Was waren eure schlimmsten Erlebnisse im Leben?

26 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Terroranschläge in Sharm el sheik im Jahr 2005. Ich war 7 Jahre alt und mit meinen Eltern und Grosseltern dort in den Ferien. Wir waren gerade in der Altstadt am Markt unterwegs um eine schöne ägyptische Shisha zu kaufen und plötzlich explodierte die erste Bombe etwa 50 Meter von uns entfernt. Ich weiss noch wie ich gesehen habe, dass ein Bein mit einem Schuh dran durch die Luft in unsere Richtung flog. Darauf hin packten meine Eltern meinen Bruder und mich und wir rannten zu einem Taxi. Meine Grosseltern waren bereits wieder im Hotel. Meine Eltern weinten aus angst das weiss ich noch. Es sind viele Menschen getötet worden es sah aus wie in einem Horrorfilm. Als wir dann mit dem Taxi zurück zu unserem Hotel fuhren sahen wir wie das Nachbarhotel ebenfalls von einem Terroristen getroffen worden war. Der ist bevor wir ankamen mit dem Auto in die Eingangshalle gerast und dann gab es eine Explosion. Wir sahen nur noch die eingestürtzte Eingangshalle und Menschen die blutend wegrannten. Einige Leichen lagen auch dort auf dem Boden. Unsere Eltern haben die Hand vor unsere Augen gehalten und sind mit uns ins Hotel gerannt. Es standen überall bewaffnete Soldaten. Wir haben die Anlage nicht mehr verlassen bis wir wieder nach Hause geflogen sind. Ich und mein Bruder haben damals nicht verstanden was das ist und warum das passiert. Wir hatten aber unfassbar angst. Ein Terroranschlag mit über 80 Toten hautnah mitzuerleben ist furchtbar und das schrecklichste was ich je in meinem Leben gesehen habe.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was ich mal erlebt hab, war zwar nicht so tragisch, fast hätte es mich erwischt

Es war Mittwochs glaub ich. Ich kam von der Arbeit nach Hause. Sollte dann einkaufen gehen. Wollte ich auch. Aber erst wollte ich lieber was essen. Ich brauche 5 Minuten zum Netto. Da ich in der Feuerwehr bin, bekomme ich viel mit. 10 Minuten nach dem ich entschloss erst zu essen (meine Mutter hat mich dazu überredet) bekam ich die Nachricht, dass ein Auto in diesen Laden rein gefahren ist...

3
@XFantastisch

Das ist auch krass! Manchmal entgeht man dem Tod verdammt knapp! Das sind Gründe warum man sein Leben noch mehr geniessen sollte und es sich von niemandem vermiesen lassen sollte!

4
@AaAaAAAaAaA666

War bei mir schon öfter der Fall.

Als ich 7 war, ging ich ohne zu schauen über die Straße. Das Auto fuhr so 20 kmh und hielt 2 Meter vor mir an und einmal brannte sogar meine Wohnung und mein Hotel. Dann waren wir mal auf einem Berg und ich sollte mich ganz am Ende der Schlucht hinsetzen...

2

Oh schexiße, hab krasse Gänsehaut zu krass

2

Oh man, das muss echt schlimm gewesen sein. Haben deine Großeltern den Anschlag überlebt?

1
@Coliibri

Ja von uns haben alle überlebt. Aber von einer britischen Familie die mit unserer Touristengruppe auf einem Bootsausflug dabei war ist der Vater gestorben. Die Mutter und eins der Kinder wurden schwer verletzt...

1

vieles! Posttraumatische Belastungsstörung, Depressionen, Zwangsgedanken und und Mobbing & Depressionen: Ich wurde extrem lange und stark gemobbt. Hab deshalb auch mein Selbstbewusstsein verloren! Aber ich danke Gott dass es vorbei ist und ich diese „menschen“nie wieder sehen brauche! Ich besuche jetzt nämlich ne andere Schule. Ich stand wirklich kurz vorm Selbstmord wollte es beenden habe es aber geschafft! Ich liebe es zu reisen und werde alles dafür tun um die Welt zu bereisen und mit meiner Familie die Zeit zu genießen. Ich wurde geschlagen; angespuckt, beleidigt, ausgelacht, erpresst, selbst im Internet (cybergemobbt), und mir wurden sogar morddrohungen geschickt. Und einmal hat ein Schüler mich beim kack*n videographiert und es auf yt hochgeladen. Es haben viele Leute das Video gesehen. Leider hab ich ihn nicht angezeigt. Und ich hatte viele viele falsche Freunde. Sie wollten nur Geld, Geld und Geld. Ich hab ihnen so viel Geld gegeben und sie versprachen mir das Geld wieder zu geben. Was geschah, genau nichts. Solche Lügner! Sie sagten sogar ich soll springen keiner würde mich vermissen die Welt würde Party machen etc. Und zwar 4-8jahre extrem! Ich war so am Boden zerstört. Und ich hörte die ganzen Tage nur depressive Musik und weinte in meinem Zimmer und sah keinen Ausweg mehr. Es war unbeschreiblich schlimm! Ich bekam solche Depressionen und schaffte es raus (zum Glück) bin aber bisschen ängstlicher dafür.. aber es beginnt zum Glück ne neue Zeit! Und das mit Trauma (PTBS) Meine mama hat Epilepsie und hatte öfters Grand mal Anfälle (epileptische Anfälle/ Schlaganfälle) = fast das gleiche... und ich hab das öfters miterlebt als ich ca 10 war.. ich hatte so Angst mit meiner mama Auto zu fahren (sie ist 1-2jahre anfallsfrei) aber dies kann man ja immer wieder bekommen auch mit Medikamenten. Eig hab ich noch immer Angst aber es geht mittlerweile. Bei jedem komischen Bewegung hatte ich schnelles Herzklopfen und hab gebetet das nichts passiert! Oder nur wenn sie aus dem Fenster schaut. Ich denk immer sie bekommt es gleich und hab dann Todesangst. Diese Anfälle waren unbeschreiblich schlimm und ich wünsch es wirklich keinem!! Und ich weiß wie sowas ist. An jeden der sowas miterlebt hat: mein Beileid ich kenn das Gefühl der starken Angst! Und ich träumte sogar extrem oft davon. Öfters hatte meine mama diese Anfälle im Traum aber einmal auch ich selbst.. ich ich kann es nicht beschreiben wie schlimm sowas ist! Aber ich bin durch zu m Glück Jeder der schonmal ne schlimme Vergangenheit vor sich hatte: ihr seid nicht alleine damit

