Was tun wenn Eltern erziehungstechnisch versagt haben?

6 Antworten

Zunächst sollte er sich mit diesen Dingen auseinander setzen. Sich von seiner Familie abzugrenzen ist sicher nicht verkehrt, allerdings sollte er sich zuvor seinen Problemen stellen, seinen Fokus einfach auf anderes zu verlagern ist ziemlich unnütz wenn die Probleme in ihm schon existent sind, das ist dann einfach eine Flucht vor sich selbst. Desweiteren ist an deiner Behauptung sicher etwas dran, dass die Eltern mit verantwortlich sind. Allerdings kann ich aus meiner Erfahrung sagen dass es eigentlich nie eine einzige Ursache gibt bei psychischen Störungen, es gibt sicher Schlüsselerlebnisse welche z. B. die Erkrankung zum Vorschein bringen. An sich ist es aber immer eine Verbindung von Faktoren welche biologisch (genetische Veranlagung, Hirnstoffwechsel usw.) , psychologisch(Persönlichkeit, Lern- und Tiefenpsychologischen Faktoren) und sozialen (Eltern, Familie, Arbeit, Freundeskreis, Wohnsituation usw.) bedigt sind und welche letztendlich eine Erkrankung im psychischen Bereich erklären. Zu sagen nur die Eltern sind schuld ist etwas vereinfacht und macht ihn selbst zu einem Opfer, was keinen Einfluss hat/hatte.

Eine psychotherapie kann helfen die Situation im innern zu ordnen, verdrängtes an die Oberfläche des Bewusstseins zu holen und sich der Zusammenhänge klar zu werden welche zur jetzigen Situation geführt haben. Das Problem was ich in diesem Zusammenhang aber erlebe, ist das viele Menschen einerseits Probleme entwickeln, die verdrängten Emotionen und Bewusstseinsinhalte (welche unangenehm sind) zuzulassen und anzunehmen, was als Wiederstände in der Psychotherapie sichtbar wird. Andererseits meinen viele auch im therapeutischen Zusammenhang die Verantwortung an den Therapeuten abzugeben, zu meinen ich rede mit dem und alles wird gut. Man muss sich aber halt auch selber mit den Thematiken welche hochkommen auseinander setzen, der Therapeut kann helfen das zugänglich zu machen, die eigentliche Arbeit, sich diesem zu stellen bleibt aber einem selbstb überlassen. Und das ist oft sehr anstrengend.

Aus meiner Sicht haben gerade Depresionen auch immer mit verdrängten Gefühlen zu tun. Wir werden in unserer Gesellschaft ja auch mehr oder weniger dazu angeleitet, gefühle wie Schmerz, Wut, Angst, Traurigkeit usw. nicht zuzulassen ("Ein Indianer kennt keinen Schmerz" usw.). Oft können unsere Mitmenschen nicht mit diesen Umgehen, weil sie mit sich selbst nicht im Reinen sind. Dann gibts gegen jedes Wehwechen eine Pille. Begenet man diesen Gefühlen jedoch mit Akzeptanz, akzeptiert sie also als einen Teil von sich und stellt sich ihnen macht man die Erfahrung, dass diese auf einmal verschwinden, stemme ich mich aber dagegen und verdränge sie ins Unbewusste, bleiben sie im Innern existent. Da sammelt sich dann ne Menge an und ihrgendwann reicht die kognitive Energie in Krisensituationen nicht mehr aus um die Verdrängung aufrecht zu erhalten, dann kommt alles hoch und man hat Depressionen weil all die Traurigkeit, die Selbstzweifel, die Angst usw. nun ins Bewusstsein drängen. Man kann etwas was in einem präsent ist nicht dadurch entkommen das man ihm aus dem Weg geht, es wird dich im wahrsten Sinne des Wortes bis zur Hölle und wieder zurück verfolgen.

Er sollte sich also die Zeit nehmen sich mit sich selbst auseinander zu setzen. Neben Psychotherapie kann z. B. Meditation ein Mittel sein um besser mit sich selbst in Kontakt zu treten. Aber auch alle arten von Entspannung. Halt alles was ihn zur Ruhe bringt und ihm erlaubt mit sich selbst in Kontakt zu treten. Zumeist lenken wir uns nämlich lieber mit Dingen aus der Aussenwelt ab, gerade wenn es wehtut.

Hallo StefanSt,

schön, dass du deinem Freund helfen möchtest !

