Wieso sind Menschen neidisch auf gute Noten?

9 Antworten

Da schließe ich mich einem früheren Kommentar an.
Wer jemandem - der auf GF.net nach Anerkennung für erbrachte schulische Leistungen sucht - antwortet, ist nicht zwingend neidisch, sondern fühlt sich eher von dieser Frage die du nun stellst so wie deiner süffisanten Art die du damit an den Tag legst getriggert - solltest du damit auf deine letzte Frage anspielen.

edit: Deinen anderen Beiträgen konnte ich entnehmen, dass du hier wirklich nach Anerkennung suchst, und es dir offenbar nicht gerade leicht fällt, dich in andere hineinzuversetzen oder soziale Kontakte zu pflegen. Möglicherweise bist du am autistischen Spektrum? Möglicherweise würde es dir diese Erkenntnis leichter machen, dich in dieser Welt zurechtzufinden? Ist aber reine Spekulation.
Egal ob es nun so ist oder nicht, sich auf diese Art Vorteile bei Menschen oder in der Gesellschaft zu erschleichen finde ich echt nicht in Ordnung.

Du gehst halt damit hausieren... wenn sie denn echt sind, was ich bezweifle...

Und das ist einfach nur albern.

Ist doch nachvollziehbar. Wenn man es selber nicht hinbekommt ist man halt neidisch. Für viele ist das ein unglaublicher Druck der von außen kommt. Insofern sind sie neidisch wenn jemand anderes diesen Druck nicht hat, oder aber ihm stand hält.

Schulnoten sind sowas von unwichtig. Wieso sollte man neidisch sein, auf etwas sein, das später mal nichts mehr wert ist?

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Logisch Nachdenken, dann Recherchieren, dann Kombinieren.

Schulnoten sind wichtig.

1
@BeviBaby

Die Schulnoten sagen dir, ob du den Stoff kapiert hast oder nicht. Wenn du eine schlechte Note bekommst, hast du Verbesserungsbedarf. Oft baut sich der Stoff z.B. vom letzten Jahr auf das nächste Jahr auf. Wenn du den Stoff von letzten Mal nicht wirklich verstanden hast, dann hast du wahrscheinlich auch Schwierigkeiten mit dem neuen Stoff. In der Oberstufe merkst du es dann richtig.

0
@Heyyh71d

Ich bin schon lange genug im Berufsleben um zu wissen dass es keinen interessiert was du in all deinen Jahren in der Schule so fabriziert hast.

Klar wenn du nach der Pflichtschule ne Ausbildung haben willst dann brauchsts.

Bei der Uni? Naja numero clausus und vielleicht noch ein paar der Zeugnisse. Aber darauf welche Noten du hast, schaut niemand.

0
@DummAberClever
Die Schulnoten sagen dir, ob du den Stoff kapiert hast

arbeite mal einer Hochschule, da hast du Studenten und Studentinnen, alle mit Schulnoten "1" oder wenig schlechter. Jetzt müssen sie aber denken .....

0
@guenterhalt

Ich verstehe nicht was du mir damit sagen willst? Und deine Verallgemeinerung, dass auf der Hochschule nur Studenten mit 1 oder ein wenig schlechter sind, ist nicht valid.

0
@DummAberClever
Die Schulnoten sagen dir, ob du den Stoff kapiert hast oder nicht.

Nein. Die Schulnoten sagen dir, ob du ausreichend auswendig gelernt hast oder nicht. Ob du genügend Übungsaufgaben gemacht hast, aus denen du die Operation dann übertragen kannst auf die Klausuraufgabe.
Weiter nichts.

Wenn du eine schlechte Note bekommst, hast du Verbesserungsbedarf.

Auch das nicht zwangsweise. Es kommt eben drauf an. Wenn ich halt mal keine Vokabeln gelernt habe, dann hab ich halt mal keine Vokabeln gelernt. Da sowas oftmals auch zu großen Teilen irgendwelches fachspezifische VOkabular ist und ich sicher bin, dass ich nie wieder irgendwas mit Science Fiction machen werde, dann habe ich da auch keinen Verbesserungsbedarf.

Oft baut sich der Stoff z.B. vom letzten Jahr auf das nächste Jahr auf

In Mathe. Und Physik. In Chemie und Bio ist es sinnig die Grundlagen zu beherrschen. In den Sozialwissenschaften baut relativ wenig aufeinander auf, außer man berücksichtigt halt den Umstand, dass in Geschichte alles in einem 'Fluss' ist und in Sprachen auch nicht wirklich.

Es geht halt um Grundlagen. Wenn man die drin hat ist alles gut. In der Oberstufe hast du das alles soweit drin, dass da eben gar nichts mehr aufeinander aufbaut. Das sind dann Themenkomplexe, die du abarbeitest, das heißt gerade DA ist es dann keine Sache mehr des 'verbesserungsbedarfs'.

Wenn du den Stoff von letzten Mal nicht wirklich verstanden hast, dann hast du wahrscheinlich auch Schwierigkeiten mit dem neuen Stoff.

Wie gesagt... in Mathe ja, sonst eher nicht.

In der Oberstufe merkst du es dann richtig.

