Wie kann man tiefe Verzweiflung beschreiben (Buch)?

3 Antworten

Doch plötzlich spürte sie, wie ihr Fuß gegen etwas stieß… - ...stürzte den Abgrund hinunter. Champ kam auf sie zugerannt….

Da gibt es eine inkonsistenz, deine Choreographie ist nicht stimmig. Cassie will die Führungsrolle nicht aufgeben, setzt sich also an die Spitze. Champ fühlt sich "berechtigter" die Leute zu führen. Laufen Cassie und Champ da nicht in eine Richtung, Cassie voran? 

Wie in Zeitlupe fiel sie hin und spürte dabei einen Widerstand, der auf
einmal nachgab, dazu das Geräusch einer reißenden Schnur. „Mist!“,
hörte sie Champ noch wispern

Sehr schön, allerdings sollte der Spannungskiller >„Mist!“, hörte sie Champ noch wispern< raus. Man kann nur eine Schnur reißen hören oder sich an gesprochene Worte erinnern. Was ist spannender?

Dann stürzt vor Cassie der Weg weg. Champ müsste also schon dicht hinter Cassie sein, läuft dann also nicht auf Cassie zu, sondern schließt von hinten auf, und bremst eigentlich schon ab, kommt dann auch an der Stelle an.

Zu Gefühlen: Willst du die innersten Gefühle einer Person besser schildern, musst du perspektivisch ganz nah an sie heran, in ihrem Kopf sein.

Verzweiflung ist eine Mischung aus Angst, Hoffnungslosigkeit, Selbstzweifel und Selbstvorwürfen. Um die zu fühlen müssen erst einmal die Fakten nach und nach erfasst und deren Bedeutung für die nahe und unmittelbar nächste Zukunft erkannt werden, das schlägt nicht einfach wie ein Blitz im Kopf ein.

Der Weg war einfach weg! Wie die Lücke überwinden? Sie hatte das ausgelöst... und gerade zuvor hatte sie noch gemeint, nur sie, und sie allein könne alle anführen.. und jetzt klaffte vor ihnen eine unüberwindliche Lücke… Hatte Champ doch Recht? Und was soll jetzt passieren? Warum hatte sie die Stolperschnur nicht gesehen? Die Ränder schienen nicht einmal stabil zu sein. Da kommen wir nie rüber! Alles weil ich so unvorsichtig war…

Man denkt bei Angst nicht in langen Sätzen, sondern in kurzen Fetzen. So etwas kannst du sich steigernd aneinander reihen und in den Moment übergehen, wo sie sich umsieht nach Champ und den anderen.

Jetzt kommt das Schuldgefühl den anderen gegenüber: Ich habe diese unschuldigen Menschen alle (aus Stolz, Dummheit, Machtgier) verraten (ins Verderben geführt)... Die Träne passt dort nicht hin, wirkt Heulsuse.

Jetzt liegt die "Machtfrage" wieder an: Cassie hat beim nun notwendigen "Kampf um die Führung" die noch schlechteren Karten als kurz zuvor.

In solchen Ausnahmesituationen wird immer der als Anführer anerkannt, der "am häufigsten Recht hat", "häufiger die bessere Lösung hat", fair und ehrlich ist. Wie bei Jägern und Sammlern wollen sie einen erfolgreichen Führer festlegen, keinen Titelträger nominierten.

Vielen Dank für die tolle Antwort! :)

0

Ergänzend zu den Tipps von den anderen: Das, was du geschrieben hast, kommt der Verzweiflung schon sehr nahe, allerdings hört sich das für mich eher nach Panik/ Übertreibung an. Verzweiflung ist, wenn Cassie jede ihr zur Verfügung stehende Kraft genutzt hat, sie absolut keine Idee mehr hat, sie möchte ihr Volk beschützen, aber es auf keinen Fall von diesem Champ "anführen" lassen. Das machst du dem Leser am besten nochmal klar, damit sie wissen, in was für einem Durcheinander sie selbst (tief in sich) sich gerade befindet. Wenn du schreibst: "Sie werden alle sterben!" ist das eher Panikmacherei und es könnte dazu führen, dass das Volk dann sagt: "Dann tu was dagegen!" Verstehst du, worauf ich hinaus will? Für einen fühlt sich Verzweiflung an, wie eine Anspannung, die einen so sehr in verschiedene Richtungen denken lässt, bis man gar nicht mehr weiß, wie man handeln soll. Und das ist der Punkt. Man WILL etwas tun, aber der Verstand stellt alles als ein hoffnungsloses Szenario dar. Man fühlt sich wie ein Häufchen Elend und obwohl man selbst es nicht will, fängt man aus Wut (meistens Wut auf sich selbst) an zu weinen.

