Welche Autos haben die langlebigsten Motoren?

17 Antworten

Hallo!

Das Optimum ist für mich der M111 Benzinmotor von Mercedes, der von Mitte 1992 bis Ende 2002 eingesetzt wurde. Ich fahre ihn selbst im C180 und freue mich immer wieder über die Zuverlässigkeit und Problemlosigkeit dieses Triebwerks, das zudem von seiner Laufkultur her für einen Vierzylinder erstklassig ist. Der M102 als 1980 für den W123 eingeführter Vorgänger war auch nicht schlecht und ließ uns ab 1989 immerhin 23 Jahre und 270.000 Kilometer lang (230E W124) nie im Stich, er war aber im Bereich der Nockenwelle etwas anfälliger und etwas empfindlicher mit Öl -----> der hat nicht jedes Öl vertragen und neigte zumindest bis zum Modelljahr 1987/1988 zu Schwarzschlammbildung.

Bei den Dieseln ist der OM601 ganz vorne dabei, der von 1983 bis 1997/98 in unterschiedlichen 190ern, 124ern und 202ern zum Einsatz kam (190D, 200D/E200 Diesel, C200 Diesel).

Auch sehr gut sind die Zetec-Benziner (1993 bis 2001, hatte ich im Mondeo) sowie die Duratec-HE Benziner von Ford, die es unter anderem im Mondeo Mk-3 (ab Oktober 2000) gegeben hat. Probleme sind sehr selten, betreffen in der Regel die Wirbelklappen ab ca. 170000 Kilometern und beim Zetec muss man auch nach den Zahnriemen schauen und auf Ölverlust achten - sonst sind das absolut unterschätzte Dauerläufer und sehr solide.

Das gilt ebenfalls für sämtliche selbst entwickelten Vierzylinder-Benziner von Opel seit den 60ern mit Ausnahme des 2,2-Liters mit Steuerkette, den es im G-Astra und im C-Vectra sowie im ersten Zafira gegeben hat. Wasserpumpe, Zahnriemen, Ölverbrauch - wer das im Auge behält, kann lange Jahre gut damit fahren.

Zu den Japanern wurde schon alles gesagt, das möchte ich nicht wiederholen.

Woher ich das weiß:Hobby – Bin in absoluter "KFZ-Familie" großgeworden.

Es gibt sicherlich Tendenzen, aber die tatsächliche Motor-Lebensdauer ist komplett unkalkulierbar. Selbst die alte Regel "Diesel hält länger als Benziner" gilt nicht mehr unbedingt, seit Diesel mit Turboladern ausgestattet werden, die manchmal verfrüht den Geist aufgeben und einen Cocktail von metallischen Scherben in den Brennraum spucken können.

Mercedes Saugdiesel ohne Turbolader aus den 80er Jahren haben hier einen legenären Ruf, z.B. W123, W124, 190. Aber abgesehen davon dass es sie nicht mehr gibt, ist es auch so dass Mercedes-Eigner die Pflege ihrer Autos nicht so vernachlässigen wie sie Fahrer betagter Brot- und Butter-Autos. Hier ein Beispiel eines Solchen:

https://motorblock.at/skoda-fabia-mit-125-millionen-kilometern/

Motorblock testet 31fachen Erdumrunder Skoda Fabia

würde. In einem unscheinbaren, blauen Skoda Fabia zum Beispiel, den man durchaus als automobilen Silberrücken bezeichnen kann.

Text: Rainer Behounek Fotos: Eryk Kepski

Welche Werte zählen bei einem Auto? Würden wir eine Umfrage starten, das Ergebnis wäre eindeutig. Leistung? Klar, wichtig! Ein Auto mit ana gscheiten Leistung gewinnt nicht nur im Quartett sondern auch an der Ampel. Drehmoment? Der Wohnwagen zieht sich schließlich nicht von alleine! Hubraum? Wie heißt es so schön am Land? Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, außer durch Hubraum. Was aber ist mit Ausdauer?

1.252.448,4 Kilometer. Um die unglaubliche Distanz auf einmal zurückzulegen, benötigt man bei 130 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit 9.634 Stunden. Oder 401 Tage. Oder ein Jahr und ein bisschen was.

