Wie lange braucht das Fernsehsignal/bild bis es im TV Gerät ankommt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bei analoger Übertragung ging das praktisch in Echtzeit, da das Signal ohne aufwändige Verarbeitung praktisch in Lichtgeschwindigkeit übertragen wurde. Man konnte z.B. seine Uhr auf die Sekunde genau nach dem 20-Uhr-Gong der Tagesschau stellen.

Durch die digitale Übertragung hat sich das geändert - die Kodierung und Dekodierung des Signals führt zu spürbaren Verzögerungen im Bereich von einigen Sekunden.

Im Studio läuft quasi alles in Echtzeit, Elektronen verbreiten sich mit Lichtgeschwindigkeit (2/3 der Vakuumlichtgeschwindigkeit) und die Geräte arbeiten ohne spürbare Verzögerung.

Es kann allenfalls sein, dass bei Liveübertragungen ein sogenanntes Profanity Delay eingebaut wird, ca. 10 Sekunden die einem Regisseur erlauben, bei Pannen oder Wutausbrüchen zu reagieren und diese durch Piep, Schwarzbild oder Einspieler zu überdecken.

Bei analoger Übertragung war allenfalls die Funkstrecke dazwischen. Bei Satellit etwas weniger als eine halbe Sekunde, schließlich fliegen die 36.000km hoch.

Bei digitaler Übertragung werden mehrere Programme in einen Datenstrom gesteckt. Die Encoder arbeiten mit variabler Bitrate und einem sogenannten Statmux (Statistischer Multiplex), müssen also mehrere Sekunden speichern um das Bewegungsaufkommen zu analysieren. Wer mehr Bewegung hat, bekommt mehr Bitrate als der Sender mit weniger Bewegung, alles in Grenzen einer mittleren, minimalen und maximalen Bitrate. Dadurch und dadurch, dass die Analyse und das Encoding ohnehin mit einer leichten Verzögerung behaftet sind, kann es zu ca. 2-10 Sekunden Verspätung kommen.

Sind noch Zuspielungen per Internet (für kleine Sender die sich selbst produzieren und dann zu einem Uplink-Dienstleister schicken interessant) im Spiel kann es noch zu Verzögerungen durch das Streaming kommen. Hier wird oft nicht gestreamt sondern paketweise (ca. 10 Sekunden pro Paket) heruntergeladen um bei Schwankungen in der Bandbreite notfalls einfach mit kleineren Paketen schlechterer Qualität aber ohne Ruckeln weiter on air zu sein). Das führt zu weiteren 10-12 Sekunden (Größe des Paketes +x) Verzögerung.

DVB-T muss zusätzlich noch seine Sendetürme synchronisieren um Überlagerungen auszuschließen, dadurch wird das Signal noch mal verzögert.

War schön zu erleben bei der WM 2006 als es noch Analog aber auch schon DVB-T gab. Zuerst jubelten analoge Kabel- und Sat-Zuschauer, nach 2-5 Sekunden digitale Kabel- und Sat-Zuschauer und nach über 10 Sekunden DVB-T Zuischauer.

eigentlich mal ne interessante frage...

elektrische Ströme breiten sich extrem schnell aus. glaube war irgendwas in der nähe der Lichtgeschwindigkeit. Kommt innerhalb elektrischer Leiter (je nach Art) aber langsamer voran

Weitere gründe, die das Signal verzögern, wären zB irgendwelche Komponenten, die das Signal erst aufbereiten und verarbeiten müssen. Dort spielt wiederum Prozessorleistung der verschiedenen Geräte eine Rolle.

Was ich sagen will: unterschiedlich ;)

RainerKnast4 23.02.2017, 17:35

Ich hab mal was gelesen, das die Übertragung etwa 10 Sek verzögert losgeschickt wird, für den Fall das irgendwas passiert, was der Zuschauer nicht sehen soll, zum. bei Live Sendungen. Aber so genau weiß ich das nicht mehr.

0

In Zeiten der Analogtechnik oder beim FM-Radio sind es innerhalb Deutschland wenige Millisekunden. 

Bei digitaler Übertragung sind es 5 - 10 Sekunden, bis Bild und Ton aufbereitet sind. Die Zeit hängt auch von der Qualität des Empfangsgerätes ab. Betrifft auch DAB-Radio.

Wie soll es denn 1:1 kommen ? Mit Übertragung und Empfang liegen immer paar Sekunden dazwischen.

Was möchtest Du wissen?