Weshalb ist unsere heutige Jugend so?

27 Antworten

Wie schon mehrmals angesprochen sprach bereits Socrates von einer verrohten Jugend die sich unanständig aufführt. Das liegt auch einfach an der Jugend selbst, es ist die Phase in der wir Menschen uns finden, wir wollen uns definieren und rausfinden wer wir sind, wie wir anderen erscheinen und wer wir sein wollen. Zudem haben mein Vater und ich den Gedanken (anderswo habe ich das so noch nicht gelesen, kamen aber bestimmt schon andere Menschen drauf), dass die Pubertät die Zeit ist, in der das Junge von der Mutter getrennt wird und selbstständig wird. So wie eine Mutterhündin ab einem gewissen Alter ihre Jungen verbeißt weil diese nerven. So werden die Tiere selbstständig und hängen nicht ihr Leben lang am Muttertier. Warum sollte das beim Menschen anders sein? 

Rauchen, trinken, Sex, das sind typische Erwachsenenattribute. Und als Pubertierende(r) will man eben erwachsen sein. Leider fehlt gerade bei Mädchen oftmals die Selbstreflexion und man bemerkt gar nicht wie knapp die Hot Pants eigentlich ist... Viele fangen sich wieder nach einer gewissen Zeit. Manche sind gar nicht so und andere bleiben ihr Leben lang in der Pubertät stecken ... 

ich muss mich da jetz gar nicht ausnehmen, hatte mit 14 auch mein erstes Mal, einfach weil ich es wollte. Hatte nichts mit erwachsenenstreben zu tun, ich wollte einfach wissen wie das ist. Getrunken habe ich in dem Alter dann auch, mein damaliger Freund war bisschen älter und in einer Band, bei Bandproben oder Auftritten gab es Biermixgetränke oder Bier. Ich kenne schon immer meine Grenzen und höre auf, wenn ich merke dass es reicht. Die "ich bin erwachsen ich muss rauchen"-phase hatte ich in der Tat mit 13, allerdings nahm das glücklicherweise ein jähes Ende nachdem ich zu viel geraucht habe und mich dann n alter Oppa angemacht hat.... das war mir so zuwieder, ich habs sein lassen. Tja, und was kurze Klamotten angeht... nachdem ein Auto neben mir an der Straße stehen geblieben ist weiß ich, ab wann kurz zu kurz ist ;D 

Ich denke gewisse Erfahrungen muss jeder machen. Dumme Menschen machen immer gleiche Fehler, normale Menschen machen einmal einen Fehler und besonders kluge Leute lernen aus den Fehlern anderer ;) ich würde mich eher in die Kategorie normal einordnen. Ich muss meine Fehler machen und meine Erfahrungen sammeln, dann glaube ich es. Die meisten müssen einfach mal erfahren wie es laufen kann. Solange man aus dieser "Probierzeit" wieder rauskommt ist ja alles gut. Mittlerweile weiß ich was und wie viel, habe ein Ziel vor Augen und weiß wer ich bin. Ich kann ehrlich sagen, dass mich meine Pubertät stark geprägt hat und dass das zeitweise eine gottverdammte harte Zeit war die aber auch lehrreich war. 

So lange 13 jährige von den Kippen wieder wegkommen, sich nicht ins Koma saufen oder schwanger werden, so lange würde ich da weder einschreiten noch rummaulen. Jeder Mensch muss sich ausprobieren und meiner Erfahrung nach müssen Menschen, die keine so "harte" Pubertät hatten, diese Zeit nachholen und bekommen recht seltsame Wechseljahre.... ist wie mit den Pickeln :D 

Hallo :)

Ich (m, 25) halte die "Jugend von heute" für erheblich besser als ihren Ruf ---------> und die Jugendlichen die ich kenne sind weder exzessive Raucher noch Trinker.. dass solche Klischees aufkommen hängt mit zweitklassigen Sensationsmedien zusammen die sowas natürlich aufbauschen, als ob es kein morgen mehr gäbe^^ und so entstehen dann Stereotypen dieser Art!

Sicher kommt es auch stark auf das "Milieu" an in dem die Jugendlichen leben/aufwachsen & Bildungsferne mit schlechtem Benehmen gibt's ganz sicher auch ... aber es sind weniger als dass man es anhand dieser Klischees denken würde! Wenn Jugendliche wirklich so aggressiv & primitiv werden wie es diese Klischees zeigen, dann nur durch ihr Umfeld... aber es sind wiegesagt deutlich weniger als man es denken würde!

