Wie heilt Gott komplexe, chronisch verlaufende Traumata?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Hallo Liara220,

es tut mir sehr leid, dass es Dir schon so lange schlecht geht! Einem meiner Angehörigen geht es im Grunde ebenso wie Dir. Auch ihm halfen jahrelange Therapien nicht viel und so muss er weiterhin an den Folgen seiner traumatischen Erlebnisse leiden.Von daher kann ich erahnen, welches Leid Du durchmachen musst! Da Du an Gott glaubst, wünscht Du Dir verständlicherweise, dass er Dich von Deiner Krankheit befreit.

Wusstest Du eigentlich, dass es gemäß dem Vorhaben Gottes niemals irgendwelche Krankheiten oder Behinderungen geben sollte? Gott bezeichnete seine Schöpfung am Anfang als "sehr gut", also ohne Fehler und Makel. Im Schöpfungsbericht heißt es nämlich: "Nach diesem sah Gott alles, was er gemacht hatte, und siehe, [es war] sehr gut" (1. Mose 1:31). Zu dieser Schöpfung gehörte natürlich auch der Mensch, der völlig ohne jeglichen Fehler erschaffen wurde und infolgedessen auch nie krank geworden wäre.

Das hätte auch für immer so bleiben können, wenn nicht die beiden ersten Menschen einen Weg der Rebellion und Unabhängigkeit von Gott eingeschlagen hätten. Rückblickend auf dieses Geschehen schrieb der Apostel Paulus: "Darum, so wie durch e  i  n  e  n Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod und sich so der Tod zu allen Menschen verbreitet hat, weil sie alle gesündigt hatten " (Römer 5:12). Ja, mit der Sünde kam nicht nur der Tod in die Welt sondern auch Krankheiten und Behinderungen, da der Mensch seine Vollkommenheit eingebüßt hatte.

Gott hat jedoch für einen Ausweg gesorgt, indem durch das Opfer seines Sohnes Jesus Christus die Grundlage für Sündenvergebung geschaffen wurde. Durch die Vergebung der Sünden, die eigentliche Ursache für Krankheiten und Tod, wird Gott eines Tages das wahr werden lassen, was er über das Ende von Krankheiten und Behinderungen jeglicher Art hat prophezeien lassen. Hier ist eine kleine Auswahl der entsprechenden biblischen Vorhersagen:

(Jesaja 33:24) "Und kein Bewohner wird sagen: „Ich bin krank.“ Dem Volk, das in [dem Land] wohnt, wird sein Vergehen verziehen sein".

(Jesaja 35:5,6) "Zu jener Zeit werden die Augen der Blinden geöffnet, und die Ohren der Tauben, sie werden aufgetan.   Zu jener Zeit wird der Lahme klettern wie ein Hirsch, und die Zunge des Stummen wird jubeln".

(Offenbarung 21:4) "Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen."


Dass das Ende von Krankheiten und Behinderungen durch Gottes Macht möglich ist, bewies Jesus, als hier auf Erden war, hundertfach. Im Matthäusevangelium heißt es:"Dann ging er in ganz Galilạ̈a umher, lehrte in ihren Synagogen und predigte die gute Botschaft vom Königreich und heilte jede Art von Leiden und jede Art von Gebrechen unter dem Volk" (Matthäus 4:23).

Für uns alle steht also eine großartige Zukunft in Aussicht. Da sich Gottes Wort stets als zuverlässig und absolut wahr erwiesen hat, werden auch die genannten Vorhersagen ganz bestimmt in Erfüllung gehen!

LG Philipp

Es gibt einen Bibelvers im Alten Testament, welcher sich auf Jesus bezieht. Dort heisst es: Er hat unsere Krankheiten getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen... Zu unserem Heil lag die Strafe auf ihm und durch seine Wunden sind wir geheilt.

