wie lange dauert es bis man von krebs stirbt?

... komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r LeOtaku,

gerade bei gesundheitlichen Beschwerden ist es stets wichtig - falls Du akute Schmerzen oder Beschwerden hast - stets einen Arzt aufzusuchen oder Dich im Krankenhaus durchchecken zu lassen.

Unsere Plattform-Community kann Dir bei den alltäglichen kleineren und größeren Wehwehchen gute Tipps und Ratschläge geben; dies ersetzt jedoch nicht den Gang zu einem Arzt.

Herzliche Grüsse

Walter vom gutefrage.net-Support

13 Antworten

Hallo LeOtaku!

Es gibt hunderte unterschiedliche Arten von Krebs und nicht jeder davon verläuft tödlich. Zudem haben alle Krebsarten ein unterschiedliches Wachstum und es machen auch nicht alle Tumore Metastasen.

Ich bin vor zwei Jahren an Krebs erkrankt und trotz sehr, sehr schlechter Prognose meiner Ärzte seit einem Jahr tumorfrei, wobei ich allerdings immer noch Chemo bekomme.

Ich bitte Dich eindringlich, zum Arzt zu gehen. Du kannst doch, wenn Du schon die Befürchtung eines Krebsleidens hast, nicht einfach so Dein Leben wegschmeißen und vor allem würde mich diese Ungewissheit verrückt machen. Wer weiß, vielleicht machst Du Dir ja völlig umsonst solche Sorgen ... dann ist es doch um so wichtiger, dass Du endlich zum Arzt gehst.

Glaube mir ... selbst wenn wirklich ein Tumorleiden vorliegen sollte, gibt es heutzutage wirklich sehr viel Möglichkeiten, das wieder in den Griff zu bekommen. Es gilt allerdings die Devise ... je eher eine Behandlung erfolgt, um so besser. Du brauchst auch keine Angst vor der Behandlung zu haben. Die ist heute beim besten Willen nicht mehr so schlimm, wie sie noch vor vielen Jahren war. Gegen die meisten gefürchteten Nebenwirkungen gibt es gute Mittel, um diese in Schach zu halten.

Bitte ... wirf Dein Leben nicht einfach so weg. Es ist viel zu schön, um einfach so die Biege zu machen und es gibt doch mit Sicherheit auch sehr liebe Menschen in Deinem Umfeld, die Dir beistehen werden, sollte sich Deine Befürchtung wirklich bestätigen. Ich drücke Dir aber viel mehr die Daumen dafür, dass sich Deine Befürchtung nicht bestätigt und es eine wesentlich einfachere Erklärung für Deine Symptomatik gibt.

Geh bitte zum Arzt ... und zwar schon morgen!!! Keine Angst, der Arzt möchte Dir nur helfen. Du brauchst keine Angst davor zu haben!!!

Ich wünsche Dir alles Gute und drücke die Daumen, dass sich alle Befürchtungen und Ängste in Luft auflösen, sobald Du den Arzt aufgesucht hast. Ich würde mich freuen, mal wieder von Dir zu hören, wie es gelaufen ist.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sternenmami
01.09.2013, 14:15

Ich habe jetzt erst (nachdem ich meine obere Antwort geschrieben habe) unten gelesen, dass Du ein Junge bist und Knötchen in der Brust hast. Wenn diese Knötchen aber seit einem Jahr nicht größer geworden sind, wird es sich eher um kleine Zysten oder reine Muskelverhärtungen handeln, aber nicht um Krebs. Treten solche Knötchen in der Pubertät auf, so ist das eine völlig normale Reaktion auf die Hormonumstellung im Körper und überhaupt nicht gefährlich. Die Knoten können sich nach wenigen Monaten auswachsen, es ist aber auch möglich, dass sie mehrere Jahre vorhanden sind. Sobald die Hormonumstellung jedoch abgeschlossen ist, wachsen sie sich von alleine wieder aus.

Wie gesagt, wenn diese Knoten seit einem Jahr nicht größer geworden sind, wirst Du aller Wahrscheinlichkeit nach nicht an einer bösartigen Krebserkrankung leiden. Die Sorge kann ich Dir größtenteils nehmen. Trotzdem solltest Du aber einen Arzt aufsuchen, damit Du wirklich auf Nr. Sicher gehen kannst und endlich diesen Druck loswirst. Du wirst doch verrückt, wenn Du ständig mit diesen Sorgen rumläufst.

Der Arzt wird Dich nicht auslachen und Du musst Dich auch nicht schämen. Du solltest ihn jetzt aber wirklich mal aufsuchen, damit Dir endlich diese Angst genommen wird.

Wie alt bist Du? Wenn Du eine Möglichkeit hast, an Deine Krankenkassenkarte heranzukommen, brauchst Du Deinen Eltern noch nicht einmal etwas davon zu erzählen, sollte es Dir peinlich sein. Ansonsten brauchst Du aber auch keine Angst vor der Reaktion Deiner Eltern haben. Du bist ihr Kind und sie möchten nichts mehr auf der Welt, als dass es Dir gut geht. Geh bitte zum Arzt! ... und das sagt Dir eine sehr schwer erkrankte Krebspatientin, die in der Medizin gearbeitet hat und alles dafür tut, um noch ein paar Jährchen leben zu dürfen.

