Wie lange lebt eine Katze, wenn FIP ausgebrochen ist?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Das tut mir so Leid für Euch und Eure Katze :/

Aber bitte erspart ihr den Todeskampf, ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das ist und dass man das gerne rausschiebt. Ich habe dann doch recht schnell gemerkt, dass meine Katze einfach nicht mehr kann und ließ sie erlösen, bei ihr hätte es auch mit einem Erstickungstod geendet (andre Krankheit), doch das musste ich ihr ersparen, das war ich ihr schuldig.

Viel Kraft für Euch in der schweren Zeit :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte schau unbedingt im Katzenforum unter "Wartezimmer". Da gibt es extra eine Sparte für FIP.  http://www.katzen-forum.net/infektionskrankheiten/
Wenn möglich lade die Werte hoch. Hier sind so viele die sich mit der Krankheit auskennen. Leider wird viel zu häufig fälschlicherweise FIP diagnostiziert und die Katzen vorschnell eingeschläfert.

Wenn FIP ausgebrochen ist, haben die Katzen leider nicht mehr viel Zeit. Bei uns hatte es ein Kater im Alter von 8 Monaten. Es ging fürchterlich schnell.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pitralon
31.08.2016, 16:57

Dat tut mir sehr leid für Eure sehr junge Katze. Ich nehme an, wenn Du schreibst es ging fürchterlich schnell, dass sich eine massive Verschlechterung des Allgemeinzustandes ergeben hat. Kannst Du den Zeitraum abschätzen?

0

Dass das Fieber kommt und geht, ist normal. Was jetzt passieren wird ist, dass die Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum weiter zunimmt, bis deine Katze schließlich nicht mehr richtig atmen kann.

So Leid es mit tut, aber du solltest das arme Tier tatsächlich lieber erlösen. Sie hätte ohnehin höchstens noch 1-2 Wochen, und da muss sie sich doch nicht auch noch quälen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht, dass man so genau sagen kann, eine Katze lebt noch so und so viele Tage, wenn die Diagnose FIP gestellt worden ist. Viele Katzen werden vorher eingeschläfert (also vom Besitzer nicht bis zum Tag X gewartet) und oft gehen ja auch noch Behandlungsversuche voran.

Wir haben ebenfalls eine Katze wegen FIP einschläfern lassen, eben auch, als der Tierarzt uns im Röntgenbild die sich ausbreitende Flüssigkeitsansammlung gezeigt hat. Wartet man hier zu lange, erstickt das Tier ganz einfach.

Auch bei unserer Katze gab es im Krankheitsverlauf noch Tage, wo wir den Eindruck hatten, es würde wieder besser gehen, sie würde wieder fressen und Interesse am Spiel mit ihrem Bruder haben. Auch das Fieber hat nachgelassen. Aber oft hier bei solchen Krankheitsfällen ja auch der Wunsch der Vater des Gedanken. Letztlich blieb aber auch uns nur, dem Rat des Tierarztes zu folgen, und das Tier erlösen zu lassen.

Wenn du deiner behandelnden Tierklinik nicht traust, was spricht dagegen, eine andere Klinik/TA aufzusuchen und die Katze noch mal untersuchen zu lassen. Das wäre meiner Meinung nach sinnvoller, als sich auf Krankheitsberichte aus dem Internet zu stützen und unfreundlich auf dir nicht passende Antworten zu reagieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pitralon
29.08.2016, 15:50

Es ist mein gutes Recht auf unangemessene Antworten, angemessen zu reagieren!

Einen Menschen, den man nicht mal kennt als egoistisch zu bezeichnen, ohne zu wissen welche Vorkehrungen er im Falle einer Verschlechterung des Tieres getroffen hat, finde ich nicht nur ebenso unfreundlich, sondern schlicht und einfach dumm!

Aber ich sehe schon, ich bekomme hier weniger Antworten auf meine Frage, als Meinungsbildungen. Wobei der Ratschlag sich eine zweite Meinung eines anderen  Tierarztes zu holen davon ausgenommen ist. Diesen Vorschlag finde ich gut.

