Welpe meiner Freundin macht mich IRRE!?

11 Antworten

Normalerweise testet man sich bevor (!) man einen Hund holt auf eine Allergie sofern man es nicht sicher ausschließen kann, weil man z.B. Bisher sehr viel mit Hunden zu tun hatte. Aber dafür ist es jetzt auch zu spät.

Ein Welpe kann nicht alleine bleiben. Er hat dabei riesige Angst. Natürlich muss er es lernen, aber damit sollte man erst mit frühestens 6 Monaten richtig beginnen. Hunde sind Rudeltiere und binden sich stark an ihre Menschen. Deswegen wollen sie auch bei ihnen schlafen und gerade ein Welpe kann unmöglich einfach alleine im Wohnzimmer schlafen.

Man kann auch nicht einfach so in ein anders Stockwerk gehen wenn man einen Welpen hat. Es muss immer jemand aus "seiner" Familie da sein.

Ein Welpe ist unfassbar viel Arbeit. Er kann überhaupt nicht allein bleiben, hört nicht, zerstört Dinge, macht in die Wohnung, muss richtig an alle möglichen Situationen gewöhnt werden....

Am besten ist eine wirklich gute Hundeschule geeignet. Eine schlechte bringt rein gar nichts, sie könnte sogar schaden. Dort lernt der Welpe andere Hunde kontrolliert kennen und ihr lernt, wie ihr ihn richtig gut erziehen könnt. Dort wird euch dann auch gezeigt wie er das allein sein lernt.

So wie es jetzt ist, wird da einfach nur ein zukünftiger Problemhund groß gezogen. Von alleine wird das alles nicht besser.

Und ja, eine gute Hundeschule kostet natürlich Geld. Aber wer sich das schon nicht leisten kann, der braucht wirklich keinen Hund. Wenn er krank ist zahlt man da weit mehr...

Wie alt ist der Welpe denn und welche Rasse? Woher habt ihr ihn?

Mein Gott, 19 Jahre und schon so genervt.

Also m.M.n. solltest Du UND Deine Freundin erst einmal am Verständnis für ein Lebewesen arbeiten.

Vielleicht solltet ihr den Hund wieder abgeben und nen Tamagotchi kaufen, dann könnt ihr es üben wie man adäquat mit einem LEBEWESEN umgeht!

Mensch wir reden hier von einem Hundebaby und nicht von einem Möbelstück!

Der Hund gehört in Euer Zimmer denn alleine steht er Todesängste aus und das wieder führt zu Stress und dieser Stress wirkt sich wieder auf das Verhalten aus.

Ergo ein Kreislauf.

Sich dann darüber zu beschweren, das man den Hund hoch und runter tragen muß, ist nun wirklich für mich nervig, wenn ich sowas höre.

Ist der soooo schwer, das Du das mit Deinen 19 Jahren nicht hinbekommst?

Mensch ich heb mit meinen 44 Jahren meine Doggendame ins Auto und Du beschwerst Dich über nen Leichtgewicht von Welpe, Dein Ernst?

Was Du tun kannst, wenn Du ach sooo genervt bist?

Such Dir ne Freundin ohne Haustiere und sehe davon ab jemals eines aufzunehmen und Kinder solltest Du Dir auch nicht anschaffen, nicht das Du da noch die Windeln wechseln mußt, glaub mir DAS NERVT WIRKLICH!

Du selbst? Nicht viel.
Du kannst Dich mit Deinem Hausarzt beraten, ob eine Immunisierung für Dich in Frage kommt. So geht man zumindest schon mal das Allergieproblem an.

Was das Weinen und Fiepsen angeht... da muss man üben. Alleine bleiben ja, ABER langsam und kontrolliert aufbauen. Mal eben runtergehen und irgendwann wiederkommen ist keine "gute" Lektion für den Anfang.

Das Schlafen. Ich halte nicht sehr viel davon, den Hund wärend der Nacht von seinem Rudel zu trennen. Wenn Du Probleme damit hast, solltest Du ebend nicht mehr bei ihr übenachten. Oder auf der "Besuchercouch" bleiben.

Ganz ehrlich? Setzt euch zusammen und redet darüber. Im Endeffekt wird es auf Dich oder der Hund hinauslaufen. Ich weiß nicht, wie Du im allgemeinen zu Hunden stehst, aber wenn es jetzt schon so einem Stress deswegen kommt, passt ihr vielleicht doch nicht so gut zusammen.
Ein Hundemensch wird sich auf kurz oder lang immer wieder ein Tier anschaffen. Wenn Du damit nicht umgehen kannst, wird eine Beziehung sehr anstrengend werden.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Seit 20 Jahren im Bereich Rettungshunde tätig und Tierhalter

Tja - was kannst Du tun ?

Mit Deiner Freundin reden. Der Welpe wird bei Euch langfristig nicht glücklich. Und ihr mit ihm auch nicht. Besser ihr sucht ihm einen Platz wo er erwünscht ist und man ein bisschen Verständnis dafür hat.

Natürlich bellt und jault ein Welpe wenn man ihn alleine lässt. Natürlich will er nicht alleine im Wohnzimmer schlafen. Natürlich läuft er immer hinterher. Es ist ein Rudeltier - das hat nun mal den Instinkt nicht alleine zu bleiben. In der Natur wäre das Tier alleine in Todesgefahr und das weiß es auch. Wenn man einen Welpen alleine lässt entwickelt er Verhaltensstörungen. Das ist enormer Streß für den kleinen Hund.

Und wenn Du eine Allergie hast wird das langfristig sowieso nichts. Warum "versaut" ihr einem Welpen sein ganzes Leben ? Du bist doch jetzt schon nur genervt von dem Tier. Früher oder später kommt er doch sowieso weg - oder ihr kriegt Streß miteinander. Man muss halt manchmal im Leben Entscheidungen treffen und hier müsst ihr nun entscheiden was Euch wichtiger ist. Eure Beziehung oder der Hund.

Mein Rat wäre - gebt ihn ab - je schneller desto besser für alle Beteiligten. So hat der Hund noch eine gute Chance bei neuen Besitzern und ihr Euren Frieden.

Erstmal:

Wenn Du vor dem Hund da warst und sie weiß, dass Du ne Allergie hast, warum holt sie sich den Hund?!

Und dann ...

Das Alleinsein muss ein Hund eben lernen und das geht erst ab dem 6. Lebensmonat und dauert eine ganze Weile.

Woher ich das weiß:Beruf – Ich bin u. A. Tierphysiotherapeutin u. Tierchiropraktikerin

Vielleicht, aber wirklich nur vielleicht weil wir es nicht wussten, dass ich eine Allergie habe? Ich habe mich testen lassen, nachdem wir den kleinen geholt haben. Da ist starke Symptome bekommen habe.

0
@InMyOwnWorld188

Mann schreibst Du patzig. Das könnte man auch freundlich sagen, ohne gleich zynisch zu werden. Es bleibt dennoch beim zweiten Punkt meiner obenstehenden Aussage.

5

Was möchtest Du wissen?