mich macht wütend

wenn meine Höflichkeit und Freundlichkeit mit dem Gegenteil beantwortet wird

wenn ich nur unvollständige Informationen bekomme

wenn manche Mitmenschen mitten im Gang vom Supermarkt stehen bleiben um zu tratschen und nicht einen cm weichen

wenn meine Waage gemein zu mir ist

wenn ich putze und nach einer Stunde schon wieer Staub sehe oder Flecken, die mir entkommen sind

Gaffer machen mich sehr wütend

ich mache mich wütend

...zur Antwort

Kennt ihr jemanden, der an Hautkrebs gestorben ist? Wenn ja, wie lange hat derjenige nach seiner Diagnose noch gelebt?

Meine Oma hat vor kurzem erfahren, dass sie Hautkrebs hat, nachdem herauskam, dass der Tumor, der ihr entfernt wurde bösartig ist. Sie hat seitdem Magenschmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, wiederkehrendes 40 Fieber. Vor 3 Tagen wurde sie ins Krankenhaus eingeliefert. Ich fand sie krampfend im Bett vor. Sie hatte einen Fieberkrampf. Sie konnte überhaupt nicht mehr sprechen, war nicht mehr ansprechbar und hat auch überhaupt nicht mehr auf uns reagiert, als wir sie berührt haben und sie ansprachen.

Im Krankenhaus wurde sie dann bewusstlos. Sie kam dann aber wieder für einen Moment zu sich, doch sie hat uns nicht mehr erkannt und sie war immer noch nicht ansprechbar. Sie konnte überhaupt nicht mehr reden. Sie ist direkt wieder bewusstlos geworden und erst am nächsten Morgen wieder zu sich gekommen. Sie kann sich jetzt wieder an uns erinnern und ist soweit wieder ansprechbar, aber sie kann sich nicht daran erinnern, was passiert ist und wie sie ins Krankenhaus gekommen ist.

Ihr geht es aber immer noch sehr schlecht. Sie hat Kopfschmerzen und die 40 Fieber sind zurück. Sie ist sehr geschwächt, redet sehr komisch, wirr, schwach und undeutlich und mir wurde eben mitgeteilt, dass meine Oma nun auch noch die ganze Nacht fantasiert hat. Das ist kein gutes Zeichen jetzt. Ich spüre, dass das das Ende ist. Es geht mit ihr zu Ende und deshalb wollte ich fragen, ob ihr jemanden kennt, der an Hautkrebs gestorben ist und wie lange derjenige nach seiner Diagnose noch gelebt hat, bevor er starb.

...zur Frage

Hallo

Due Frage lässt sich so nicht beantworten.

ich lebe seit 16 Jahren mit Hautkrebs, Lymph- und Lungenmetastase. Eine Freundin ist nach 5 Jahren gestorben. Andere aus dem Forum haben nach ganz vielen Jahren Metastasen bekommen, wieder andere sind kuez nach Diagnose gestorben. Es hängen so viele Faktoren daran.

Bei der Oma hat man sicherlich Untersuchungen gemacht um evtl. Metastasen festzustellen. Das wäre das übliche Procedere.

Alles Gute für Euch

...zur Antwort
Fisch

Lachs im Blätterteig und Reis

...zur Antwort

Hallo

ich bin schon zig Mal operiert worden. Morgen werde ich wieder operiert - auch in Vollnarkose, und nein Angst habe ich keine.

Du bist so schnell am Schlafen, das merkst du gar nicht. Und Aufwachen wirst du auch wieder, da passen die Ärzte schon auf. Schon in ihrem eigenen Interesse.

Alles Gute für dich und keine Angst, das wird schon

LG

...zur Antwort

Hei

Neurofibromatose Recklinghausen Typ 1 und Typ 2

...zur Antwort

Hallo

was sagt denn der Hausarzt dazu?

Evtl. geht auch Termin beim Chirurgen, die sind schneller beim Termin vergeben.

Was das sein kann, alles mögliche ... von Warze bis verkapselter Insektenstich etc.

