Wieso kippt meine Katze plötzlich um?

7 Antworten

Hallo Kaddina,

wie alt ist dein Kitten denn ? Hast du es von Privat oder vom Züchter ?
Es tut mir unsagbar Leid, was ihr durch machen müsst.
Solltest du dein Kitten vom Züchter haben, Rate ich dir dringend, diese Zucht beim Veterinäramt zu melden. Denn dein Kitten wird auch nicht das einzige sein, was Krank ist. Und so was ist dann auch keine seriöse Zucht mehr. Du hättest in dem Fall sogar das Recht, auf Erstattung der erstanden Arztkosten zu Klagen. Man hat dir ja ein gesundes Tier verkauft.

OK, dein Kitten hatte also Giardien und wurde darauf behandelt. Du warst erneut beim TA und hast auf FIP testen lassen, das wurde zum Glück ausgeschlossen.
Was hat dein TA denn gespritzt ? Was hat er denn für einen Verdacht ?

Das was du da an Anfällen beschreibst, klingt für mich sehr nach Epilepsie. Ja, diese Erkrankung gibt es leider auch bei Katzen.

Hierzulande sind die häufigsten Ursachen die Nekrose des Ammonshorns, stoffwechselbedingte oder toxische Gehirnerkrankungen, entzündliche Krankheiten des Gehirns sowie Hirntumore. Nur bei ungefähr 20 % der Katzen kann keine Ursache für die Anfälle gefunden werden, was typisch für die angeborene, idiopathische Epilepsie ist.
Das Ammonshorn ist eine Gehirnstruktur, die funktionell gesehen zu einem grossen Teil für die Steuerung des Verhaltens zuständig ist. Epileptische Anfälle treten auch bei gewissen Stoffwechselerkrankungen, wie zum Beispiel bei schwerem Nierenversagen, Lebererkrankungen oder einer Überfunktion der Schilddrüse auf.
Eine der häufigeren Anfallsursachen ist eine Gehirnentzündung.

Hier mal eine Ausführliche Infoseite zu dem Thema Epilepsie:
http://www.schmusekatzen.de/epiliste.htm

Vielleicht können dir aber auch die netten Leute der Maine Coon Hilfe e.V. Licht ins dunkel bringen:
http://www.maine-coon-hilfe.de/index.php/de/

Ich wünsche Gute Besserung
Alles Gute
LG



Danke für deinen hilfreichen Kommentar! 

Wir haben sie von einer 'hobbyzüchterin', jedoch kam im Nachhinein schon schnell heraus das sie sehr unseriös war. Sie verkaufte mir mein Kitten als 15 Wochen altes Kätzchen, jedoch sagte der Tierarzt schon beim ersten Besuch das sie allerhöchsten 7-8 Wochen alt ist und damit zu früh von der Mutter weg. 

Ich dachte auch schon an Epilepsie- aber die krampft ja nicht. Sie ist einfach leblos, fast wie tot bis auf die wenigen Atemzüge in diesem Moment. Und das ist für Epilepsie doch eher untypisch. Die Krampfanfälle passen nicht zu dem von mir beschriebenen :/

0
@Kaddina

Sie verkaufte mir mein Kitten als 15 Wochen altes Kätzchen, jedoch sagte der Tierarzt schon beim ersten Besuch das sie allerhöchsten 7-8 Wochen alt ist 

Mal ernsthaft, warum läßt man sich bloß ein 7-8 Wochen altes Kitten andrehen? Diese 8 Wochen Unterschied zu 15 Wochen sieht man deutlich. Dann dürfte das Kitten auch kein Impfpaß gehabt haben.

Ich weiß, Vorwürfe helfen dir nicht weiter, ich würde einfach nur gerne verstehen, wieso man ein sehr offensichtlich viel zu junges Kitten kauft. Warum bloss ..

October

1
@Kaddina

Hallo Kaddina,

es gibt verschiedene Formen der Epilepsie. Man kann eine Epilepsie bei Katzen auch nicht mit der beim Menschen vergleichen. Deine Katze muss demnach also nicht Typisch in einen Krampf verfallen.

Manche Katzen rennen, wie vom Teufel besessen, plötzlich einfach los. Manche bekommen einen Schlafanfall (Vergleichbar mit Narkolepsie) und es gibt sogar kombinierte Anfälle. Das heißt, das die Erkrankung so komplex ist das sich von jeder Art eines Anfalles, etwas in dem Anfall bei deiner Katze wieder finden kann.

Und das was du beschreibst, das sie wie leblos und auf wenige Atemzüge reduziert da liegt, ist wohl ein Schlafanfall. Im Schlaf gehen die Funktionen wie Herz und Atem nach unten, was die flache Atmung erklärt. Du verstehst ?! Und deine Katze verliert die Kontrolle über den Darm, was zwar bei der Epilepsie selten vorkommt, aber es eben zu den Symptomen gehört.