1

Aktuell: Tag 15 nach der Diagnose. Ich frage mich auch die ganze Zeit wie lange eine Katze damit maximal leben kann, nirgendwo findet man eine Antwort. Auf einer Seite stand, sie sterben im Durchschnitt am Tag 9. Auch zu den Symptomen im Endstadium oder wie ich einen Befall des Gehirns beobachten kann: Kaum Informationen. Die Infos sind in Kurzform etwa: FIP? Schnell einschläfern, sonst leidet das Tier. Ich mache hier aber gerade eine andere Erfahrung mit dem Tier.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Katze wird allmählich ersticken. Das solltet ihr dem armen Tier ersparen, das ist ein grausamer Tod. Bitte folgt dem Rat der Tierärztin, die Katze leidet nur noch und wird sich nicht erholen.

Das tut mir leid für euch undvor allem für die Katze, aber bitte laßt sie nicht weiter im Todeskampf leiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dennybub
29.08.2016, 12:28

Ich würde die Katze nicht vorschnell einschläfern lassen.

Sollte es wirklich FIP sein, dann muss man die Katze natürlich sehr genau beobachten.

Unser 8 Monate junger Kater hatte noch 4 schöne Tage, in denen er Appetit hatte und gut gefuttert hat. Erst in der letzten Nacht war es absehbar und ich bin aufgeblieben um zu beobachten. Die Tierklinik war informiert und am nächsten Vormittag war es dann leider so weit. Wir haben denn richtigen Zeitpunkt erwischt, bevor die Schmerzen losgegangen wären.

Uns war klar dass die Zeit sehr begrenzt ist, aber wir hätten den Kater niemals auch nur einen Tag vorher einschläfern lassen, wenn er noch aktiv und ohne Schmerzen am Leben teilgenommen hat.

0
Kommentar von Blacksnow87
29.08.2016, 13:07

@dennybub er schreibt das es nun 2 wochen her ist das die krankheit sicher gestellt wurde.. 4 tage sind ein grosser unterschied und er sagt auch das sie niergends hochspringen kann weil sie keine kraft hat und das sie sehr schmerzempfindlich ist am bauch! für mich ist es in solch einem fall nicht ein vorschnelles einschläfern lassen! sonder ein erlösen! alles andere ist hart gesagt tierqüalerei und ein dahin vegetieren lassen.

2
Kommentar von Russpelzx3
29.08.2016, 19:38

Das Tier leidet, auch ohne, dass sich die Symptome noch mehr verschlimmern

1

Lies dir mal bitte diese Seite durch, falls du sie nicht schon kennst:

http://www.katzen-lexikon.de/FIP

Sehr sachlich und aufschlussreich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pitralon
31.08.2016, 17:06

Diese Seite kannte ich noch nicht. Auch hier wird wie folgt argumentiert:

..."man sollte sie einschläfern lassen, wenn sich ihr Zustand zunehmend verschlechtert..."

Wenn sich der Zustand aber nicht verschlechtert sondern verbessert? Auch wenn es vielleicht trügerisch ist oder nicht von Dauer...trotzdem Einschläfern auf Grund der Diagnose?

Halte ich für falsch. Allerdings muss man sich im klaren sein, dass man ab sofort rund um die Uhr für seine Katze da sein muss. Und das sind wir. Wenn es dieser Virus ist, dann muss doch irgendwann eine Verschlechterung feststellbar sein.

1

Schau mal unter: http://catgirly.info

Sehr gut zur Diagnostik von FIP

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pitralon
29.08.2016, 15:57

Danke dafür, diese Seite war der ausschlaggebende Grund für mich, dieseen Thread aufzugreifen, da ich trotz einer gestellten Diagnose Ungereimtheiten zur Beschreibung des Krankheitsbildes FIP festgestellt habe.

0

Diese krankheit verläuft immer tödlich.. und so schwer es ist.. wär es fair die katze gehen zu lassen.. denn sie leidet qualen durch und das hat kein tier das man liebt verdient!
Alles gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Blacksnow87
29.08.2016, 11:58

BITTE erlöst sie! tierärzte sind nicht die leute die einem gleich sagen.. einschläfern! also wenn selbst die es sagen dann macht das bitte! das tier leidet ganz schrecklich!! bitte wartet nicht mehr lange! ich weiss es ist sehr schwer.. aber sie würde danke sagen!!

