die Beschneidung behandelt wurde (Apg 15:22).

----------

Judas Iskariot (der Verräter) war scheinbar der einzige Judäer unter den 12 Aposteln. Alle anderen waren Galiläer.

Offensichtlich fand er als Jünger eine Zeitlang Gunst bei Gott und bei Jesus; allein schon seine Erwählung zum Apostel spricht dafür. Auch die Übertragung der Finanzverwaltung an ihn deutet auf seine Eignung hin.

Erst später wurde er vollständig korrupt. Christus wußte aus den Prophezeiungen der Hebräischen Schriften, daß er von einem engen Gefährten verraten werden würde (Ps 41:9; 109:8; Joh 13:18, 19).

Er wusste "von Anfang an" — also von dem Moment an, wo sich das Herz Judas zum Schlechten wandelte — dass er derjenige ist, der ihn verraten wird (Joh. 6:64).

Von Judas wird gesagt, dass „er ein Dieb war . . . und die Einlagen [der Kasse] wegzutragen pflegte“. Er war also ein habgieriger Gewohnheitsdieb (Joh 12:2-7; Mat 26:6-12; Mar 14:3-8).

Sein Motiv, Jesus zu verraten war also nicht, das Christentum schlecht zu machen, wie Du vermutest (zu der Zeit gab es noch keine Christen). Es war einfach Habgier.

Der "Judaslohn" bestand aus lächerlichen 30 Silberstücken (heute vielleicht 50 Euro) — genau der Lohn, den man damals für einen Sklaven bezahlte (2. Mose 21:32). Damit wollten die religiösen Führer (die Anstifter und Geldgeber) sicher ihre Geringschätzung Jesus gegenüber zum Ausdruck bringen.

Im Garten Gethsemane kam es dann zum verräterischen "Judas-Kuss" (Mat. 26:47-49).

Später fühlte Judas die Schwere seiner Schuld. Am nächsten Morgen wollte er die 30 Silberstücke zurückgeben, doch die Oberpriester nahmen sie nicht an. Schließlich warf Judas das Geld in den Tempel (Mat 27:1-5). Er erhängte sich an einem Abgrund, wobei wahrscheinlich der Ast brach und er in die Tiefe stürzte und zerbarst (Mat. 27:5; Apg. 1:18).

Judas handelte aus eigenem Antrieb vorsätzlich und boshaft. In der letzten Nacht seines irdischen Lebens sagte Jesus sogar über Judas: „Es wäre besser für diesen Menschen, wenn er nicht geboren worden wäre.“ Später nannte ihn Christus den „Sohn der Vernichtung“ (Mar 14:21; Joh 17:12; Heb 10:26-29).


SlowPhil 06.07.2017, 09:25
Sein Motiv, Jesus zu verraten… war einfach Habgier.

Unwahrscheinlich. Aus Habgier hätte sich das nicht gelohnt, und seine Reaktion nach der Verhaftung Jesu ist mit dem Motiv Habgier ebenfalls unverständlich. Viel glaubhafter ist die Annahme, dass er Jesus aus der Reserve locken wollte und das nicht geklappt hat.

Das Christentum löste sich erst im Laufe des 1. Jahrhunderts vom Judentum; besonders bedeutsam war das nach 70, als die Römer, die man gewinnen wollte, besonders schlecht auf Juden zu sprechen waren.

Man sieht auch immer mehr, dass im Gegenzug Pilatus, der zwar selbst den Römern als unfähig und übertrieben grausam galt, aber immerhin Römer war, mehr und mehr reingewaschen wird.

2
OhNobody 06.07.2017, 09:48
@SlowPhil

Was spricht für Habgier?

Judas nahm immer wieder heimlich Geld aus der Kasse. Er überlegte sogar, wie er noch mehr Geld bekommen könnte.