Außerdem halte ich das Gerede mit der "Jugend von heute" für ein Phänomen das alle paar Jahre wieder von Neuem aufkeimt: Jede Generation maßte sich bisher das "Recht" an, der ihr nachkommenden Generation "Werte" wie Faulheit, Unzuverlässigkeit, schlechte Manieren, Respektlosigkeit, Völlerei, Wollust, Oberflächlichkeit oder Ähnliches nachzusagen. Im Regelfallw ar und ist da nix dran.

Ich kann nur sagen: Wir waren vor 10 Jahren nicht besser oder schlechter als die heutige Jugend & was sich unsere Eltern/Großeltern erlaubten war sicher auch nicht ohne ... vor allem wenn ich mich an Story meines Onkels (geb. 1964) oder meinem verstorbenen Opa (er war ein 1925er Jahrgang) erinnere ;) Insofern sollte man den Ball mMn flachhalten bzw. die Kirche im Dorf lassen.. meine Ansicht :)

Hallo,

es gibt mehrere Gründe dafür:

Erstens:

Medien. V.a. die modernen, wie Internet, TV und Handys, beeinflussen Jugendliche. Über die Medien wird ihnen suggeriert, dass sie "cool" sein müssen, also die neueste Kleidung tragen, "Sex, drugs and Rock 'n Roll" usw.

Zweitens:

Das sog. "Bildungssystem". In Schulen werden Sachen unterrichtet, welche vollkommen unnötig sind. Z.B. hat jemand in meiner Klasse unseren Mathelehrer gefragt, wozu wir später Parabeln brauchen. die Antwort war: "Damit ihr durch die Prüfung kommt."

Aber es stellt sich die Frage, wozu man es IM LEBEN braucht.

Wozu braucht eine 10. Klasse Sportunterricht? Stattdessen sollte das Fach "Justiz und Finanzen" eingeführt werden, bei welchem die SchülerInnen etwas lernen, was sie ihr ganzes leben über brauchen werden: Versicherungen, Banken, Anzeige erstatten,....

Beim bisherigen System denken sich die Jugendlichen: "Wozu brauch ich das später im Leben?" "Schule ko*zt voll an! Man lernt ja nur Schwachsinn."

Wenn die Jugendlichen nicht ihre Zeit fürs lernen verwenden (da sie eh nur Schwachsinn lernen), dann nutzen sie ihre Freizeit anders.

Drittens:

Falsche Erziehung. Auch die Eltern, Großeltern etc können Einfluss haben, wenn diese die Kinder vernachlässigen.

Viertens:

Gruppenzwang. Wenn man bei PartnerInnen-, Gruppen und Präsentationsarbeiten nicht alleine da stehen möchte, muss man sich dem Zwang der Gruppe unterwerfen.

Um "dazu zu gehören" muss man anfangen zu rauchen, zu saufen, Drogen nehmen und teilw, sogar sexuelle Experimente.

Wenn man zu viel Zeit mit der Gruppe verbringt, vernachlässigt man die Schule: Präsentationen werden am Tag vorher bis spät in die Nacht vorbereitet, man lernt nicht genug,....

MfG

Steven Armstrong

PS. Man kann nicht alles pauschalisieren. Ich nenne Beispiele aus meinem Lebensumfeld, welches bei allen große oder kleine Unterschiede aufweist.

Die Schule ist dazu da, den Schülern ein gewisses Allgemeinwissen zu vermitteln. Dazu gehört auch, wie man Parabeln zeichnet oder den Flächeninhalt eines Dreiecks berechnet. Sicher, das braucht nicht jeder, aber man muss in der Schule erstmal sehen, wo seine Interessen liegen, um diese Später zu vertiefen. Von daher ist das sinnvoll und muss weiterhin unterrichtetet werden.  Sportunterricht ist auch wichtig, diesen kann man nicht einfach weglassend.   Vorallem die jüngeren Schüler können ihrem Bewegungsdrang nachgehen, und für die älteren Schüler ist Bewegung auch wichtiI 

In Thüringen gibt es das Fach Wirtschaft und Recht, da lernen die Schüler alles wichtige in dem Bereich für das weitere Leben. 