Gute Besserung

LG

...zur Antwort

Hallo

das ist von Arzt zu Arzt unterschiedlich. Manche reagieren verständnisvoll und fragen, ob sie helfen können oder mir Hilfe organisieren sollen. Einer hat mal hinter meinem Rücken die Sanis angerufen und mich einweisen lassen. War aber gleich wieder draußen. Er wusste halt nicht wie umgehen mit der Situation.

Meinem damals neuem Hausarzt habe ich mal meine Arme gezeigt (ich hatte ihn da noch nicht lange). Er hat so aus vollem Herzen raus gesagt "ach zu Sch...." .... und hat mir aber auch jede Hilfe, die ich brauche, angeboten.

Lasse den Arzt gucken, wie er gucken will. Er wird sicherlich fragen, ob du das öfter machst, ob du Hilfe hast oder brauchst und evtl. auch ob du suizidal bist.

Wenn er /sie dir blöd kommen, steht auf und gehe zu einem anderen Arzt oder sage deine Meinung (auch das habe ich einige Male getan). Hatte einem besonders blödem Arzt mit dummen Sprüchen gesagt, dass er mal über seinen kleinen Tellerrand schauen soll und ich das nicht zum Spaß gemacht habe,sondern eine sehr ernste Erkrankung dahinter steht.

In der Regel hatte ich aber sehr einfühlsame Doctores, die mich nett behandelt haben.

Lasse dir da nichts gefallen, sorge gut für dich und wenn du dazu in der Lage bist, dann schau mal, ob dir Skills helfen könnten. Mir hilft das prima.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo

ich habe schon öfter meine Nachbarin und sie mich darum gebeten, ein Rezept beim Arzt zu holen. ich habe dort angerufen, das Rezept bestellt und gesagt, dass jemand kommt um es abzuholen.

Solange es keine Betäubungsmittel sind, dürfte es kein Problem geben.

LG

...zur Antwort

Hallo

ich gehe davon aus, dass regelmäßige Kontrolluntersuchungen statt finden.

Wenn sich da eine Veränderung zeigt wird der Arzt reagieren.

Alles Gute

lG

...zur Antwort

Hallo

ich hatte dir schon mal geschrieben. Du musst dir echt keine Sorgen machen. meine Zähne sind ja schon ein paar Jahrzehnte alt - die haben immer alles gut überstanden.

LG

...zur Antwort

Überweisung zum Onkologen?

Hallo,

seit einigen Monaten habe ich starke Hautblässe. Jeder Lehrer spricht mich an ich sehe nicht gesund aus. Anfang‘s war es mir egal, weil ich mich gesund gefühlt habe. Irgendwann fingen tatsächlich die Beschwerden an. Ich fing an Nierenprobleme zu bekommen. Hatte bereits Nierensteine, wurde auch operiert, mir wurde eine DJ-Schiene eingesetzt und anschließend nach 2 Woche entfernt und der Stein wurde zertrümmert. Später dann bekam ich eine Nierenbeckenentzündung. Starkes Fieber (39,5) bis hin zu erbrechen, Schüttelfrost und Benommenheit. Meine Hausärzte haben bei Routine Untersuchungen immer sehr viele weiße Leukozyten gefunden. Sie fragten immer ob ich Beschwerden habe, ich meinte nein. Dennoch haben sie mir Antibiotika verschrieben. Ich denke ich hatte bereits jedes Antibiotika durch haha. Irgendwann hat mein Hausarzt mich zum Urologen überwiesen. Dort angekommen ging es weiter. Blut im Urin, sichtbarer und auch nicht sichtbares Blut was aber dennoch nachgewiesen wurde (hatte dort nicht meine Periode) wurde festgestellt. Ich bekam weiter Antibiotika. Irgendwann wurde ich resistent. Ich habe sehr viele weiße Blutkörperchen (Leukozyten). Meine Ärztin meinte ein Normwert ist zwischen 4.000 bis 10.000 und ich hatte in dem Zeitpunkt 25.000. Es wurde nichts behandelt. Die Aussage war dadurch das ich keine Beschwerden habe, lassen Sie es so. Die Beschwerden nahmen zu. Nasenbluten wurde immer häufiger, Infektionen wurden immer häufiger. Wenn ein Infekt bei mir kam, war es sehr schwer ihn loszuwerden. Das letzte was war, war eine hyperventilation, sprich Atemnot. Ich dachte ich ersticke. Ich habe mich weder aufgeregt, hatte weder Angst oder Panik. (Das dachten nämlich die Ärzte) egal wo ich war, kein Arzt konnte was finden.