Das, was du schriebst, kommt mir leider sehr bekannt vor, da ich (w, 19), selber gerade in der Lage bin.

Ist dein Kumpel denn gerade in psychotherapeutischer Behandlung? Sonst würde ich dir raten, dass du ihn vielleicht dazu bewegst nochmal eine Therapie zu machen, denn da sitzt eben ein Profi, der ihm viel viel besser helfen kann.

Ansonsten denke ich, dass du ihm helfen kannst, indem du ihn oft fragst, ob ihr etwas zusammen unternehmen wollt, geb ihm das Gefühl wichtig zu sein und das er mit dir über alles reden kann.

Natürlich denkt er oft über die Geschehnisse von Zuhause nach, da ist Ablenkung echt toll ! Eltern prägen ihre Kinder, sie konditionieren ihre Kinder auf ein bestimmtes Verhalten. Wenn man also immer gesagt bekommen hat, das man sowieso nichts kann und ein Versager ist, dann projeziert man das Gesagte auf das ganze Leben. Das Gefühl ein Versager zu sein wird nicht daheim bleiben, es verfolgt einen überall mit hin, egal wo, egal wie schön der Ort sein mag, an dem man ist.

Auch solltest du niemals versuchen ihm zu sagen: "Ach das was passiert ist, dass ist doch gar nicht so schlimm, anderen geht es viel schlechter"

Sowas habe ich auch schon erlebt. Zwar ist der Satz immer wieder gut gemeint, helfen tut der Satz aber nicht. Man fühlt sich eher schuldig und schwach dadurch.

Hab ein offenes Ohr, sag ihm, dass du auch einfach nur mal zuhörst, wenn er reden möchte und einfach da bist und das du GERNE für ihn da bist.

Auch wenn seine Eltern ziemlich schrecklich waren, er wird trotzdem versuchen immer noch sie zu beeindrucken, um vielleicht doch mal auch nur ein einziges positives Wort von ihnen zu ergattern. Das wird natürlich gar nicht, oder nur in den seltesten Fällen mal ausgesprochen.

Mir wird immer gesagt : "Sie können es ihren Eltern sowieso nicht recht machen, also leben sie ihr eigenes Leben, lassen sie sich nicht runterziehen. " (Therapeut)

Allerdings ist dies natürlich leichter gesagt, als getan, einfach weil man an diese Erziehungsmethoden gewöhnt ist. Ich versuche mir aber immer wieder dies in Gedanken aufzusagen. Es ist mein Leben, allein ich entscheide. Meine Eltern tun mir nicht gut, sie hatten all die Jahre Unrecht.

Langsam, aber sicher, beginne ich mich nun abzunabeln. Bald werde ich von Zuhause ausziehen (ist dein Freund schon ausgezogen, vielleicht wäre dies auch ein guter Schritt für ihn? Distanz soll sehr gut sein) und endlich mal anfangen zu leben.

Ich habe auch sehr große Versagensängste, bin schüchtern, habe psychische Probleme, aber wenn ich daran denke, was alles Zuhause passiert ist, dann kann ich nur nüchtern sagen: Hey, es kann nur besser werden.

Es ist ein langer Prozess der Besserung, wie lange musste auch dein Freund all das ertragen? Das kann man nicht alles in kurzer Zeit aufarbeiten.

Gib ihm ganz viel Zeit und eine wundervolle Freundschaft!

Allein das stärkt ziemlich.

Liebe Grüße, Denise

Ich finde er sollte zwar Selbstwertgefühl entwickeln, warum er jedoch sich von den Eltern fernhalten sollte, ist mir ein Rätsel. Gerade hier könnte doch ein gestärktes Selbstwertgefühl "ausgelebt" werden. Mit welchem Recht diagnostizierst Du die Schuld für Minderwertigkeit ausschließlich bei den Eltern ? Die schlimmsten Verursacher für Minderwertigkeit finden sich in der Gesellschaft. Schule, Lehrer, (Leistungsgesellschaft) etc.  Die Eltern machen zwar oft viel falsch - nur was dies im speziellem ist, kann glaube ich niemand definitiv sagen.

Depressionen sind oft selbst hausgemacht und viel bequemer sich darauf zu berufen als sein Glück zum glühen zu bringen und dann zu schmieden.  

Klar es könnten nicht nur die Eltern dran Schuld sein, viele Faktoren könnten da mit einspielen, jedoch scheint sich der Fragesteller sehr sicher zu sein.