Das heisst, Jesus kann dir Heilung verschaffen! Dies kannst du in Anspruch nehmen wenn du Christ, ein Kind Gottes wirst und Jesus die Führung deines Lebens übergibst. Denn dann kann der Heilige Geist wirklich in dir wirken, eine Veränderung hervorrufen :-)

Wenn du nicht weisst, was ich damit meine, dann kannst du das z. B. hier nachlesen: http://gottkennen.de/ein-gespraech-mit-gott/

Dann kannst du dich z. B. mit dem Thema Vergebung beschäftigen. Das hat mir wirklich sehr geholfen, mit negativen Erlebnissen aus meiner Kindheit umzugehen.

Natürlich kann es sein dass du trotzdem Hilfe von erfahrenen Psychologen brauchst, denn offensichtlich scheint es dir wirklich schlecht zu gehen. Evtl. kann dir aber auch ein guter christlicher Seelsorger helfen!

Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute und dass du echte Heilung erleben darfst!

Hallo,

ich weiß nicht ob du darauf hier eine Antwort findest. (Aber ich wünsche Dir das du da deinen Weg findest!)

Die kPTBS braucht oft auch sehr viele Jahre Therapie. Vielleicht hast du auch noch nicht die richtige Therapieform für dich gefunden? Es gibt verschiedene Traumatherapieformen. Vielleicht ist ein wechsel hilfreich? 

Mir hat eine Weile das Medikament Cymbalta geholfen, bestimmte Körperschmerzen weg zu machen. Aber sowas ist kein Allheilmittel. Wahrscheinlich hast du selber auch schon einiges probiert.

Craniosacrale Traumatherapie könnte zusätzlich zur Psychotherapie hilfreich sein. Manche Ergotherapeut_innen bieten das an. 

Oder Yoga - soweit das geht.

Ich wünsche dir du findest Antworten.

Alles Gute!

Jesus sagt: "Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele. Denn mein Joch drückt nicht und meine Last ist leicht." (Mt. 11,28-30).

http://ww.bibleserver.com/text/EU/Matthäus11

Jesus sieht sich also auch als Psychotherapeut (=Seelenheiler). Er hat im Vergleich mit menschlichen Psychotherapeuten einige Vorteile: er ist immer da - jederzeit und an jedem Ort - ganz ohne Termin und ohne Zeitbegrenzung. Er hat endlos viel Geduld. Er ist voll vertrauenswürdig. Er LIEBT dich (und mich auch...).

Traumata kann man mit viel Liebe, Zuspruch, Vertrauen, Geduld, mit der Zeit heilen.

Das heißt natürlich nicht, dass du auf Psychotherapie verzichten sollst.

Außerdem finde ich, du solltest zu einem Arzt gehen und etwas gegen die Schmerzen tun, damit du mehr Kraft bekommst, dein Trauma loszuwerden.

Wenn es Gott gibt (ich glaube daran), dann kann er alles. Die Frage ist aber auch, woran du glaubst? Und dann spielt es ebenfalls eine Rolle, was Gott will? Christen beten zu Gott in der Weise, daß sie zwar auch ihre Bitten formulieren, aber in dem vertrauensvollen Zusatz, daß Gottes Wille geschehen soll. Warum? Weil Gott es in allem immer besser weiß, als wir selbst. Gott kann sicherlich auch Krankheiten heilen - ob ER es auch stets macht, wissen wir nicht. Gott ist sicherlich kein Flaschengeist, der nur dazu da ist, um Wünsche zu erfüllen, sondern ER ist eine allmächtige, unendlich weise und starke lebendige Person, die in einer anderen Dimension lebt. Trotzdem kommt Gott uns Menschen nahe und will uns helfen - dir auch! Dies kann auch dadurch geschehen, daß du weiterhin in ärztlicher Behandlung bleibst.