Ich möchte gerne zum Onkologen, wo die sich wirklich damit befassen. Ich bin familiär vorbelastet, mein Opa hatte Hautkrebs, meine anderen Verwandten hatten Leukämie u. Lungenkrebs.

...zur Frage

Hallo

ich an deiner Stelle würde erst mal den Hausarzt wechseln. Vielleicht macht der eingehendere Untersuchungen und überweist dich bei Bedarf an einen Facharzt.

Gut hört es sich nicht an was du schreibst und ich kann deine Bedenken gut nachvollziehen.

Wurden denn bei den Blutabnahmen und kontrollen denn auch die spezifischen Merkmale einer Leukämie geprüft, außer den Leukos?

Alles Gute für dich

LG

...zur Antwort

Hallo

das gezielte Auslösen von Fieber nennt sich Hyperthermie - ich habe schon einige Behandlungen hinter mir. Ob es gegen Krebs wirklich hilft - keine Ahnung, es wird aber nicht schaden. Für meine chronischen Schmerzen hilft es aber zumindest kurzfristig.

Bei meinen Krebserkrankungen hätte ich mich aber nicht alleine auf die HT verlassen, ich habe das ganze Programm mitgenommen, incl. biologischer Krebsabwehr. Alles in Zusammen"arbeit" mit meinen behandelnden Ärzten.

LG

...zur Antwort

Hallo

ich habe meine Bestattung bereits geplant und bezahlt. (ich habe unschöne Erfahrungen gemacht) . Ich habe einen Bestattungsvertrag abgeschlossen, der auch von niemanden unterlaufen werden kann und eine Sterbegeldversicherung, die deutlich höher ist als die vermutlichen Bestattungskosten, an das Institut überschrieben. Ich weiß ja nicht wann ich abtrete und was das Ganze dann kostet.

Sollte ein Rest übrig bleiben bekommen das die von mir benannten Erben.

Ich werde verbrannt, in eine kompostierbare Urne geschüttet und diese nach einer Trauerfeier anonym unter einer Wiese eingebuddelt.

LG

...zur Antwort

Narkose Gespräch schlecht gelaufen Panikpatient und Hypochonder?

Hey Leute heute war ich bei meinen Narkose Gespräch Achtung wie es abläuft:

Die Anästhesistin ist ca. 50 Jahre alt und ich kam mir vor wie bei einer Massenabfertigung.

Ich meinte am Anfang des Gesprächs ich habe voll Angst, weil ich noch nie eine Narkose hatte und die so Angst? Vor was brauchen Sie nicht, ich mache das tagtäglich. Dann ist die mein Anamesebogen drüber geflogen. Meinte sie sind jung, gesund rauchen nicht alles gut.

Ich meinte dann, ja ich nehme ja die Pille und möchte gerne hebarin haben. Ach das brauchen sie nicht, meinte sie. Ich will’s aber trotzdem haben, das sage ich auch nochmal meinem Arzt.

Dann meinte Sie ich soll ambulant gehen, weil 90 % seiner Partien direkt wieder nach Hause gehen. Ich meinte aber ich hatte noch nie eine Narkose und möchte gerne stationär. Die hat das so voll abgetan als sei das nichts.

Dann meinte sie zu den Risiken, wo Sie mir überhaupt nicht die Angst nehmen konnte. Ja es kann zu Zahnschäden kommen, aber mein Mund sei ja groß genug für den Tubus. Aber das kann halt passieren das Zähne abbrechen. Da dachte ich mir schon Achsoo super. 

