Es ist eine bodenlose Frechheit, was sich deine Mutter da herausnimmt. Was sollte denn ein Trainer machen, wenn alle Eltern mit solchen Forderungen den Trainer bedrängen? Versteht deine Mutter nicht, dass es unendlich unfair den andern Kindern gegenüber ist, wenn dein Bruder bevorzugt wird?

Versteht sie nicht, dass du und dein Brunder ganz schnell in ein schlechtes Licht kommen werdet, wenn ihr aus der Mannschaft eine Familienangelegenheit macht?

Will Eure Mutter euch beide nicht ein wenig dazu erziehen, Eure Angelegenheiten selbst zu vertreten?

Du hat die Aufgabe des Trainers und deine Mutter hat dir da ebenso wenig vorzuschreiben wie alle anderen Mütter. Sie ist Zuschauerin und sollte sich darauf beschränken. Anderenfalls würde ich ihr anbieten, die Mannschaft selbst zu trainieren, dann kann sie machen was sie will. Was aber vermutlich in Kürze zum Chaos führen würde.

...zur Antwort

Ich mag dir ja zu Gute halten, dass du "die Reichen" kritisierst und denkst, sie haben sich das nicht wirklich verdient. Auch wenn ich nicht all deine Argumente in dieser Richtung nachvollziehehen kann.

Aber wenn du der Ansicht bist, die Reichen schaden dem Land,, dann dürfen wir dem Land auch schaden, dann musst du bedenken, dass dies alles alsbald zum Crash führt. Wo nämlich keine Einnahmen da sind, können auch keine Hartz IV-Gelder mehr bezalt werden. Und dann sind wir alle gekniffen.

...zur Antwort

Wie willst du auf 50 % kommen?

Ich hab auf die Schnelle mal geschaut und fand, dass der DFB insgesamt rund 145.000 Mannschaften hat. Wenn man pro Mannschaft rund 15 Spieler hat, kommt man auf über 2 Mio Fußballer in Deutschland.

Wenn die drei oberen Ligen in Deutschland je 30 Spieler pro Mannschaft haben, kommt man auf kaum 2.000 Spieler. Das Verhältnis kannst du dir selbst ausrechnen.

...zur Antwort
Nein sind sie nicht

Ich schätze Menschen, die

a) sich nicht ständig in den Vordergrund rücken müssen,

b) dafür gut zuhören können und

c) lieber erst nachdenken und ausgewogen antworten statt unüberlegt darauf losplappern.

...zur Antwort

Ein drohender Zeigefnger ist das durchaus, aber es ist nichts, was arbeitsrechtlch Bedeutung hätte.

Von einem Vorgesetzten würde ich ich mehr erwarten als die Frage "was ist mit dir los?" und eine Aussage "Ich will Ergebnisse gehen." Statt Vorwürfe und Druck würde ich hilfreiche Tipps und Unterstützung erwarten.

...zur Antwort

Wofür wäre der Job dann überhaupt noch nötig?

Ein Kontrolleur, der nicht kontrolliert, wäre ungefähr so sinnvoll wie ein Automechaniker, der statt den Wagen zu reparieren nur eine Sekunde drauf schaut und dann eine Rechnung schreibt.

...zur Antwort

Wer gut erzogen ist, braucht keinen Hass. Fußballfans haben das gleiche Hobby und sollten auch irgendwo Gemeinsamkeiten entdecken, auch wenn sie Fans verschiedener Vereine sind.

Und der Begriff Traditionsverein ist ohnehin mehr oder weniger eine willkürliche Erfindung. Heute ist jeder Profiverein mehr oder weniger ein Großunternehmen und der BVB ist als GmbH & Co KG an die Börse gegangen. Ist das dann noch ein Traditionsverein?

Aber verbieten muss man da nichts.

...zur Antwort

Man darf gerne daran glauben aber ich sehe keinen Grund dafür.

Warum sollten Sterne, die man teils mit bloßem Auge kaum sehen kann, unserem Charakter beeinflussen? Und warum sollte die Beeinflussung für zwei Menschen unterschiedlich sein, nur weil sie beispielsweise ein paar Stunden nacheinander geboren wurde und der eine ist Sternzeichen X und und der andere Y:

...zur Antwort
weiterhin Mohrenstraße

Da ich nicht dort wohne, ist es mir relativ egal. Ich hätte aber mit dem Begriff keinerlei Probleme. In meiner Jugend gab es eine Schokoladensorte mit einer solchen Figur, und diesen kleinen dunkelhäutigen, lachenden Jungen auf dem Bild hätte ich eher als freundlichen Spielkameraden gesehen. Zumal man sich über Schokolade (damals) immer gefreut hat, weil es die nicht so oft gab. Auch auf die M....köpfe trifft das zu. Für mich war das also niemals mit einer Abwertung oder Diskriminierung verbunden.