Als Maria (Lazarus' Schwester) Jesus die Füsse einrieb mit sehr kostbarem Öl, da beschwerte sich Judas darüber. Er meinte, man sollte das Öl lieber verkaufen und das Geld den Armen geben. In Wirklichkeit wollte er mehr Geld in der Kasse haben, damit er es stehlen konnte (Johannes 12:1-6).

Als Jesus das ablehnte, ärgerte sich Judas so sehr, dass er zu den Oberpriestern ging, um Jesus zu verraten. Er wusste, dass er dadür Geld bekommt.

Als ihm die Folgen seines Verrats und Treuebruchs bewusst wurden, brachte er sich um. War das ein Zeichen von Reue? Nein!

Ihn plagten lediglich Gewissensbisse und nicht Reuegedanken. Der Gedanke, was denken jetzt andere von ihm, trieben ihn in den Tod. Er wusste, dass es für seine Tat keine Rechtfertigung gibt.

3
SlowPhil 06.07.2017, 10:08

Es ist bezeichnend, dass man solche Stellen vor allem bei Johannes findet, der umgekehrt Pilatus verhältnismäßig „gut aussehen“lässt.

Johannes schrieb von allen vier Evangelisten am spätesten, noch dazu in einer Zeit, in der es galt, Römer für das Christentum zu gewinnen, keineswegs aber als jüdische Sekte dazustehen.

Johannes selbst dürfte es darum gegangen sein, den Glauben an Jesus als den Christus bei den Römern salonfähig zu machen.

Die Wirkungsgeschichte dieser Stellen, in denen Judas ein habgieriger Veruntreuer und Pilatus ein eher schwacher, von einem (jüdischen) Mob getriebener denn selbstherrlicher und grausamer Herrscher ist, ist verheerend; ihre Blutspur zieht sich bis ins 20. Jahrhundert.

0
OhNobody 06.07.2017, 12:27
@SlowPhil

Nicht zu vergessen, dass ALLE Bibelschreiber — also auch Johannes — unter göttlicher Inspiration schrieben (2. Tim. 3:16)

3
ulrich1919 06.07.2017, 14:41
@OhNobody

ALLE Bibelschreiber unter göttlicher Inspiration schrieben

Wer das glaubt, sei selig, aber ist nicht vernünftig! Man vergleiche mal ehrlich und ohne Vorurteile die vier Auferstehungsgeschichten der vier Evangelisten und dann sieht man, dass diese einander bezüglich Ablauf widersprechen. Es gibt in der übrigen Bibel genügend andere Stellen, die widersprüchlich sind. Muss Gott sich widersprechen?

Und Dein Zitat (2.Tim 3:16) stammt von Paulus von Tarsus, der Jesus nie persönlich gekannt hat und diese Lücke durch eigene Fantasie und Interpretation aufgefüllt hat.

Was du glaubst, ist Dir freigestellt. GF ist nicht da, den Glauben zu diskutieren. Nur ist es nicht korrekt, Glaubensaussagen als Fakten darzustellen.

0
OhNobody 06.07.2017, 15:18
@ulrich1919

Ulrich,

Du behauptest hier etwas, ohne Beweise zu liefern. Das ist also eine persönliche Meinungsäusserung. Die darfst Du gern äussern. Aber erhebe sie nicht in den Bereich der Tatsachen.

Wenn Dir Diskussionen in eine bestimmte Richtung nicht gefallen, heisst das noch nicht, dass sie verboten sind.

2
SlowPhil 06.07.2017, 16:03

Als der Timotheusbrief geschrieben wurde, hat noch keines der vier Evangelien existiert.

0
OhNobody 06.07.2017, 16:41
@SlowPhil

SlowPhil:

Wann wurden die vier Evangelien vollendet?

Matthäus: um 41 u. Z. / Markus um 60-65 u. Z. / Lukas um 56-58 u. Z. / Johannes um 98 u. Z.

Um das Jahr 65 u. Z. schrieb Paulus seinen zweiten Brief an Timotheus.