Nein, nicht unbedingt. Und ich muss es wissen, ich war mal in der Oberstufe.

Abgesehen davon ist das alles nur Gewäsch, denn im Endeffekt fragt dich kaum jemand nach deiner Mathenote in der 9. Klasse. Die Schulnoten brauchst du HÖCHSTENS, um zu studieren, danach kräht da kein Hahn mehr nach.

0
@DummAberClever
dass auf der Hochschule nur Studenten mit 1 oder ein wenig schlechter sind, ist nicht valid.

Sagt er ja auch nicht. Eine einschränkung durch ein 'nur' hast du dir hier grade zusammengebastelt, weil es dir in den Kram passt, doch im Originalzitat stand nur, dass da Schüler mit 1, irgendwas sind, die halt eben an ihre Grenzen stoßen, genau WEIL Schul- oder Abinoten vor allem heutzutage nicht mehr unbedingt was über die tatsächliche Studierfähigkeit aussagen.

Deswegen habe ICH mich zum Beispiel für duale Studiengänge entschieden.

1
@BeviBaby
Nein. Die Schulnoten sagen dir, ob du ausreichend auswendig gelernt hast oder nicht. Ob du genügend Übungsaufgaben gemacht hast, aus denen du die Operation dann übertragen kannst auf die Klausuraufgabe.

Die Schulnoten bestehen aus mündlicher und schriftlicher Beteiligungen. Okay, ich gebe zu, dass die Schulnoten vielleicht nicht ganz das Verständnis des Schülers widerspiegelt, da ein Schüler schon den Stoff kapieren kann, aber sich nicht mündlich am Unterricht beteiligt und deshalb eine eher nicht so gute Schulnote bekommt. Es zählt aber trotzdem mehr als auswendig lernen. Bei Transfer-Aufgaben zum Beispiel muss man das auswendig gelernte Wissen umwandeln und auf andere Sachverhalte übertragen.

Auch das nicht zwangsweise. Es kommt eben drauf an. Wenn ich halt mal keine Vokabeln gelernt habe, dann hab ich halt mal keine Vokabeln gelernt.

Ich beziehe mich auf Zeugnisnoten und manche Klausuren, nicht auf Vokabeltests, die nur einen geringen Teil der Note ausmachen. Wenn wir über Vokabeltests reden, dann stimme ich dir in diesem Fall eher zu.

 In der Oberstufe hast du das alles soweit drin, dass da eben gar nichts mehr aufeinander aufbaut. Das sind dann Themenkomplexe, die du abarbeitest, das heißt gerade DA ist es dann keine Sache mehr des 'verbesserungsbedarfs'.

Okay, die Oberstufe war dann halt ein nicht so gutes Beispiel. Aber wie du schon genannt hast, die Grundlagen, die man in der Mittelstufe und teilweise in der Oberstufe lernt, sind sehr wichtig. Wenn man schlechte Noten in der Mittelstufe hatte, dann wird es auch in der Oberstufe schwierig, weil man nicht die Grundlagen gut beherrscht.

 Und ich muss es wissen, ich war mal in der Oberstufe.

Ich war auch in der Oberstufe und habe mein Abi gemacht. Und da habe ich gemerkt, wie wichtig es ist, die Grundlagen zu beherrschen. Wenn man in Deutsch nicht richtig lernt wie man Texte interpretiert, analysiert und deutet, dann hat man schlechte Karten. Wenn man in Chemie nicht weißt, wie das Periodensystem oder räumliche Anordnung der Moleküle funktioniert, dann auch.

Abgesehen davon ist das alles nur Gewäsch, denn im Endeffekt fragt dich kaum jemand nach deiner Mathenote in der 9. Klasse.

Das stimmt, aber es ist halt ein Hinweis für den Schüler in der 9. Klasse, dass er sich in diesem Fach verbessern muss. Es ist aber nicht so tragisch als wenn es im Abi-Zeugnis steht.

Die Schulnoten brauchst du HÖCHSTENS, um zu studieren

Ja, und es wäre blöd, wenn die Noten so schlecht sind, dass man die Studiengänge/Ausbildungsplätze nicht bekommt, die man eigentlich haben möchte.

0
@DummAberClever

Die Schulnoten sagen dir, ob du den Stoff kapiert hast oder nicht.

Die Schulnoten sagen in den meisten Fächern nur aus, ob Du gut auswendig lernen kannst.

1
@BeviBaby
arbeite mal einer Hochschule, da hast du Studenten und Studentinnen, alle mit Schulnoten "1" oder wenig schlechter. Jetzt müssen sie aber denken .....

Nein, ich habe das mir nicht zusammengebastelt. Er hat alle Studenten und Studentinnen an einer Hochschule gemeint.

EIL Schul- oder Abinoten vor allem heutzutage nicht mehr unbedingt was über die tatsächliche Studierfähigkeit aussagen.

In der Oberstufe lernt man die wesentlichen Grundlagen/Allgemeinwissen für das Studium. Ich würde im Allgemeinen behaupten, dass ein Student mit einem schlechten Abi-NC weniger geeignet für ein Studium als ein Student mit einem guten NC ist.