Und Versicherungen und Banken, was Steuerbescheide beinhaltet, ist nicht Sache der Schule. Dieses Wissen muss durch die Erziehungsberechtigten vermittelt werden!

In allen anderen Punkten Stimm ich dir voll und ganz zu :)


0
@Convivum

Und Versicherungen und Banken, was Steuerbescheide beinhaltet, ist nicht
Sache der Schule. Dieses Wissen muss durch die Erziehungsberechtigten
vermittelt werden!

Finde ich nicht, denn die wissen es meistens auch nicht besser da es ihnen keiner beigebracht hat. Wir sollen es einfach nicht können!

2
@Convivum

Das Thema Parabeln war nur Beispiel, natürlich gibt es andere und bessere.

Was Sport angeht: In der Grundschuel ist Sport in Ordnung, da die kleinen Kinder Bewegung brauchen. Ich beziehe mich jeoch auf die älteren SchülerInnen in der 7., 8., 9. 10. Klasse.

In diesen Schuljahren ist der Sportunterricht meiner Meinung nach vollkommen unnötig.

Eine Alternativlösung wäre folgende: Statt dem Sportunterricht sollte eine Sport-AG eingeführt werden. Diejenigen, die in keinem Sportverein sind, müssen mitmachen, die anderen sollen in einer andern AG "beschäftigt" werden. Für die AGs gibt es keine Noten.

Was den Teil mit den "Erziehungsberechtigten" angeht: Nicht alle haben "Happy-Family" Atmosphäre zuhause und manche Eltern verstehen kaum selbst, was und wo sie z.B. in der Steuererklärung etwas eintragen müssen.

Meiner Meinung wäre es besser, wenn man sowas in der Schule lernt, da man es in derselben auch aufschreibt und für Arbeiten/Tests eher lernt, als wenn es die Eltern nur erklären.

1

"Das sog. "Bildungssystem". In Schulen werden Sachen unterrichtet, welche vollkommen unnötig sind. Z.B. hat jemand in meiner Klasse unseren Mathelehrer gefragt, wozu wir später Parabeln brauchen. die Antwort war:"Damit ihr durch die Prüfung kommt.""

Fürs Studium zum Beispiel. Die Schulzeit stellt den Grundstein dar und bringt einem Grundwissen in vielen Bereichen bei.

"Medien. V.a. die modernen, wie Internet, TV und Handys, beeinflussen Jugendliche. "

"Unsere Jugend ist heruntergekommen und zuchtlos.
Die jungen Leute hören nicht mehr auf ihre Eltern.
Das Ende der Welt ist nahe.

(Keilschrifttext aus Ur um 2000 v. Chr.)"

Quelle: http://www.gierhardt.de/schulsprueche.html

Da versauen die modernen Medien die Jugend aber schon lange.

"Beim bisherigen System denken sich die Jugendlichen: "Wozu brauch ich das später im Leben?" "Schule ko*zt voll an! Man lernt ja nur
Schwachsinn.""

Das werden sie auch denken, wenn sie Rechtswissenschaften lernen müssen.

"Wenn man bei PartnerInnen-, Gruppen und Präsentationsarbeiten nicht
alleine da stehen möchte, muss man sich dem Zwang der Gruppe
unterwerfen. "

Das gibts seit der Mensch sich "entschloss" in einer Gruppe zu leben. Zugegebenermaßen leben mWn. selbst Primaten in Gruppen, womit eine gewisse Wahrscheinlichkeit besteht, dass Menschen naturgemäß nie Einzelgänger waren.

"Wenn man zu viel Zeit mit der Gruppe verbringt, vernachlässigt man die Schule: Präsentationen werden am Tag vorher bis spät in die Nacht
vorbereitet, man lernt nicht genug,...."

Oder man sucht sich eine Gruppe, mit welcher man auch arbeiten kann. So machen das zum Beispiel viele im Studium. Das ganze nennt sich dann "Lerngruppe".

"Um "dazu zu gehören" muss man anfangen zu rauchen, zu saufen, Drogen nehmen und teilw, sogar sexuelle Experimente. "

Wenn man sich nicht mit der Darstellung und den Eigenschaften einer Gruppe identifiziert, sollte man sich vll. lieber eine Gruppe suchen, bei der das so ist.

Oder man weint und gibt der Gesellschaft die Schuld, um irgendwann zu vereinsamen. Jeder wie er/sie mag.

