Wieso soviel Islam Hasser in diesen Forum?

28 Antworten

Kritik am Islam nicht mit Hass gegen den Islam gleichzusetzen

Einige Muslime begeben sich meiner Erfahrung nach gerne in die Opferrolle, wenn es darum geht, dass ihre Religion sachlich kritisiert wird.

Da wird dann schnell von "Nazis" und "Rassisten" gesprochen, obwohl es bei Islamkritik überhaupt nicht um die Herkunft der Gläubigen geht.

Tatsache ist, dass der konservativ ausgelegte Islam inkl. Scharia nicht vereinbar mit Vorstellung einer demokratischen, toleranten Gesellschaft ist.

Anti-Emanzipation, Homophobie, Antisemitismus, ständige Forderung nach Sonderrechten (Unterrichtsbefreiung beim Sport, Gebetsräume, Minarette) usw.

Selbst liberalere Muslime sind teilweise nicht reformwillig, oder werfen Hassprediger nicht aus den Moscheen, sind also untätig gegen Terror.

Die Leugnung, der Islam habe mit dem Terror zu tun, macht das ganze nicht besser - denn wenn sich Terroristen auf den Islam auf Ideologie berufen, ist er Teil des Problems.

Das sind Vorwürfe, die nicht aus blindem Hass entstehen, sondern auf sachlichen Fakten basieren. Das ist nicht zu leugnen.

Der pauschale Vorwurf, alle Islamkritiker wären schlecht informierte Opfer einer "Lügenpresse" ist billig und soll lediglich die eigene Haltung von kritischer Selbstbeurteilung schützen.

Wenn ein Muslim nicht kritikfähig ist, also Kritik an seiner Religion nicht aushalten kann, sagt das viel über sein Demokratieverständnis.

Islamophobie und das Internet

Andererseits gibt es natürlich auch Hass, der von Rechtspopulisten der AfD, PEGIDA und anderen geistig naturtrüben Genossen für ihre Zwecke genutzt wird.

Dass im Internet mit härteren Bandagen gekämpft wird, als im Alltag, liegt zum großen Teil an der Anonymität gegenüber dem Gesprächspartner.

Wer dem Anderen nicht in die Augen blicken und keine Angst vor körperlichen Übergriffen fürchten muss, wird eher distanzlos.

Allerdings ist das Internet genau so Plattform für islamistische Propaganda durch Videos mit Predigten von extrem konservativen Predigern.

Der Vorwurf, im Internet gehe es in bestimmten Bereichen radikaler zu, als auf der Straße, gilt also auch in beide Richtungen - Muslime und Islamhasser.

Sternantwort - auch wenn sie nie den Stern bekommen wird.

2

Alles was Du über Islamkritik schreibst, unterstreichen die von Dir als "geistig naturtrübe Genossen" bezeichneten Anhänger der AfD und PEGIDA. 

Dieser "geistigen Trübung" kann in diesem Zusammenhang nicht gefolgt werden.

0
@Nunuhueper

Mal wieder Werbung für die AfD, Nunuhueper?

Die reflektierten Positionen von Enzylexikon unterscheiden sich von der Dumpfbacken-Islamophobie vieler AfD-Anhänger.

Ich denke, du bist klug genug, diesen Unterschied wahrzunehmen.

1

die Sunniten-Auftritte in der Öffentlichkeit tragen deutliche Merkmale, die man gewöhnlich Sekten zuschreibt: "scharfe Abgrenzung gegen Andersgläubige (Kontaktverbote), Apostasie als todeswürdiges Verbrechen, penetrante Bekehrungsanstrengungen, parasitäre Publizistik ihrer Verbandssprecher, Uniformierung, Show- und Kampfbeten."

Da parallel dazu besonders eifrige Diener Allahs Terrorakte in ihren Gastländern verüben, haben sich Sunniten insgesamt kein hohen ethisches Ansehen erwerben können, zumal die Mehrheit zwar zu beeindruckenden Demos fähig ist, wenn sie sich beleidigt oder nicht hinreichend respektiert fühlen, aber bislang haben sich nirgendwo auf der Welt, schon gar nicht in Europa, auch nur ein Dutzend Gerechte sunnitischen Glaubens gefunden, um eine machtvolle Demo gegen Terror im Namen Allahs zu veranstalten.

Im Gegenteil, in London gabs ne machtvolle Sunnitendemo, nach dem Charlie Hebdo Anschlag, bei dem sie sich solidarisierten mit den Mördern und die angeblichen Beleidiger des Propheten verfluchten.

