Hallo

ich habe ein Unmenge an gutartigen Tumoren (genetische Erkrankung). Sie können, müssen jedoch nie, bösartig entarten.

Allerdings hatte ich auch bösartige Tumore, aber auch diese habe ich, trotz mieser Prognose, bislang viele Jahre überlebt.

Hilfreich wäre es die Art deiner Tumore zu wissen und ob diese die Neigung haben bösartig zu werden.

Im Zweifel immer ärztlichen Rat einholen. Lieber einmal zu viel als zu wenig.

Mit gutartigen Tumoren (Tumor: das ist eine Bezeichnung für eine Raumforderung, ein Gewebe, dass da nicht hingehört wo es ist).

LG

...zur Antwort

Hallo

bei mir war es 2 x Zufallsfund, einmal aufgrund Nachsorgen.

Es gibt verschiedene Symptome, die auf Krebs hinweisen können und abgeklärt werden sollten. Allerdings kann man nicht alles abdecken und manche Krebsarten werden erst dann entdeckt wenn er schon fortgeschritten ist. Das macht dann die Prognose etwas schwieriger, es ist aber nicht unmöglich trotzdem noch viele Jahre zu leben - gut zu leben.

Ja, gute Ärzte können schon erkennen, ob die Tumore eher in Richtung gutartig oder bösartig (Krebs) gehen. Nur werden sich die wenigsten so weit aus dem Fenster lehnen und vor Ergebnis der Histologie einen entsprechenden Kommentar zu geben.

LG

...zur Antwort

Hallo

ich lebe schon seit Jahren ohne Galle, ich war eine "steinreiche" Frau :(

Bis auf die ersten 3 Tage, an denen ich Schonkost bekam, habe ich keinerlei Probleme. Ich esse alles wie früher auch und vertrage es auch genauso.

Ich wurde minimal invasiv operiert. 3 kleine Schnitte und das wars. Als Geschenk bekam ich ein Glas mit meinen Steinen. Unglaublich wie unterschiedlich die in Form und Größe und Farbe waren

LG

...zur Antwort

Hallo

es gibt Opferhilfestellen, google mal nach einer in deiner Nähe. Vielleicht übernehmen die die Kosten oder helfen dir dabei sie bei deinem Ex einzufordern.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo

es gibt dazu unterschiedliche Operationstechniken. Von der Technik und Größe des Tumors wird die Dauer der OP abhängen.

Der operierende Arzt kennt ja die "Bilder deines Tumors" und kann dir da einigermaßen sichere Angaben zur Dauer der OP machen, genau wie zur Verweildauer im Krankenhaus.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo

um die Personalien feststellen zu können wird die Behörde (Polizei) eigeschaltet. Vielleicht gibt es ja eine Vermisstenmeldung, die zu der Person passt.

in der Tat ist es so, dass Ärzte / Sanis auch auf das Handy schauen um Personen identifizieren zu können oder aber eine Art "Notfallkarte" zu finden, in der bestimmte Dinge wie Medikamenteneinnahme, Erkrankungen etc. vermerkt sind. Nutzt nur nichts, wenn das Handy gesperrt ist. Es gibt entprechende Apss, ich habe auch eine :)

Aber die Polizei hat schon Möglichkeiten auch ein gesperrtes Handy zu entsperren, bei einer solchen Lage wie du sie schilderst (ich gehe davon aus, Person ist nicht ansprechbar) wird die Polizei richterlichen Beschluss dafür bekommen.

LG

...zur Antwort

Hallo

nein, deswegen wirst du ganz sicher nicht in er Hölle schmoren. das mal zuerst.

Was glaubst du wie oft ich in meinem schon einige Zeit andauerndem Leben jemandem "die Pest an den Hals" gewünscht habe. Ich habe auch keinerlei Mitgefühl mit einem Stierkämpfer, der vom Stier aufgespiest und getötet wird. Auch mich wird das nicht in die Hölle bringen. Ich habe mir ja schon ein Plätzchen auf Wolke 7 reservieren lassen - von einer Freundin, die dort auf mich wartet.

Ich würde dir jedoch dringend raten nicht irgendwelche Gerüchte oder Aussagen, die nicht belegt sind, weiter zu geben. Das kann strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Wenn du aber einem offenkundigem Verbrecher den Tod gönnst bist du ganz sicher nicht die Einzige, die so denkt. Da hast du Tausende Menschen auf deiner Seite.

Mache dir mal darüber keine Gedanken.

LG

...zur Antwort

Hallo

generell kann man (Frau) schon was tun gegen eine Blasenentzündung ohne gleich mit Medikamenten zu behandeln. Wenn es aber, so wie du geschrieben hast, immer schlimmer wird, solltest du schon zum Arzt gehen. Da wirst du um Antibiotika wohl nicht herum kommen.

Ist keine große Sache mit der Untersuchung - ein bisschen "Pipi" ins Becherchen und man kann diesen dann testen. der Arzt verschriebt die dann die geeigneten Medis.

Generell viel Trinken, auch wenn es weh tut es wieder los zu werden. Aber damit werden eben auch die Bakterien ausgespült.