0

Wollt ihr das Für ernsthaft noch Tage oder wochenlang weiter quälen, nur weil ihr so egoistisch seid? Lasst diesen Mist und erlöst das arme Tier, wie der Arzt es euch gesagt hat!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pitralon
29.08.2016, 12:08

Zur Info für die Vorprescher und Besserwisser:

Bei FIP gibt es bis zu 50 % Fehldiagnosen und die viele der eingeschläferten Katzen hätten vielleicht noch gerettet werden können, weil andere Krankheiten ebenso einen Pleuraerguß hervorbringen können.

Die Flüssigkeit hat sich nicht nachgebildet und die Atmung ist auch normal.

Der Kater frisst, schnurrt und fordert. Viele Tierärzte empfehlen: So lange das Tier fordert, leben lassen!

Also an alle Besseriwisser, welche die Umstände nicht kennen..einfach mal Klappe halten.

Meine Fragestellung lautete auch anders!

1
Kommentar von Russpelzx3
29.08.2016, 19:36

"Ich habe konkret niemanden etwas unterstellt" "Also an alle Besserwisser [...] einfach mal Klappe halten". Soviel dazu ;) Und nur weil du aus egoistischen Gründen das Tier nicht erlösen willst, musst du nicht gleich so reagieren. Es ist so oder so Quälerei.

1
Kommentar von Russpelzx3
31.08.2016, 12:17

Wenn du keine Kritik verträgst, dann bist du hier ganz einfach falsch ;) Wir sind nämlich nicht Google, sondern Menschen mit einer Meinung und es ist unser gutes Recht diese hier zu vertreten.

0
Kommentar von Russpelzx3
31.08.2016, 17:30

Es ist mein gutes Recht hier zu antworten. Vor allem da du meinst mich hier beleidigen zu müssen.

0

Die Seite http://www.catgirly.info/Krankheiten/FIP/ kenne ich bestens. Sie hat mich auch ermutigt unseren Kater nicht sofort einschläfern zu lassen.

Einige Punkte passen einfach nicht so zur festgestellten Diagnose.

- keine Anzeichen von Fieber mehr

- nie Durchfall, nie Blut im Urin oder dergleichen

- keine Verschlechterung der Symptomatik, im Gegenteil Katze frisst wieder

Einen Laborbericht der Tierklinik haben wir bis dato auch nicht erhalten.

Ich versuche es noch einmal:

Wer hat Erfahrung, wie lange eine Katze mit FIP gelebt hat BIS ZU DEM PUNKT an dem ein Leiden der Katze erkennbar war und sie eingeschläfert werden musste?

Kein normaler Mensch schläfert doch seine Katze ein, solange sie frisst, sich putzt, herkommt und schnurrt, auch wenn es eine Diagnose gibt???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sukueh
29.08.2016, 13:40

Wenn die Diagnose des Tierarztes lautet "tödlicher Krankheitsverlauf", dann erspare ich meinem Tier doch unnötige Qualen. Als Besitzer neigt man möglicherweise dazu, den tödlichen Ausgang der Krankheit zu ignorieren bzw. jedes kleinste Detail einer möglichen Zustandsbesserung als "wird doch wieder gesund" zu interpretieren.

Wenn man aber einen Tierarzt seines Vertrauens hat, kann man diesem in der Regel auch vertrauen, wenn der einem den Rat gibt, das Leides des Tieres zu beenden.

Wasser auf der Lunge gibt ein sehr unschönes Ende, wenn man das Tier damit "alleine" lässt.

Wenn du der Diagnose deines Tierarztes nicht traust, hol dir eine zweite fachliche Meinung.

0
Kommentar von Bitterkraut
29.08.2016, 16:25

Die Seite ist 10 Jahre alt und wer der Verfasser ist oder war,ist nicht so richtig rauszukriegen.

1

Was möchtest Du wissen?