Wie funktioniert eine BKH-Zucht?

4 Antworten

Hi,

Laß' als erstes deine Katze ohne Stammbaum kastrieren.

Tritt einem seriösem Katzenzuchtverein bei und beantrage einen Zwingernamen.

Dann sprich mit dem Züchter deiner anderen Katze über deine Zuchtpläne und hol' dir dessen Zuchterlasubnis ein. Dieser Züchter kann dir auch Tips geben.

Besuche ein Genetiseminar für Katzenzüchter.

Laß' vom Tierarzt die Blutgruppe deiner Katze bestimmen und einen PKD Gentest durchführen.

Deine Zuchtkatze sollte dann von einem Tierkardiologen auf HCM getestet werden.

Such' dir einen erfahrenen BKH Züchter als Mentor und laß' dir den Stammbaum deiner Katze erklären. Laß' deine Katze von anderen Züchtern und bei einer Katzenausstellung begutachten und lerne, was ihre Schwächen und Stärken sind.

Überleg' dir, was der Deckkater mitbringen sollte - z.B. welche Augenfarbe, welche Farbe, welche Fellzeichnung und was für einen Körperbau. Was ist dir beim Stammbaum des Deckkaters wichtig? Wie hoch ist der Inzuchtkoeffizient dieser Verpaarung?

Wenn man wirklich seriös züchten möchte sollte man 1-2 Jahre nur für's lernen investieren und ein ausreichendes finanzielles Polster haben - ein ganz normaler 4er Wur ohne Gesundheitsprobleme kostet dich ca. 1.000 Euro in der Aufzucht. Du musst aber auch damit rechnen, dass deine Katze einen Kaiserschnitt braucht - und dafür 300-500 Euro sofort bereit haben.

Da deine Katze schon 11 Monate alt ist hast du leider keine 1-2 Jahre Zeit um dich gut vorzubereiten.

October

nein, die große ist keine zuchtkatze und wird niemals eine werden. sicher dass sie reinrassig ist kannst du nicht sein, zb sicher dass der großvater keine blh war? würde man optisch nicht sehen.. aber schon wäre sie ein mix

dazu brauchst du eigentlich für eine verantwortungsvolle zucht tests auf hcm und pkd von eltern und großeltern beider katzen. das sind erblich bedingte krankheiten der bkh die immer mit dem tod enden. auch da fällt die große aus.

hast du überhaupt die finanziellen und zeitlichen möglichkeiten zur zucht? mal eben tausend euro auf den tisch zu legen sollte für dich möglich sein, ohne weiteres. einnotkaiserschnitt nachts am we kann sauteuer sein, wenn der ganze wurf sich was einfängt auch.

wenn eine mama ihren wurf aufgibt bist du mit handaufzucht dran. alle 2h fläschchen geben, nachts, vormittags, jederzeit. für bis zu 8 wochen. das muss dann möglich sein

wenn es dir ernst ist mit der zucht setze dich mit dem züchter in verbindung von dem du die reinrassige katze hast. dessen erlaubnis brauchst du eh um mit ihr zu züchten, die meisten katzen werden von züchtern als liebhabertier mit zuchtverbot abgegeben. ne zuchtkatze kostet mehr. aber der kann dir helfen mit einem verein in kontakt zu kommen und vllt ein oder zwei dinge über zucht erzählen. zb musst du schmerzfrei damit sein katzen abzugeben. und damit meine ich nicht nur kitten. auch zuchtkatzen die zu alt werden oder aus anderen gründen aus der zucht genommen und kastriert wurden werden meist vermittelt weil es sonst einfach zu viele katzen werden

fest steht, es ist ein riesenaufwand, kostet unsummen und viele nerven. gute züchter kann man brauchen. grade die bkh mit ihrem hang zu erbkrankheiten kann züchter brauchen die versuchen ihre rasse gesund zu erhalten. aber dann muss man auch wirklich dahinterstehen. nicht "mal" kitten der eigenen katze haben wollen weil "meine katze die beste ist". jede katze ist die beste. jede ist einmalig. bedeutet aber nicht dass jede katze sich fortpflanzen sollte

Die Papiere für die Katze hättest du beim Kauf mit erhalten müssen. Ohne Papiere ist sie eben keine reinrassige Katze. Und nachträglich Papiere (also einen Stammbaum) zu erstellen, funktioniert nun mal nicht. Ohne den Stammbaum kannst du aber keine reinrassigen Katzen züchten. Du bist dann nur ein Katzenvermehrer. Und das lass mal schön bleiben, denn es gibt bereits mehr als genug Katzen auf der Welt, um die sich niemand kümmert.

