Wie viele Menschen fielen der Inquisition unschuldig zum Opfer?

11 Antworten

Für die "institutionalisierte" Inquisition kann man das genau sagen, Hexen und Zauberer wahren nur wenige dabei, da sie eigentlich nicht in den Aufgabenbereich der Inquisition gehören. Die bekannten Methoden aus dem "Hexenhammer" (Gottesurteil) wurden in der Inquisition nicht eingesetzt, dafür benötigte man jetzt ein Geständnis der Angeklagten für eine Verurteilung, das häufig durch Folter erreicht wurde.

Anfangs lag die Inquisition in den Händen der örtlichen Bischöfe, dort wurden nur selten Akten angelegt, weshalb aus dieser Zeit nur wenige Fälle detailliert ausgewertet werden können. Im wesentlichen stützt sich die Forschung hier auf allgemeine Berichte und Schätzungen. Die Quellenlage ist hier deutlich schlechter als bei der Römischen- und Spanischen Inquisition bei der wir ausführliche Protokolle haben.

Wenn man es ganz eng betrachtet: keiner. Die kirchliche Inquisition hatte nicht die Befugnis, Todesurteile oder Körperstrafen durchzuführen. Todesurteile wurden von der Inquisition nicht ausgesprochen, Beklagte wurden bei Schuldsprüchen an weltliche Gerichte überstellt, die ihrerseits Strafen verhängen konnten. Die Zahl der so gefällten Todesurteile ist wissenschaftlich nicht genau festzulegen, kommt aber bei weitem nicht an die Schauermärchen aus Kulturkampfzeiten heran. Die Schätzung von 30.000 bis 100.000 für ganz Europa zwischen dem 12. und dem 18.Jh. ist plausibel. Die Toten der Hexenverfolgungen sind nur zu einem verschwindenden Anteil der Inquisition zuzuordnen; der weitaus größere Teil fiel lokalen weltlichen Gerichten zum Opfer. Der Hexenwahn war ohnehin in protestantischen Regionen ausgeprägter, als in katholischen.

Ohne hier die katholische Kirche verteidigen zu wollen, aber s o einfach ist das mit der Inquisition nicht! Waldenser, Albigenser, Katharer wurden im hohen Mittelalter "staatsgefährdend", und Friedrich II. (!) (Barbarossa) forderte eine Untersuchung (inquisitio) durch die Kirche und Übergabe der Schuldigen an den "weltlichen Arm". In der Angst vor den Katharern verbündete sich kirchliche u n d weltliche Macht! Die Kirche des MA hat sich schuldig gemacht, ganz klar, die Inquisition war menschenunwürdig, auch klar; aber: oft war das Volk fanatischer als die Inquisitoren; in England und in den skandinavischen Ländern hat die Inquisition nie, in Deutschland nur vorübergehend Fuß gefasst; in Spanien glaubte der Staat sich gegen getaufte Juden und Mohammedaner wehren zu müssen, daher war es dort besonders heftig. Die "weltliche Macht" ist also bei der Inquisition mindestens ebenso schuldig wie die kirchliche. Noch einmal: Die Kirche hat Schuld auf sich geladen, ganz klar!!! 1542 wurde die Inquisition noch einmal errichtet (Reformation); mit der Lösung der engen Verbindung von Kirche und Staat hörte jede weltliche Bestrafung von "Irrlehren" auf.- Die Inquisition ist sicherlich der dunkelste Punkt im Bild der Kirche des MA. ---Wie viele Menschen - von Kriegen abgesehen - wurden und werden in "aufgeklärten Zeiten" von totalitären Systemen gefoltert und getötet?---

Gute Darstellung.

Kleine Anmerkung: Friedrich I. wurde Barbarossa genannt und ertrank 1190. Friedrich II. war als "stupor mundi" (das Staunen der Welt) bekannt und starb 1250.

Gruß Barnabas

0
@barnabas

Danke für die Korrektur. Gruß oldpaed.(Barbarossa forderte die bischöfliche inquisitio; Friedrich II. bedrohte nach römischem Recht die Ketzer mit Folter und Feuertod.)

0

Die von Wikipedia genannte Zahl ist viel zu niedrig. Spanien war ja eine der Hochburgen für die Inquisition, alleine dort sind schon fast so viele Menschen gefoltert und ermordet worden. Auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik war man damals ja auch nicht kleinlich.

Ich denke, die genaue Zahl wird sich nie herausfinden lassen, es wird immer bei Schätzungen bleiben. Und die Schätzungen gehen -wohl zu Recht- in der Tat von einer Zahl in Millionenhöhe aus, wenn man alle Gebiete einbezieht, in denen die Inquisition durchgeführt wurde.

Die Akten der Inquisition werden von der kat. Kirche offengelegt. Sie sind durchnummeriert und das entfernen einzelner Akten würde auffallen. Nicht genauer feststellbar ist die Zahl der Opfer als die Inquisition noch in den Händen der örtlichen Bischöfe lag, da darüber keine durchgängigen Akten geführt wurden. Man muss aber davon ausgehen das die Zahlen dieser "vorinstitutionalisierten" Inquisition deutlich höher ist und die Zahl von knapp 1000 Opfern der Spanischen Inquisition sowie 96 Opfern der Römischen Inquisition.

0

Die Wissenschaft streitet sich immer noch, wie viele es waren.

Wikipedia geht von erforschten 40.000 bis 60.000 hingerichteten Opfern aus (http://de.wikipedia.org/wiki/Hexenverfolgung#Opfer) , während immer noch die Hochrechnung von 1786 über ca. 9 Millionen Opfer durch die Medien, Literatur und Köpfe geht. Die katholische Kirche wehrt sich gegen diese hohe Zahl mit Händen und Füßen. Jaja, wer den Schaden hat, ...

PS: Ich finde, man kann der Inquisition nicht schuldig zum Opfer fallen. Die Inquisition war eine Schuld und ruht immer noch schwer auf der Brust der katholischen Kirche.

"Last auf der Brust der Kirche" = gute Formulierung.

0

Was möchtest Du wissen?