Das alles hättest du aber auch selbst lesen können, dafür hatte ich dir extra den Link eingestellt.

Lass deine Fellnase testen, denn dagegen kann man ja dann was machen. Es gibt Medikamente, die ein Leben mit Epilepsie einfacher machen.

Zu dieser Züchterin:

BOHA, da schwillt mir der Kam o.O

BITTE melde das sofort dem Veterinäramt.

Die Tiere dieser Zucht sind, mit Sicherheit, alle Krank. Und so unverantwortlich zu sein, Kitten mit erst 7-8 Wochen von Mutter & Geschwister zu trennen, das geht gar nicht. Und genau wegen solchen Zuchten, hast du jetzt auch ein krankes Tier, was vermutlich sein Leben lang damit zu kämpfen haben wird. Solche Leute, die für so etwas Verantwortlich sind, dürfen bitte nicht ungestraft davon kommen :-(

Alles Gute

LG

1

Die Behandlung und Heilung bei Giardien kann auch länger andauern. Wichtig ist viel Hygiene, bei Mensch und Tier. Die Gefahr der Ansteckung und Wiederansteckung ist sehr hoch. Trinkwassernapf täglich mehrmals wechseln, Toilette mehrmals reinigen. Und, gehe zum Tierarzt. 

Mit aller Vorsicht bei Ferndiagnosen, sollte man über epileptische Anfälle nachdenken. Sprich mal mit deinem Tierarzt darüber.

Der Tierarzt kriegt den Anfall nur ausnahmsweise zu sehen.
Auch labordiagnostisch ist eine Epilepsie nicht beweisbar. Es ist eine Ausschlußdiagnose. 

Noch seltener wäre Narkolepsie. Davon habe ich bisher nur bei Ragdolls gehört. Die dauert aber auch länger als wenige Minuten.

Da epileptische Anfälle durch Aufregung und Streß ausgelöst werden können, solltest du die Kleine erst mal von den anderen Katzen fernhalten und sie auch nicht zum Spielen animieren.

Mit Giardien haben diese Anfälle nichts zu tun.

Alles Gute

Katzenpilz - Katze und Mensch betroffen!?

Guten Morgen ihr Lieben,

wir machen momentan leider eine schwierige Zeit durch.

Wir haben uns vor kurzem einen 13 Wochen alten Maine Coon Kater gekauft.

Er ist mittlerweile 16 Wochen alt, frisst, spielt und tobt wie ein Weltmeister.

Wären da nicht diese roten, juckenden ovale Punkte, die plötzlich bei mir und meinem Freund sich auf dem ganzen Körper vermehren.

Es muss von der Katze kommen, da wir nichts anderes verändert haben!

Wir sind momentan jeden Tag am staubsaugen und desinfizieren, da man die Katze nicht einsperren kann.

Gestern haben wir die Katze beim Tierarzt mit Insol gegen Katzenpilz impfen lassen. Wir nehmen Anti-Pilz Creme.

Die Tierärztin hat sowas das erste Mal behandelt und auf meine Fragen irgendwie nicht antworten können...

Ab wann fängt die Impfung an zu wirken?

Wie lange müssen wir noch alles desinfizieren usw.

Ich hoffe, dass es bald verschwindet und wir ihn ohne schlechtes Gewissen kuscheln können :(((

Hat jemand Erfahrung mit Katzenpilz?

Hat jemand Erfahrung mit der Impfung gegen Katzenpilz? (Sehr teuer -> 1 Spritze 90€ )

Danke für Tipps und Antworten!

Lieben Gruß

...zur Frage

Was sind die Gesamtkosten für eine Main Coon Katze?

Ich meine jetzt nicht nur die Kosten für die Anschaffung sonder auch für Futter etc.

