Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass unsere Erde der einzige Planet im Universum ist auf dem es intelligentes Leben gibt?

 - (Physik, Religion, Erde)

Das Ergebnis basiert auf 48 Abstimmungen

Hin zu Null. 41%
Sehr hoch. 20%
Sonstiges... 14%
Die Aliens sind schon längst unter uns! 10%
Dass noch keiner Kontakt aufgenommen hat ist der beste Beweis. 8%
Es gibt nur Leben auf der Erde, sonst nirgends. 2%
Es ist alles eine Täuschung, wir leben in einer Matrix. 2%

26 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Sonstiges...

Hallo joerosac,

wissen wir einfach nicht. - Und ja, sorry, diese Antwort IST unbefriedigend. Aber halt trotzdem richtig.

Ich kann sie aber näher erklären.

Hast Du jemals von der Drake-Gleichung gehört? Diese Gleichung berechnet nämlich eigentlich genau, was Du wissen willst: Die geschätzte Anzahl intelligenter Zivilisationen in unserer Galaxie.

Bei allen Ergebnissen der Drakegleichung > oder = 2 ist die Antwort auf Deine Frage also schon mal 0%. Beim Ergebnis =1 ist sie 100%... bei Ergebnissen, bei denen die Nachkommastellen eine Rolle spielen, muss man ja nur noch mit der Zahl der Galaxien multiplizieren.... also alles ganz einfach, oder?

Äh, nö.

Das Problem ist nämlich, dass wir nicht wissen, welche Werte die Größen haben, die in der Drake-Gleichung vorkommen.

Hier erklärt es der Astronom Florian Freistetter:

https://www.youtube.com/watch?v=k37QjnXV57o

Wir kennen einigermaßen die Sternentstehungsrate. Und mit den bisher entdeckten Exoplaneten kriegen wir auch brauchbare Werte für den Prozentsatz der Sterne mit Planetensystemen ... und den Prozentsatz der Planeten innerhalb der habitablen Zone.

Leider war es das: Wir haben keine Ahnung, auf wie viel Prozent der Planeten in der habitablen Zone sich Leben entwickelt. Keine Ahnung, wie viel Prozent der bewohnten Planeten wirklich das entwickeln, was wir "intelligentes Leben" nennen würden. Und zuletzt keine Ahnung, welche Lebensdauer derartige Zivilisationen durchschnittlich haben. Den letzten Faktor der Drake-Gleichung - Anteil der Zivilisationen mit Kontaktbereitschaft - bräuchte man für Deine Frage nicht. Aber Du verstehst vermutlich, warum die übrigen unbekannten Größen völlig ausreichen, um die Frage absolut unwägbar zu machen.

Wir wissen ja nicht einmal, ob bei uns die Evolution eher schnell oder langsam verlaufen ist. Im Prinzip könnten wir deshalb keinen Kontakt mit anderen Zivilisationen haben, weil es bei uns zufällig recht schnell gegangen ist. Als Stern dritter Generation ist die Sonne bestimmt einer der ersten Sterne mit geeigneten Planeten gewesen. In dem Falle "horchen" wir einfach zu früh nach da draußen.

Insgesamt gehen die meisten Astrophysiker gerade nach der überwältigenden Zahl von Exoplaneten (auch diese Frage war ja vor 20 Jahren noch völlig offen) davon aus, dass wir wahrscheinlich nicht allein sind im Universum. Man erhofft sich da von der nächsten Generation der Teleskope, die so etwa Mitte der 20er Jahre einsatzbereit sein wird, bessere Daten. Vielleicht entdeckt man in den Atmosphären einiger Exoplaneten dann tatsächlich Biomarker. Das können dann aber eben auch Mikroben sein, die da dahinterstecken.

Inwieweit wirklich intelligentes Leben selten oder häufig ist, kann man einfach nicht wissen.

Grüße

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Diplom in Physik, Schwerpunkt Geo-/Astrophysik, FAU
Sonstiges...

Ein bekannter Astrophysiker sagte einmal sinngemäß, dass das Universum zwar voll mit grünem Schleim sei, aber dass eine schöne Frau nur sehr selten zu finden ist.

Diese Einschätzung teile ich. Einfache Lebensformen werden wir wohl in der Zukunft überall im Weltall finden, möglicherweise sogar noch bei uns im Sonnensystem.

Intelligente Lebewesen sind sicher sehr viel seltener. Möglicherweise sind wir Menschen, hier auf der Erde, sogar eine der am weitesten fortgeschrittenen Lebensformen in unserem Milchstraßensystem. Das schließt natürlich nicht komplett aus, dass es in anderen Galaxien auch menschenähnliche Lebewesen gibt.

Aber eben sehr sehr selten.

Hin zu Null.

Um es kurz in Zahlen zu fassen:

Wir schätzen, dass jeder zweite Stern von mindestens einem Planeten umkreist wird. Bei 300 Milliarden Sternen in der Milchstraße, gibt es alleine in unserer Galaxie 150 Milliarden Planeten. Darüber hinaus gibt es jedoch noch schätzungsweise 120 Milliarden Galaxien mit jeweils 100 Milliarden Planeten.

Das ergibt grob abgeschätzt 12 000 000 000 000 000 000 000 Planeten im gesamten Universum. Abgezogen von der Erde verbleiben also 11 999 999 999 999 999 999 999 Planeten auf denen sich eventuell Leben entwickeln könnte.

Woher ich das weiß:Hobby – Langjähriger Hobbyastronom

Was möchtest Du wissen?