Wieso ist das so?

2 Antworten

Hey, Hundemaxxx.

Das mit der Motivation ist so eine Sache. In der Tat gibt es viele Gründe, welche dir die Motivation rauben können und ebensoviele, welche dich motivieren können. Im Grunde sagen Psychologen, dass es drei große Dinge gibt, die uns motivieren:

Glaubt man Motivationsforschern, gibt es vor allem drei Antriebe, die uns maximal (im Job) motivieren:

1. Autonomie

Solange du das Gefühl hast, nur das zu tun, was andere wollen, fühlst du dich ohnmächtig und fremdbestimmt. Wenn du dein Studienfach jedoch selbst gewählt hast (nehme ich jetzt mal an) und damit deinen Berufsweg selbst gestaltest und vorzeichnest, könntest du daraus Motivation ziehen.

2. Meisterschaft

Lernen macht in der Regel wenig Spaß. Und ist gar nicht so einfach (hier ist ein guter Lern-Ratgeber mit hilfreichen Tipps, falls es dich interessiert). Und wenn wir etwas (noch) nicht können, ist das sehr frustrierend. Durch das Lernen und Verstehen an sich erlebt man jedoch bereits einen echten Motivationskick: Fortschritte sind kleine Erfolge, die uns der Meisterschaft näher bringen. Schon mal darauf geachtet, warum so viele Games selbst kleinste Errungenschaften mit Achievements feiern? Genau deswegen!

3. Zweck

Die Dinge, die wir gerne tun, müssen einen Sinn haben. Das hat viel mit unserem Selbstbild zu tun. Niemand möchte sinnlos oder nutzlos sein. Wenn die Dinge, die du tust, also einen Unterschied machen, bist du auch dementsprechend motiviert.

___

Vielleicht besinnst du dich am besten warum du studierst und was du erreichen willst. Formuliere ein Ziel. Leider hast du keine weiteren Informationen mitgegeben, aber im Grunde ist dieser Rat auf alle Studiengänge übertragbar.

Studierst du Jura? Konzentriere dich auf den Sinn dahinter! Deine Arbeit leistet einen wichtigen Beitrag für unseren Rechtsstaat und die Gerechtigkeit im Allgemeinen. Studierst du Geologie? Deine Arbeit leistet einen wichtigen Beitrag für unser Verständnis von der Erde und der Anpassung an zukünftige Klimakatastrophen. Egal, was du tust: Jede Arbeit ist wertvoll!

Wie soll das jemand erklären?

Mal hat man Lust auf Dinge. Mal nicht. Man kann in einem Moment total motiviert sein und eine Stunde später will man am liebsten gar nichts mehr tun.

Ich könnte dir aus dem Stand 10 Beispiele nennen, bei denen dein geschildertes Erlebnis ebenfalls zutrifft.

Daran ist nichts besonders und bedarf auch keiner speziellen Erklärung.

Wenn überhaupt, dann würde ich es darauf zurückführen, dass alles was Erfolg bringend ist (sei es monetär oder nicht monetär) Disziplin verlangt.
Disziplin ist anstrengend. Anstrengung fordert Erholung. Nach der Erholung geht es wieder besser.

Was möchtest Du wissen?