1
@Etter

Parabeln braucht übrigens u.a. jeder Ingenieur, Betriebswirt oder Informatiker. Aber es ist sicherlich ganz toll, wenn sich die entsprechenden Ausbildungen / Studiengänge um 2-3 Jahre verlängern, weil die Schüler in der Schule lieber lernen wollen, wie man ein Formular ausfüllt oder mit anderen Menschen redet.

2
@Etter

Parabeln waren, wie aus dem "Z.B." hervor gehen dürfte, ein Beispiel.

Ich beziehe mich außerdem auf das Leben eines "Otto-Normalverbrauchers", der selbst nach dem Studium Parabeln beispielsweise (man beachte die Bedeutung von "beispielsweise":) kaum in einer Steuererklärung brauchen wird.

Deine Keilschrift macht eine Ausage über die Jugend und fordert sie nicht zu irgendwas auf, wie z.B. die neueste Mode kaufen zu müssen, um als "cool" zu gelten.

"Das werden sie auch denken, wenn sie Rechtswissenschaften lernen müssen."

Ich höre es doch tagtäglich von SchülerInnen aller Altersstufen in meiner Schule, dass ausgrechnet Rechtwissesnchaften besser wären, als z.B. Textinterpretation (man beachte das ".z.B.":).

Wenn du was anderes hörst, ist dass deine Sache.

Was die "Einzelgänger" angeht:

"Lieber allein, als in schlechter Gesellschaft." Es gibt zwar EinzelgängerInnen, diese sind aber sehr selten.

"Lerngruppen":

Es gibt kaum bis gar keine "Lerngruppen" unter Jugendlichen. In mieiner Schule gibt's sowas nicht. Es geht nur "Sex, Drugs and Rock n' Roll".

Wenn du etwas anderes erlebst, dann musst du in Taka-Tuka Land leben.

"Wenn man sich nicht mit der Darstellung und den Eigenschaften einer Gruppe identifiziert, sollte man sich vll. lieber eine Gruppe suchen, bei der das so ist."

Es gibt also Gruppen von StreberInnen, ja? Dann wohnst du wohl in Taka Tuka Land, denn ich kenne keine Gruppe von StreberInnen, welche befreudnet sind und alles miteinander durchmachen.

StreberInnen gelten als "unccool", da sie sich für die Schule und andere Sachen interessieren, welche als "uncool" gelten. 

"Oder man weint und gibt der Gesellschaft die Schuld, um irgendwann zu vereinsamen."

ich verweise auf das Zitat ("Lieber einsam,...") und auf einen Kommentar deinerseits mit einem link zu einem video auf YouTube.

Wenn sich jemand Musik von Bands und/oder Sängern anhört, auf deren Albumsbildern Frauen mit "geiler Figur" drauf sind, darf man sich nicht wundern, wenn dieser jemand Sachen schreibt, die manchmal ziemilich unglaubwürdig sind.

0
@StevenArmstrong

"Deine Keilschrift macht eine Ausage über die Jugend und fordert sie
nicht zu irgendwas auf, wie z.B. die neueste Mode kaufen zu müssen, um
als "cool" zu gelten. "

Wäre auch seltsam, wenn eine 4000 Jahre alte Schrift dazu auffordern würde ein iPhone zu kaufen.

Magste vll. nochmal lesen, um annähernd zu verstehen, was da steht?

Ach weißte ich erörter es dir sogar: Wenn man deiner Aussage folgt, dann ist die Jugend durch Medien (Handy z.B.) versaut. Die Keilschrift belegt, dass sich schon vor 4000 Jahren über die ach so versaute Jugend beschwert wurde. Ergo müssten die Auslöser (Medien = Handy...) schon damals existiert haben.

Das ich selbst sowas noch erklären muss.

"Ich höre es doch tagtäglich von SchülerInnen aller Altersstufen in
meiner Schule, dass ausgrechnet Rechtwissesnchaften besser wären, als
z.B. Textinterpretation (man beachte das ".z.B.":). "

Sieht man ja, wie gut das mit der Textinterpretation funktioniert. Wichtig und nützlich ist sie, da sie für zwischenmenschliche Belange (Briefe, Forumsbeiträge) durchaus wichtig ist zu verstehen, was das gegenüber will.

Wenn man schon BEISPIELE benennen will, dann sollten diese BEISPIELE auch BEISPIELE für das vorangegangene sein. Genug Gegenbeispiele kamen ja, wofür man Parabeln braucht.