Wie und wann und ob ER das mit der körperlichen Heilung macht, weiß man nicht. In allererster Linie will Gott das größte Problem beseitigen, was der Mensch hat (ob krank oder gesund) - das ist die Sünde! Das trennt uns von Gott und qualifiziert uns in jeder Weise für die ewige Verdammnis und Ablehnung vor Gott. Da Gott aber die Liebe ist, hat ER einen Weg gesucht und gefunden um dieses größte Problem zu lösen. Dies geschah durch seine Menschwerdung in Jesus Christus! Das Evangelium ist nun die Antwort auf das Sündenproblem. Gott starb am Kreuz zur Vergebung unserer Schuld und ER ist von den Toten auferstanden und hat somit Frieden und Erlösung geschenkt. Daran sollen wir glauben (Johannes 3,16).

Das Problem dabei ist nun, daß man diese Erlösung persönlich und aufrichtig in seinem Herzen glauben, annehmen und bekennen muss, um davon etwas zu haben. Ohne Glauben können wir Gott nicht gefallen! Keiner wird gegen seinen eigenen Willen erlöst und errettet. Es ist tatsächlich besser körperlich krank aber erlöst zu sein, als gesund und unerlöst. Aber es ist klar, daß man auch gesund und erlöst sein kann. Sterben müssen wir trotzdem alle. Ich weiß nicht, was Gott in deinem Leben machen wird. Aber vertraue dich IHM im Glauben an. Lies in der Bibel, bete und bitte darum, daß ER dich durch Jesus erlöst und dir vergibt. Und dann warte ab, wie Gott dich führt und was er in deinem leben tun wird. Alles Liebe und Gute!

https://www.youtube.com/user/jorbaful/videos?sort=dd&view=0&shelf_id=0

Ja , Gott kann heilen , ganz bestimmt , aber das hindert nicht , daß du  Hilfe brauchst , an besten von christlichen Therapeuten und Ärzten . Diese findest du in der " DE - IGNIS - KLINIK  im Schwarzwald , in Egenhausen . , Krankenkassen-anerkannt -  Du kannst mal unter dem Namen googeln . Ich war mal selber Patient dort und es ist die effektivste Kombination : der Glaube wird in die professionelle Therapie mit eingeflochten .  Ich erlebte auch , daß eine Stundentin dort ihre Doktor-Arbeit gemacht hat und sie die Therapien und Erfolge analysiert hat und zu tollen Ergebnissen gekommen ist . Ihre Arbeit wollte sie an Psychiatrien und psychosomatischen Kliniken verteilen . 

Hallo:)

Gott kann alles! für ihn ist nichts unmöglich. Wie er das macht, ist bei jedem unterschiedlich.

Ich möchte dir einfach mal was schreiben was in der Bibel steht, also nicht ausgedacht. Weißt du was das größte Problem ist? nicht so sehr deine Krankheit, sondern die Sünden in deinem Leben. Ich kenne dich nicht, aber in der Bibel steht das alle gesündigt haben und somit von Gott getrennt, auf ewig, das heißt wir verdienen die Hölle. Ich auch. alle Menschen.

Aber Gott hat uns so sehr geliebt das er seinen einzigen Sohn, Jesus Christus, gab, damit alle die an Ihn glauben, nicht verloren gehen sondern das ewige Leben haben. Weißt du? Jesus der unschuldig war, und vollkommen, ist für dich am Kreuz gestorben, an deiner Stelle, damit du nicht verloren gehst!! das ist das wichtigste, die Errettung von uns Menschen.

Es hört sich vielleicht hart an, aber wir müssen uns Gedanken machen wo werde ich sein, nach dem Tod? Gott möchte dich erretten damit du in den Himmel kommst, Er möchte das du zu seinem Kind wirst. Er hat dich soo sehr geliebt. Und wenn du erkennst das du Sünder bist, das du ihn Brauchst, und daran glaubst das er an deiner Stelle gestorben ist, dann wirst du zu seinem Kind.

Und wenn du ein Kind Gottes wirst, dann wird er dich erstmal befreien von alle Schuldgefühle, von der Last der Sünde, und dann kann er auch den Rest macht, wenn du ihn ehrlich darum bittest.

