Wie halte ich es aus bis zum Morgengebet wach zu bleiben?

15 Antworten

Hmm also ich bin letzte Nacht auch bis zum Fajr wach geblieben, weil es für mich sehr schwer ist, nachts aufzuwachen und aufzustehen. Ich habe den Vorteil, dass ich keine Schule mehr habe.

Wenn du denkst, es anders nicht beten zu können, dann versuche wach zu bleiben. Dadurch wirst du viel zu wenig schlaf haben. Ich würde dir deshalb vorschlagen, dass du nach der Schule einen Mittagsschlaf (2 Stunden oder so) machst. Damit sollte es inshallah gehen.

Das Problem mit der Müdigkeit: Ich werde zum Beispiel immer vom lesen müde, besonders abends. Deshalb habe ich letzte Nacht auch nicht gelesen. Kuran z.B. versuche ich von daher immer tagsüber zu lesen. Was mich wachgehalten hat, waren Filme. Wenn du noch zwei Stunden Zeit hast (bei weniger Zeit eine Serie), dann schaue dir einen Film an. Aber nicht so einen ruhigen sondern mehr Action/Thriller, halt wo man aufgeregt und gebannt auf den Bildschirm starrt. Das hilft bei mir immer gegen die Müdigkeit.

Was kurzfristig hilft ist Sport. Also Liegestütze oder Kniebeugen oder so. Dadurch steigt ja dein Puls. Das ist mir jedenfalls aufgefallen. Ich wollte mal vor dem Schlafen gehen ein zwei Übungen kurz machen und als ich diese machte, war ich danach nicht mehr müde sondern hellwach.

Habt ihr "Gläubigen" denn keine Angst vor Gottes Zorn, wenn ihr ihn als einen kranken Fiesling darstellt, der den Menschen nur als unterwürfigen, hirn- und würdelosen, sich selbst kasteienden, vor ihm im Staub wälzenden Wurm sehen will?

Sowas nenne ich Gotteslästerung!

0
@Zicke52

Ich wäre niemals so töricht, Ihn als einen Fiesling darzustellen, wie könnte ich auch? Ihm verdanke ich ein Leben ohne schwere Krankheiten und ein Leben in Wohlstand.

Du tust ja so als wäre es Folter Muslim zu sein. Muslimen wird nur das zugemutet, was ihnen aufgrund ihres Menschseins zugemutet werden kann.

Man muss ja einfach nur morgens kurz aufstehen und beten. Das dauert vielleicht all in all 10 Minuten, mehr nicht. Es kostet halt Überwindung aufzustehen. Deshalb gehen manche bis dahin nicht schlafen, weil sie sich zum Aufstehen nicht durchringen können oder den Wecker nicht hören.

0
@furkansel

Es geht ja nicht darum, wie lange das Gebet dauert, sondern darum, sich künstlich am Schlaf zu hindern oder den Schlaf mehrmals zu unterbrechen - und das JEDE Nacht! (Hab mir so ein paar Gebetszeiten in deutschen Städten angesehen - 3.24...5.30) - das ist ungesund und bringt den Körper auf Dauer aus dem Rhythmus! Der gesündeste Schlaf ist der, der dem eigenen Rhythmus entspricht.

Ja, es klingt nach Folter, wenn man die Frage des FS und deine Ratschläge (und einige andere) dazu liest (Liegestützen, Kniebeugen, kaltes Wasser...). Aber vor allem ist es gesundheitsschädlich, und das ist ja wiederum unislamisch.

Und was hat Allah davon? Sitzt er da oben und reibt sich die Hände? Genießt er das Machtgefühl, das ihm die Unterwürfigkeit seiner Sklaven beschert? Das wäre nicht göttlich,  das wäre armselig. Darum wäre so eine Darstellung Frevel, wenn es Gott gäbe.  

0

Einmal am frühen Morgen aufzustehen ist nicht gesundheitsschädlich. Und wenn man erst danach schlafen geht kann man ja trotzdem noch genügend schlafen.

0

Alaikum salam,

Mach tagsüber wenn möglich ein Mittagsschlaf, sodass du nächsten Morgen früher aufstehen kannst.

Wenn du zu 100% weißt, dass du nicht aufstehen kannst, hast du entweder kein Vertrauen in Allah oder in deinen Iman/Glauben, ansonsten würdest du sogar ohne Wecker direkt aus dem Bett fliegen 👌
Du musst fest entschlossen sein aufzustehen, dann schaffst du das inshaAllah auch...