Übrigends steht es jedem frei Jura zu studieren oder sich in ein paar Juravorlesungen zu setzen. Ich behaupte, dass die meisten Schüler Rotz und Wasser heulen würden, wenn sie sich auch nur teilweise damit beschäftigen müssten.

Ansonsten gibt es dafür auch etwas, das man "Freizeit" nennt. In eben jener habe ich mir beispielsweise einen Teil meines Wissens angeeignet.

"Es gibt zwar EinzelgängerInnen, diese sind aber sehr selten. "

Ich habe nie gesagt, dass es keinerlei Einzelgänger gibt. Ich habe nur gesagt, dass es naturgemäß eig. nicht so ist.

"Es gibt kaum bis gar keine "Lerngruppen" unter Jugendlichen. In mieiner Schule gibt's sowas nicht. Es geht nur "Sex, Drugs and Rock n' Roll". "

Du könntest mit gutem Beispiel vorran gehen. Oder du weinst noch ein bisschen über die pöhse, pöhse Gesellschaft.

"Wenn du etwas anderes erlebst, dann musst du in Taka-Tuka Land leben. "

Ich nenne es gerne Deutschland, manche gerne Bundesrepublik Deutschland, wieder andere kürzen auf "BRD" runter. Aber du darfst es gerne so nennen, wie du magst.

"Es gibt also Gruppen von StreberInnen, ja?"

Jup

"Dann wohnst du wohl in Taka Tuka Land, denn ich kenne keine Gruppe von
StreberInnen, welche befreudnet sind und alles miteinander durchmachen. "

Dann solltest du mal über deinen Umgang nachdenken.

Btw. warum soll man "alles miteinander durchmachen" müssen? Freundschaften sind großteilig temporäre Gruppen. Ein ganz kleiner Prozentsatz der Leute, welche man kennenlernt, bleiben ewig in einer Gruppe.

"StreberInnen gelten als "unccool", da sie sich für die Schule und andere Sachen interessieren, welche als "uncool" gelten.  "

Das hat bisweilen viele nicht abgehalten. Aber mach ruhig weiter die Augen zu.

"Wenn sich jemand Musik von Bands und/oder Sängern anhört, auf deren Albumsbildern Frauen mit "geiler Figur" drauf sind"

https://www.youtube.com/watch?v=xg3kcJpnuC4

Ist schon ne geile Frau auf dem Cover. Alleine diese Augen O_O. Die macht mich ganz wuschig :rolleyes:

"darf man sich nicht wundern, wenn dieser jemand Sachen schreibt, die manchmal ziemilich unglaubwürdig sind. "

Oh oder haste dich selbst gemeint?

"ich verweise auf das Zitat ("Lieber einsam,...") und auf einen Kommentar deinerseits mit einem link zu einem video auf YouTube. "

Es steht dir absolut frei niemanden zu akzeptieren, nichts zu sehen oder wahrzunehmen, aber gib der Gesellschaft nicht die Schuld für dein Unglück ;)

1
@Etter

Ich habe zwar nichts gegen blinde Menschen, aber manche stellen sich blind und reedn sich selbst ein, dass sie sehen können. 

Ich habe besseres zu tun, als diesen sog. "Kommnetar" von einem  blinden Menschen zu kommentieren.

0
@StevenArmstrong

Ich beziehe mich außerdem auf das Leben eines  "Otto-Normalverbrauchers", der selbst nach dem Studium Parabeln
beispielsweise (man beachte die Bedeutung von "beispielsweise":) kaum in einer Steuererklärung brauchen wird.

Was ist denn die große Herausforderung daran, eine Steuererklärung zu schreiben? Das ist ein großes Formular, dazu braucht man nur Zeit, Ruhe und Kaffee, dann ist das Ding fertig. Und wenn man nicht weiterweiß, dann gibt's auch noch Steuerberater und Lohnsteuerhilfevereine. Genauso weiß ich nicht, wo die Herausforderung darin liegt, eine Anzeige zu erstatten. Man geht zur Polizei, schildert am Empfang sein Anliegen und die sagen einem dann, wie's weitergeht. Und das sind Softskills, die man mit einem gewissen Alter draufhaben sollte, es wäre ein Armutszeugnis, wenn ein Schüler es nicht auf die Reihe kriegen würde, selbstständig Behördengänge durchzuführen.