Ich habe diese Erfahrung gemacht, und er hat mein inneren Schmerz geheilt, ich habe Frieden in meinem Herzen und wahre Freude.

Ich weiß zwar nicht welche genaue Traumen du hast, aber ich wünsche dir wirklich alles alles Gute, und vor allem, das du in Jesus alles finden kannst

romero1914 01.09.2016, 23:32

Sehr sehr schön gesagt

2
magnum72 01.09.2016, 23:39

christ1235 du sagst mit anderen Worten also sie sei selber Schuld?

0
christ1235 01.09.2016, 23:42
@magnum72

selber schuld das sie ein Kindheitstrauma hat?? nein, das meine ich auf keinen Fall. ich meine das das größte Problem von uns Menschen , die Sünde ist. Und wenn wir die Sache mit Gott in Ordnung bringen und Vergebung erhalten, dann löst sich vieles von selbst, oder Gott macht den Rest

3
HirnvomHimmel 02.09.2016, 02:15

Ein wichtiger Schritt zur Heilung ist, ganz und gar mit allen Aspekten des eigenen Seins existieren zu dürfen
und dafür nicht als "sündig" und "der Hölle wert" verunglimpft zu werden.

Das andere hat etwas von: Erst einen Menschen, der sowieso schon schwankt, vom Boot treten und dann die Leine (mit Jesus-Aufschrift) zuwerfen.

0
joergbauer 02.09.2016, 08:42
@HirnvomHimmel

Du existierst doch - das ist ja nicht die Frage ob man das darf - man tut es. Die Frage ist eben nur wie man das macht? Den Zustand des Menschen vor Gott in Worte zu fassen, hat Gott bewirkt durch die Autoren der Bibel. Das hat mit Verunglimpfung nichts zu tun, sondern schlicht und einfach mit der Wahrheit. Das kann man nun glauben oder nicht. Es gibt eben mehr als nur mit Beginn der Geburt bereits todgeweiht zu sein (wenn es hochkommt mit 80 Jahren). Einem kranken Menschen mit hohlen Beschwichtigungen und Lügen zu versuchen sein Leid erträglich zu machen, hilft nicht wirklich. Der Glaube an Jesus Christus (der für uns gelitten hat) tut das definitiv!

1

Wenn du an Gott glaubst und ihm vertraust, dann kann er dir helfen. Der Glaube kann Berge versetzen - und Heilen .Aber begeh nicht den Irrtum, dass das ein Handel ist: Ich bete und er muß mir dann helfen. So geht das nicht.

Das Gebet muss so tief sein, dass es dich von deinem Leid ablenkt und auf Gott lenkt. So wie Meditation (Gebet kann Meditation sein. Frag einen Pfarrer).

Versuch es mal mit der telefonischen Seelsorge : 0800110111

Wenn es Dir um Deine Schmerzen geht, dann versuche einen Platz in einer psychosomatischen Klinik zu bekommen. Dass bedarf einer speziellen Therapie und die Schmerzen werden von Medikamenten nur unterdrückt, um dann noch stärker wieder hervor zu brechen – evtl. auch an anderen Stellen.

Ich weiß z.B. dass Bad Zwesten einen sehr guten Klinik-Komplex hat, die Hardtwaldklinik I + II, die hier besonders spezialisiert sind.
Außerdem liegt es in einer tollen Gegend, wo man echt die Seele baumeln lassen kann.

Frag mal Deinen Therapeuten dazu.

Tut mir echt leid für Deinen Zustand! Psychische Probleme sind manchmal derart komplex, dass ein oft ganzes Heer von "Seelenklempnern" nicht zurecht kommt (eigene Erfahrung in meiner Familie!).

