Was tun wenn man nach einem schweren Reitunfall angst hat wieder aufs Pferd zu steigen?

10 Antworten

Du hattest in mehrerlei Hinsicht Glück:

1. Weil du wieder ganz gesund wirst

2. Weil du nicht von deinem eigenen Pferd gefallen bist.

Mir ist vor ein paar Jahren das gleiche wie dir passiert. Bei mir waren es 3 Rückenwirbel. Ich steckte gute 10 Wochen in einem Stahlkorsett. MEIN Problem: Ich bin von meinem eigenen Pferd gestürzt - im Stehen! O.k. Meine Stute hatte sich beim Stehen erschreckt und ist dann gestiegen - und ich bin wie ein nasser Sack auf den Rücken gefallen...

Mit dem "Gerüst" um mich rum konnte ich nichts, und reiten durfte ich offiziell nach 3 Monaten wieder. Habe ich auch gemacht - mit großer Angst. Ich war noch krank geschrieben und wusste genau: Wenn mein Pferd irgendwie blöde läuft und ich noch einmal runterfalle, breche ich mir wieder was! Wie hätte ich das meinem Arbeitgeber klarmachen sollen?  Aber was hätte ich tun sollen? Monatelang nur longieren? War keine Alternative.

Meine Angst hat sich übrigens wieder gelegt, hat aber ein paar Wochen gedauert. Und heute setze ich mich nicht mehr auf Pferde, von denen ich nicht sicher bin, dass sie "normal" zu reiten sind.

Du hast Glück: Du bist "nur" von einem Schulpferd gefallen. Das musst du nie wieder reiten. Zum einen: Zeit heilt alle Wunden. Deine Angst wird weniger werden, je länger der Unfall her ist.

Fange schon jetzt an, wieder in den Stall zu gehen, mal ein Pferd zu putzen oder beim Reiten zuzusehen. Vielleicht kannst nach den vier Monaten in deiner Reitschule hin und wieder ein Pferd trocken reiten - nur im Schritt, bis du dich mehr traust.

Nimm dir die Zeit, die du brauchst, um deine Angst ganz zu überwinden. Dann wirst du irgendwann wieder natürlich ohne Bedenken mit den Pferden umgehen.

Ja ganz schön ähnlich mir sagen auch alle das ich glück hatte weil ich scharf am Rollstuhl vorbei bin aber ich habe das schlimmste rum. Ich trage auch ein Korsett. Kann ich dich fragen was du damit alles machen konntest ? großen respekt an dich ich glaube das es nicht viele Leute wissen was das für eine Überwindung sein kann. Ich glaube gerade bei dir wo du dein eigens Pferd hast. Ich hoffe es wird so wie du es sagst danke :))

0
@annschee18

Na ja, mein Problem: Ich habe einen eigenen Stall, den ich versorgen musste. Ging natürlich nicht. Ich musste mir viel Hilfe holen. Und ich bin in eine ziemliche Depression verfallen. Habe den ganzen Rest des Jahres zur Genesung gebraucht. Mein Korsett war wirklich aus Stahl. Ich konnte mich nicht bücken, musste immer kerzengerade sitzen. Autofahren ging auch nicht. Fast 10 Wochen lang. Ich habe dann irgendwann so eine Taktik entwickelt, wie ich wenigstens die Stallgasse fegen konnte oder mal Heu verteilen. War unbequem, aber möglich.

Anfangs habe ich das Teil gehasst. Musste es 24 Stunden tragen. Ganz besonders nachts war es hinderlich. Nach 2 Wochen hatte ich mich aber so daran gewöhnt, dass ich mich ganz nackig ohne das Teil fühlte. Ich konnte es anfangs nur stundenweise ablegen, weil meine Rückenmuskeln weg waren. Bekam dann ein anderes zum Zukletten. Damit bin ich dann geritten.

Bei so einem schweren Unfall lernt man übrigens seine wahren Freunde kennen... anfangs hatten mich alle bedauert, mir Hilfe auch beim Reiten meines Pferdes zugesichtert. Inklusive meiner Reitlehrerin. Geritten hat sie es in den drei Monaten genau 2 Mal. Den Rest der Zeit stand das Pferd auf der Weide (es war zum Glück Sommer). Ich habe mich von der RL dann übrigens getrennt...

