wie erziehe ich meinen malteserwelpen

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also zum Thema stubenrein, wenn du siehst das er drinnen etwas machen möchte, nimmst du ihn schnell aber vorsichtig und setzt ihn in den garten, der schon vorhanden sein sollte. Wenn er dann draußen etwas macht, belohnst du ihn mit einem Leckerchen das ist für Welpen in diesem Alter die schönste Art der Belohnung und die effektivste. Wenn er aber drinnen irgendwo hinmacht, drück ihn keinesfalls mit der Nase hinein! Und du darfst auch nicht mit ihm schimpfen oder ähnliches da er das eh nicht verstehen würde. Egal was er anstellt, schimpfe nie mit ihm das ist so ziemlich das wichtigste worauf du achten musst. Und nach gewöhnlich 2-3 Wochen ist er mit etwas Geduld und viel Belohnung wenn er etwas draußen macht, stubenrein, denn dann sollte er das verstanden haben. Zu dem allein lassen. Lasse ihn am ersten Tag etwa fünf minuten alleine du brauchst nur in einen anderen Raum gehen und die Tür zumachen damit er dich nicht sieht oder hört. Am nöchsten Tag steigerst du auf 10 Minuten, dann Tag für Tag auf 15, 20, 25, und 30 Minuten jeden Tag kannst du ihn fünf Minuten länger alleine Lassen. Wenn du bei 60 Minuten angekommen bist, kannst du ab dann jeden Tag etwa 10 Minuten drauflegen. Irgendwann macht es ihm nicht wirklich mehr etwas aus. Malteser brauchen allerdings Beschäftigung also solltest du ihm einiges an Spielzeug und ähnlichem zur Verfügung stellen. Wenn er ausgewachsen ist, kannst du ihm von 08.00Uhr-18.00Uhr ganzzeitig Futter zur Verfügung stellen. In den ersten 50 Monaten seines Lebens sollte er allerdings 3 Mal täglich zu gleichbleibenden Zeiten Futter bekommen. Wasser sollte ihm immer zur Verfügung stehen! Hoffe ich konnte dir helfen. Wenn du noch Fragen hast schreib mich einfach an. Lg

Oh sry es sollte heißen in den ersten 5 Monaten seines Lebens^^

0

10-20 minuten sind für einen welpen dieser rasse am anfang viiiiiiiel zu viel, es reichen wirklich 10 minuten rausgehen. lass ihn ausprobieren und auch an größere hunde heran, wenn die spielen wollen, dann nimm den welpen, wenn er angst zeigt auf den arm. du bist sein schutz. außerdem können gerade junghunde einem welpen durch ihr ruppiges verhalten schnell so einen kleinen knochen brechen. geh in eine gute hundeschule, die teilen die welpengruppen auch nach größen auf. so wird dein kleiner passende kumpels von seinem kaliber kennen lernen.

erstmal würde ich in die welpenschule gehen. da kann man auch schon mit 8 wochen hin und da wird auch erzählt wie man den welpen erzieht und wie er alleinen zu hause bleiben kann und so. dann würde ich dir vlt empfehlen ein buch über hundeerziehung zu lesen. das kann schon sehr helfen.

wer verkauft denn einen welpen an jemandem, der nicht mal die grundlagen kennt? ein so junges tier kann man gar nicht allein lassen. schon gar nicht ein paar stunden, sonst hast du bald ein völlig verstörtes tier. über diese dinge informiert man sich aber doch vorher!!!

ich meinte wenn er größer wird

0
@casanova1000

was meinst du denn mit ein paar stunden? einen erwachsenen hund kann man vier stunden alleine lassen, aber ob das mit einem halbwüchsigen funktioniert, ...

ich kann mir nicht vorstellen, dass du jetzt ein halbes jahr zeit hast, bis du wieder arbeiten gehst.

0
  1. einen welpen lässt man nicht alleine, das muss schritt für schritt geübt werden und dauert mehrere wochen bis er ein paasr stunden alleine bleiben kann. erstmal kurz nur den raum verlassen, dann mal ne minute weg, dann zwei, dann 5 usw... stubenrein werden hunde oft erst mit nem halben jahr. wenn vorher mal was in der wohnung landet nicht schimpfen, wortlos wegwischen, den welpen aber sehr loben wenn er draußen macht...nur nicht zu laut, denn dann erschrickt er. eine gute hundeschule, bzw, eiune welpenschule ist auch bei so kleinen rassen undbedingt ein muss. dabei geht es darum, dass der hund lernt mit anderen hunden zu kommunizieren, sich zu unterwerfen wenns angebracht ist und hundesprache zu üben...in erster linie ist die huundeschule aber wichtig für den MENSCHEN, damit der lernt, die sprache des hundes zu verstehen und damit der hund zu dir vertrauen aufbaut und eine bindung zwischen euch entstehen kann.

Was möchtest Du wissen?