Welche dieser Beiden Volieren ist besser für Degus geeignet?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

ich bin ein erfahrener Degu-Halter. Ich möchte dir grundsätzlich dringend von solchen Nagervolieren abraten!

Diese Teile sind nicht nur teuer in der Anschaffung, sondern auch nur sehr bedingt für Degus geeignet. Man kann natürlich Degus in solchen Käfigen halten, aber es ist nur bei optimaler Einrichtung überhaupt akzeptabel.

Du hast schon recht, die Meinungen gehen weit auseinander. Und das ist bei sehr vielen Fragen in der Deguhaltung so. Da wird teilweise sogar sehr kontrovers diskutiert und gestritten. Ich weiß das aus eigener Erfahrung und erlebe das beinahe täglich.

Ich habe mir unter den vielen 'erfahrenen' Haltern schon sehr viele 'Freunde' gemacht, mit meinen Ansichten. Aber damit kann ich gut leben. Motto: 'Viel Feind, viel Ehr'.

Du sagst, du hast dich gut informiert? Sei mir nicht böse, wenn ich etwas skeptisch bin, aber genau diese Worte lese ich täglich. Die Praxis zeigt aber, dass die meisten Leute teils erhebliche Probleme in der Praxis bekommen, weil sie eben falsch oder unzureichend informiert waren.

Degus sind sehr anspruchsvoll in der Haltung, auch wenn viele Leute das anders sehen. Aber die Foren, Gruppen und Chats im Internet sind voll von überforderten Haltern, die Probleme mit ihren Degus haben. Und es sind meist immer wieder die gleichen Fragen und Probleme die auftreten. So süß und niedlich Degus aussehen, so schwer kann deren Haltung werden, das wird nur leider immer wieder verschwiegen. Gerade Anfänger kommen schnell an ihre Grenzen.

Man darf Degus nicht mit Hamstern, Ratten, Mäusen, Meerschweinchen oder Kaninchen vergleichen, Degus sind wie gesagt anspruchsvoller in der Haltung.

Zum Thema geeignete Haltungsform, kann ich dir aus mehrjähriger Erfahrung eigentlich nur zu einer großflächigen Bodenhaltung raten. Das ist von allen schlechten Haltungsformen noch immer die optimalste, wo sich die Tiere gemäß ihren natürlichen Bedürfnissen noch am besten entwickeln können. Das heißt in der Praxis Eigenbau. Ich selbst halte meine Degus in einem Gehege mit 5,5 m² zusammenhängender Grundfläche. Dort hat man am ehesten die Option, Landschaften zu gestalten mit Tunnelanlagen und Steinhügeln etc. Der Phantasie sind da kaum Grenzen gesetzt. In einer solchen Nagervoliere, wie du sie planst zu kaufen, sind die Möglichkeiten extrem begrenzt, es sei denn, man weiß wie man diese Teile ausbauen muss, damit sie den Tieren einen halbwegs vernünftigen Lebensraum anbieten.

Ich würde dich gerne intensiver beraten, bevor du in einer Hau-Ruck-Aktion planst und aus irgendwelchen dubiosen Quellen Degus beziehst und diese anschließend nicht optimal untergebracht werden. Dazu biete ich dir folgendes an:

Solltest du künftig noch mehr Fragen zu deinen Degus haben, dann kannst du mich auch direkt anschreiben. Ich arbeite derzeit an einer Website zum Thema Degus, ich habe kürzlich ein Forum an den Start gebracht, eine Degu-Community auf Google+ gegründet und ich baue gerade Gruppen für die Messenger 'Threema' und 'Telegram' auf. Solltest du also daran Interesse haben, lass es mich einfach wissen. Ich suche noch viele neue Mitglieder für alle diese Plattformen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eher Nummer 1
Wobei für Degus das Gehege noch höher sein kann.
Wichtig ist, dass du ihnen abgesehen von den Ebenen große, dicke Äste reingibst, da sie viel klettern.
Und ein Laufrad mit 40cm Durchmesser. Als Vergleich: Rennmäuse brauchen mind 29cm Durchmesser - Degus sind aber nochmal einiges größer. Kleiner schadet der Wirbelsäule.

Laufradchmiede.de fertigt artgerechte aus Alu an. Die überleben auch die Nageangriffe. Sind zwar teuer, aber das Geld wert, da sie ewig halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von k5611
13.12.2015, 10:30

Wäre auch der Zweite ok wenn ich da natürlich auch ein Laufrad usw. hineinstellen würde?

0
Kommentar von GOTTdesZORNS
14.12.2015, 02:25

1) Degus sind KEINE Baumbewohner, sondern Boden- und Höhlenbewohner. Der Mythos, Degus müssten unbedingt Klettermöglichkeiten haben, muss endlich ein Ende haben. Natürlich können sie klettern und es schadet ihnen auch nicht, aber sie leben nun mal auf dem Boden und nicht in luftigen Höhen. Folglich muss die Priorität bei der Schaffung ihres Lebensraumes auf einer maximalen Bodenfläche liegen.

2) Ein Laufrad vom Durchmesser 35 cm ist für Degus vollkommen ausreichend. Man kann selbstverständlich ein größeres verwenden, es ist aber nicht notwendig. Nur kleiner als 35 cm sollte es nicht sein. Ich baue selber Laufräder und halte seit Jahren Degus und habe mich damit intensiver befasst. Der Empfehlung mit der Laufradschmiede möchte ich nicht widersprechen. Der Udo baut Spitzenqualität, nur kostet es auch etwas Geld und man muss inzwischen mit vielen Monaten Wartezeit rechnen. Ich biete auf meiner Website eine Bauanleitung für ein 40 cm Laufrad aus Holz an. Das könnte eine Alternative sein.

0
Kommentar von MiaB24
14.12.2015, 21:14

gut, dass ich immer nur höre das sie viel klettern und auch sehe. Hab auch nicht gesagt, dass man sich an diebrain halten soll ;)

0
Kommentar von MiaB24
15.12.2015, 06:55

ich hab eben Degu Unterkünfte gesehen, mit 200x100x200cm etc WAHNSINN!! sehr schön

0
Kommentar von MiaB24
16.12.2015, 06:52

mit Sicherheit. Bin da sehr zu begeistern :)

0

Was möchtest Du wissen?