Wenn also die Eltern aussschließlich Schuld an dem Befinden ihres Kindes sind, so funktionieren sie immer und immer wieder als Trigger für diese Person.

Das Kind möchte von den Eltern gelobt werden--- Eltern geben kein Lob --- Kind traurig

Das Kind muss also nun erstmal lernen, dass es die Eltern gar nicht braucht, das es kein Versager ist und alleine zurecht kommt. Findet man also wieder Fuß im Leben, dann braucht man das Lob der Eltern auch gar nicht mehr.

Kind ist es egal, ob es gelobt wird--- Eltern loben nicht--- Kind ist nicht traurig, da es lernte, dass es alleine zurecht kommt.

Eine gewisse Distanz ist also zumindest zum Anfang immer sinnvoll.

1
@Deeeenise6

Depression  - wie leichtfertig heute gesagt wird "der ist depressiv" - nur weil man traurig ist.

0
@Huflattich

@Huflattich:

Kennst du die Definion von Depression?

Wikipedia:

Die Depression (von lateinisch deprimere „niederdrücken“) ist eine psychische Störung. Ihre typischen Zeichen sind beständig und eingeengt negative Stimmung und Gedanken, Verlust an Freude, Lustempfinden, Interesse und Antrieb, Verlust an Selbstwertempfinden, an geistiger Leistungssfähigkeit und an Einfühlungsvermögen. Diese Symptome, die auch bei gesunden Menschen zeitweise natürlich auftreten, sind in der Depression unverhältnismäßig verfestigt, dauerhaft und von den Betroffenen vermindert beeinflussbar.

In der Regel spricht man in unserer Arbeit von Depression, wenn der Zustand länger als 6 Wochen andauert. Ein gesunder Mensch hat innerhalb der 6 Wochenfrist diese Phase irgendwie in den Griff bekommen und zieht sich selber wieder da raus, Stück für Stück, ein psychisch demontierter Mensch schafft das nicht. Hormone spielen auch noch eine Rolle und Konditionierung und Resilienz.

Deine Aussage dazu ist ungefähr so nützlich, als würdest du zu einem Asthmatiker sagen: Was jappst du denn so, es ist doch genug Luft da!

Um Selbstwertgefühl auszuleben, muss man es erst einmal entwickeln.

1
@adianthum

Ein gesunder Mensch hat innerhalb der 6 Wochenfrist diese Phase irgendwie in den Griff bekommen und zieht sich selber wieder da raus, Stück für Stück, ein psychisch demontierter Mensch schafft das nicht

Wenn jedoch ein gesunder Mensch ständig vorgelebt bekommt das er "krank" ist also es viel bequemer ist zu sagen ich bin depressiv - nehme ein paar Medikamente und gut ist es

Wird allein durch die Medikamente schon depressiv.Wenn ich mich so umschaue wer nicht alles krank ist nur weil es ihm suggeriert wird - da wird man bald selbst depressiv..Wenn Du englisch verstehen kannst solltest Du Dir das mal anschauen.

https://www.youtube.com/watch?v=hzvT0vy5cjE

Ich glaube, das ist viel Wahrheit über Depressionen Nun ja - wohl nicht nur - (m)eine

0
@Huflattich

Ich habe mich auch mit Depressionen rumschlagen müssen, damals "gab es" sowas "noch nicht", jedenfalls war es nicht im öffentlichen Gespräch und ich wurde von meinen Eltern sehr häufig angegriffen weil ich nicht funktionierte, obwohl ich "doch so schlau" sei. Es war eigentlich erleichternd, als ich irgendwann davon lesen konnte daß es sowas wie Depression gibt, sozusagen eine Beruhigung, daß ich doch nicht ganz unnormal bin.
Von Suggestionen alleine bekommt man KEINE Depression ! Da muß so einiges mehr passieren. Ein negatives Selbstbild und unerfüllbare bzw. miteinander unvereinbare Forderungen von außen können aber durchaus Depressionen auslösen. Und selbst diese werden, gerade von Männern, oft versteckt bzw. nach außen hin abreagiert.

0
@Huflattich

@huflattich:

Wenn ich jetzt "ene janz fiese Möpp" wäre, würde ich dir mal eine Depression wünschen, damit du verstehst um was es geht. Aber das ist wirklich etwas, dass man selbst seinem ärgsten Feind nicht wünschen sollte.