Verzweiflung, ein kleines Beispiel:

Fervency glitt zu Boden. Dann überkam sie eine Welle von Emotionen und schlug mit aller Kraft verzweifelt auf den Schnee ein. Tränen liefen ihr über die Wangen und sie begann, leise zu schluchzen. Ihr Leib krümmte sich wegen der nicht enden wollenden Weinkrämpfe. Fervency sank in den Schnee und blieb weinend liegen.

Das ist ein kurzer Ausschnitt aus dem Buch, das ich momentan schreibe.

Ach ja, kleiner Tipp: Statt "Seine Augen wurden riesig" könntest du schreiben "Er riss seine Augen vor Entsetzen auf".

Ich weiß nicht mehr weiter, ich bitte um Rat?

Hey Community, ich brauche euren Rat..

Ich (17) stehe am Abgrund der Verzweiflung.. Mein Freund, den ich über alles auf der Welt liebe, liebt mich nicht mehr.. Laut ihm ist es nicht meine Schuld, sondern die Schuld seiner Krankheit. Er ist stark Depressiv.

Ich habe alles für ihn gemacht.. ich war immer da wen es ihm nicht gut ging. Dann vor ca na Woche meinte er das er sich momentan keine Zukunft mehr mit mir vorstellen kann & das er nicht weiß wie es weiter geht mit uns..

Ich bin nur nach am heulen, ich verstehe es einfach nicht..

Er meinte er bräuchte ne Pause von mir.. das ihn das alles hier nur unnötig belasten würde & das ich ihn mit meiner Heulerei auf die nerven gehe.. Es nervt ihn wenn ich ihm von meinen Ängsten erzähle.. Ich weiß mir nicht mehr zu helfen, ich habe absolut niemanden mit dem ich reden kann.. er war die einzige Bezugsperson in meinem Leben..

Vor ca 3 Jahren ( kurz bevor wir zusammen gekommen sind) hatte ich ne sehr schwierige Phase in meinem Leben..

Ich war stark Depressiv, nahm deswegen auch Medikamente & hatte extreme Selbstmord Gedanken.. Er war die Person die es geschafft hatte mich aus diesem Loch rauszuholen, dennoch ging es mir nie 100% gut. Ich war glücklich wenn wir telefoniert oder gezockt haben.. Aber sobald ich wieder alleine war ging alles wieder los. Wenn er mich jetzt wirklich verlässt möchte ich nicht mehr Leben..

Ich ertrage es nicht ohne ihn zu sein.. das ihm das alles so am Arsch vorbei geht macht mich so unglaublich fertig..

Ich nehme seinetwegen mittlerweile Beruhigungstabletten um Nachts schlafen zu können.. ich kann einfach nicht mehr..

Er meinte er bräuchte Zeit für sich aber ich bekomme das nicht hin.. egal womit ich mich ablenke..

Ich war ihm früher so wichtig.. er hatte so eine Angst mich zu verlieren & ich verstehe nicht wieso er auf einmal kaum noch Gefühle für mich hat.. Sobald ich wieder mit diesem Thema anfange ist er genervt & antwortet einfach nicht mehr..

Kann mir bitte jemand helfen & mir sagen was ich tun soll..

...zur Frage

Frage zum Aufbau einer aspektorientierten Analyse

Hy Leute, ich schreibe morgen eine Deutscharbeit und wir sollen eine aspektorientierte Analyse einer Kurzgeschichte machen. Ich wollte euch nur mal Fragen ob ich bei dem Aufbau noch etwas vergessen hab. (Der Aufbau ist ein bischen vereinfacht, deshalb hab ich auch durch googeln nur anleitungen für "komplexere" Analysen gefunden)

  1. Einleitungssatz: Name der Kurzgeschichte, Autor, Veröffentlichungsjahr, kurze wiedergabe des Inhaltes
  2. Hauptteil:
    1. Inhaltsangabe mit Zeilenangaben oder Zitaten, sprachliche Mittel nenen.
    2. Eingehen auf den vorgegebenen Aspekt und Deutung
    3. Weitere auffällige Dinge
  3. Schlusssatz: Was soll die Kurzgeschichte aussagen und was halte ich selber von dem in der Geschichte vorkommenden Thema.