Es mag sein, dass ein Rest Skepsis durch den Unfall über geblieben ist. Ich bin heute beim Reiten nicht mehr so waghalsig, weil ich weiß, dass ich mir beim Fallen etwas tun kann. Das hatte ich vorher nicht. Allerdings dürfte ich viele Jahre älter sein als du :-)

0

Die beste Therapie ist immer die, da weiter zu machen wo man aufgehört hat mit der Erkenntnis was vor einem Unfall eigentlich falsch gelaufen ist. Du kannst Dich da natürlich hineinsteigern und die Angst manifestieren, in Deiner Frage entnehme ich schon leichte Tendenzen. Hüte Dich davor dem Pferd dabei die Schuld zu geben oder irgendwelchem nicht vorhandenen Equipment. Ein „Was hätte noch alles passieren können?“, bringt auch gar nix, andere sterben weil sie vom Stuhl fallen. Was immer hilft, ist eine starke Person die einen anfänglich begleitet, suche Dir einen männlichen Trainer. Das hat nichts Diskriminierendes, es ist ein Phänomen welches ich immer wieder beobachte und sehr gut funktioniert, denn das fehlende eigene Vertrauen holt man sich gerne bei scheinbar stärkeren Personen ab, es ist die sog. „Starke Schulter“, jeder benötigt sie ab und zu und das ist auch schon das einzige Fremdmittel Ängste abzubauen, der Rest kommt von Dir.

Ich habe schon einen Männlichen Trainer. Du hast recht das man sich überall verletzen kann. Aber Versuchen muss bzw. werde ich es sowieso. Dankeschön.

0

Reite! Ganz normal!

Du kannst natürlich vorher mit einer Psychologin oder so reden, aber die wird dir das selbe sagen.

Es ist deine Leidenschaft. Und ich glaube, wenn das Pferd vor Dir steht, dann weißt Du selber, dass Du es reiten möchtest.

Alles Gute! :*

Nach schwerem Sturz, wieder auf das selbe Pferd steigen?

Vor ca. 4 Monaten bin ich relativ schwer vom Pferd gestürzt, es hat sich erschrocken, ist durch gegangen, hat gebuckelt und ich war gerade dabei die Steigbügel einzustellen. 3 Runden habe ich mich ohne Steigbügel gehalten, aber in einer Kurve hat es mich dann runtergehauen, aber wie...Arm gebrochen und eine Gehirnerschütterung. Bisher war ich immer nach dem ich runtergefallen bin, wieder aufgestiegen, aber da ging es einfach nicht.

Mittlerweile reite ich endlich wieder, es macht mir wirklich Spaß, jedoch bin ich nach dem Unfall noch nicht auf diesem Pferd geritten. Donnerstag habe ich Einzelstunde und der Reitlehrer meinte, ich soll wieder das Pferd reiten.

Jetzt bin ich halt sehr aufgeregt, weil irgendwie habe ich halt schon ziemlich Angst. Ich bin mir sicher, einer von euch hat bestimmt das gleiche erlebt und vielleicht hat ja jemand Tipps oder kann von seinen Erfahrungen berichten, die er gemacht hat, als er erst nach längerer Zeit wieder auf ein Pferd gestiegen ist, von dem er gefallen ist und sich verletzt hat?!

DANKE!

...zur Frage

Warum steigt man immer von der gleichen Seite aufs Pferd, obwohl es für den Rücken gesünder ist, abwechselnd von rechts und links aufzusteigen?

...zur Frage

Pony buckelt und steigt mit sattel

Hallo

Ich habe für meine Ziehtochter vor 7 Wochen ein Dt. Reitpony- Araber- mix ( Stute), 12 Jahre alt gekauft. Sie ist 8 jahre Ponyrennen gelaufen und war dann 3 Jahre in der Zucht.Die Stute kennt den Umgang mit Kindern und ist eine treue Seele- ich habe ihr mit Boden arbeit auch schnell ein paar Gehorsamkeiten( wie stehen bleiben auf kommando usw. antrainiert) An ihrem Wesen liegt das Buckeln und Steigen meiner Meinung nach zu 99 % nicht!!!