Ein anderes Beispiel aus dem Studium: unser Matheprofessor hat uns im ersten Semester erklärt, dass man den Flächeninhalt eines Rechteckes mit der Formel: (Integral von 0 bis Breite) (Höhe dx) berechnet. Die Formel ist zwar sehr kompliziert, aber absolut korrekt, er hat das so erklärt, um das Tempo und das Niveau zu halten. Meinste, so'n Matheprofessor hat Bock, erstmal Parabeln auf Anfängerniveau zu erklären? Ich brauch übrigens auch nach meinem Studium tatsächlich noch Mathe im Leben. ;)

Den Rest hat Etter schon gut kommentiert. Aber seinen Gegenüber als "blinden Kommentar" zu diffamieren, ist natürlich viel besser als auf den Kommentar einzugehen...

1
@ceevee

Beispiel.

Das man Mathe im Leben braucht, ist mir schon klar. Aber es gibt eben Themen, welche vollkommen unnötig sind.

Beispiel Parabeln:

Weder bei einem Date, noch bei der Steuererklärung noch beim Abschluss einer Rentenversicherung brauche ich das. Ich brauche das nur, um durch die Prüfungund das Studium zu kommen, fertig. Wenn man studiert, einen Job und geheiratet hat, was sich viele wünschen, dann frage ich mich, wozu man Parbeln braucht, wenn man nicht Ingenieuer, Architekt oder Mathelehrerin ist.

Was die Steuererklärung angeht: Du nimmst es auf die leichte Schulter, aber selbst in Wikipedia steht, dass die Steuerklärung in der Bürokratenrepublik Deutschland "instransparent" ist.

Der Großteil der BundesbürgerInnen sieht Steuererklärungen in etwa so:

https://www.youtube.com/watch?v=SeSXJIfNhpQ

ist zwar Satire, gibt aber auch meine Meinung wieder, da in der Bürokratenrepublik Deutschland sowas Standard ist.

"...gut kommentiert"

Gut ist was anderes.

0
@StevenArmstrong

Ein Blinder versucht einem Blinden weißzumachen, dass er weiß welche Farbe ein Bild hat.

Der Versuch ist schon witzig.

0
@Etter

Wie es aussieht, bist du der Blinde. Denn ich mache meine Augen auf. Was du machst? Ich vermute du bildest dir ein, etwas zu sehen. Also bitte ich dich, deine Augen zu öffnen und jemanden anzuhören, der im Alter der heutigen Jugend ist :)

0
@ceevee

"unser Matheprofessor hat uns im ersten Semester erklärt, dass man den Flächeninhalt eines Rechteckes mit der Formel:"

Du glücklicher. Die erste Mathestunde im Studium allgemein drehte sich erstmal um Beweise. Die erste Frage: Wie beweist man den Satz des Pythagoras?

0
@StevenArmstrong

"Wenn man studiert, einen Job und geheiratet hat, was sich viele
wünschen, dann frage ich mich, wozu man Parbeln braucht, wenn man nicht Ingenieuer, Architekt oder Mathelehrerin ist."

Ich glaube man braucht das für so ziemlich alle MINT-Fächer (ich brauchs z.B. in Informatik (angewandte)). Ich finds witzig, dass du mit dem "Beispiel" Parabeln immer wieder gegen die Wand fährst, aber sie dennoch immer wieder benutzt.

"Gut ist was anderes."

Ansichtssache. Irgendwelche Gegenargumente hatteste ja mal wieder nicht. Nur das übliche "Die Gesellschaft ist schuld, alle sind so schlecht und verkommen außer mir".

"Was die Steuererklärung angeht: Du nimmst es auf die leichte Schulter,
aber selbst in Wikipedia steht, dass die Steuerklärung in der
Bürokratenrepublik Deutschland "instransparent" ist. "

Gibt auch genug Software dazu, welche es einem einfacher macht. Und ansonsten gibt es, wie bereits erwähnt, (nur so als Beispiel) Steuerberater.

Nur um mal ein weiteres Beispiel zu bringen: Die Rate an minderjährigen Rauchern geht zurück.

http://www.rauchfrei-info.de/informieren/verbreitung-des-rauchens/raucherquote-bei-kindern-jugendlichen/

Danke an ceevee dafür ^^.