0
@DummAberClever

Warum beziehst du das "alle" nicht auf "alle mit 1 ..." ?

Häufig waren das die, die mit ihrem Wissen nichts anfangen könnten.

Die Zensuren waren geeignet, um an einer Hochschule angenommen zu werden. Es reichte auch, um überheblich denen gegenüber aufzutreten, die mit schlechter 2 gerade noch aufgenommen wurden, sehr oft waren schon die ersten Klausuren verheerend ( nicht für die "Schlechten").

Bitte nicht falsch verstehen, ich will nur sagen, dass gute Schulnoten noch lange keine Garantie sind, im Leben zu bestehen.

0

Natürlich sind sie wichtig... Schulnoten entscheiden später, wie viel du in der Zukunft verdienen wirst... ob du ein Beruf nachgehst, wofür du dich interessierst usw.

1
@PlacidCyanide

Natürlich tun sie das!

Ich kenne genug Menschen, die aufgrund von schlechte Noten die Stelle nicht bekommen haben, die sie sich wünschen... und sie dadurch Alternativen Suchen mussten, die schlechter bezahlt werden.

Wie kommst du also auf die Idee, dass Noten unwichtig seien... klar... für Berufe, die keiner ausüben will und nicht besonders anspruchsvoll sind, dann werden die Noten eher irrelevant sein...

1
@NaturCBP

kenne genug die ein gutes abi haben aber (aufgrund der zahl) keinen job finden weil es zu viele gibt die ein gutes abi haben und jetzt in einem job sitzen der ihnen weder gefällt noch viel einkommen hat

schulnoten entscheiden vielleicht 10%, 90% sind pures glück oder connections haben

0
@KeepoKappa

Ja klar sind Schulnoten kein Garantie dafür, ob man später Erfolg im Beruf haben wird... Dennoch sind es am Ende die Noten, die solche Türe öffnen!

Und 90% "pures Glück" sind es definitiv auch nicht... und bedenke... wenn du keine gute Noten hättest, dann würde selbst die 10%ige Chance wegfallen

1
@NaturCBP

Ich hatte sechs 4er in meinem 12. Stufe Zeugnis und steh jetzt mit einem Fuß in einem Job der knappe 2500 netto bringt.

0
@PlacidCyanide

Ich habe "nur" die mittlere Reife mit lauter 1er und verdiene mit Anfang 20 rund 2.800€ Netto bei 14. Monatsgehälter + Urlaubsgeld. Durchschnittlicher Gehalt: 3.400€ Netto im Monat.

Und die Stelle hab ich nur dank meiner Noten bekommen... denn normalerweise ist Abitur Voraussetzung.

1

Spätestens wenn es um die Bewerbung für einen Ausbildungsplatz oder eine weiterführende Schule geht, sind Noten dann doch nicht mehr so unwichtig. Oder glaubst du allen Ernstes, jemand würde für einen höher qualifizierten Ausbildungsplatz jemanden einstellen, der nur 4 und 5 auf dem Zeugniss hat?

2
@micha259

absolut glaube ich das wenn du die richtigen verbindungen und bekannte im umfeld hast

oder dich einfach auf etwas bewirbst wo es richtig krasse nachfrage zu gibt wie zum beispiel heizungs installateur

0
@KeepoKappa

Also schummelt du dich über Vitamin B irgendwo rein, obwohl es dafür bessere Bewerber gäbe.🤦🏼‍♂️ Du könntest glatt in die Politik gehen.😉

Und mit höher qualifizierter Ausbildung meinte ich jetzt eher was in Richtung IT oder Entwicklung und nicht gerade Klempner...

0
@micha259
Also schummelt du dich über Vitamin B irgendwo rein, obwohl es dafür bessere Bewerber gäbe.🤦🏼‍♂️ Du könntest glatt in die Politik gehen.😉

ich? nope, kenne aber einige in meinem umfeld die darüber ez eine ausbildung im

 IT

bereich oder hochwertige wie bankkaufmann/frau bekamen

du unterschätzt anscheinend wie häufig sowas vorkommt

0

Wie studierst du dann einen NC Studiengang?

0

Ach Du, denkst Du tatsächlich man ist neidisch auf jemanden wie Dich?

Du bist gerade mal 15!

Werde mal so alt wie ich und komme in eine bessere berufliche Position und dann reden wir weiter.

Aber auf irgendein Zeugnis, das nicht den kompletten Menschen und seine Talente widerspeigelt bin ich genauso wenig neidisch wie auf jemanden der von Papi oder sonst wem Geld geschenkt oder geerbt hat und sich davon ein Auto oder ein Haus kauft.

Mich interessieren nur außergewöhnliche Erfolge, die man selbst aus eigener Leistung, Talent oder Mühen heraus errungen hat.

Gute Noten eines Schülers der Mittelstufe wecken in mir kein Neid.

statt ehrlich ihre Meinung zu sagen, machen sie meine Noten schlecht.

Ich habe Dir meine ehrliche Meinung geschrieben.

Und meine ehrliche Meinung zu diesem Statement ist: Das klingt wie MIMIMI

Was möchtest Du wissen?