Aber auch eine Erfahrung ist: "Gott" kann schon gar nicht heilen! Der macht die Sache zumeist nur noch problematischer! Denkst Du, der interessiert sich ausgerechnet für Dich? Denkst Du, dass nicht alle psychisch angeschlagene und anderweitig kranke Leute ein wenig Hilfe von "ihm" verkraften könnten? Wem von denen hat "er" denn schon mal echt und nachweisbar geholfen (im Sinne von geheilt)? Wo ist "er" denn? Vergibt "er" gerade seinen geliebten "Sündern"? Schaut "er" in SM-Manier zu, wie seine "Schäfchen" ihren angeblich "freien Willen" ausleben und sich gegen "ihn" wenden? Zählt "er" seine "Schäfchen", die "er" demnächst zur Schlachtbank führen wird? Zeugt er in Gestalt des "Heiligen Geistes" gerade wiedermal einen Jesus, auf dessen Vorfahren seine Apologeten schon seit ca. 2000 Jahren warten (und ganz bestimmt auch die nächsten 20.000 Jahre und mehr warten werden)?

Also, bitte schön, wo ist "er"?

Hier mein Tipp: geh einfach zu einem oder mehreren anderen Ärzten! 

UND: verlier nicht Deinen Optimismus!

Übrigens (ich bin allerdings kein Arzt!) macht es in diesen Fällen immer wieder Sinn, sich nochmals diesem Trauma zu stellen, es notfalls noch einmal hervorzurufen. So, wie jemand, der an Arachnophobie leidet, geheilt werden kann, wenn er sich in einen Käfig mit Spinnen begibt! Ich betone: "kann"!

Viel Erfolg und gute Besserung!

gott greift niemals ein

es liegt an deinem schicksal

nur mut, denn es werden auch bessere zeiten für dich kommen, wenn du dein schicksal abgearbeitet hast.

WALDFROSCH1 10.09.2016, 13:25

Gott greift niemals ein ?  

Bei mir hat er schon oft ein gegriffen !

0
nowka20 10.09.2016, 13:31
@WALDFROSCH1

das hat nur dein "höheres ich" getan.

möge aber dein glaube, dein himmelreich bleiben, da er dich zu stärken scheint!

0

Wie heilt Gott sowas? Wenn die Psychologen es nicht schaffen?

GAR NICHT........wer sein leben in die hand einer märchenfigur legt, der wird vergebens auf eine besserung warten können..........:)

und menschen, die immer wieder behaupten, dass ein gott ihnen geholfen hat, erheben sich mit dieser behauptung über alle anderen menschen, denn sie zeigen damit, dass sie etwas besseres wären als alle anderen.........

es gibt NIEMANDEN auf dieser welt, der wirklich hilfe von einem erfundenen wesen erhalten hat...................ALLE "hilfen" waren immer das ergebnis von vielen dingen, die dann zusammen kamen und die oft mit oder von diesem menschen selbst hervorgingen......... ansonsten müssten solche menschen mal bitte erklären, WARUM ausgerechnet SIE hilfe von einem erfundenen wesen erhalten haben, während millionen kinder ihren gott jeden abend um hilfe anbetteln und flehen, nicht mehr diese schlimmen dinge erleben zu müssen, die sich doch wieder erleben........... wäre also dieser gott ein ignorant den schwächsten gegenüber?.............. mit sicherheit nicht.......... also sind sämtliche behauptungen einer hilfe von seitens gott imemr nur die denkweisen von den betroffenen menschen, die ihre hilfe immer nur von anderen menschen erhalten haben, aber niemals von einem erfundenen märchenwesen.............:)

und leider gibt es auch heute viele krankheiten, die man nicht erfolgreich behandeln kann........ damit bist du nicht der einzige auf dieser welt.............:)

trotzdem drücke ich dir daumen, dass du irgendwann echte fortschritte machen kannst..................

Du bist diejenige, die es heilen muss. Keine einzige Therapie wirkt, wenn der Kranke das nicht verstanden hat.

Wenn ich das wüsste, wäre ich selbst Gott.

