Hölderlin war in der DDR bei Leuten, die manchmal im Unterricht anwesend waren und heute nicht völlig unter Gedächtnisschwund leiden, genau so bekannt wie bspw. Goethe.

Er spielte eben nicht die gleiche Rolle in der deutschsprachigen Literatur und Kultur wie Goethe.

...zur Antwort

Kommt irgendwann das ewige Leben nach dem Tod? Oder gehen wir alle auf ein anderen Planeten mit ewiges Leben?

Hallo ihr Die Bibel spricht hier von der Auferstehung. Dies ist keine vage Hoffnung, denn Jesus Christus sagte gemäß Johannes 5:28,29: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen... zu einer Auferstehung des Lebens."Ein treuer Diener Gottes namens Hiob, der lange Zeit vor Jesus lebte, kannte bereits die Hoffnung der Auferstehung. Es sagte: "Alle Tage meiner ... [Zeit im Grab] werde ich warten, bis meine Ablösung kommt. Du wirst rufen und ich, ich werde antworten." (Hiob 14:14, 15).

Die Hoffnung der Auferstehung, wie sie die Bibel lehrt, hat dem Tod den Schrecken genommen. Damit in Verbindung werden sich eines Tages auch die folgenden prophetischen Worte erfüllt haben: "Tod, wo ist dein Stachel?" (1. Korinther 15:55). Dann wird er Tod die Menschen nicht mehr gleichsam wie ein Stachel durchbohren, da es ihn einfach nicht mehr geben wird!

Wo aber wird die Auferstehung stattfinden? Viele glauben, dass die Auferweckten einmal bei Gott im Himmel leben werden. Es stimmt, die Bibel verheißt himmlisches Leben. Das gilt jedoch nur für eine bestimmte Gruppe treuer Diener Gottes. Die meisten - und dazu zählen auch Menschen, die niemals an Gott geglaubt haben - werden zu einem Leben hier auf der Erde auferweckt. Über sie heißt es in einer alten Prophezeiung: "Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens" (Psalm 37:11).

Für diejenigen, die auferweckt werden wird es so sein, als seien sie aus einem langen Schlaf erwacht. Das Leben, das sie dann erwartet, wird alles bisher Bekannte übertreffen: Niemand wird mehr alt oder krank werden, alle werden satt und es wird auch nirgendwo auf der Erde mehr Kriege geben. In dieser Zeit werden die Auferstandenen die Chance erhalten, Gott kennenzulernen und ihm zu dienen. Jeder, der Gott von Herzen liebt und ihm treu bleibt, wird dann für immer auf der neu gestalteten Erde am Leben bleiben!

Wenn wir also an den Tod denken, dann brauchen wir eigentlich nicht mit Schrecken erfüllt sein, im Gegenteil! Ist die Hoffnung, durch eine Auferstehung eines Tages hier auf der Erde weiterzuleben, ohne Leid und Elend, nicht etwas Großartige sie Bibel beschreibt diese Zeit mit den sehr ergreifenden Worten:"Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4)Wenn diese schöne Verheißung in Erfüllung gegangen ist, dann braucht sich niemand mehr Gedanken ums Sterben oder den Tod zu machen. Dann liegt eine Zeit endlosen Lebens in Glück und Frieden vor uns!

...zur Frage
  • Dann liegt eine Zeit endlosen Lebens in Glück und Frieden vor uns!

Ja, aber leider erst, wenn der "Deckel" schon zu ist!

Kannst "dann" ja mal Laut geben, worin dein "Glück" besteht!

...zur Antwort

Ja klar, arbeiten sie im Auftrag des Teufels.

Anders kann man bestimmten Leuten doch gar nicht aus ihren vernebelten Gebetsstübchen heraushelfen!

...zur Antwort
  • "Etwas schwierig"??

Ich hoffe, die gehen allen großmäuligen Wessis, die hier ihr Sein mit viel "Schein" demonstrieren und lediglich zum Kohlemachen herkommen wollen, auch in Zukunft ordentlich auf die Nerven!

Ein Glück, es gibt unter ihnen auch ein paar, die einigermaßen vernünftig sind!