Treffen die Worte "die ganze Schrift ist von Gott inspiriert" nur auf die Schriften zu, die VOR diesem Ausspruch existierten?

Zunächst schrieb Paulus an Timotheus: „Du [hast] von frühester Kindheit an die heiligen Schriften gekannt . . ., die dich weise zu machen vermögen zur Rettung durch den Glauben in Verbindung mit Christus Jesus.“ 

Als Nächstes schrieb Paulus: „Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in der Gerechtigkeit“ (2. Timotheus 3:15, 16).

War Timotheus wie einige vermuten in den Dreißigern, als dieser Brief entstand, dürfte es in seiner „frühesten Kindheit“ — etwa zur Zeit des Todes Jesu — noch gar kein Buch des Neuen Testaments, der Christlichen Griechischen Schriften, gegeben haben. 

Da seine Mutter Jüdin war, muss es sich somit bei den heiligen Schriften, die sie ihn als kleines Kind lehrte, um die Hebräischen Schriften gehandelt haben, das sogenannte Alte Testament (Apostelgeschichte 16:1). 

Demnach zählte Paulus zu der „ganzen Schrift“ offensichtlich das vollständige Alte Testament.

Und er meinte selbstverständlich auch das sogenannte NT. Als er diese Aussage machte, stand er selbst unter Inspiration. Und drei der vier Evangelien waren bereits vorhanden. 

Und es waren bereits ALLE übrigen Briefe vorhanden — ausser das vierte Evangelium (geschrieben von Johannes im Jahr 98 u. Z.) die drei Briefe des Johannes (98 u. Z.), sowie die Offenbarung des Johannes (96 u. Z.).

Kann man beweisen, dass die genannten späteren Schriften der Bibel (nach 65 u. Z.) auch "inspiriert" sind? Ja!

1. Joh. 1:5 — "Und dies ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen, daß Gott Licht ist, und in Gemeinschaft mit ihm gibt es gar keine Finsternis."

1. Joh. 4:4 — "Geliebte, glaubt nicht jeder inspirierten Äußerung, sondern prüft die inspirierten Äußerungen, um zu sehen, ob sie von Gott stammen, weil viele falsche Propheten in die Welt ausgegangen sind."

Offb. 1:1 — "Eine Offenbarung von Jesus Christus, die Gott ihm gab, um seinen Sklaven die Dinge zu zeigen, die in kurzem geschehen sollen. Und er sandte seinen Engel aus und legte [sie] durch ihn in Zeichen seinem Sklaven Johạnnes dar,"

Offb. 1:10 — "Durch Inspiration befand ich mich dann am Tag des Herrn, und ich hörte hinter mir eine starke Stimme gleich der einer Trompete,"

3
SlowPhil 06.07.2017, 19:50
@OhNobody

Du kannst zitieren, was Du willst. Davon, dass jedes einzelne Wort im simplen Sinne des Wortes wahr im Sinne von sachlich zutreffend ist, insbesondere die Darstellung des ausgewiesenen Tyrannen und Menschenschlächters Pilatus als eines fast schon nachdenklichen Menschen, der nur dem Mob nachgibt, wirst Du mich nicht überzeugen.

Schon gar nicht davon, dass die ganzen Implikationen in Ordnung gingen, die wirkungsgeschichtlich in zahllosen Morden von Christen an Juden mündeten. 

0
stefanbluemchen 09.07.2017, 19:40
@SlowPhil

Leider hast du keine Ahnung. Lies einmal die Apostelgeschichte und sieh mal nach, wer die Timotheusbriefe schrieb. 

1
stefanbluemchen 09.07.2017, 19:44
@SlowPhil

Die angeblichen Christen, die Juden ermordeten, waren Scheinchristen! Sie waren vom wahren Christentum abgefallene. 