Anders ausgemessen: 1.252.448,4 Kilometer sind nötig, um die Erde 31 Mal zu umrunden. Schaffen nicht viele. Kaum jemand. Und dann taucht dieser kleine Tscheche auf. Unscheinbar sieht er von außen aus… von innen auch. Ganz tief drin aber, da schlägt das Herz eines zähen, unverwüstlichen Marathonläufers. Wäre Haile Gebrselassie ein Auto, er wäre dieser blaue, fünftürige Skoda Fabia der ersten Generation mit 100 PS und Lederlenkrad.

Wie kam es zu dem Dagobert-Duckschen Kilometerstand? Früher wurde der Fabia bei einer großen international tätigen Speditionsgesellschaft mit allen möglichen Ladungen und Fahrten ziemlich hergeprügelt, geschenkt wurde dem nichts. Er aber steckte es weg wie eine Lady, klar, bei der Ausstattung „Elegance“ und dem unverwüstlichen 1,9 Liter TDI Motor. „Jaja“, werden viele sagen, „wahrscheinlich ist der Fabia so gut erhalten wie Cher, wo vielleicht noch der Ringfinger an der linken Hand original ist.“

Nix Cher, alle Karosserieteile sind original. Und nicht nur das.

Das Langlebigste das ich bisher mal irgendwo gesehen habe waren 2,5 Millionen KM Laufleistung das war ein Mercedes SK1844 also ein Lastwagen

Im Auto Bereich sind die Mercedes 123er mit dem "Taxidiesel" Motor sehr bekannt kaum Leistung aber dafür Laufeistungen jenseits der Millionen KM dokumentiert ;D

Woher ich das weiß:Beruf – KFZ Meister

Am langlebigsten sind Saugmotoren (also ohne Turbo / Kompressor), ohne Direkteinspritzung. Besonders langlebig sind die Motoren von Toyota / Lexus zb die UZ V8 Reihe.

Die unkompliziertesten, einfachsten, wartungsärmsten Motoren mit möglichst 2-Ventiltechnik und geringer Literleistung.

Beispiel LUPO 1.0, den habe ich seit 17 (!!) Jahren, vor 12 Jahren die letzte Inspektion machen lassen, seitdem alle 3 Jahre einen Ölwechsel, sonst nichts. Zickt nie, läuft immer und braucht wenig Sprit.

Oder Saugdieselmotoren (ohne Turbo). Zum Beispiel die alten von Mercedes mit 65 PS. Die sind unzerstörbar.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Wie alt der Motor ist sagt nichts aus. Relevant wäre zu erfahren, wie viele Kilometer er gelaufen ist?

0
@ronnyarmin

Ja da hast Du mitnichten Recht. Bei einem uralten Auto werden jedoch auch Gummischläuche porös, Gehäusedichtungen/ Simmerringe undicht, elektrische Steckkontakte fehlerhaft, Antriebsmanschetten rissig und dies ganz unabhängig von der Laufleistung. Mein LUPO ist zwar "nur" 100000 km gelaufen, dafür aber seit 12 Jahren ohne jegliche Wartung und Reparatur (außer neue Batterie und Auspufftopf) und ist deshalb schon eine kleine Sensation.

0
@dasistnett

100.000km sind keine Sensation, auch für einen 17 Jahre alten Motor nicht, an dem nie was erneuert wurde.

Mein 16 Jahre alter Passat TDI hat nach 340.000km auch noch die ersten Gummischläuche, Dichtungen und Stecker. Ich fand das nichtmal der Rede wert.

1
@ronnyarmin

Es wurde beim LUPO nicht nur nichts erneuert sondern auch keine Inspektion mehr gemacht. Noch die ersten Zündkerzen, die ersten Zündkabel, erster Zahnriemen, erste Bremsbeläge, etc.. Ölwechsel nur gelegentlich ,alle 3- 4 Jahre

Nebenbei ist der LUPO rostfrei da teilverzinktes Blech, und das bei einem Minimum an Pflege. Ich finde das ist schon sensationell. Vielleicht auch zu gut und zu problemlos, deshalb hat VW den LUPO nur von 99 - 02 hergestellt ...

b.t.w. : Dein Passat TDI (Turbo !!) ohne Wartung 340000 km, soll man das glauben? Glaube nicht dass das bei einem Turbomotor möglich ist ...

0

Was möchtest Du wissen?