Ich hab mir mal deine Seite angeschaut und frage mich jetzt, wie du in diesem Bereich arbeiten kannst, wenn du scheinbar unter einem Empathiemangel leidest.

0
@adianthum

Ich hab mir mal deine Seite angeschaut und frage mich jetzt, wie du in diesem Bereich arbeiten kannst, wenn du scheinbar unter einem Empathiemangel leidest.

Ich denke da ich gerade die von Dir geforderte "Empathie" habe sind meine Klienten außerordentlich zufrieden .Sollte es sich um wirkliche Krankheit handeln, gehört diese ohnehin nicht in meine Beratertätigkeit. Derjenige wird von mir sofort zu einem Psychologen zur Behandlung empfohlen. 

0

Niemand "beruft" sich freiwillig auf Depressionen, wenn er welche hat.

1
@scatha

Warum denn nicht ?  Wer weiß denn definitiv ob er selbst betroffen ist.  

0

ethisches Problem Kinderarmut

Hallo,

schreibe eine Arbeit über die ethische Reflexion der Kinderarmut in Deutschland.

Ethische Güter sind: Recht des Kindes auf Entfaltung, Pflicht der Eltern, Pflichten des Staates

Die Frage, die mich beschäftigt ist, ob Armut bei Kindern, das Recht auf Entfaltung versagt.

Ist das bereits das ethische Problem? Soll auf jeden Fall um Gerechtigkeit und Chancengleichheit gehen.

Bitte um Hilfe Danke

...zur Frage

Beste Freundin isst nichts mehr!

Hallo! Ich habe seit dem Kindergarten eine beste Freundin und ich kenne sie in- und auswendig! Aber vor ein paar Jahren hat sie angefangen abzunehmen. Das hat aber keiner so wirklich als tragisch erkannt und jetzt ist sie bereits schwer untergewichtig. Ihre Eltern sagen ihr aber schon lange das sie was essen soll aber das tut sie nocht! Ich habe auch schon mit ihr geredet aber sie lenkt immer ab! Ich weiß aber ganz sicher das sie keine Probleme hat! Also so ein geringes Selbstwertgefühl oder so! Also sie ist sogar ein bisschen selbstverliebt! Sie ist so unglaublich Model fanatisch! Sie kennt sich so gut aus und weiß die Namen,Maße und Gewicht von fast alleen VS Models auswendig! Isie hat auch ein Lieblingsmodel, ist aber schon mindestensdoppelt so dünn wie die! Alle sagen mir wie schrecklich sie schon aussieht aber ich weiß nicht mehr was ich machen soll!! Ich fühle mich selber immer schlechter wenn ich sie sehe. Einerseits weil ich Angst um sie habe und andererseits weil ich mich immer hässlich und fett neben ihr füühle! Ich würde sie so gerne wieder normal essen sehen! Ich bin verzweifelt.. Kann mir irgendwer helfen? BITTE!

...zur Frage

kleinkind sagt sehr schlimme dinge. was tun?

mein sohn ist fast vier und seit august ist im kiga ein neuer junge (fast fünf), mit dem er viel zusammen ist. von diesem kind lernt meiner richtig schlimme sachen. heute sagte er z.b. aus trotz: "sonst stech ich dich ab!" ich bin wirklich verzweifelt. er verhält sich oft auch so agressiv und sehr frech und trotzig. das kannten wir in dem ausmass gar nicht. wir sind nicht die einzigen eltern, die sich bereits beschwert haben. die eltern des jungen wirken "normal". kennt ihr das? was kann man machen? welche möglichkeiten hat der kindergarten?

...zur Frage

Leihgabe von Eltern = Nebeneinkunft?

Hallo liebe GuteFrage - Community,

ich bin während meiner Suche nach einer Doktorandenstelle etwa 3 Monate in Hartz4 abgerutscht, und das ganze Prozedere, um Geld zu erhalten, war schon bis jetzt etwas problematisch, da es keinerlei Kommunikation von seiten des Jobcenters gab.

Nun wurden mir rückwirkend noch die Leistungen für April und Mai 2017 versagt, weil meine Eltern mir 1000 Euro geliehen haben, und diese vom Jobcenter als Nebeneinkunft(!) deklariert wurden. Ich war stinksauer heute morgen und habe bereits dort angerufen; welche Mittel stehen mir denn zur Verfügung, um hierbei zu meinem Recht zu kommen? Gibt es für solche Fälle bereits Präzedenzfälle oder ähnliches. Ich finde das, gelinde gesagt, eine Frechheit.

