Werden meine Sünden verziehen?

14 Antworten

Aleykumselam

Also ich sage dir im Voraus Wunder dich nicht dich werden hier viele nicht verstehen. Weil viele etwas gegen den Islam haben und keine Ahnung haben. Mach dir da nichts draus. :-)

Der Seytan versucht dich umzustimmen. Deswegen fange dringend wieder an, mehr für die Religion zu tun. Gehe regelmäßig in die Moschee, lese Kuran und bete. Bitte um Vergebung. Allah ist so barmherzig. So unglaublich barmherzig. Vergiss nicht wir sind Menschen wir machen alle Fehler. Deswegen: wenn du deine Fehler von Herzen bereust und um Vergebung bittest, wird Allah  dir insallah verzeihen.

Wichtig ist, dass du nicht auf Seytan hörst. Mache immer sehr viel dua, dass es dir insallah besser geht und Allah  den richtigen Weg zeigt.

Und dass du so viel weinst und traurig bist… Kannst du nicht mit jemand darüber sprechen? Vielleicht ein Freund oder dein Vater oder so? Denn alleine wieder da rauszukommen ist sehr schwer. Du brauchst dich nicht schämen kein Mensch ist perfekt, und keinem Menschen geht es immer gut. Das ist sehr wichtig das du dir auch Hilfe holst. Und vergess nicht das Leben ist eine Prüfung.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen. Und möge es dir sobald wie möglich besser gehen und möge Seytan Von dir fernbleiben, amin.

Wa 3alaikum salam rahmatullah. Möge Allah dir helfen und dich von Sünden fernhalten. Amin.

Zweifel kann man immer mal bekommen. Das ist vom Satan und nicht ungewöhnlich. Man muss aber dabei sehr vorsichtig sein, auch mit dem, was man sagt, denn das kann einen sehr schnell aus dem Islam werfen und man merkt es aus Unwissenheit gar nicht. Und das ist gefährlich. Dann denkst du womöglich, du bist Muslim und bist es in Wahrheit vor Allah gar nicht.

Dass du Sünden machst und was die Sünden sind, darüber brauchen wir gar nicht diskutieren. Dazu möchte ich auch nichts sagen. Laut deinen Angaben bist du dir voll bewusst darüber und du bist ja offensichtlich auch damit nicht zufrieden.

Zuerst würde ich dir mal raten, dir über deinen Glauben Gedanken zu machen. Als Muslim bezeugst du ja, das es Gott gibt, dass es nur einen gibt und nur er anbetungswürdig ist. Reflektiere mal, wo dein Problem liegt. Wo liegen die Zweifel? Zweifelst du an der Existenz Gottes? Dann wäre ja dein Glaubensbekenntnis nichtig und du könntest dich nicht als Muslim bezeichnen. Oder was ist es? Dann arbeite daran.

Und was die Sünden betrifft: Gott verzeiht solche Sünden, aber nur dann, wenn die Reue aufrichtig ist und du um Vergebung bittest, mit der Absicht, die Sünde nicht mehr zu tun.

Wenn du aber meinst, du kannst vorsätzlich immer sündigen und musst dann nur: 'tschuldigung sagen, dann wird das so nicht funktionieren. Man muss sich schon ernsthaft bemühen, wirklich von einer Sünde loszukommen. Wie sagt man immer: Rückfälle gehören zur Krankheit. Aber sie dürfen eben nicht zur Gewohnheit werden.

Was du tatsächlich in deinem Herzen hast und fühlst und ob deine Reue echt ist, wird dir hier niemand sagen können. Allah hat uns nicht die Gabe gegeben, das Verborgene zu kennen. Schon traurig und merkwürdig, wenn du selbst nicht man weißt, ob deine Reue echt ist oder nicht. Nicht zu weinen ist nicht zwangsläufig ein Beweis gegen Reue. Ich kenne genug Ment, die stark gelitten haben und haben aber nicht eine Träne vergießen können. Das ist manchmal so.

Es wäre wirklich empfehlenswert, den Iman zu erneuern, also die Shahadah und dann solltest du dich viel mehr mit Gottesdienst beschäftigen, dann kommst du gar nicht auf blöde Gedanken. Und vor allem, bete wieder regelmäßig. Nicht umsonst heißt es, dass das Gebet von der Sünde fernhält.

In sha Allah khair....

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Autodidakt Islam seit 2010 und Fernstudium

Das hier ist ein freies Land. Du kannst masturbieren so lange du willst und es ist letztendlich deine Entscheidung, ob du es für eine Sünde hältst oder nicht. Ich weiß, dass man als indoktrinierter Religiöser nicht viele Möglichkeiten hat da rauszukommen aber es ist möglich. Indem man sich selbst - als gottgegebenes Individuum sieht - und sich selbst das Recht gibt leben zu dürfen wie man will. Mal ganz ehrlich - so wie du das jetzt machst rennst du blind in eine Depression oder Schlimmeres. Du zweifelst an dir selbst, deinem Glauben und deinem Gott. Ich denke nicht, dass euer Gott Spaß an minderbemittelten und versklavten Gläubigen hat die nichts hinterfragen und an so etwas wie Fortschritt gar nicht denken. Die Einzigen die solche Anhänger wollen sind Despoten die selbst nicht fähig sind zu denken. Und das ist kein Gott. Man kann Gott auch zutrauen selbst zu entscheiden, ob er dich liebt oder nicht und ob er dich deswegen Mensch sein lässt oder nicht.

Außerdem sollte es doch wohl auch möglich sein, eigene moralische Maßstäbe und den Glauben an Gott so zu verbinden, dass religiöse Ge- und Verbote nicht zu Schuldgefühlen, psychischem Stress/Druck führen und die seelische Gesundheit gefährden...

1

Dafür starb unser Heiland (Mt.26,28), um uns ewiges Leben im Reich seines Vaters zu schenken (Röm.6,23).

Es liegt an uns, welchen Weg wir wählen (5.Mose 30,19; Joh.14,6).

Der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) wird in Bälde verhaftet (Offb.20,2) und sein "Werk" wird "verbrannt" (Offb.17,1-14).

Wa aleykum selam wa rahmatullahi wa barakatuh,

deine Tat an sich die zu praktizierst zutun ist haram, aber kein Kufr (Unglaube), das heißt, du verlässt durch die Sünde nicht den Islam, aber es ist verboten. Aber wenn du an deinem Glauben zweifelst, dann ist das schon eine etwas schlimme Situation, denn zweifeln ist Kufr. Aber bezüglich deiner Sünde mit der Selbstbefriedigung, versuche damit aufzuhören, mit der Absicht dies für Allah subhanahu wa ta’ala zutun könnte dir dabei helfen und es vereinfachen. Ritzen, selbstmord etc. ist ohnehin ein NoGo, liebe/r Bruder/Schwester, Allah ist Barmherzig, suche Zuflucht bei ihm vor dem Sheytan und bereue aufrichtig deine Sünden

Finde ich aber nicht unproblematisch für die seelische Gesundheit, wenn eine Religionsauslegung zu Schuldgefühlen und psychischem Stress/Druck führt, zumal, wenn wir uns vergegenwärtigen, dass "Gott keine Religion hat" (Mahatma Gandhi) und die Religionsstifter alle auch "nur" Menschen waren!

0

Was möchtest Du wissen?