Stellst du Leuten auf der Strasse denn Fragen über den Islam?

Und die Art der Antwort hängt sehr von der Art der Frage ab. Sowohl im Internet als auch auf der Strasse.

Natürlich gibt's im Internet auch Trolle, diese Plage streitet niemand ab. Und Leute, die die S.u rauslassen.

Aber es ist wohlfeil, Menschen Feigheit vorzuwerfen, wenn sie sich nicht öffentlich kritisch über den Islam äussern - in Anbetracht dessen, was mit denen passiert, die es tun. Viele derer, die es überlebt haben, leben versteckt und/oder unter Polizeischutz.

Charb, der getötete Chefredakteur von Charlie Hebdo, hatte kurz vor seinem Tod ein Buch geschrieben, in dem er sich gegen den Vorwurf der Islamophobie verwehrte. Im Gegenteil, schrieb er, es sei islamophob, Muslime aus jeder Kritik auszusparen, die man allen anderen zumute. Denn damit stemple man Muslime pauschal als gewalttätige, humorlose Dummköpfe ab, die mit Kritik nicht umgehen könnten und Satire nicht verstünden. Er betrachte sie hingegen gleich wie alle Menschen.

Das Resultat dieser Gleichbehandlung ist bekannt.

Tattoos im islam?

Hallo ich bin ein Mann und moslen ich lese zur zeit den koran aber hab drüber noch ncihts gelesen ich habe mich im internet erkudigt und da meinten manche es sei nur für frauen haram, Darf ich mir als mann ein tattoo machen das eine islamische bedeutung hat , zb " Es gibt nur einen Gott " nur als beispiel wenns haram ist dann werde ich diesen gedanken sofort verabschieden

...zur Frage

Vornamen aus der Bibel im Aramäischen/Hebräischen orginal?

Es ist ja so dass viele Vornamen in allen Teilen der Welt wo an ein abrahamitische Religion geglaubt wird (Islam,christentum, etc.) aus der Bibel bzw. den Apokryphen stammen. Dennoch sind die Namen der jeweiligen Sprache nach abgeändert.

z.B.

Hebr. Original: Mosche

Deutsch: Moses

Arabisch: Musa

Oft sind hier die Originalformen schwer zu finden im Internet was dann auch immer dementsprechend dauert. Vielleicht kennt einer eine Liste mit den wichtigsten Namen im Originalen oder so etwas in Art. Bevor jemand frägt:) Mich interessiert es einfach.

Freue mich sehr auf Hilfe

...zur Frage

Wie begründen Juden und Islamisten das Leid, ihre Sterblichkeit und die Zehn Gebote?

Anders als im Christentum kennt soviel ich weiss weder das Judentum noch der islamische Glaube eine Erbsünde, die das Leiden und Sterben irgendwie mitbegründen würde, genau wie die Zehn Gebote "du sollst nicht" usw. Und so was wie das hinduistisch-buddhistische Verständnis von Reinkarnation gibt es ja in keiner der abrahamitischen Religionen, also eigentlich läuft ja alles auf die Hölle oder den Himmel hinaus.

PS: Weil ich mir nicht sicher war, dass die Zehn Gebote auch im Islam vertreten sind, suchte ich im Internet und fand die Seite hier http://www.erich-foltyn.eu/Worldview/Worldview/Dateien/Die_10_Gebote_im_Islam.pdf Also es scheint sie dort auch zu geben, nur vereinzelt offenbart.

...zur Frage

Ist der Islam wirklich die richtige Religion und wieso?

siehe frage :)

...zur Frage

Wieso kann man mit bestimmten religiösen Menschen nicht sachlich diskutieren?

Ich hatte auf Instagram eine kleine Disskussion, wo ich geschrieben habe, dass der Islam und der Islamismus in meinen Augen eng miteinander verwandt sind und dass die islamischen Schriften, die Taten Mohammeds und die gesamte islamische Geschichte die perfekte Grundlage für Terrorismus bieten.

Seitdem bekomme ich Hass-Mails und Morddrohungen von bestimmten Leuten. Wieso kann man nicht sachlich darüber diskutieren? Und wieso gibt es keinen einzigen Islamkritiker, über den noch keine Todesfatwa verhängt wurde? Wieso sind manche Personengruppen so hasszerfressen, wenn es um deren Religion geht? Das ist doch nicht normal oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?