Welches Programm ist am besten für Android Apps Programmieren? (Linux ubuntu)

8 Antworten

Haa.ha.... Das Beispiel von@guenterhalt mit dem Eisen & Hochofen find ich gut ! Ja, das trifft es genau aber er ( will es nicht ) versteht es nicht so, wie es gemeint ist und wie wir es verstehen...

Natürlich hat jeder einmal angefangen. Ich meine, das Grundwissen und der qualifizierte Arbeit mit einer Entwicklungsumgebung ist die Vorraussetzung in so einem Gebiet anzufangen. Das muss aber auch nicht unbedingt so sein, mehr dazu später. Die Ansprüche und Vorraussetzungen und auch die Ziele sind so unterschiedlich, dass Antwort auf deine Frage nicht möglich ist. Zumindest nicht, ohne mit dir vorher eine kleine Fragerunde veranstaltet zu haben, um genaueres über deine Motivation, deinen Wissensstand und deine Ziele zu erfahren... Die Palette an Werkzeugen um Android-APPS zu erstellen ist so umfangreich und unübersichtlich geworden, wie die APPS selbst. Es gibt proffessionelle, kommerzielle Enwicklungsumgebungen welche fortgeschrittene Kenntnisse einer Programmier (hoch) sprache vorraussetzen um damit etwas anfangen zu können. Ein Neueinstieg, so wie in etwa, jetzt habe ich die Software und nun fange ich mal einfach an, ist damit nicht möglich, weil das Grundverständnis von Zusammenhängen fehlen würde... Zum Anderen gibt es aber auch Baukastensysteme, die ebenfalls Android-APPs erzeugen und das (fast) ohne Kenntnisse einer Programmiersprache ! Die Einarbeitung in solch eine Software erfüllt genau ihren Zweck, nur ist sie weder allgemein gültig, noch auf "echte" Entwicklungsumgebungen übertragbar. Es gibt also keine "beste" oder "empfehlenswerte" Programmiersprache, sondern das ist immer ziel- und zweckgebunden....

Es ist genau so, als wenn da einer sagt ich möchte "Arzt" werden ! Dann würde ich sofort fragen, welche Fachrichtung ? Die Fachrichungen sind so unterschledlich, dass keiner wirklich einem anderen in einer anderen Fachrichung helfen kann. So ähnlich ist das hier auch.

Du verstehen jetzt wie gemeint ?

Von mir aus können wir gerne eine Frage runde veranstalten?!?

0

Du hast natürlich recht. Dennoch ist das, was zwei Drittel der Leute hier machen keine Art einem Fragesteller zu begegnen.

Ich selbst bin Java Enterprise experte und baue mir gerade ein zweites Standbein in Game-Engines und Android Apps auf. Ich verfüge über jahrelanger Programmiererfahrung. Dennoch beschleicht mich das Gefühl, als sei "programmieren" ein Buch mit sieben Siegeln wovon mich die Welt vernhalten will, wenn ich mir diesen Thread so durchlesen. Weiterhin lassen mich die Antworten hier vermute, das genau diese 2/3 in Wirklichkeit noch nie eine Zeile Code geschrieben haben... (nein, nicht guenterhalt).

Eine reflektierte Antwort auf die Frage des Fragestellers ist ohne Zweifel möglich. Im Kontext gesehen wäre es eine möglichkeit gewesen, ihn darauf hinzuweisen, dass der zweite Schritt eventuell vor dem ersten erfolgt (erst pures java ; dann android), wenn man durch die Frage (oder den Kontext der anderen bekannten fragen) erkennen kann, das die Voraussetzungen nicht da sein können.

Diesen Umstand haben jedoch viele Leute ignoriert und reagieren wie Gandalf in Herr der Ringe 1 wenn er das Feuervieh aufhalten will: "Du kommst nicht vorbei".

An der Uni hatte ich ein Semester "Informatik - Didaktik". So wie ich das Sehe ist Android nicht die schlechteste Plattform mit dem (ernsthaften) Programmieren anzufangen (gewisse Denkmuster sollten schon ausgeprägt sein), wenn man sich genau an die Dokumentation von google hält

  • einfache, Entwicklerfreundliche Syntax
  • große Gemeinde, viele Hilfestellungen
  • übersichtliche Tools
  • gute Wartbarkeit
  • Top aktuelle Technik
  • Durch hohe Verbeitung der Geräte universelle Verfügbarkeit
  • schnelle, plastische Resultate die motivierend auf den Schüler einwirken

Sollte man deswegen android für Programmieranfänger den Legorobotern vorziehen?... vermutlich nein.

1
@tsiegleauq

Dein Kommentar gefällt mir sehr, das trifft es wirklich ! Ich sehe viele Zusammenhänge aus einem anderen Winkel, denn ich mache hardwarenahe Entwicklung, embedded Systems, Mikrokontroller, Firmware und low level Interfaces. Hier ist vorwiegend ASM für die enspr. CPU gefragt, aber auch C und C++...