Dem kann ich nur zustimmen. Für eine seriöse Zucht müsstest du auch erst mal über die grundlegenden Genetikkenntnisse verfügen. Einfach zwei Katzen zusammensetzen, auch wenn sie Papiere haben, ist nämlich noch lange keine Zucht. Grade bei den BKHs gibt es häufige Probleme mit der Blutgruppenunverträglichkeit.

Abgesehen davon gibt es in fast allen Kaufverträgen von Rassekatzen von seriösen Züchtern Klauseln, dass du mit diesen Katzen nicht züchten darfst und sie kastrieren lassen musst. Als erstes solltest du also auf jeden Fall mal in deine Verträge schauen..

3
@Barabba
Abgesehen davon gibt es in fast allen Kaufverträgen von Rassekatzen von seriösen Züchtern Klauseln, dass du mit diesen Katzen nicht züchten darfst und sie kastrieren lassen musst

Niemand kann das Weiterzüchten verbieten? Das ist eine Vertragsklausel die nichtig ist.

0
@friesennarr

Für die Ältere war das NUR eine Frage! Und für die Kleine habe ich Papiere und von der Züchterin habe ich die Erlaubnis zu züchten! Aber war so klar, dass hier auf diesem Portal nur negative und unnötige Antworten kommen, die nichts mit meiner Frage zutun haben! Ach und natürlich habe ich meine Verträge durchgelesen, was unterstellen eigentlich manche hier? Liest erst mal richtig und dann könnt ihr beantworten!

1
@Barabba

Ahja und das sind zwei Weibchen!! Liest doch richtig, Mensch!!!

1
@SusanneS69

Ich wollte dir mit meiner Antwort überhaupt nichts unterstellen. In sicherlich über 80% der Kaufverträge bei Rassekatzen sind solche Klauseln nun mal vorhanden (die im Übrigen nicht nichtig sind; die Passagen können höchstens in Einzelfällen sittenwidrig sein, wenn die Vertragsstrafe zu hoch angesetzt ist) und es gibt leider viele Leute, die eben ihre Verträge nicht richtig durchlesen. Wenn das bei dir nicht der Fall ist, freut mich das. In deiner Frage steht übrigens nichts davon, ob oder was zur Weiterzucht in deinem Vertrag steht - von daher bringt da "richtig lesen" auch nichts. Und dass du zwei weibliche Katzen hast, hat hier auch niemand bezweifelt oder das Gegenteil behauptet? Kein Grund gleich zu pampig zu werden...

Warum wendest du dich mit deinen Fragen nicht direkt an deine Züchterin? Die kann dir mit Sicherheit am besten weiterhelfen. Hilfreiche Antworten gerade zu den bürokratischen Themen einer Zucht wird dir außer Züchtern selbst wohl sowieso niemand beantworten können...

4
@SusanneS69

Gehört denn die "Züchterin" deiner kleinen nicht auch einem Zuchtverein an????

Dem könntest du dich doch anschließen.

0
@friesennarr
Niemand kann das Weiterzüchten verbieten? Das ist eine Vertragsklausel die nichtig ist.

Das kommt auf den Vertrag an.

Und auf dem Stammbaum. Wenn im Stammbaum eine Zuchtsperre eingetragen ist fällt das dann schon noch auf.

Abgesehen davon ist man nach so einer Aktion bei den anderen BKH Züchtern schnell unten durch - und dann wird es schwer, einen guten Deckkater zu bekommen.

October

1

Werde Mitglied in einem seriösen Katzenzuchtverein. Gehe mit der Katze "ohne Papiere" auf eine Katzenausstellung und lasse sie begutachten. Ansonsten brauchst du viel Ahnung über Genetik und Vererbung. Man kann nicht einfach 2 Katzen zusammensetzen und dann Junge produzieren. Das ist keine Zucht. Also erstmal Mitglied in einem Verein werden.. Ich persönlich lehne Katzen- und Hundezucht ab, da es leider viel zu viele heimatlose Tiere in den Heimen gibt.

Das mit dem Verein war ja die Frage! Ich habe zwei Weibchen und nicht Weibchen und Männchen. Für die ohne Papiere war es nur eine Frage ob es funktioniert noch irgendwie Papiere zu bekommen & wenn nicht, ist auch nicht schlimm! Aber ich will mit unserer Kleinen einmal Kitten kriegen, da meine Familie und ich uns echt darauf freuen würden! Aber das mit dem Verein war ja die Frage, da es keinen in meiner Umgebung gibt.