Auf Dauer durchzumachen ist nicht gut für dich, der Sommer ist noch lang...

Gehe am besten das nächste Mal früher schlafen und stelle dir einen Wecker der dich zu dieser Zeit aufweckt. Um nicht einzuschlafen kannst du dein Gesicht waschen und dich mit etwas beschäftigen, dass dich aufweckt. Es könnte aber dann passieren, dass deine Müdigkeit verfliegt und du gar nicht mehr schlafen kannst. 

Assalamu alaikum,

wenn du unbedingt wach bleiben möchtest, dann versuche zu stehen. Mache dir einen Stehpult(kaufe dir einen). Wenn du müde wirst, dann stell dich an den Stehpult und lese. Lese am besten islamische Bücher.

Versuche als Alternative mal folgendes. Gehe zu Bett, wie es unser Prophet Muhammad, Allahs Segen und Heil auf ihm, gemacht hat. Also mit Wudu/Abdest usw. - siehe auch hier: http://hisnul-muslim.com/dua.php?id=2. Dann fasse die Absicht um z.B.: 03:15 aufzuwachen. Du wirst erstaunt sein, wie gut dies funktioniert. Ohne Wecker und dergl.

Ansonsten schlafen und 5 Wecker stellen.

wassalam

Manchmal frage ich mich echt, wie sehr sich Leute mit ihrem Glauben selbst quälen. Ich verstehe es nicht. Was würde denn groß passieren, wenn du einfach schlafen gehst und morgen gleich bein aufstehen betest, wenn du jetzt so müde bist? Stürzt dann der Himmel ein? Kackt dir dann ein Pelikan auf den Kopf? 

Mal in Ernst: Ich meine mal gelesen zu haben, dass man in Islam alles, Beten, Fastentage und so weiter immer nachholen kann. Warum machst du nicht davon Gebrauch? 

Wenn du dich zwanghaft wachhältst wirst du dich in der Schule nicht konzentrieren können, bekommst schlechte Laune und gesund ist es auch nicht. Möchte dein Allah denn unbedingt, dass du hässliche Augenringe bekommst und ständig durchhängst, gähnst und nix auf die Reihe kriegst? 

Also, wenn ich du wäre, würde ich mir schleunigst einen weniger sadistischen Gott suchen.

Abgesehen davon, daß dein Beitrag keineswegs eine Antwort auf die Frage des FG ist, solltest du etwas Respekt vor Glauben anderer haben. so etwas unverschämtes !!!

1
@DayLight81

Warum ist es respektlos, an Vernunft zu appellieren?  Ist Vernunft auch Haram? 

3
@DayLight81

Unverschämt ist es, Menschen mit absurden Regeln zu quälen, deren Nichtbeachtung absolut keine Konsequenzen nach sich ziehen würde. Und dann auch noch Respekt einfordern? Was genau soll ich denn da respektieren? Die schicke Form menschenverachtender Unterdrückung? Okay, dafür hast du meinen Respekt. So viele Leute trotz eines ihnen eigenen funktionierenden Gehirns dazu zu bringen, etwas völlig bescheuertes und sogar gegen ihre Bedürfnisse und Gesundheit gehendes zu tun, und das auch noch freiwillig, ist ein Gehorsamsmodell, dass tatsächlich Respekt verdient. 

3
@Zicke52

Nö, aber Formulierungen wie "Kackt Dir dann ein Pelikan auf den Kopf" und (später, nachdem Du diese Frage gestellt hast): "absurde Regeln, deren Nichtbeachtung absolut keine Konsequenzen nach sich ziehen würde" lassen schon daran Zweifeln, dass es dem Schreiber tatsächlich um das Wohlergehen des Fragenstellers geht.

Wer sich zu seiner Religion bekennt, bekommt ständig solche Dinge an den Kopf geworfen, muss sich ständig dafür rechtfertigen. Und - auch wenn das jetzt für manche hart klingen mag: Die meisten Gläubigen haben auch so ihre Zweifel, auch wenn sie die nicht immer nach außen tragen. Ich persönlich kenne keinen(!) Gläubigen, mit dem ich mal näher gesprochen habe und der immer zu 100% überzeugt ist.