Kann ich den Aufbau so beibehalten oder sollte ich etwas daran ändern?

...zur Frage

Traum vom eigenen Tod ?

Hi

Ich will mal ein bißchen die Schwarm Intelligenz nutzen

Also wie schon im Titel erwähnt habe, habe ich bisher zwei mal von meinem Tod geträumt das an sich finde ich nicht sonderlich ungewöhnlich ich träume öfter mal komisches zeug doch diese beiden träume fühlten sich anders an der Inhalt ist relativ egal interessant war das ich in beiden Träumen wußte das ich gleich sterben werde als beispiel im ersten Traum hatte ich eine zeit Bombe am Herzen und im zweiten fall stand die welt kurz vor einem Asteroiden Einschlag. Also ich wusste das ich sterben würde aber im Traum kümmerte mich das nur wenig es war einfach so so weit so unspektakulär als Dan der moment der Katastrophe eintrat spürte ich wie sozusagen das leben aus meinem Körper wich um meine augen im Traum waren geschlossen und es umfing mich eine leuchtend weiße leere und es fühlte sich an als ob ich durch diese leere fließen würde ich wusste das definitiv tod war aber es fühlte sich gut an oder sagen wir positiv gleichzeitig wusste ich irgendwie das es ein Traum Zustand ist das bizarre daran ist das ich irgendwie die Wahl hatte weiter in diesem Zustand zu bleiben oder die augen in der Realität zu öffnen ich habe mich dann auch bewusst dazu entschieden die augen zu öffnen nun war ich wach doch ein besseres gefühl in meinem Körper ist geblieben (jetzt wird es etwas schwer zu beschreiben aber ich gebe mir mühe) es fühlte sich so an als sei ich wirklich in so einem Szenario gestorben so als wäre es wirklich passiert und durch meine Entscheidung die augen zu öffnen nachdem ich in der leere war das ich in einer anderen Realität erwacht bin so als wäre der Traum ein Fragment einer anderen Realität gewesen in der ich starb und mit meinem Tod hatte ich die Wahl in der Leere zu bleiben oder an einer neuen Stelle weiter zu machen oder wieder einzusteigen (ich bitte um Verständnis ist echt hard zu beschreiben)

naja jedenfalls stelle ich mir so den Tod vor wen ich ihn halbwegs verständlich beschreiben habe

(einige sachen mögen an luzides träumen erinnern ist auch ähnlich nur wenn ich den Vergleich ziehe ist es doch irgendwie anders)

Nun zu meiner Frage.

Hattet ihr auch schon mal etwas vergleichbares erlebt?

Was haltet ihr von meiner Idee das man nach dem tod die Wahl bekommt weiter zu machen oder neu anzusetzen?

P.s. Gebt gerne eure Meinung zum traum kund.

Danke

...zur Frage

Habe das Gefühl das meiner Freundin irgendwas passiert ist, was soll ich machen?

Hallo,

ich kann mir vorstellen wie paradox diese Frage für Außenstehende klingen mag, aber ich kann mit niemand anderem darüber reden weil alle meinen würden das ich überreagiere. Aber es ist nicht so, meine Freundin war seit 3 Tagen nicht mehr in WhatsApp online, eigentlich ist sie so gut wie immer online. In ihrem Status ist so eine winkende Hand was sowas wie ein "Tschüß." symbolisieren soll, ich schreibe ihr die ganze Zeit aber die Nachrichten haben nur einen Haken. Wenn ich sie anrufe geht nur die Mailbox ran. Im Normalfall würde ich bei sowas zu ihr fahren, aber sie hat mir erzählt das sie bei ihren Großeltern ist und ich kann da als Jugendliche nicht schnell mal hinfahren weil das mehrere km sind. Sie ist auch depressiv, nimmt also Anti Depressiva und oft bekomme ich mega lange Texte von ihr in denen sie sich die Schuld für alles gibt, sie sagt mir ständig das sie sterben möchte, schickt mir Audios in denen sie weint. Sie macht sich Vorwürfe für die jetzige Situation und bevor sie offline gegangen ist hat sie mir geschrieben das sie nicht mehr kann. Meistens schickt sie mir auch Bilder von Blutpfützen auf ihrem Zimmerboden und ihrem von blutüberströmten Arm in der Mitte. Ich habe so Angst das sie sich was angetan hat und bei der Verzweiflung richte ich mich an euch, meine Eltern meinen ich würde überreagieren aber sowas ist noch nie vorgefallen. Einem guten Freund von mir hat sie auch ein Bild von einem Zettel geschickt auf dem Andeutungen stehen. (siehe unten) Was soll ich machen? Ich habe Angst das sie sich was angetan hab da sie mega suizidgefährdet ist. Ich mache mir auch mega die Vorwürfe weil ich nie für sie da war, aber sie wollte nie über ihre Probleme reden, das alles hat erst vor einer Woche angefangen als sie sich schon ausgemalt hat welche Lieder sie beim sterben hören möchte, ich habe das nicht Ernst genommen. Habe gedacht sie scherzt weil sie sehr viel Sarkasmus verwendet.