Gute Besserung

LG

...zur Antwort

Psychologisches Gutachten aufgrund einer infrage kommenden Amputation des rechten Unterschenkels?

Höchstwahrscheinlich lasse ich mir den rechten Unterschenkel amputieren , aufgrund meines Leidensweges , keiner Lebensqualität und enormen schmerzen habe ich mich zu diesem Schritt entschieden . Ich leide seid einem Jahr an einem schweren , austherapierten und therapieresistenten CRPS 2 umgangssprachlich als Komplexes Regionales Schmerzsyndrom zu definieren , eine Amputation kommt in frage welches ich schon abklären lassen habe . Ich werde ein Psychologisches Gutachten erstellen lassen da der Arzt meine Entscheidungsfindung in frage stellt ( könnte ja auch ein Kurzschluss Reaktion sein ) , leider geht es mir öfters so Bzw. Ich bekomme nur negatives Feedback zurück , ,, Was du willst dir den Unterschenkel abnehmen lassen ? Oh Gott tu das nicht „ wahrscheinlich werden hier einige das gleiche denken und vlt auch schreiben . Die Schmerzen sind einfach unerträglich und höllisch , ich nehme schon einiges an Medizin (Opiat Derivate , nichtsauren Nichtopioid-Analgetika ) . Auch habe ich schon 6 PDA“s und 2 PDK‘s hinter mir sowie 3 multimodale schmerztherapien und 7 Monate Ergo / Physio und zeitweise auch Schmerz Therapie , ihr seht ich habe schon einiges durch und auch an Erfahrung fehlt es mir nicht mehr , leider musste ich schon einige Freundschaften beenden da ich eben nicht mehr wirklich mobil bin , zusätzlich bin ich total inmobil und auch Krücken angewiesen. Das Gutachten soll meine Entscheidungskraft belegen und meine Psychische Stabilität ( soweit ich es dem Arztgespräch entnehmen konnte ) ,  könnt ihr mir Tipps geben ? Danke

...zur Frage

Hallo McCrime

ich kann dich total gut verstehen. Ich wäre liebend gerne auch Teile meines Körpers los geworden unter denen ich Jahrzehnte gelitten habe. Das Schicksal hat mir einen Weg geebnet mir diesen Wunsch zu erfüllen, auch wenn er mich viel gekostet hat (nicht monyetär). Ich genieße diesen Zustand auch nach 6 Jahren noch und würde den Weg immer wieder gehen.

Ich will Dir aber auch einen Tipp mit auf den Weg geben bezüglich eines Gesprächs beim Psychiater (Therapeuten). Bleibe bei der Wahrheit, wenn du keine Antwort weißt dann sage dies auch und versuche nicht irgendwas zu sagen, nur damit was gesagt ist. Du hast dir schon so viele Gedanken gemacht, dass ich sehr zuversichtlich bin, dass du deinen Standpunkt sehr gut behaupten kannst.

Ich wünsche Dir von ganzem Herzen (und das meine ich wirklich), dass es dir bald so gut geht wie du es dir ersehnst.

Alles Gute und liebe Grüße

...zur Antwort

Hallo

ich habe schon ganz viele Narkosen, bestimmt so 15-20 Stück, kurze und ganz lange - über 8 Stunden. (das war die erste). Die ersten Male war ich auch kein Leichtgewicht. Der Narkosearzt wird sich ausführlich mit dir im Vorfeld beschäftigen und dir viele Fragen stellen. Die solltest du auch so genau wie möglich und auf jeden Fall ehrlich beantworten. Den Doc juckt es nicht groß, wenn du mal ein Tütchen rauchst oder 1-2 Fläschchen trinkst, er muss es nur wissen wegen der Narkose, auch das Gewicht ziemlich genau angeben.

Ich hatte als einzigste Nebenwirkung hin und wieder mal eine leichte Übelkeit, die aber gut behandelbar war.

Du bekommst vor der Narkose schon eine "Leck mich am Ar.... -Tablette" und bist dann schon ruhig wenn du in den Vorbereitungsraum kommst. Dort bekommst du Elektroden, und wenn noch nicht gelegt, einen Venenzugang. Vor der Narkose bekommst du dann noch eine Maske auf Nase und Mund, damit du reinen Sauerstoff einatmen kannst. Ich vertrage es nicht, wenn man mir was auf die Nase legt, das sage ich immer vorher und die halten dann etwas Abstand.

Du bist so schnell im Schlaf das merkst du gar nicht und wachst erst im Aufwachraum wieder auf.

Du musst keine Angst haben, Narkosezwischenfälle sind äußerst selten und dann meist bei Menschen, die aufgrund Krankheit oder Alter schon vorbelastet sind.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo

google mal nach "Natursekt h uren oder - n utten" . Da wirst du fündig werden.

Da kannst du aber erst ab 18 Jahren hin, Bubele dürfen die nicht.

Schlimm finde ich es nicht, jeder wie er mag.