Wenn man einmal eine objektorientierte Programmiersprache erlernt hat, fällt die Einarbeitung in eine andere nicht mehr all zu schwer, denn es gibt sehr viele Parallelen. Somit ist es fast egal, womit man anfängt. Fachliteratur, Tutorials, freie Entwicklungsumgebungen und open Source zum Schnelleinstieg gibts zu Hauf. Dann hängt es nur noch von der eigenen Intelligenz und Initiative ab, was man daraus macht.

Mein Problem ist die Art, in welcher Form ein Fragesteller hier eine Frage stellt, wie er sich ausdrückt. Das lässt manchmal schon im Vorfeld vermuten, dass o.g Voraussetzungen nicht ausreichend vorhanden sind. Die Form und der Level der Antworten passt sich irgendwie immer an den des Fragestellers an und das kommt dann dabei heraus. Ich meine es ist verschossenes Pulver eine hochkarätige Fachdiskussion daraus zu machen...

1

Hallo!

Wenn das Betriebssystem egal ist, dann Eclipse als IDE mit Android ADT,

https://developer.android.com/sdk/installing/index.html?pkg=adt

Mir hat den letztendlichen Einstieg "Java für Android" Francis-Verlag (ISBN 978-3-645-60264-9) gebracht (Aufbau Android, Interaktion JAVA -XML-Android) gebracht.

Es gibt aber sehr viel Bücher, und jeder "kapiert" anderst (hatte vorher 2 andere ausprobiert, hat aber nix gebracht) und Online gobts auch viel, da sollten aber die Grundstrukturen intus sein.

Gruß

Linux oder Windows sind Betriebssysteme. Welches davon ist Geschmacksache. Die Entwicklungsumgebung ist es ebenso. Die Programmiersprache ist üblicherweise Java (mit Android Development Kit). Dafür gibt es diverse Bücher, je nach deinen Kenntnisstand.

Hallo, Ich würde dir Eclipse Empfehlen, Ich habe auch ubuntu, Du kannst das Android SDK glaube ich dazu installieren, Android beruht glaube ich eigentlich auf Java.

Ist zwar schon eine Woche her, aber...

Hoffe ihr könnt mir weiter helfen?!?

Hoffe ich auch.

Folgende Stichworte entnehme ich deinem Post:

  • programmieren
  • Windows 8.1
  • Linux
  • Android
  • Welche (Hilfs-)programme?
  • Welche Sprache?
  • Was für ein Buch (für den Einstieg)?

Immer und grundsätzlich gilt: Wenn du "programmieren" willst, dann wirst du dir Informationen selbstständig suchen müssen. Das war so, ist so und wir voraussichtlich auch so bleiben. Ein schnelles "Google hat nichts ausgespuckt" glaubt dir da einfach niemand. Und vorgekaute Informationen, alles so, wie du es erwartest, wird es auch nie geben. Das bedeutet einfach: Du wirst dir selbst die benötigten Informationen zusammen suchen MÜSSEN, wenn du irgendwie weiterkommen willst.

Klar, eine Möglichkeit ist es, auf einer Plattform wie hier auf GF zu fragen. Nur reagieren die meisten Entwickler und Programmierer etwas harsch und ruppig (wie du ja auch schon feststellen durftest), wenn ihnen einfach so "die Zeit gestohlen" wird und nicht einmal die einfachsten Grundvoraussetzungen passen. Es hat sich einfach so eingebürgert, dass jemand, der wirklich an Softwareentwicklung interessiert ist, sich selber kundig macht (z.B: und v.a. via Google), sich Sachen anliest, eigenständig herumbastelt und experimentiert und wenn er dann noch Fragen hat - dann wird ihm in der Regel auch gerne geholfen.

Deine Frage hier ist für dich sicherlich weder unverständlich noch unhöflich, aber die meisten Entwickler reagieren da gar nicht wirklich drauf. Du kannst es dir wirklich so vorstellen, dass da 100 Leute auf GF vorbei kommen, die "das Programmieren lernen" wollen. Ca. 90 davon wollen einen "Ego-Shooter" schreiben. Zigfache Erläuterungen und Einwände (zum Teil wirklich detailliert und fundiert), weswegen ein Neuling niemals einen Ego-Shooter zusammen bekommen wird (auch nicht in 20 Jahren), werden ignoriert bzw. gar nicht erst gelesen (Suchfunktion auf GF? Was ist das?) Von den übrigen 10, die vielleicht verstehen, dass ein Ego-Shooter zu hoch gegriffen ist, bringen maximal 1-2 die Geduld auf, mehr als nur ein "Hello world" oder einen angetippten "Snake"-Klon zusammen zu schustern. Und wenn die sich dann an ein etwas größeres Projekt wagen und dann eine Ahnung vom echten Umfang bekommen, suchen sie sich in aller Regel auch ganz schnell ein neues Hobby.

