Welche Sicherung wird benötigt?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

die sicherung muss groß genug sein um die ströme zu verkraften, die du forderst, muss aber andererseits auch klein und flink genug, dass die entstehende Stromspitze im Kurschlussfall nicht so groß ist, dass die vorgelagerte sicherung mit auslöst. das ist nicht immer leicht zu berechnen.

mein persönlicher tipp: wenn du gerne mit großen strömen hantierst, dann reduzier die Spannung. auf die weise kannst du den Strom entsprechend erhöhen. ein Schweißtrafo wäre hier z.B. eine möglichkeit.

zwischenschalten könnte man eine ganze reihe verschiedener sicherungen. mein persönlicher tipp wären sogenannte streifensicherungen oder blattsicherunegen:

http://www.ebay.de/itm/like/261982204799

die sind preiswert einfach und zuverlässig. allerdings sind sie nur für kleine spannungen bis 30 volt geeignet.

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da Du nicht belehrt werden möchtest, gibt es hier einen Link für Dich:

http://www.linzi.hu/Katalogus/2008-2009/ger/X%20026.pdf

Da findest Du die für die ggf. verwendeten Leitungen maximal zulässigen Ströme.

Das nachfolgende ist keine Belehrung, sondern sind Tatsachen:

Strom ist kein Spielzeug!

Strom kann töten!

Strom gehört in die "Hände" von Fachleuten und nicht in solche die es mal werden wollen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich nehme an, Du willst zur Vermeidung einer Leitungsüberlastung (Erhitzung u. ggfs. Durchschmelzen einer Leitung) eine Leitungsschutzsicherung einbauen. Deren Belastungsgrenze in Ampere (A) orientiert sich am Material (z.B. Kupfer), am Leiter-Querschnitt sowie der Verlegungsart des zu schützenden Leiters. Der Leiterquerschnitt samt Leitungsschutzsicherung orientiert sich an Deinem Bedarf hinsichtlich der gewünschten maximalen Stromstärke. Für labormäßige Spielereien unter ständiger Aufsicht halte ich derartige Sicherungen nicht unbedingt für zwingend erforderlich. Da sieht man ja, wenn ein Draht zu glühen beginnt. Dann ist der eben etwas zu dünn. Den Transformator würde ich aber möglichst nicht überhitzen wegen der Kosten bei Zerstörung. Der sollte möglichst seine eigene Sicherung haben.

Zur fachgerechten Dimensionierung der Leiter findest Du zahlreiche Tabellen bei Google unter "Leiterquerschnitt" u. dergl., z.B. unter https://www.sab-kabel.de/kabel-konfektion-temperaturmesstechnik/technische-daten/sicherheitsgerechte-verwendung-von-kabeln-und-leitungen/belastbarkeit-von-kabel-und-leitungen/kabelquerschnitt-berechnen-strombelastbarkeit-tabelle/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann trotzdem nicht ohne Belehrung, auch wenn du in deiner kindischen  Trotzphase das nicht hören / lesen willst.

Ich habe den Umgang mit Strom professionell gelernt, und kenne deshalb die Gefahren besser als jeder Laie der meint mit Strom rumspielen zu müssen.

Ich habe schon Häuser gesehen die abgefackelt sind weil jemand meinte, mit Strom zumspielen zu müssen! Und ich habe selbst schon mehrfach eine geschossen bekommen weil Laien irgendwo was mit Strom gespielt haben was so niemals hätte sein dürfen.
Mal abgesehen davon dass ich auch einen Kollegen inzwischen nur noch auf dem Friedhof besuchen kann. Nicht weil er Fehler gemacht hat.. sondern ein Vollidiot der meinte, die Farben einer Stromleitung seien nur zum Vergnügen da.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du brauchst halt eine Sicherung :-).

Diese macht genau, was du suchst: Abschalten bei Überstrom

Welche konkret benötigt wird, hängt vom konkreten Anwendungsfall ab, der jedoch in deiner Beschreibung gänzlich fehlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie groß sind den die Ströme überhaupt , besser über die Spannung den erst der Widerstand ergibt den Strom der dann fliest I = U/R  .

Bis 1 Ampere oder bis 10 oder 100 oder 10,000 da sind gewaltige Unterschiede in der Absicherung .

Mit einer 380-kV-Leitung mit 1.300 A je Außenleiter lassen sich über 900 MVA übertragen , das sind Ströme 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach genau der Sicherung, für die Dein Leitungsnetz ausgelegt ist.

Günter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von doerfel
15.09.2016, 21:08

wenn das alles ist, ist es ja doch recht einfach :)

0

Auf jeden Fall einen 30mA FI (RCD) Schutzschalter, damit du bessere Chancen hast deine Experimente zu überleben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange du nichts an der Hausinstallation veränderst und diese halbwegs modern ist, gibt es nicht wirklich zusätzliche Sicherungen.

Schau im Verteilerkasten nach, ob ein FI installiert ist.

Lebensgefährlich ist es deswegen trotzdem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast ja irre viel Ahnung, muss ich echt sagen!!

ab 30mA wird es tödlich... ich sag dann schonmal: frohes verbrutzeln

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also Elektriker weiß man so etwas. Als nicht Elektriker braucht man das nicht zu wissen und läßt die Finger davon. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von doerfel
15.09.2016, 21:13

Ich sag mal so, als wissbegieriger Jugendlicher, würde ich gerne einen Solchen Beruf ergreifen, nur leider ist dies noch nicht möglich :)

Wenn einige Menschen meine Experimente sehen würden, würden sie mich in die Klapse stecken

0

Was möchtest Du wissen?