mein Opa starb vor meine Geburt, meine Katzen wurden überfahren & ich wurde beinahe entführt (ich war 9) und meine mama mit Parfüm vergiftet (in Ägypten) vor paar Jahren

; Und jeder der es grade durchmacht: ihr schafft das!! Ich hab’s auch geschafft! Ich glaube an euch

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

platz 1 in meiner antwort auf diese frage geht wohl an die knapp eineinhalb jahre, die ich bei onkel und tante leben musste und während derer ich jede woche von meinem onkel sexuell missbraucht wurde. damals war ich 7 - 8 jahre alt.

platz 2 geht an den plötzlichen tod meines pflegevaters. dieser mann und seine frau hatten mich aus der oben genannten hölle gerettet und ich durfte danach bei ihnen wohnen. dort war ich sehr glücklich und ich habe die beiden mehr geliebt als selbst meine eigene mutter. vor allem meinen pflegevater. ich habe mich mit ihm praktisch blind verstanden und ich habe ihn extrem geliebt. er starb an einem herzinfarkt als ich 14 war und ich vermisse ihn bis heute (bin jetzt 23).

während derer ich jede woche von meinem onkel sexuell missbraucht wurde. damals war ich 7 - 8 jahre alt.

OMG echt krass.... 😨

1

Lass deinen Onkel finden und richtig verdreschen

1
@iKreez

danke, aber das geht nicht mehr. der ar... hat später selbstmord begangen

1

Autsch und mein Mitgefühl. Hoffe du hast den Onkel wie auch die Tante irgendwann dafür angezeigt.

1
@Akecheta

der onkel hat selbstmord begangen als das rausgekommen ist und die tante konnte ja nichts dafür und war eh schon gestraft genug

0

Omg, hab Gänsehaut :( wie grauenhaft

2
@ioannis1

das war es, aber das ist zum glück vergangenheit und dieser mann wird niemals wieder jemandem so weh tun. der muss sich nur noch vor dem höchsten richter verantworten

2

Boah, da dreht sich mir auch der Magen um. Gut, daß der Onkel nicht mehr lebt. Und sehr schade für Deinen Pflegevater, das tut mir echt leid. Scheint ein sehr guter Mensch gewesen zu sein.

1
@Holsteiner975

ja das war er. er war das genaue gegenteil von meinem onkel und er war es, der mir wieder vertrauen in andere menschen ermöglicht hat.

0
@WildLissi96

Du scheinst die schlimmen Erlebnisse ganz verarbeitet zu haben (?) - Ich wünsche Dir für Deinen weiteren Weg alles Gute !

1
@Holsteiner975

ich bezweifle dass man so etwas jemals "ganz" verarbeiten kann, aber ich denke ich habe es so gut verarbeitet wie es möglich ist.

danke für die lieben wünsche

1

Meine schlimmsten Erlebnisse waren:

Als ich das erste mal mein ersten Defibrilator eingebaut habe. (ich war gerade so 18 Jahre alt - war also das Jahr 2008) Warum schlimm fragt man sich?
Naja im Krankenhaus drei Wochen zu liegen war nicht schlimm, sondern auch ne sehr schöne Zeit.
Nur danach war es ziemlich schlimm, weil bei mir Elektroden kaputt waren, und ich während der Zeit immer wieder schwere Schläge von mein Defi bekam.

Ansonsten noch, dass ich mal verliebt war enttäuscht wurde. Und ich fast 1 Jahr so antriebslos war. Hätte sogar deswegen fast meine Ausbildung verloren.
Habe mich zum Glück wieder gefangen, ja auch Liebe kann enttäuschen...

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Der Tod meines Vaters vor 10 Jahren.

Mein Vater kam aus Amerika und war amerikanischer Soldat und eigentlich hätte er eine Aufgabe in einem deutschen Militärgebiet der USA bekommen sollen, nach seinem letzten Auslandseinsatz. Leider ist er davon nie mehr heim gekommen.

Ich war damals 16 Jahre alt und das ist eigentlich eine Zeit, in der ein Mädchen ihren Daddy braucht, weil Jungs anfangen interessant zu werden und jemand auf die Tochter aufpassen sollte, den ersten Freund ein wenig einschüchtern, Abschlussball und Abschlussfeier mit ihr verbringen sollte...

Es war eine schwere Zeit für mich und meine Familie, aber wir haben es soweit gemeistert.
Letztes Jahr war ich in Amerika und habe alte Freunde meines Vaters aus der Einheit besucht. Am Anfang war es beklemmend und sehr schmerzhaft, aber inzwischen bin ich froh darüber, dass ich es getan habe.

Irgendwann will ich mal noch in das Land fliegen, in dem mein Vater sein Leben gelassen hat, aber aktuell schaffe ich das nicht.

Was möchtest Du wissen?