Viele Grüße,

Mattse

...zur Frage

Unterhalt für unwürdigen Vater

Hallo,

hier mal eine etwas heikle Frage:in Sachen Elternunterhalt ist es ja weit verbreitet,das Nachkommen für ihre Eltern aufkommen sollen,weil sich der Staat vor der verantwortung drückt,selbst wenn die Eltern noch so charackterlich verkommen sprich die beziehung zerrüttet ist. Was unsere Mutter anging,so hatte die vor 10 jahren bereits den Abgang gemacht,bzw. wurde von ihrem Schöpfer abberufen. Was nun den Alten anging,so hatte der früher nichts anbrennen lassen,und aus seinen unzähligen Sexaffären ging ein Sohn hervor,für den er aber nur seltenst Unterhalt bezahlt hatte.Und um ihn gänzlich zu enterben vermachte er seinen besitz meiner Mutter mit der er auch sechs Kinder hatte,die für den Alten nur eine Belastung waren,sprich Menschenmüll! Eines der sechs Kinder wollte der Alte einmal erschlagen,es hätte nicht viel gefehlt! mein Bruder hingegen fürchtet nun aber trotz der Widrigkeiten,für so einen kerl aufkommen zu müssen,falls dieser einmal in Pflegestufe 3 abdriftet,die rente nicht mehr ausreicht,und sein Erbe im betreuten Wohnen sinnlos verbraten wurde. Sinnlos deshalb,weil der Alte nachwievor Selbstversorger ist,und aus diesem Grund auch in seiner alten Wohnung hätte bleiben können. Er fürchtete nur,allein zu sein,eine Illusion wie sich nun herausstellte!

bin gespannt auf mögliche Antworten!

...zur Frage

Was denkt ihr/ Wie schlimm?

Hallo! Also ich hab da mal eine Frage.... Eine Freundin hat mir vor ein paar Tagen ein paar Sachen erzählt, und ich kann nicht genau einordnen wie schlimm es ist. Eigendlich hatte ich angenommen sowas ist sexueller Missbrauch, jetzt habe ich aber einiges hier gelesen und anscheinend ist es doch nur soetwas wie sexuelle Belästigung. Meine Frage: Läuft soetwas noch unter sexueller Belästigung, ist also das gleiche wie wenn dir einer mal öfteter bei der Arbeit aufn A rsch schaut oder dir unangebrachte Komplimente macht? Für mich klingt es schlimmer als 'nur' ein paar Bemerkungen ect... Was denkt ihr?

ein paar der Situationen von denen sie mir erzählt hat: - Als sie jünger war ist sie ins Bad gegangen und hat da ihren Vater überracht, der sich wohl gerade umgezogen hat. Sie ist raus und er ist kurz danach auch raus und hat wohl sowas gesagt "Und hast du was gesehen? Ist aber auch egal du kannst ruhig gucken, du hast einen sehr schönen Vater..."

-Sie hat mit 7 (6-8) mit ihm gebadet und kann sich erinnern, dass sie ihn an intimen Stellen berührt hat. Sie hat die Erinnerung lange verdrämgt und hat mir nicht gesagt was genau passiert ist ob er sie gezwungen hat ect... Aber selbst wenn ein Kind sowas 'freiwillig' macht sollte man es nicht generell und besonders nach einem bestimmten Alter abhalten?

-Er hat ihr eine offene Kiste mit Kondomen, Gleitgel ect gegeben, und sie sollte sie angeblich in den Keller bringen. Er findet wohl oft Gelegenheiten solche dinge zu zeigen...

-Er berührt sie. Er hat sie nie vergewaltigt oder etwas 'richtig Schlimmes' gemacht, macht aber wohl immer leicht 'komische Sachen. Er berührt beim Begrüßungs-Umarmen ihren Hintern, und macht immer versaute Witze und Anmerkungen, selbst als sie noch klein war. Er benimmt sich einfach nicht wie ein Vater gegenüber einer Tochter. Es gibt immer wieder komische Situationen in denen er zB sagt sie soll sich hinlegen, sich rittlings auf ihren Hintern setzt und ihr so den Rücken massiert. Sowas macht man meiner Meinung nach mit Teenagern nicht!

Ich weiß nicht genau wie ich auf das alles reagieren soll, hauptsächlich weil ich eben nicht weiß wie 'normal' das noch ist. Was denkt ihr?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?