Wieso bestraft allah eigentlich leute die er selber verführt den falschen weg zu gehen?


27.02.2021, 03:13

das macht ja irgendwie keinen sinn.


27.02.2021, 03:18

Warum sollte ein allmächtiger Gott sowas tun? Wieso wählt er bestimmte leute aus die er rechtleitet und ins paradies lässt und lässt andere vom glauben abfallen und den falschen weg wählen. Das ist doch nicht fair

9 Antworten

Nein, das steht so nicht drin. Das willst du hier suggerieren. Aber du hast den Koran offenbar nicht vollständig gelesen und schon gar nicht aufmerksam. Du verdrehst die Worte, wie es dir passt. Und das ändert sich auch nicht, je öfter du die selbe falsche Ansicht wiederholst.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Autodidakt Islam seit 2010 und Fernstudium

Soll ich es schreiben.....oder doch nicht ...okay...

Für mich PERSÖNLICH ist zum einen wenn Leute an jemanden glauben immer die selbe Person. Zum anderen gibt es für mich kein Gott für alle Länder bezogen und jeden Gott.

Jaja jetzt kommt wieder die Aussage, was denkst du wie die Welt entstanden ist,ganz ehrlich keine Ahnung aber definitiv nicht durch irgendwelche Götter.

Denn weg denn du wählst ist immer dein eigenes Verfahren,du bist dein eigener Gott. Wählst du denn falschen weg so wirst du belehrt

Menschen, sie nennen sich Gläubige, haben offenbar den Willen Gottes mißverstanden, oder falsch interpretiert und verkünden nun falsche Lehren. Irren ist menschlich (nicht göttlich).

Deine Frage ist einerseits berechtigt, andererseits überhaupt nicht:

Der Islam ist mit abstand die absurdeste aller derzeitigen Weltreligionen und somit voller Widersprüche! - Deshalb gibt es auch so viel Heuchelei im Islam!

Es gibt keinerlei Logik darin, den Menschen den freien Willen zu geben, ihnen dann aber den "Weg vorzuschreiben" und sie bei "Abweichung" zu bestrafen!

Nein: NICHTS im Islam ist fair!

Ich habe den Eindruck, dass Allah ein Gott ist, der seine eigenen Gefühle nicht im Griff hat (erinnert mich übrigens immer an den islamischen "Propheten" und bestärkt mich in der Annahme, dass der Koran aus Mohammeds Gedanken entwickelt wurde).

In Sure 3 Vers 108 etwa will Allah nicht, dass irgend jemandem auf der Welt Unheil geschieht (Da wären also auch die "Ungläubigen" eingeschlossen)  

Dies sind die Verse Allahs. Wir verlesen sie dir der Wahrheit entsprechend. Und Allah will nicht, dass irgend jemandem in der Welt Unrecht geschieht (wa-maa llaahu yuriedu zulman lil 'aalamiena).

(Paret-Übersetzung)

In Sure 19 Vers 83 hetzt er dagegen Satane auf die Ungläubigen (in anderen Versen kommen sie ebenfalls nicht gut weg).

Hast du nicht gesehen, dass wir die Satane über die Ungläubigen gesandt haben, damit sie sie aufhetzen?

(ebenfalls aus der Paret-Übersetzung)

Ich finde das ausgesprochen widersprüchlich.

Der Satan möchte uns in die Irre führen und Allah hat es zugelassen bis zum Tag der Auferstehung. Ohne dem Satan würden wir alle in das Paradies eintreten. Es geht um unsere Herzen. Durch den Satan sieht man die Herzen und Allah kennt die Herzen am besten. Am Tag der Auferstehung wird uns Allah richten und jeder dem Unrecht angetan wurde wird belohnt. Genauso werden die Ungerechten bestraft.

1
@Rojin0463

Abgesehen davon, dass ich an den Satan noch weniger glaube als an Allah ändert das nichts an den Texten im Koran und ihrer fragwürdigen Aussagekraft.

4
@SibTiger

Wenn sie fragwürdig sind kannst du einen Tafsir benutzen.

0
@Rojin0463

Ich habe bereits sehr ausführlich unterschiedliche Übersetzungen des Korans durchgearbeitet und auch unterschiedliche Erklärungen (Tafsir) dafür verwendet. Sonst würde ich mir auch nicht einfach so ein negatives Urteil darüber erlauben.

Mich hat der Islam nun einmal nicht überzeugt. Genau so wenig wie irgend eine andere Religion.

3
@Rojin0463
Ohne dem Satan würden wir alle in das Paradies eintreten

Du meinst also, dass die Menschen an sich gut sind, und ohne den Einfluss von Satan nichts Böses tun würden, sondern sich islamisch korrekt verhalten würden ?

2
0
@Rojin0463

Ein Gott, der für sich in Anspruch nimmt, "Allmächtig" und "All-Wissend" zu sein, käme (man kann die Sache drehen und wenden wie man will) niemals an seiner alleinigen Verantwortung für das Fehlverhalten von Menschen vorbei.

Ich bin froh, dass ich ein andere Bild von Gott habe.

4

Was möchtest Du wissen?