Ich selbst trage meinen Glauben eigentlich nicht zur Schau, kann mich aber an kein einziges Mal erinnern, dass ein Gläubiger versucht hat, mich zu bekehren. Umgekehrt aber: Wenn das Thema mal darauf kam und ich doch mal etwas gesagt habe, habe ich schon oft den Bekehrungseifer der Atheisten kennengelernt. Irgendwann nervt es einfach. Und auch hier im Forum gibt es kaum eine religiöse Frage, die nicht irgendwer mit "das sind alles Märchengeschichten" kommentiert.

Muss das jedes mal sein? Kann man die Leute nicht einfach mal machen lassen? So neuartig ist der Gedanke, dass es keinen Gott gibt, nicht, dass man ihn bei jeder Frage anbringen muss, in der Hoffnung, der Fragensteller wäre von selber noch nicht auf die Idee gekommen, seinen Glauben zu hinterfragen.

1
@oelbart

Es hat nichts mit Bekehrungsversuchen der Atheisten zu tun, wenn man jemanden darauf hinweist, dass sein Verhalten dumm und gesundheitsschädlich ist. Das würde ich auch einem Ungläubigen sagen, der sich verbietet, seinem gesunden Schlafbedürfnis nachzugeben oder den ganzen Tag auf Flüssigkeit verzichtet. 

Aber sobald etwas den Anstrich "religiös" hat, muss ich es respektieren? Ich finde das verantwortungslos. Da soll man einem jungen Menschen Ratschläge geben, wie er seine Gesundheit ruinieren kann, weil ein angeblicher Gott es so will? 

Was für ein Glück (aber Pech für ihn) dass AH nicht auf die Idee kam, sich als Prophet auszugeben und seine Mission als Auftrag Gottes zu bezeichnen. Sonst dürften wir heute keinen Hauch einer Kritik an der Politik des Dritten Reichs üben, um die Neonazis nicht zu verletzen. Und "Mein Kampf" wäre ein heiliges Buch, das es mit größter Ehrfurcht zu behandeln gälte.

1
@oelbart

Der Pelikan diente nur dazu, die Diskussion auf eine humoristische Ebene zu heben. Gegen eingefahrenen Wahn kommt man eben nicht mit sinnvollen Argumenten an, sondern nur mit Witz: Eine überspitzte Argumentationsweise lässt den Wahnsinnigen erkennen, dass er sich mit seiner Handlungsweise vollkommen zum Clown macht.

Und wenn du fragst, ob das sein muss, dann sage ich ganz klar JA!
Wenn du fragst, ob ich die Leute nicht mal machen lassen kann, dann sage ich aus perspektive der christlichen Nächstenliebe ganz klar NEIN! Wenn ich sehe, dass ein Kind ertrinkt, springe ich ja auch in den Fluss, um es zu retten und lasse es nicht einfach mal machen.
Der Fragesteller soll seinen Glauben außerdem überhaupt nicht hinterfragen, jedenfalls nicht im Ganzen. Vor seinem Glauben (der Religion) habe ich durchaus Respekt. Er soll nur seine altbackenen und gesundheitsschädlichen Verhaltensweisen überdenken, die zu diesem Glauben EBEN NICHT untrennbar dazugehören. Das ist bestimmt nicht schwer. Und wer es als verwerflich und respektlos bezeichnet, den kann ich dann beim besten Willen nicht mehr ernstnehmen.

Und wenn ich jetzt wegen meines Versuchs der Rettung eines ertrinkenden Kindes nass geworden bin, hole ich mir eben ein Handtuch. Nachdem ich noch einmal einen ganz bösen Blick auf die ach so toleranten Menschen geworfenhabe, die eben nicht mit in den Fluss gesprungen sind!

1
@oelbart

Also die Formulierung "kackt dir dann ein Pelikan auf den Kopf" finde ich sehr gelungen. Manchmal braucht's klare Worte, und das Lachen gab's noch gratis dazu (danke, MarkusKapunkt, Lachen ist gesund).

Allerdings stimmt die Feststellung, dass die Nichtbeachtung dieser absurden Regeln absolut keine Konsequenzen nach sich ziehen würde, nicht ganz. Sie hätte durchaus Konsequenzen, und zwar den bestmöglichen Erhalt seiner Gesundheit, was wiederum Allahs Geboten entspricht. Also sollten sich gottesfürchtige Muslime hüten, gesundheitsschädliche, menschgemachte Regeln einzuhalten! 