Gebt mir Tipps wie ich mich beruhigen kann oder so, oder am Besten wie ich handeln kann, ich drehe noch durch.. bitte.

Falls ich Rechtschreibfehler habe tut es mir Leid aber ich bin gerade am verzweifeln und ich weiß mir selbst nicht zu helfen. Bitte nur hilfreiche und freundliche Antworten.

...zur Frage

Eine kurze, erwachsene Nikolausgeschichte?

Kennt jemand eine gute, kurze, nicht auf Kinder ausgelegte Nikolausgeschichte, die man z.B. auf einer Firmenfeier zum Einstieg vorlesen kann?

Ein riesiges Dankeschön schonmal vorab. :D

...zur Frage

Seelenverwandte loslassen? Seelischer Schmerz

Ich habe einen Mann kennengelernt, vor einem Jahr. Unsere Verbindung war einmalig. Hatte noch nie so was erlebt, dass man sich so nah an einen Mensch fuehlen kann. Wir waren zusammen nur 5 Monate, waren allerdings die schoensten in meinem ganzen Leben, sehr tiefergreiffend, unendliche Freude. Es war als ob nichts fehlte, ich fuehlte mich richtig vollkommen. Wir hatten die gleiche Resonanz, was er dachte, dachte ich auch. Wir haben uns ohne Worte verstanden koennen. In unserem erstmaligen Gespraech hatten wir darueber geredet, was jeder mit seinem Leben machen will. Tatsaechlich, 4 Monate spaeter, in August 2010 mussten wir uns trennen weil er den Job gekriegt hatte, den er immer wollte und ich fuer mein Master Studium zugelassen wurde, beide in andere Laender. Ich will jetzt hier nicht erzaehlen, wie schmerzhaft dieses Jahr fuer mich war. Ich habe nur versucht, meine ganze Energie im Studium reinzustecken, sodass ich an nichts denken musste. Allerdings immer wieder kamen tiefe, traurige Momente. Am schlimmste war es, wenn ich ihn wieder nah spuerte. Immer wenn das geschieht, war er in Muenchen. Leider konnten wir uns nie treffen (entweder hatte ich eine Klausur oder es war was anderes los, die mir die Fahrt nach Muenchen nicht ermoeglichte). Wir konnten uns leider nie treffen und als es geschah, war es zu spaet. Er hatte schon eine vorlaufige Beziehung im Ausland, sodass wir uns nie wieder naeher kommen konnten. Als ich dann in Muenchen war und er nicht da war, es fuehlte sich so an, als ob in mir etwas nicht mehr lebt. Ich kann das nicht richtig beschreiben. Der Kontakt haben wir erhalten, wir haben ab und zu telefoniert, am anfang mehr, dann weniger. Als es weniger wuerde fang ich Control-frick zu sein, ihn angerufen und ihn gequaelt. Heute bereue ich das. Er ist zurueck in Muenchen seit ein Paar Tage, doch hat sich nicht gemeldet. Vielleicht hat alles nur in meinem Kopf gespielt. Allerdings, intuitiv weiss immer, wenn er in der Naehe ist, wenn er in anderen Beziehungen ist, oder auch wenn er Probleme im Job hat, Traume verraten mir viel von ihm und seine Gefuehle. Einmal habe ich ihn ein SMS geschickt wo ich ihn fragte, ob alles OK mit dem Job waere. Drei tage spaeter, ruft er an, er wuerde den Job wechseln, vielleicht sogar das Land. Es ist als ob man vorgewarnt wird, was mit dieser Person geschieht. Ich hatte so was noch nie erlebt. Doch das Leben hat mir gezeigt, dass er nicht dasselbe fuer mich empfinde. Was ich auch verstehen kann, nicht jeder muss gleich lieben. Ich wil nur noch loslassen koennen. Ich wuerde dieses Jahr so tief verletzt.... Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?