Wie öffnet man diese alten Zugtüren?

6 Antworten

Hallo xxbeautyguruxx!

Wenn du in einem normalen Zug der Deutschen Bahn fährst brauchst du keine Angst zu haben. Die Türen sind immer während der Fahrt gesichert und können nur geöffnet werden wenn ein bestimmter Not Knopf betätigt wird der aber nur sehr schwer zu erreichen ist. Zumindest wenn man sich normal im Zug verhält. Während der Fahrt muss der Lokführer die Türblockierung aktivieren. Wenn der Zug an einem Bahnhof hält wird die Türblockierung aufgehoben und man kann sicher ein- und aussteigen.

Das gilt natürlich nur für die normalen Züger der DB.

Manchmal fahren ja auch Sonderzüge. Diese fahren dann zum Beispiel mit Dampflokomotiven. Wenn in diesen Zügen auch entsprechende historische Wagen eingesetzt werden können diese schon mal keine Türblockierung haben. Das muss aber dann bei Abfahrt im Zug durchgesagt werden. Bei Fahrten auf so genannten "Museumsbahnen" kann das durchaus sein.

Die Zugtüren sind heute eingentlich immer mit einer Sperre versehen, die erst gelöst wird, wenn der Zug steht. Falls du also ungeduldig bist und zu früh probierst, wird es nicht gehen. Es kann nach dem Stillstand des Zuges auch noch ein paar Sekunden dauern, bis die Sperre gelöst wird. Man hört das oft an einem leichten Klicken in der Tür, dann weiß man, dass es geht.

In modernen Wagen wird die Sperre mit einem rot beleuchteten Taster angezeigt, der dann auf grün wechselt.

Du meinst die Türen mit dem roten Griff auf der Innenseite?

Warten, bis der Zug steht, und dann den Griff mit Schwung herunterdrücken.

Wenn es nicht geht, ein paar Sekunden warten (bis der Schließdruck weg ist) und noch einmal versuchen.

Beliebte Fehler bei diesen Türen sind, a) den Griff schon zu bewegen, wenn der Zug noch nicht steht (dann verhindert die Türsicherung das vorzeitige Öffnen) oder b) denn Griff zu zaghaft herunterzudrücken (dann reicht der Schwung zum Öffnen nicht aus).

Was möchtest Du wissen?