0
@Etter

"MINT Fächer": Ach, ich habe gar nicht gewusst, dass ich neben Beruf, Familie und Kinder, Vereinsmitgliedschaften und Rentenvorsorge auch noch in die Schule muss, um die MINT-Fächer zu lernen. Fragt sich, wer unterrichtet, wenn das alle bis zum Tod lernen müssen. Vllt. du :)

"Die Gesellschaft ist schuld, alle sind so schlecht und verkommen außer mir".

Ich habe nicht gesagt, dass cih nicht verkommen bin, ich mache nur mein ding, fertig, Wenn es jemanden "uncool", dass ich ein Streber bin, dann soll er doch. Ist mir egal.

Und das Thema Gruppenzwang haben wir schon ausführlich und mit ziemlich langweiligen Kommentaren deinerseits ausdiskutiert.

Wenn du Leute finden möchstest, mit denne du über die Vorteile des Gruppenzwangs reden möchtest und mit denen über diejenigen herziehen möchtest, die sich dagegen stellen, dann melde dich in einem Foruman. Aber auch hier, bei gf.net, gibt es einige, denen du die Freundschaft anbieten kannst und dann Nachrichten schreiben kannst.

Steuerberater: Wozu Geld ausgeben? Manchmal wissen nicht einmal die, wie wo was eingetragen werden muss. Haben meine Eltern erlebt. mein Vater tobt heute noch über Steuerberater (Hitlers Reden sind dagegen die Versprechen des Kommunismus).

Wenn es in der Schule beigebracht wird, dann lernen es alle. Problem gelöst.

0
@StevenArmstrong

Also bei mir funzt zumindest das Lesen:

"Ein Blinder versucht einem Blinden weißzumachen, dass er weiß welche Farbe ein Bild hat."

Wenn du nichtmal mehr noch einen so einfachen Satz ansatzweise verstehst, dann ist Hopfen und Malz verloren. Soviel zum Thema "Leseverständniss ist unnötig".

0

Was haltet ihr von der heutigen Deutsch-Rap Szene?

Gruß.

Wie findet ihr Deutsch-Rap? Hat sie sich eurer Meinung nach von den Wurzeln Hip-Hop's gut entwickelt, oder hat sie sich verschlechtert?

Glaubt ihr, sie hat Einfluss auf unsere heutige Jugend?

Was würdet ihr verändern, wenn ihr etwas verändern wolltet?

LG, KeX

...zur Frage

Macht der Computer unsere Gesellschaft kaputt?

Macht der Computer unsere Gesellschaft kaputt?

Mal ehrlich, der Computer/das Internet wird heutzutage so unbesorgt an die Gesellschaft/Kinder/Jugendliche herangebracht, dass es fast gruselig erscheint, dass die Menschen/die Gesellschaft im Allgemeinen, einfach keine Distanz mehr zu diesem Medium hat?!

Leute glauben alles was sie im Internet lesen, seien es krude Verschwörungstheorien (Chemtrails) oder sonst irgendwelches Zeug.

Der Umgang und die Ausdrucksweise auf sozialen Netzwerken wie YouTube oder Facebook ist erschreckend: So würde/dürfte man auch im realen Leben nicht reden. Tja, die (vermeintliche) Anonymität des Netzes.

Und ansonsten: Auch in der Schule ist man gezwungen, dass man sich mit Computern auskennt. Und, falls man sich nicht auskennt, dann wird man komisch angeguckt. Es fängt schon früh leicht an, aber schon etwas später braucht man den Computer. Und ganz ehrlich: Die heutigen Schulaufgaben wären nicht möglich ohne Internet. Ansonsten müsste die heutige Jugend 24/7 in Lexika gucken.

Und, jeder Erwachsener erwatet doch, dass man so cool, hipp und jugendlich immer "online" und "up to date" ist.

Und eine Sache die auch noch sehr unterschätzt ist: Die Suchtgefahr von Computern, Internet und Onlinespielen.

Ich meine klar, das Internet bietet viele Vorteile, aber die geheimnisvolle Urlaubsliebe bleibt in der heutigen Gesellschaft keine geheimnisvolle Urlaubsliebe mehr, weil man von ihr auf Facebook geaddet wird?!

(Der Text war jetzt so 'n bisschen durcheinander und komisch, aber ich bin auch grade in so einem komischen Zustand, also seht bitte darüber hinweg. ;) )

LG Gemueseman

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?