...zur Antwort

Er hat genug Kohle dafür bekommen, auch auf sein Privatkonto.

Frag mal unter den Russen, was die heute von Gorbatschow halten!

...zur Antwort

Die Angelegenheit ist so schon schlimm genug. Wenn jetzt aber auch staatliche Stellen es ablehnen, Anklage zu erheben, wird der Charakter dieses Staates, in dem ja angeblich Trennung von Staat und Kirche besteht, sehr deutlich. Sicher zur Freude einiger Kirchenfürsten!

https://hpd.de/artikel/generalstaatsanwaltschaft-koblenz-lehnt-ermittlungen-nach-kirchlicher-missbrauchsstudie-ab-16512

https://hpd.de/artikel/hat-kirche-sonderrechte-strafrechtlichen-ermittlungsverfahren-16468

...zur Antwort
  • in letzter zeit kreisen meine gedanken nur noch um mathe

Und? Alpträume??

Sieh es doch mal so:

es gibt einige mathematische Rätsel, für deren Lösung kannst Du Dir eine Million Dollar verdienen!

Siehst Du - es lohnt sich!

...zur Antwort

Du sprichst in Rätseln!

Der ganze Sikhismus beschäftigt sich mit ethischen Fragen. Welche "Idee" hättest Du denn, die Deine Lehrerin nicht akzeptiert?

Der Sikhismus ist eine der Nicht-Abrahamitischen Religionen, die als "monotheistisch" betrachtet werden. Sie beten nur einen Gott an, wobei ihre Gottgestalt keinen Namen hat. Sie reden von dem "einen Schöpfergott".

Der Sikhismus lässt sich folgendermaßen charakterisieren:

Weil der Guru Nanak (1469-1539) bestürzt war über die Fehden zwischen Islam und Hinduismus, versuchte er, beide Richtungen miteinander zu versöhnen. Er und seine Gefolgsleute legten folgende Glaubenslehre fest:

Gott sei einzigartig. Man könne ihn nicht abbilden, sondern "sehe" in mit dem Herzen beim Meditieren. Jeder müsse ein "vorbildliches" Leben führen: über den Namen Gottes meditieren, seinen Lebensunterhalt durch Arbeit bestreiten, freiwilligen Dienst an der Gemeinschaft leisten, und seine Einkünfte teilen.

Ihr heiliges Buch ist der "Granth Sahib", dessen Hymnen man singen müsse, dem man Luft zufächeln und das man zwischen kostbaren Stoffen betten solle!

Fünf Attribute unterscheiden sie angeblich von den Hindus und den Moslems:

Ungeschnittenes Haar (kesh);

Turban und Kamm (kangha) - aus Ehrfurcht vor Gott dürfe man dem Menschen nicht mal die Haare wegnehmen(!);

ihre typischen Hosen (kaccha) als Erinnerung an die ersten Sikh-Soldaten;

der bei der "Taufe" verliehene Dolch (kirpan) = Kennzeichen für spirituelle Macht;

der Armreif aus Metall (kara) - Zeichen für die Einbindung in die Gemeinschaft.

Toleranz und Gleichheit werden bei den Sikhs groß geschrieben. Jedes Gemeindehaus besitzt ein Gästehaus (langar).

Es gibt ca. 17 Mio. Sikhs (2005).

...zur Antwort

Zieh einfach eine Linie von links oben nach rechts unten und schon hast Du den Hierarchie-Aufbau in der damaligen DDR.

Und lass Dir keinen Käse von selbst ernannten "DDR-Kennern" hier erzählen!

...zur Antwort
  • Was sollte man mit ausgemusterten Kirchen machen?

Die ganze Kohle von BER und Gorch Fock umlenken und sie als Kulturdenkmäler für eine längst vergangene Zeit erhalten!

...zur Antwort
  • hat jemand eine ahnung was drauf steht?

Ja, ich habe!

Spiel doch einfach ein Spiel, das du sprachlich auch packst!

Ich geh doch auch nicht in der isländischen Vulkangegend spazieren und erwarte, dass mir dort nur Deutsche über den Weg laufen!

...zur Antwort