Dann meinte sie es kann nur lagerungsschmerzen kommen und kribbeln in den Händen und muskelschwäche nach der Operation. Dann meinte ich das geht doch wieder weg? Ja das kann man nie sagen. Ich dachte mir bitte.

Und dann noch es kann zu verwirrtheitszustand und Orientierungslosigkeit kommen. Dann meinte ich, dass geht aber wieder weg oder? Die so das kann man auch nicht sagen.

Allergische Reaktion ist möglich und den Rest kann ich nicht lesen.

Also meine Angst hat sie mir nicht genommen, im gegenteil.

Dann meinte ich, bekomme ich eine beruhigungstablette. Das sei nicht nötig weil die einen erst recht benommen macht nach der Operation und wenn ich es ambulant mache, dann erst recht nicht. Hab der 100 mal gesagt ich mach das stationär.

Dann sagte Sie am Ende ich soll aber echt entspannt an den Tag kommen, denn desto positiver ich vor der Narkose drauf bin desto positiver stehe ich auf und ich soll mir nicht so einen Kopf machen. Sagt mir nach so einem Gespräch -.-

Für die war das so schnell schnell 100 Gespräche schon geführt.

Dann meinte ich zum Schluss, sind sie an dem Tag dann dabei. Ja ich oder ein Kollege. Toll ich dachte ich bekomm definitiv sie weil ich sie ja jetzt kenne.

leutw Hilfe ich könnte weinen

...zur Frage

Hallo

ja Narkosegespräche sind Massenabfertigungen und können einen heftigst irritieren.

Aber auch in dem Gespräch werde alle Eventualitäten erklärt und man unterschreibt, dass man trotzdem die Narkose will. Die Ärzte müssen sich ja auch absichern. Du hast ja sicherlich auch eine Aufklärung für die Operation bekommen.

Ich hatte schon sehr viele Narkosen mit unterschiedlicher Dauer, die längste ging fast 10 Stunden. Danach hatte ich vom Tubus einige Tage Halsschmerzen. Gegen eine evtl. Übelkeit kannst du gute Mittel bekommen, genauso wie gegen Schmerzen.

Wenn es nach mir gehen würde, ich wäre am liebsten immer gleich, spätestens jedoch nach 1-2 Tagen gegangen - zum Entsetzen der Ärzte :) . Vor 4 Wochen hatte ich eine OP und bin nach 2 Stunden heim, nächste Woche wieder OP, da muss ich aber wenigstens eine Nacht bleiben.

Mach dir mal keine so großen Gedanken, hinterher wirst du dich wundern wie locker und flauschig das alles gelaufen ist. Du bist so schnell weg, das merkst du gar nicht.

Heparin habe ich nie gebraucht, die Medikation entscheiden die Ärzte.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo

Wenn die Ärztin sagt, dass der Tumor langsam wachsend ist, wird wohl eine Biopsie gemacht worden sein.

Nicht in allen Fällen von BK ist eine Chemo notwendig. Manchmal reicht auch eine OP, manchmal OP und Bestrahlung, manchmal (wie bei mir) das volle Programm.

Ich persönlich fände es wichtig in einem zertifizierten Brustzentrum vorstellig zu werden - auch wenn es nur um Zweitmeinung geht.

Hier gibt es viele Betroffene und gute Informationen:

http://www.krebskompass.de/forumdisplay.php?s=18637bb869bd8e5d6c0b57cdfa223fe1&f=12

Hier könnt ihr euch kostenfrei die blauen Ratgeber bestellen - alles rund um Krebs.

https://www.krebshilfe.de/informieren/ueber-krebs/infothek/infomaterial-kategorie/die-blauen-ratgeber/

Für mich ist Wissen Macht, das muss jeder aber für sich entscheiden.

Alles Gute für Euch

LG

...zur Antwort

Mutter Krebs , traurig , wütend , Streit?