0
@SusanneS69

Ich habe es verstanden, dass du 2 Weibchen hast- lache. Damit kann man natürlich nicht züchten. Du brauchst für die Katze mit den Papieren auch einen guten möglichst schon ausgezeichneten Deck-Kater. Schaue doch mal unter www.deutsche-delkatze.de. Vielleicht findest du dort gute Hinweise. Dass deine Familie sich sehr über Jungkatzen freuen würde, glaube ich. Aber habt ihr dann auch für alle ein gutes neues zu Hause. Ihr könnt ja nicht alle behalten- oder? Wie gesagt die Tierheime laufen über mit Katzen allen Alters. Auch sog. Edelkatzen landen dort immer öfter............

2
@Calim8

Bevor du über das Züchten nachdenkst, solltest du dir Fachwissen aneignen.

Das mit der Suche nach einem Zuchtverein ist wichtig, das die Vorsitzenden die besten Verbindungen zu nachweislich, genetisch gesunden Deckkater-Haltern haben.

Zudem bleiben die Vereinsvorsitzenden (oder ein Voritzender) während der Tragezeit ansprechbar begleiten die Vorsorgeuntersuchungen beim Tierarzt und nehmen den Wurf - wenn er alt genug ist - dann auch ab, so dass die Kitten mit Papieren und Gesundheitszeugnis verkauft werden können.

Du solltest dir auch immer bewußt sein, dass dich dieses "nur 1x Babies" Unsummen an Ged kosten wird, wenn du wirklich seriös und regelkonform Nachwuchs produzieren möchtest.

Nicht nur das Decken, sondern die Vorsorge (z.B.: Gen-Test vor dem Decken, und dann Überwachung der Tragezeit via Ultraschall) und die Nachsorge durch den Tierarzt kostet schon einiges.

Artgerechte, fleischreiche und getreidefreie Nass-Nahrung (Trockenfutter ist weder artgerecht noch gesund) oder sachkundig angewandtes BARF sollte bereits jetzt für die beiden Damen selbstverständlich sein.

Tipp von mir: Geh auf Ausstellungen in eurer Umgebung und unterhalte dich mit verschiedenen Anbietern oder Prüfern.

Die haben Erfahrung und können dir bestimmt auch aufzeigen, wie du "schwarze Schafe" erkennst.

Aber auch ich bin kein Freund vom Züchten, wenn es nicht der Arterhaltung dient.

Habe bereits 4 langhaarige Exemplare vom Tierschutzverein ans Herz gelegt bekommen, die entweder auf die Straße gesetzt und von Tierfreunden aufgegriffen wurden.

Ricky war ein gesunder und potenter weißer Perser.

Aber als das Trockenfutter Harnwegsprobleme verursacht hat und sein Penis amutiert werden musste - er also Zucht untauglich wurde - haben seine Besitzer ihn zum Einschläfern dem Tierarzt überlassen.

Der hat Ricky dann operiert und uns gebeten, dieses liebe Herzchen aufzunehmen.

Ricky lebt und ist gesund.....weil Tierfreunde um ihn gekämpft haben.

Ich verurteile Leute die an einer kleinen, seriösen Zucht interessiert sind NICHT - aber ich erkenne, nach meinen Erfahrungen, auch keinen Sinn im Züchten, solange die Tierheime genug zu tun haben, die vielen unerwünschten Schützlinge zu vermitteln.

Warum sprecht ihr nicht mit dem Tierschutz und bietet euch als Pflegestelle für ausgesetzte, bereits tragende Katzen an???

Ihr kümmert euch um Katze und deren Wurf bis die Kitten das Vermittlungsalter erreichen (zwischen 10. und 16. Lebenswoche) und der Tierschutz wird entlastet.

So könnt ihr mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen.

LG DaRi

3
Werde Mitglied in einem seriösen Katzenzuchtverein. Gehe mit der Katze "ohne Papiere" auf eine Katzenausstellung und lasse sie begutachten.

Das ist nur Streß für die Katze und bringt gar nichts. Denn man kann für eine stammbaumlose Katze keinen Stammbaum nachträglich beantragen. Auch dann nicht, wenn sie von einem Richter begutachtet wird.

Und das ist auch gut so.

October

1

Was möchtest Du wissen?