Ich wünsche Dir alles Gute!!!

0

kein artzt hat es mir bestätigt ist nur eine ahnname von mir

Und was spricht nun eigentlich dagegen, deinen Kinder- oder Hausarzt danach zu fragen?

Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit hast du lediglich die Pubertäts-typischen Veränderungen. Da DU aber wahrscheinlich nur deine eigene (bisherige) Brustentwicklung kennst, solltest du eben jemand befragen bzw. dich beraten lassen, der/die solche Fragen quasi täglich bearbeitet, und das sind die o.g. Ärzte!

Also, wenn es dich so beschäftigt, einfach hingehen, kurz betasten lassen, tut nicht weh, ggf. Ultraschall, dann hast du Klarheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt unheimlich viele verschiedene Arten von Krebs und Tumoren. Wo der Krebs ist, spielt natürlich auch eine Rolle. Und innerhalb eines Jahres hätte dir sicherlich schon mal jemand deine Diagnose bestätigt, wenn du denn tatsächlich Krebs hättest. Also ich gehe davon aus, dass du keinen Krebs hast. Aber die Knötchen in der Brust kannst du ja mal untersuchen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da bei Dir kein Krebsgeschehen nachgewiesen ist.. aber Du trotzdem irgendwie dran fest hältst , ist es für Dich evtl angebracht sich mal mit dem Thema...Krebshysterie zu beschäftigen, damit Du nicht irgendwann ein echter Hypochonder wirst...m.l.G. ;)h

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, Ich weiß, dass kommt jetzt ein bisschen Werbungs mäßig rüber, aber lies dir mal das Buch "China-Study" durch. Dies ist die Begründung einer veganen Lebensweise, denn es wurde zwar noch nicht 100% bewiesen aber ich glaube schon mehr als 90% sprechen dafür, dass man Krebs in einem gewissen Stadium sozusagen behandeln kann, wenn man sich vollwertig mit viel Gemüse und größtenteils bzw. ganz vegan ernährt. Zu deiner eigentlichen Frage: Das ist bei jedem anders, viele Faktoren spielen da eine Rolle. Aber gehe mal zum Arzt und lies dir auch evtl. das Buch durch, wenn du Lust hast. Weil wer weiß, vllt. kommst du sogar um die Chemotherapie dann hinweg. Gute Besserung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beamer05
01.09.2013, 14:08

dass man Krebs in einem gewissen Stadium sozusagen behandeln kann, wenn man sich vollwertig mit viel Gemüse und größtenteils bzw. ganz vegan ernährt

Soso.

Wir behandeln grade mal wieder eine seit Jahrzehnten sich vegan ernährende Dame mit einem weit fortgeschrittenen Krebsleiden, was leider im "Vertrauen" auf NEM, TCM und anthroposophische Quacksalbereien etc. über ein Jahr lang verschleppt wurde und jetzt nur noch palliativ anzugehen ist.

Wäre sie früher gekommen (entsprechende Untersuchungsergebnisse liegen vor), so hätte sie eine sehr gute Heilungschance gehabt. So aber wird sie sicherlich ihren übernächsten Geburtstag nicht erleben ;(

3

Das kommt immer darauf an, wie bösartig der Krebs ist, ob und wie schnell er streut, wie schnell und gut man medizinisch betreut wird. Viele schaffen es, den Krebs zu besiegen. Aber solange du nur vermutest, Krebs zu haben und es nicht diagnostiziert wurde, mach dich nicht verrückt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

schau ins spital zu einem onkologen und lass dich untersuchen wenn du verdacht hast. dazu brauchst du eine weiterleitung von deinem hausarzt, zeig dem deine verdachtsstelle. krebs ist nicht immer unbehandelbar, in fällen wo es das tatsächlich ist ist die lebenserwartung sehr unterschiedlich je nach alter, art des krebs und seiner entwicklung..

ohne bestätigung durch (oft mehrere ärzte!) einen arzt hast du gar nichts und verzogerst eine potentielle behandlung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schnabelwal
01.09.2013, 09:35

Es wurden schon Chemotherapien udn Bestrahlungen gemacht obwohl der Patient gar keinen krebs hatte. Ein Chirurg fackelt nicht lange, schneidet aus, schaut sich das genau an, läßt gleich eine Probe vom Pathologen untersuchen udn schneidet gleich alles raus, was bösartig ist. Zum Onkologen würde ich erst gehen wenn ich weiss dass es Krebs ist.

0

HAllo

ich lebe seit 11 Jahren mit metastasierenden Hautkrebs und seit 1 Jahr an Brustkrebs.

Ich lebe noch. Es ist sehr unterschiedlich, es kommt auf diene Lebensumstände an und wie gut du medizinisch versorgt bist. Es kann sein, dass jemand an einer eigentlich gut zu behandelnden Krebsart stirbt, während andere, so wie ich bei einer ungünstigen Prognose sehr lange leben.