1
nowka20 07.07.2017, 22:25

nobody!

du tüddelst, indem du bloß herumredest, ohne die frage zu beantworten!

lasse dein toten hirnpumkte ruhig mal kumulieren

Enzylexikon antwortete kurz und sehr präzise
"Jesus" und "Judas" sind die lateinisierten Formen der hebräischen Namen Jehoshua und Jehuda. Nicht mehr und nicht weniger.

0

War Judas nicht vlt Jude und hat Jesus verraten um den Christen eins auszuwischen?

Vollkommen absurde Theorie.

http://www.vorname.com/name,Judas.html

http://www.beliebte-vornamen.de/11639-judas.htm

ChoseUseNam 06.07.2017, 11:59

Ah, Kommentare entfernt, aber die zitierten Aeusserungen sind immer noch in ihrer vollen Pracht zu lesen, die angesprochenen User sind noch immer aktiv.

Genau auf diese Problematik wollte ich aufmerksam machen...

0
baindl 06.07.2017, 12:01
@ChoseUseNam

aber die zitierten Aeusserungen sind immer noch in ihrer vollen Pracht zu lesen

???

0
ChoseUseNam 06.07.2017, 12:11
@baindl

Ich habe in dem Kommentar, der entfernt wurde, Befremden darüber geäussert, dass jemand der hierselbst, als Antwort auf diese Frage, folgende Aeusserungen tut, nicht gesperrt wird:

Ich hatte das zitiert, hier auf dieser Seite:

Was spricht für Habgier?
Judas nahm immer wieder heimlich Geld aus der Kasse. Er überlegte sogar, wie er noch mehr Geld bekommen könnte.

aber es stünden vom selben User, hier in der Antwort auf diese Frage (und an anderen Stellen), noch zahlreiche andere Aeusserungen zur Verfügung, die mich ebenso befremden.

Natürlich darf man den Namen des Users nicht nennen, das wäre "Uservorführung", aber du kannst einfach das Zitat in die Suchfunktion auf dieser Seite eingeben, dann wirst du wohl fündig werden.

Wie gesagt: ich bin nicht für Zensur, mir ist es lieber, wenn ich weiss wes Geistes Kind ein User ist, aber ich bin von der Unausgewogenheit der Zensurpolitik etwas befremdet....

0
baindl 06.07.2017, 15:18
@ChoseUseNam

Sein Motiv, Jesus zu verraten war also nicht, das Christentum
schlecht zu machen, wie Du vermutest (zu der Zeit gab es noch keine Christen). Es war einfach Habgier.




Das ist Auslegungssache und nicht zu beanstanden.

Was also soll daran befremdlich sein?

0
ChoseNaM 06.07.2017, 20:15
@baindl

Er transportiert da den Topos Judas = Habgier, aus dem sehr schnell wurde Jude = Habgier...

0

Alle Beteiligten waren Juden, was sonst? 

Das Christentum gab es noch lange nicht, die Anhänger des jüdischen Wanderpredigers Jesus waren eine kleine Sekte. 

Diese Gruppe verriet Judas laut Bibel, Bezahlung war der "Judaslohn" von 30 Silberlingen. 

Machtübernahme der Juden? Unsinn. Die Christen hatten ja keinerlei Macht. Palästina war römische Provinz. 

SlowPhil 06.07.2017, 09:32

Die Reaktion Judas' nach Jesu Verhaftung spricht gegen den Lohn als Hauptmotiv. So handelt jemand, der aus Habgier über Leichen geht, nicht. Alles Weitere habe ich schon oben zu OhNobodys Antwort geschrieben.

1

Judas ist die griechische Form des hebräischen Namens Jehuda (יְהוּדָה). Er hängt mit einem Landschaftsnamen in Israel zusammen.

Die Jünger Jesu waren alles Juden. Deshalb ist die Behauptung, Judas wollte den Christen eines auswischen beschönigend ausgedrückt absoluter Schwachsinn, wie man ihn sonst nur von Politikern zu hören bekommt. Die christliche Gemeinde ist erst zu Pfingsten entstanden.

Was möchtest Du wissen?