LG

...zur Antwort

Hallo

alles ist ein guter Ort zum Fragen wo du vernünftige Antworten bekommen kannst. :)

Jetzt mal zum Thema. Die Chemos bekommt deine Mutter deshalb früher, damit der Tumor etwas kleiner werden kann und die Operation deshalb nicht so "groß" wird. Das nennt sich neoadjuvante Therapie.

Ob sie danach nochmals eine Chemo (dann adjuvant)/Bestrahlung oder Hormontherapie bekommt wird sich nach OP zeigen. Das hängt von den Tumorzellen ab.

Die Therapie gegen den Brustkrebs hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht und die Heilungsaussichten sind richtig gut geworden.

Im Gegensatz zu HappyMe bin ich der Ansicht, dass Wissen Macht ist und viele Unsicherheiten und Ängste beheben kann, aber natürlich auch Unsicherheiten schaffen. Das muss jeder für sich selber entscheiden.

Ich habe vor 16 Jahren die erste Krebsdiagnose bekommen - mit einer miesen Prognose (ich hatte damals Hautkrebs), dann 2006 nochmals Hautkrebsmetastase.

2012 habe ich eine Brustkrebsdiagnose bekommen, nicht gestreut, aber 2 Tumore. Du liest ja, ich lebe noch. Ebenso wie so viele andere Betroffene, die ich mittlerweile kennengelernt habe. Alleine in meiner Nachbarschaft sind es 3 Frauen, die schon Jahre nach Erstdiagnose sind.

Wenn ihr mögt könnt ihr Euch die blauen Ratgeber bestellen.

https://www.krebshilfe.de/informieren/ueber-krebs/infothek/infomaterial-kategorie/die-blauen-ratgeber/

Die gibt es für Brustkrebs, Chemo, Bestrahlung, Hormontherapie, Reha (AHB = Anschlussheilbehandlung) und viele weitere Themen im Bereich von Krebs und den Folgen. Die gibt es kostenfrei zu bestellen.

Ich war auch lange bei

https://bfriends.brigitte.de/foren/brustkrebs/

Dort sind lauter betroffene Frauen.

Der Krebskompass wurde ja schon erwähnt. Dort gibt es ein Thema zum Brustkrebs direkt und auch einen für Angehörige.

Ich wünsche Euch von ganzem Herzen viel Kraft und Stärke. Versucht nicht voreinander die starken Menschen zu markieren. Seid offen zueinander, auch bezüglich eurer Ängste.

LG

...zur Antwort

Hallo

ich finde es total lieb von Dir, dass du Dir Sorgen umDeine Freundin machst :)

Zur Beruhigung, es dürfte sich mit ziemlicher Sicherheit um Brustwachstum handeln.

Bei einer solchen Unklarheit kann sie aber auf jeden Fall zum Gyn. gehen und es abklären lassen. Dann seid ihr Beide sicher, dass es nichts Schlimmes ist.

Alles Gute

Lg

...zur Antwort

Hallo

bei OPs kannst du dir eine Sedierung geben lassen, Dämmerschlaf.

Beim Lasern merkst du nichts. Nur wenn der Laser ausgelöst wird gibt es ein kleines Knacken vom Laser.

Du wars sicher schon beim Augenarzt und hast in so ein Gerät rein geschaut. Nichts anderes ist so ein Laser, außer halt dem Klicken des LAsers.

LG

...zur Antwort

Hallo

das Zitat stammt aus einem Buch. Schau mal hier:

n seinem Buch Tod am Nachmittag (1932), vordergründig ein Essay über den Stierkampf, eigentlich aber Hemingways Philosophie und Poetik, gibt es das beunruhigende Kapitel Eine Naturgeschichte der Toten. Darin erzählt er Kriegserlebnisse, etwa davon, wie sie einmal (eine Munitionsfabrik war in die Luft geflogen) Leichenteile von den Ruinen klauben mussten. In der absolut nüchternen, grauenerregenden Schilderung findet sich der Satz: "Die meisten Menschen sterben wie Tiere und nicht wie Menschen." Die alte Dame, mit der Hemingway fiktive Streitgespräche führt, bemerkt an einer Stelle, das seien aber traurige Geschichten, und der Autor entgegnet: "Madame, alle Geschichten enden, wenn man sie weit genug verfolgt, mit dem Tod, und der ist kein echter Geschichtenerzähler, der Ihnen das vorenthält." Man darf also diesen Fotos nicht allzu sehr trauen, man sollte den Geschichten, die dahinter stehen, weit genug folgen.

Quelle: Zeit.de

https://www.zeit.de/2011/27/Hemingway

LG

...zur Antwort

Hallo

Krebs ist Sche i..... ohne Zweifel, ich habe ihn bereits 3-fach gehabt. Aber es gibt mittlerweile sehr gute Behandlungsansätze, auch sind die Therapien nicht mehr so ganz schrecklich wie noch vor ein paar Jahren.

Du nimmst dir mit einem Suizid die Chance auf ein noch tolles Leben. Das würden sicher viele Menschen in deinem Umfeld bedauern, auch wenn du es wohl gerade nicht so sehen kannst.

Alles Gute für Dich

LG

...zur Antwort