Wieso verliert eine Rakete im Weltall an geschwindigkeit?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Doch, an der Gravitationskraft kann es liegen. Wenn die Rakete an Geschwindigkeit verliert, dann entweder deshalb, weil das Triebwerk für ein Brems- oder Landemanöver gezündet wurde. Oder deshalb, weil die Rakete dabei ist, sich von einem Himmelskörper zu entfernen, dessen Gravitationskraft ihre kinetische Energie aufzehrt.

Ein Beispiel dafür ist, wenn eine Sonde zu den äußeren Planeten des Sonnensystems unterwegs ist. Sie bewegt sich dabei im Gravitationstrichter der Sonne "aufwärts" und wird dabei immer langsamer.

Hier sind Zeichnungen, die die "Gravitations-Landschaft" unseres Sonnensystems  darstellen. Die Grafik von ucsd ist maßstabsgetreu.

https://www.explainxkcd.com/wiki/index.php/File:gravity_wells.png

http://physics.ucsd.edu/do-the-math/wp-content/uploads/2011/10/ss-potl.png

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Extremvakuum ohne weitere Objekte wird sich die Inertialgeschwindigkeit der Rakete nicht ändern. Jedoch Besitzt das Vakuum zwischen Sonnensystemen immernoch etwa 1 Teilchen pro Kubikzentimeter- Reibung existiert daher wenn auch sehr abgeschwächt. Gravitation besitzt eine unendlich hohe Reichweite und wirkt daher immer, auch wenn ihre Stärke mit dem Abstand zum Quadrat abnimmt beeinflusst sie die Rakete nach wie vor- beschleunigend wenn sie auf Attraktoren zufliegt und bremsend (negativ beschleunigend) wenn sie von Attraktoren (Planeten Sonnensyteme galaxien etc) wegfliegt.

Ansonsten Ist auch Elektromagnetische Strahlung (Licht) dazu in der Lage Materie abzustoßen- In jedem Stern ist gerade dieser Strahlungsdruck die einzige Kraft die der Gravitation entgegenwirkt und den Stern damit am Kollaps hindert.

Ich hoffe das war ausführlich und verständlich genug ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ThomasJNewton
07.02.2017, 17:22

Ich bin nun kein Astrophysiker (;-), aber meines Wissens ist es einfach der Druck, und nicht der Strahlungsdruck, der Sterne am Kollabieren hindert.

Während einer Supernova mag das anders sein, da drücken ja auch die ansonsten eher unauffälligen Neutrinos.

0

der weltraum ist nicht komplett "leer". dei vorhandenen atome bremsen ein raumschiff schon ab. und gravitation ist auch immer da wenn grosse massen in der nähe sind

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kann am treibstoffverbrauch liegen, der irgendwann am ende ist.

wenn eine rakete thoretsich in der lage wäre, die 3. kosmische geschwindkeit zu erreichen, könnte sie unser sonnen-system verlassen und weiter bis knapp unter lichtgeschwindigkeit beschleunigen. aber leider alles nur reine theorie, weil es solche antriebe (noch) nicht gibt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mikkey
05.02.2017, 18:19

wenn eine rakete thoretsich in der lage wäre, die 3. kosmische geschwindkeit zu erreichen,

... könnte sie die 3. kosmische Geschwindkeit erreichen. Die ist noch nicht einmal ein zehntausendstel der Lichtgeschwindigkeit.

Das

und weiter bis knapp unter lichtgeschwindigkeit

ist also Käse.

2
Kommentar von ThomasJNewton
06.02.2017, 16:46

Wie wär's mit einem kurzen Realitätscheck?

1

Die Erdanziehung ist nicht auf die erde beschränkt, die zieht auch Asteroiden etc, an also kämpft die Rakete dagegen an

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vor dem WIESO kommt das OB.
Manchmal auch das WANN und WO.
Oder das UNTER WELCHEN BEDINGUNGEN.

Also NEIN.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke das die Gravitation im Weltall anders abläuft als auf der erde wir haben ein Magnetfeld das uns von gewissen geschehnissen  schütz  ich glaube daß die Rakete durch die ganzen Einflüsse und Kräfte beeinflusst wird



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nax11
06.02.2017, 01:54

Gravitation im Weltall anders?

Sorry, aber die Naturgesetze wirken überall gleich!

1

Doch, ich glaube, weil die Gravitationskraft von 9,81 m/s^2 nachlässt. So ist die Beschleunigung geringer. Weg Zeit Gesetz: s(t)=1/2•a(9,81m/s^2)•t^2, deshalb muss die Zeit, die dann größer wird das wieder ausgleichen, damit der gleiche Weg zurückgelegt wird. Also dauert die Strecke länger und in anderen Worten: die Geschwindigkeit wird kleiner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?