Meinetwegen kann man aber auch gerne alle verdächtigen Begriffe entfernen. Nur wird die Welt dadurch alleine auch nicht besser.

...zur Antwort

Postkarten aus dem 18. Jhdt. wären meines Erachtens eine große Seltenheit. Meinst du nicht doch das 19.?

...zur Antwort

Es steht nirgends, dass ein Verein das muss, aber ein vernünftiger Verein macht das einfach, zumindest solange es nicht um übertrieben hohe Ansprüche geht.

Jeder Verein muss eine bestimmte Zahl an Schiedsrichtern stellen. Tut er das nicht, gibt es ordentliche Geldstrafen oder sogar Punktabzug. Deshalb sollte er dir bei der Anschaffung von Ausrüstung auch entgegen kommen; das ist deutlich günstiger als die Strafen vom Verband.

Frag einfach mal freudlich nach.

...zur Antwort

Haarsträubend.

Wir kennen in der Sprache nur für wenige Tierarten die sprachliche Unterscheidung zwischen männlich und weiblich. (Hengst - Stute). Und selbst da gibt es den Oberbegriff "Pferd", der vollkommen ausreicht. Außerdem denke ich, kein Pferd würde sich benachteiligt fühlen, wenn man es Pferd nennt.

Würde doch gleich mal fragen, ob es auch Fisch*innen" gibt.

...zur Antwort

Ist das nicht ne seltsame Frage?

Wieso denkst du, dass wir Angst vor Skeletten haben, wenn dir ein Schauer über den Rücken läuft? Woher dein Schauer kommt, könntest du doch am Ehesten selbst wissen.

Ein Skelett wurde immer als Symbol für den Tod betrachtet. Man kann es aber auch als Lehrmodell für die Anatomie betrachten. Oder als Bauteil einer Geisterbahn. Alles Ansichtssache.

...zur Antwort

"...dass es schade ist, dass man darüber nicht reden darf."

Das tut sie doch. Wenn sie das nicht merkt, ist es wohl ein Zeichen, dass sie selbst auch nicht sehr intelligent ist. Sie muss allerdings auch damit rechnen, dass ihr jemand sagt, dass sie Unsinn redet.

Vielleicht könnte sie ja mal überlegen, wie es mit ihrer Bildung aussehen würde, wenn ihre Eltern kein Geld für die Schule hätten, wenn ihr Land in Krieg und Not stehen würde oder wenn sie täglich ewig weit mit einem Eimer laufen müsste, um Trinkwasser zu holen.

"...weil die Menschen viel weniger Emphatie hätten."

Oh, ich fürchte, sie hat am allerwenigsten Empathie. Sie urteilt über Menschen, deren Verhältnisse sie nicht im Geringsten kennt. Ein indianisches Sprichwort lautet: "Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht drei Wochen in seinen Mokassins gelaufen bist."

...zur Antwort

Abgesehen von den anderen Antworten, die richtigerweise darauf hinweisen, dass der Auftrieb vernachlässigbar ist:

  1. selbst in einem Wagen ohne Helium würde das Gewicht des Gepäcks kaum noch eine Rolle spielen,
  2. dafür musst du bedenken, dass der Weg garantiert nur zu einem kleinen Teil über befahrbare Straßen führt. Das heißt, mit einem derartig großen Gefährt wirst du auf engen und holprigen Pfaden wenig Spaß haben,
  3. wirst du bestimmt zigmal am Tag komisch angeschaut werden.
...zur Antwort
Alternative Antwort

Ich hab schon Tageshoroskope gelesen wie "Passen Sie heute im Straßenverkehr besonders auf".

Mal ehrlich, dazu brauche ich kein Horoskop und keinen Zufall. Das trifft auf 100% der Leute zu, außer man ist im Gefängnis oder sonstwo weit weg von den Straßen.

...zur Antwort
Ich will keine Lockerungen

Also erstens ist das kein Wunschkonzert. Jeder hätte gerne was anderes und jeder hält sich mittlerweile für einen Gesundheitsexperten.

Ich vergleiche das mal damit: eine Feuerwehr bekämpft einen Brand und als sie feststellt, dass das Feuer auf die Hälfte zurück gegangen ist, packt sie ihr Zeug ein und fährt heim. Man muss nicht bei der Feuerwehr sein, um zu wissen, dass das nicht klug ist. Wobei es beim Virus noch schwieriger ist, denn ein Feuer sieht man sofort, die Symptome des Virus merkt man aber erst nach ein paar Tagen, wenn womöglich schon wieder etliche Leute infiziert sind.

Außerdem: es gibt ja bereits Lockerungen.

...zur Antwort