Hallo Liara200,

es ist doch immer wieder glaubenserfrischend zu sehen, zu lesen, wie sich die  Redensart bewahrheitet: Wenn nichts mehr hilft...., ...hilft Gott!

Und wenn das Vertrauen auf ihn nur die Hoffnung brächte, das wäre für manch Verzweifelten schon sehr viel. Sogar über den Tod eines lieben Angehörigen kann die Hoffnung allein bei der Trauer helfen

So heißt es in 1.Thessalonicher 4 (Hoffnung für alle; BibleServer):                   

13..Ihr sollt nicht trauern wie die Menschen, denen die Hoffnung auf das ewige Leben fehlt. 14 Wir glauben doch, dass Jesus gestorben und auferstanden ist. Darum vertrauen wir auch darauf, dass Gott alle, die im Glauben an Jesus Christus gestorben sind, auferwecken wird. Wenn er kommt, werden sie dabei sein. 

Wie Gott dieses "Erstaunliche" vollbringen wird, oder, wie er sämtliche Krankheiten - auch Deine !  -  heilen wird, hat er  uns nicht mitgeteilt. Wir würden die Abhandlung wohl auch gar nicht verstehen.

Als Gottes Sohn, Jesus, auf der Erde "alle ihre Krankheiten" heilte, war er manchmal dabei, mal wieder nicht. Er berührte die Kranken, schmierte einen Matsch  aus Lehm und Spucke auf blinde Augen, oder er sagte nur: Werde gesund! 

In der "Wachtturm ONLINE-BIBLIOTHEK" heißt es unter  "heilen"                                                                                                                                           Diese Tätigkeit schattete außerdem Jesu Heilungen vor, die die Menschheit unter der Königreichsherrschaft Gottes erfahren wird (Off 21:3, 4). Jesus machte viele im wahrsten Sinne des Wortes gesund — Lahme, Krüppel, Blinde und Stumme (Mat 15:30, 31), Epileptiker und Gelähmte (Mat 4:24).

Er heilte eine Frau, die mit einem Blutfluß behaftet war (Mar 5:25-29), jemanden mit einer verdorrten Hand (Mar 3:3-5), einen Mann mit Wassersucht (Luk 14:2-4), und bei vielen Gelegenheiten wurden von Dämonen Besessene von ihrer Versklavung, in der sie Satan hielt, befreit (Mat 12:22; 15:22-28; 17:15, 18; Mar 1:34; Luk 6:18; 8:26-36; 9:38-42; Apg 10:37, 38).

Jesus heilte zu verschiedenen Zeiten auf unterschiedliche Weise. Bei einer Gelegenheit sagte er nur: „Steh auf, heb dein Tragbett auf, und geh umher“, und der Kranke, der sich in der Nähe des Teiches von Bethzatha befand, wurde geheilt (Joh 5:2-9). In einem anderen Fall sprach Jesus sogar nur etwas aus einiger Entfernung, und der Leidende wurde geheilt (Mat 8:5-13). 

Bei einer weiteren Gelegenheit berührte er den Kranken mit seiner Hand (Mat 8:14, 15) oder rührte die Wunde an und heilte sie (Luk 22:50, 51). Einige Kranke fassten nur die Fransen seines Gewandes oder ihn selbst an und wurden geheilt (Mat 14:36; Mar 6:56; Luk 6:19; 8:43-47). Dabei war es ganz gleich, ob die Kranken schon viele Jahre mit ihrem Leiden behaftet waren oder erst kurze Zeit (Mat 9:20-22; Luk 13:11-13; Joh 5:5-9).

Wenn Du Vertrauen zu Gott und  seinem Sohn, Jesus erwirbst, wirst Du nie enttäuscht  werden - auch nicht dann,  wenn Du auf Deine Frage "Wie" die Antwort erhältst: Das verstehst Du doch nicht. Oder: Das brauchst Du nicht zu wissen.

Grüße, kdd

Was möchtest Du wissen?