1
@Zicke52

Ok, sorry. Ich wusste nicht, dass für Euch ein kackender Vogel die höchste Form des Humors ist. Mea Culpa.

Hitler übrigens (man darf den Namen ruhig ausschreiben, es ist nicht Voldemort) HAT sich selbst den quasi-religiösen Anstrich gegeben, hat unter anderem von der Vorsehung gesprochen, die ihn ausgewählt hat. Das aber nur am Rande.

Aber jetzt mal ganz mal abgesehn von diesem Zickenkrieg: Wenn es wirklich Dein/Euer Anliegen gewesen wäre, den Fragensteller zu überzeugen ("aus dem Brunnen zu ziehen"), hättet Ihr das dann genau so formuliert. Glaubt Ihr wirklich, da sitzt einer vor dem Bildschirm und denkt sich: "Haha, wie lustig, ein Pelikan, der mir auf den Kopf kackt, stimmt, meine Religion ist völlig sinnlos"?

Wobei... nein. Markus schreibt ja, dass es ihm gar nicht darum geht, den Glauben als ganzes schlecht zu machen, sondern nur bestimmte Rituale...

Um im Bild zu bleiben: Ich hatte nicht das Gefühl, dass Du tatsächlich in den Brunnen gesprungen bist, um das Kind zu retten. Ich hatte eher das Gefühl, dass Du am Rand stehst und rufst: "Hab ich doch gleich gesagt, dass das dumme Balg ins Wasser fällt, so nah wie der die ganze Zeit am Rand gespielt hat"

Wenn es wirklich Dein Ziel war, jemanden auf ungesunde Verhaltensweisen aufmerksam zu machen, dann glaube ich nicht, dass Dir jemand nach so einer Ansage noch zuhört.

0

wir quälen uns selbst. gott hat freien willen gegeben.

0
@ErayK

Gott die Schuld zu geben, dass man ein Masochist ist, ist auch nicht wirklich clever. Tut dann nur noch mehr weh.

Ehrliche Frage: Was hat Gott überhaupt davon, wenn ich nachts zum Beten wachbleibe? Oder wenn ich mich im Hochsommer fast zu Tode durste? Ist Gott hier der Sadist? Oder braucht er die Anerkennung? Erklär es mir bitte mit ehrlichen Worten, ich bin auf die Begründung sehr gespannt.

1

Nein, in der Schule war ich nicht unkonzentriert und hatte auch keine haesslichen Augenringe. Ich kann das Gebet auch nicht einfach auf eine ganz andere Uhrzeit verlegen, da wir unsere festen Gebetszeiten haben:-)

0
@masal74

Für die Verrichtung der Pflichtgebete sind nicht feste Zeitpunkte
vorgeschrieben, sie müssen nur innerhalb eines gegebenen Zeitrahmens ausgeführt werden. Mit Ausnahme des Mittagsgebetes beginnt jede Gebetszeit mit dem Ende der vorhergehenden, woraus auch folgt, daß mit Ausnahme des Morgengebets jede Gebetszeit mit dem Beginn der folgenden endet. Die Gebetszeiten sind wiederum in verschiedene Abschnitte unterteilt. Die allerbeste Zeit ist der Anfang des betreffenden Zeitrahmens (waqt al-fadhîla, die Zeit die den Vorzug hat). Ihr folgt die zweitbeste Zeit (waqt al ihtiyâr). Der folgende dritte Abschnitt istdie nur erlaubte Zeit (waqt al-gawâz). Ihm folgt ein Zeitraum, der zwarnoch erlaubt ist, jedoch mißbilligt werden muß, da man bereits zu langegewartet hat (waqt al-gawâz ma' karâha). Den Abschluß bildet dann jene Zeitspanne, die so kurz bemessen ist, daß zwar noch der Anfang eines Gebetes, nicht jedoch mehr sein Ende in sie fallen kann (waqt al-tahrîm,die verbotene Zeit). Auch ist es nicht erlaubt, das Gebet so an das Ende der Gebetszeit zu legen, dass man dann - gegebenenfalls nach einer kurzen Pause - gleich mit dem folgenden Gebet fortfahren kann.

(Hamidullah, 1982)

Noch irgendwelche Fragen?

0

Was möchtest Du wissen?