Du musst dir mal vorstellen, dass es Informatik als Studienfach gibt und es in der IT verschiedenste Spezialisierungen gibt, in denen man sich ausbilden lassen kann und die entsprechenden Ausbildungen dauern auch nochmal mehrere Monate wenn nicht Jahre. Da kann z.B. jemand 5 Jahre lang Informatik studieren (und das heisst sich täglich(!) 10-12 Stunden damit beschäftigen und das unter fachkundiger Anleitung) und sich hinterher noch auf Netzwerkadministration spezialisieren (nochmal 1-2 Jahre draufgepackt, mal pauschal gesagt) - und er ist dann immer noch nicht in der Lage ein größeres Computerspiel zu programmieren. Aber dann kommt auch schon der nächste auf GF und möchte exkat das, was der Studierte nach >6 Jahren Ausbildung noch nicht kann, mal so fix nebenbei machen, am besten mit einem Youtube-Tutorial und bitteschön nicht länger als ein paar Stunden und natürlich auf deutsch und für lau.

Ich hoffe du merkst, was für eine Phantasie das ist, die völlig an der Realität vorbei geht.

Nun zu deinem direkten Anliegen:

Machbar ist es durchaus, aber du wirst sehr viel lernen müssen und zwar deutlich mehr als nur popeligen Schulkram. Zunächst einmal solltest du sicher mit deinem Betriebssystem umgehen können, d.h. Netzwerkkonfiguration, Software- und Dateiverwaltung etc.pp.

"Hä? Wieso das denn?"

Ganz einfach: Wenn du später zur Einrichtung deiner Entwicklungsumgebung für die Android-Entwicklung irgendwelche zusätzlichen Pakete oder Bibliotheken benötigst, dann wird dir nicht haarklein gesagt werden: "Klicke hier und klicke da und packe dann das Programmpaket unter dem Namen XYZ in Verzeichnis SchiessMichTot, klicke dann in der Taskleiste wieder auf dieses Symbol, gehe zurück in deine Entwicklungumgebung, klicke A, dann klicke B, dann klicke auf das Symbol WasWeissIch und im Dialogfeld gehst du dann auf..."

Das heisst dann einfach: "Entpacken Sie das Paket und binden Sie es mittels 'compile "com.android.support:appcompat-v7:18.0.+"' in die dependencies der build.gradle ein."

Und das ist ein Live-Beispiel aus einem Android-Tutorial für Anfänger.

Für obige Anweisung musst du wissen:

  • Wie entpackst du das geladene Paket
  • Wohin entpackst du das geladene Paket
  • Wo findest du die build.gradle
  • Was sind dependencies
  • Was bewirkt der komische Befehl?

Die Kenntnis all dessen wird vorausgesetzt. Wenn du das notwendige Wissen nicht hast, dann ist genau das der Kram, den du zu lernen hast.

Ob du unter Windows 8.1 oder Linux entwickelst ist egal, es funktioniert beides. Aber nur, wenn du Windows 8.1 oder Linux beherrschst und das ist deutlich mehr als nur den PC zu booten und e

Windows kann man nicht beherrschen, davon wird man höchstens beherrscht... ;-)

0
@Nightmist62

Mein 98 SE habe ich seinerzeit ca. 1x im Jahr neu aufgesetzt, zu einer Zeit, in der meine Bekannten alle 4 Wochen neu installieren durften, weil sie sich jeden Shareware-Dreck installiert haben, der nicht bei "3" auf den Bäumen war.

Mein XP lief komplett stabil ohne Gezicke und wurde nur bei einem Rechnerwechsel neu aufgesetzt. Es gab in ca. 10 Jahren nur ein einziges Mal eine Infektion und an der war ich selber schuld.

Vista habe ich bewusst verweigert.

Mein 7 flutscht nur so vor sich hin, ohne Bloatware oder dergleichen.

8 (+) verweigere ich derzeit noch, genauso wie Vista. :)

Kurzum: Windows kann man beherrschen. Nein, es ist nicht unbedingt stocksimpel, so wie es die Werbung und die MS-PR-Abteilung suggerieren wollen, aber es geht, wenn man sich näher damit beschäftigt.

Und bevor ein Glaubenskrieg ausbricht: Ich administriere parallel auch noch ein HP Unix-System und habe hier ein Mint-Linux am Laufen. Ich verwende immer das Betriebssystem, mit welchem ich am bequemsten zurecht komme und dennoch ein stabiles und sicheres System habe - ganz ohne Agenda und ohne "mit Linux ist alles besser" oder " Windows ist das Nonplusultra". :)

0

Was möchtest Du wissen?