Nun mein problem: Sie hat das pony 4 Wochen lang ohne Sattel an der Longe geritten , sie ist ohne Hilfszügel durchs Genick gegangen ( am Zügel) alles super brav -keine Anstalten- Jetzt haben wir seit zwei Wochen einen neuen Sattel : 1. Wochenende klappt alles gut. 2. Wochenende buckelt Sie beim antraben 3. Wochenende ist sie gleich nach dem Aufsteigen gestiegen und das 10- jährige Kind ist runter gefallen, obwohl der Sattel richtig saß. Ich habe direkt danach noch jemand Erwachsenen aufsitzen lassen ,ohne Sattel,da wollte Sie auch keinen schritt vorwärts sondern nur hoch.

Mir ist am zweiten WE aufgefallen, dass beim reiten der Sattel ca. 3-4 cm auf die Schulter rutscht.Das wird ihr sicherlich weh tun. nach meiner Feststellung habe ich auch gleich den Reitsporthandel angerufen, der meint, dass der Sattel gefettet werden muss um sich dem Pony anzupassen.Machte aber keine Anstalten den Sattel zurückzunehmen.Weil er sagte er wundert sich , dass der Sattel erst passt und dann wieder nicht.Vor allem ist das Pony 1,43 cm groß und der Sattel hat 17,5 Zoll und ca. 31 Kammer.Ich bin beim Sattel kein Fachmann, aber ich weiß wie der Sattel auf dem Pferd liegen muss.

Eine andere Reiterin aus dem Stall, meinte, dass die Kammer zu groß ist. Also ich werde morgen auf jeden Fall den Sattel zurück geben. Mache mir aber Sorgen, dass das Pony jetzt Angst vor dem Schmerz vom Sattel hat oder immer wieder buckelt.

Ich bin selbst 15 jahre lang geritten und habe 3 Pferde gehabt- aber habe selbst noch keinen Sattel gekauft. Ich erhoffe mir hier ein paar Tipps und Hilfe oder auch einfach nur eure Meinung..........

Vielen Dank im Voraus :-)

...zur Frage

Energiegeladene Pferde im gelände kontrollieren?

Huhu!

Nun da das wetter wieder schöner ist, will ich morgen mit meiner freundin mal wieder richtig ausreiten in den wald und auf die felder.

Wir freuen uns beide schon lange drauf doch ich hab bedenken.

Mein pferd, eine junge, 4-jährige Stute, war den ganzen winter nicht im gelände, stand den ganzen tag auf dem paddock wurde aber jeden tag auf dem platz geritten. Sie war den ganzen winter über sehr wild und stürmisch. sie hat viel energie über da sie nicht auf die weide durfte (das hat seie gründe!)

Als ich sie das letzte mal mit ihr ausreiten war letzen herbst, war sie schon 5 wochen lang nicht draußen und ich hab extreme probleme gehabt sie zu kontrollieren. sie wollte steigen als wir aufs feld kamen und ich hatte keinen richtigen spaß beim ausreiten da ich mich sehr auf sie konzentrieren musste.

Nun hab ich etwas angst vor meinen ausritt da sie ja nun wirklich lange nicht mehr draußen im gelände war. meine reitlehrerin meinte ich sollte vorher eine stunde auf dem platz sie schonmal reiten. aber ich weiß nicht ob ich dann noch für 2-3h ausritt kraft hab sie dann noch zu halten.

Habt ihr vielleicht ein paar tipps oder ideen wie ich mein energiegelandenes pferd kontrollieren kann bzw was ich beachten muss?

Danke im Vorraus!

Moh

...zur Frage

Reitunfall - aufhören?

Hallo liebe Community

Ich bin am Freitag ziemlich heftig vom Pferd gefallen und habe jetzt eine leichte Gehirnerschütterung. Mir geht es im Moment ziemlich schecht (Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel) und ich hab ziemlihe Rückenschmerzen da ich damit aufgekommen bin. Jetzt möchte meine Mutter das ich mit Reiten aufhöre. Ich möchte es eigentlich nicht obwohl ich jetzt iim Moment schon ziemlich Angst davor habe, wieder aufs Pferd zu steigen. Ich bin am Freitag nochmal aufgestiegen, nicht das ihr denkt das ich runterfall und nicht mehr aufsteige.

In den Sommerferien mache ich eine Woche lange einen Reitkurs, den darf ich noch machen. Jetzt brauche ich eure Hilfe was ich tun soll - entweder wirklich aufhören oder wie ich meine Mum überzeugen kann das sie mich doch weiterreiten lässt.

Danke für eure Hilfe schonmal im Vorraus, LG

Rwarpunzel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?