...zur Frage

KATZE - Pilzbefall an + im Ohr

Seit September 2014 hat mein Kater Schmerzen im Ohr, was daran zu erkennen war, dass er sich viel an Dingen rieb, oft den Kopf schüttelte und sich teilweise auf dem Kopf rollte. Der Tierarzt bekam ich Aurizon Ohrtropfen, doch es wurde nicht besser, sondern schlimmer, woraufhin ich nach 3 Tagen wieder zum TA ging. An diesem Tag war ein anderer TA da, der erstmal eine Untersuchung mit dem Otoskop machte. Es waren im Innenohr braune Pünktchen zu erkennen und der TA diagnostizierte daraufhin einen Pilzbefall. Anstatt Aurizon bekam ich Posatex Ohrtropfen. Die Schmerzen wurden dadurch zwar erstmal abgeschwächt und meinen Kater ging es etwas besser, der Pilz ging jedoch nicht weg. Im Gegenteil, einige Zeit später begannen hinter dem Ohr die Haare auszufallen, etwa auf einer Fläche von 4x4cm, allerdings ohne Rötungen, und der Pilz breitete sich im Ohr aus, so dass man ihn auch in der Ohrmuschel sehen konnte. Es wurde ein Abstrich aus dem Ohr genommen und im Labor sollte eine Pilzkultur angelegt werden, doch scheinbar war der Abstrich unzureichend und es konnte nichts festgestellt werden (ich vermute da im Ohr zu viele Tropfen waren und eventuell die wenigen Sporen die an der Abstrichsstelle saßen, schon abgetötet hatten). Zur gleichen Zeit verschlechtere sich der Allgemeinzustand, so dass diverse Bluttests gemacht (allgemeine Blutwerte, Nierenfunktion, Leberfunktion, FIP, Leukose, Schilddrüse) und alles war in Ordnung. Da es ihm nicht besser ging bekam er im Dezember eine Spritze zum Aufbau des Immunsystems (ich weiß leider nicht was das war), und endlich wurde Itrafungol zur Pilzbekämpfung „von innen“ gegeben. Ich erkannte nach der ersten Eingabephase von 7 Tagen keine Verbesserung. Plötzlich fing mein Kater an die Pfoten abwechselnd zu heben und nach weiterer Recherche durch mich selbst las ich dass es zu einer Krallenbettentzündung bei Hautpilz kommen kann. Also wieder zum TA. Er bekam zusätzlich Tabletten (wieder weiß ich nicht welche) die Linderung für die Haut verschaffen sollten. Wegen allergischer Reaktionen habe ich diese absetzen müssen. Darüber wurde der TA auch informiert. Ich bin jetzt am Ender der zweite Phase Itrafungol und es wird einfach nicht besser. Ich bin hilflos und ratlos, habe langsam große Angst um meinen Kater. Für jeden Tipp, auch gerne alternativmedizinisch, wäre ich unendlich danbar.

...zur Frage

Katze, infiziert mit FIP. Eitriges Auge. Was kann ich tun?

Kennt jemand sich mit der Krankheit FIP aus?.. Meine Süße Katze, 5 Jahre alt hat fip (feline infektiöse Peritonitis), besitzen tu ich sie seit ihrem 2. Lebensjahr. Erkrankt war sie schon vorher.

Ihr Auge ist total eitrig, was man hier hoffentlich erkennt und die Finanzen sehen nicht so toll aus, dass ich immer zum Tierarzt kann.. (Klar, was sein muss, muss sein.. aber es ist nicht einfach.) Und deshalb wollte ich mal fragen, ob das jemand kennt und der Besuch beim Arzt irgendwie vermeidbar wäre.. sie versucht ihr Auge oft sauber zu machen, kneift ihr eines Auge häufig zusammen. Ich habe bereits versucht mit trockenem und auch mit nassem Tuch drüber zu gehen, aber zusammen kneifen tut sie es trotzdem und ran lassen möchte sie mich auch nicht wirklich..

...zur Frage

Was tun wenn bei der Katze FIP diagnostiziert wird?

Habe vor ca. 1 Monat meine Katze (ca. 7 Monate alt) sterilisieren lassen. Danach war sie irgendwie komisch - total apatisch, fraß zwar aber nur wenig. Bin wieder zum Tierarzt, der hat ihr vorsichtshalber Penicilin gespritzt, falls sie eine Bauchfellentzündung hat. Danach keine Besserung. Am Ende letzter Woche bekam sie dann einen total dicken Bauch, sah aus als ob sie hochträchtig ist. Also wieder zum Tierarzt. Fieber hat sie in der ganzen Zeit nicht gehabt und auch ganz normalen Kot. Jetzt hat der Tierarzt Blut abgenommen und einen FIP-Schnelltest in der Praxis gemacht (Ergebnis hatte ich nach ca. 5 Stunden). Er meinte auch das sie Gelbsucht hat, weil die Augen gelblich verfärbt sind und das Zahnfleisch im Mund ebenfalls. Als Ergebnis des Bluttests kam FIP heraus. Die Katze soll jetzt erstmal irgendwelche Globuli bekommen und so lange weiterleben wie sie sich nicht quält. Wie verfahre ich jetzt weiter, denn ich will mich nicht so einfach damit abfinden?!?

...zur Frage

Fip heilbar bei katzen?

Hallo. Ich war heute morgen beim Tierarzt. Meine Katze hat 40 grad fieber, erbricht, ist kraftlos, frisst nicht oder kaum noch und hat einen festen Bauch.

Der Tierarzt sagte, dass es FIP sein könnte....hat jemand eine katze die die krankheit überlebt hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?