Wenn deine Ärzte dir sagen, dass sie keinen Krebs bei dir feststellen, dann kannst du beruhigt sein. Wenn dich die Gedanken daran aber nicht in RUhe lassen, solltest du evtl. mal bei einem Psychologen vorsprechen.

Grüssle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Haengt davon ab, was du isst, als so zu dir nimmst und wie deine Lebensumstaende sind. Aber normalerweise dauert es 20-40 Jahre bis Krebs entsteht, z.B durch Fehlernaehrung oder durch Aufnahme von Schadstoffen durch deine Umwelt. Wen du diese Risikofaktoren erkennst und eliminierst kannst du bald frei von Krebs sein, aber dein Erkennen hilft viel dabei. Also kann eine Analyse deiner Lebensumstaende dir wirklich hilfreich sein, um den Krebs zu besiegen. Und vergesse nicht, was du jeden Tag zu dir nimmst, da sind die meisten Schaedlinge praesent. Dein Analyse, deine Freiheit. Es ist an Dir. Viel Glueck!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sternenmami
01.09.2013, 14:03

Die wenigen Fälle, die es in der Menschengeschichte gibt, wo die Krebspatienten einzig und alleine durch die Änderung ihrer Lebensumstände geheilt wurden, kann man an wenigen Fingern abzählen. Zu 99,9% geht es nicht ohne Therapie. Das muss jetzt nicht zwangsläufig in Form von Chemo oder Bestrahlung geschehen, aber zumindest der Tumor sollte dann entfernt werden, denn der löst sich nicht in Luft auf, nur weil man seine Lebensgewohnheiten geändert hat. Es gibt vereinzelt Fälle auf der Welt, wo das so war, aber diese Fälle sind wirklich reine Wunder! Ein Allheilmittel ist das jedoch nicht!!!

1

Das ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Aber selbst wenn du wirklich krank bist, kann es sein dass dir noch geholfen werden kann wenn der krebs noch nicht gestreut hat in andere organe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man muss an Krebs nicht sterben ,man kann auch geheilt werden.Da es auch nur die Vermutung von dir ist und es dir noch kein Arzt bestättigt hat,ist es vielleicht auch nicht Krebs was du hast

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Krebssorten gibt es wie Sand am Meer...Schilddrüsenkrebs haben die meisten von uns im alter, daran stirbt aber meistens keiner. Auch ein Basaliom ist bösartig aber wenn man ab und an daran operiert wird udn auch ohne OP stirbt man selten DARAN.

Bauchspeicheldrüsenkrebs oder kleinzelliges Bronchialkarzinom sind zwei Vertreter der ganz schnellen Sorte. Da kann auch Chemotherapie und OP nicht viel helfen.

Krebs ist ein heimlicher Zeitgenosse...er ist lang völlig unauffällig und dann -oft Zufallsdiagnose- entdeckt man einen großen Tumor...vielleicht nur weil man sowenig rote Blutkörperchen im Blut fand, entdeckte man ihn.

Viele Krebsformen lassen sich im frühen Stadium noch rausoperieren und der Pati9ent gilt nachher als geheilt.

Hast du denn eine familiäre Prädisposition für eine oder mehrere bestimmte Krebsarten?

Dann kann man wegen Hormonstörungen udn Kreislaufproblemen ewig an verschiedensetn Stellen Probleme haben udn immer in Sorge sein dass man jetzt krebs hätte...dass wird meist dann nicht bestätigt...alklerdibngs können Chronische Entzündungsvorgänge früher oder späöter zu einem Krebsenstehen führen.

Was hast du denn für Symptome. Ich kann allerdiongs aus der Erfahrung mit meiner Mutter auch sagen, dass es Hausärzte gibt die auch bei heftigster Symptomatik einen Darmkrebs 4 Jahre lang übersehen...der Patient dann fast an Darmverschluß schon stirbt...aber auf jeden Fall an den Metastasen die sich bereits gebildet haben. Man sollte deshalb selber sehr genau auf seinen Körper hören und auch zum Facharzt gehen auch wenn der Hausarzt ewig abwinkt, WENN man sich immer sicherer wird dass da doch was im Argen befindet. Meine Mutter hatte zu ihrer Diagnose und ihrem frühen Tod mit 59 schon lange Zeit sehr viele Medoizinbücher aufgeschlagen und gemarkert gehabt mit dem Thema Darmkrebs. Ich blöde Kúh habe damals noch den Ärzten vertraut. Tut man als junger Mensch, hat ja noch kaum Erfahrung mit der Medizin gemacht. Mit meinem Vater fackele ich nicht lange...wenn der was äußert, dann hole ich oihn auch schonmal aus Kliniken, die gar nix taugen udn bringe ihn zu denen wo ich berechtigt Vertrauen haben kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LeOtaku
01.09.2013, 09:34

Ich habe Knotchen in der Brust,was eigentlich in der Pubertät normal ist und nach einiger Zeit weggeht aber da ich es jetzt schon weit mehr als 1Jahr habe dachte ich an Krebs da ich ja ein Junge bin.

0

Sogar wenn du Krebs hättest heisst dass nicht dass du stirbst ich hatte auch Krebs und ich lebe noch genies dein leben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?