Hey Leute, ich befinde mich gerade in einer sehr verkackten Phase und möchte irgendwie meine Gedanken mit jemandem Teilen. Meine Mutter hat vor einer Woche die Diagnose Hautkrebs bekommen, der aber nicht gestreut hat . In meiner Familie ist die ganze Zeit depri Stimmung , alle heulen rum und es ist einfach nur schrecklich. Ich weiß das sich darüber jetzt wieder einige aufregen werden aber ich habe das bedürfnis es dazu zu schreiben . Ich bin dazu Hochbegabt und checke alles was hier abgeht. Vorallem werde ich die ganze Zeit angelogen , erst heißt es alles wird gut dann wieder nicht. Wisst ihr wenn mir jemand alles erklären würde wo es ist , oder so . Dann würde ich das ausmaß schnell checken. Mittlerweile sieht es für mich so aus , das es nicht schlimm sonndern ur oberflächig ist und nur etwas Haut wegschnitten werden muss. ( ich bin natürlich keine Ärztin, ich kanns mir auch nur zusammenreimen.

Momentan will ich mich nicht so in dieses ganze geheule einmischen, nicht so im Wohnzimmer abhängen weil alle nur so mega depri sind , obwohl noch niemand weiß was Sache ist. Natürlich bin ich auch Traurig! Und unglaublich Wütend. Mein Zimmer war nicht so aufgeräumt weil mich das gamze schon auch ziemlich mitnimmt ihr glaubt nicht was es da für einen Ausraster gab. Dann hatte ich einmal gut Laune und hab etwas Musik gemacht , und dann wurde die schnell abgedreht nur um die Depri Stimmung nicht zu zerstören. Ich bin etwas depressiv und hatte auch schon öfters Selbstmordgedanken, was mit meiner Familie der Schule und dem ganzen Scheiß zu tun hat. Pupertät und Hochbegabt ist denke ich mal nicht so eine gute Mischung. Nach diesem Musik Streit war ich erstmal bockig, was ich eigentlich immer bin obwohl man das nicht so als boxking bezeichnen kann. Das ist so meine Art um Hilfe zu schreien. Meine Mutter meine danach das sie um ihr Leben kämpft , und mir das ja scheiß egal ist. Dann hat sie mir erklärt wie in Begräbnis funktioniert und sowas , Ich bin innerlich ausgerastet. Sie eissen doch noch nichtmal was sie hat ! Meine Familie ist einfach sooooo unlogisch. Dann hat sie versucht mir einzureden zu beten, obwohl alle genau wissen das ich Atheistin bin. Ich halt das nicht mehr aus. Meine Mutter sagt das ich ein Monster bin . Sie will mich in ein Internat stecken!

Ich hoffe das war jetzt nicht zu lang. Achja und ich bin 13, denke das ist relevant.

LG PHIAMAUSI

...zur Frage

Hallo

was ist es denn für eine Art Hautkrebs? der schwarze, der weiße?

Wie tief ins Gewebe eingedrungen, wo ist der Tumor?

Da sind viele Fragen offen, die du nicht beantworten kannst oder?

Eine Krebsdiagnose ist in der ersten Zeit erst mal schockierend, weil damit immer noch der Tod in Verbindung gebracht wird. Dem ist aber nicht so, die Therapien sind schon sehr gut mittlerweile. Aber diese "Endzeitstimmung" ist völlig normal und gehört dazu.

Sobald man Klarheit hat kann man sich informieren was es an Therapiemöglichkeiten gibt.

Ich lebe seit 16 Jahren mit metastasierenden Melanom .... das ist sicherlich ungewöhnlich, aber nichts ist unmöglich.

Bzgl. Internat, wenn es auch für Dich hilfreich ist, warum nicht. und wenn es nur mal für eine Übergangszeit ist.

Im Übrigen ist man kein Monster wenn man Atheist ist.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo

ja, habe das auch - schon viele Jahre. Ich nehme morgengs l-Thyroxin. Zur Zeit 100 µg. Das wechselt aber immer mal. Blut muss regelmäßig kontrolliert werden.

1 x Jahr Sono der SD.

Ansonsten, wie Catlyn schon geschrieben hat.... das Forum ist echt gut.

LG

...zur Antwort