Also vielleicht meinst du Personen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung !

Allerdings hast du dann etwas verwechselt: Diese Menschen fühlen sich im innern ganz klein und wertlos gegenüber anderen Menschen, haben also eine soziale Phobie, bloß nach Außen hin scheinen sie fast schon selbstverliebt und ein wenig größenwahnsinnig. Sie wollen immer alle anderen beeindrucken, brauchen sehr viel Rückmeldung von anderen, weil sie im Innern, insgeheim eben so unsicher sind.

https://de.wikipedia.org/wiki/Narzisstische_Pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rung

Liebe Grüße :)

...zur Antwort

Mach´ zuerst eine Liste von Dingen, die dir zum Thema "Liebe" einfallen. Eine Art Brain-Storming, mit so vielen Wörter wie es geht. Danach kannst du einige Wörter, die deiner Meinung nach zusammen gehören verbinden, vielleicht findest du ja auch schon welche, die sich reimen in deiner Liste...

Immer Schrit für Schritt, ich kenne niemanden, der ein Gedicht, oder einen Slam einfach so runter schreibt, das ist ganz schön viel arbeit :)

Liebe Grüße und viel Spaß beim schreiben !!

...zur Antwort

Hallo !

Ich war zwar nur wegen anderen Sachen ambulant in Therapie, aber im Wartebereich da, habe ich immer sehr viel mitbekommen und JA es gibt durchaus Leute, die das alles überwunden haben und sich ein ganz neues Leben aufgebaut haben, einen Job und eine eigene Familie haben.

Du sagst es ja selber, es geht  langsam voran ...

Aber HEY , es geht voran. DU kannst wieder Emotionen spüren - das ist doch eigentlich schon ein echt großer Fortschritt !!! Du bist clean, machst Therpie und gibst ALLES.

Heilung ist ein langer Prozess, aber wenn du kämpfst und das tust du ja !! dann wird es Schritt für Schritt besser und besser, wie es bereits der Fall ist.

Du kannst jetzt schon total stolz auf dich sein !!!

Krass, was du alles geschafft hast.

LIebe Grüße und gib nicht auf! Wirf nicht weg, was du dir so hart erkämpft hast!

DU PACKST DAS

...zur Antwort

Vielleicht könntest du ja die gesellschaftlichen Probleme aufzeigen, die mit "psychischen Störungen" zusammen hängen. Also: Wie reagiert die Gesellschaft auf psychische Störungen? Wäre es Ratsam "offen" mit seinen Problemen umzugehen, oder wird man eher diksriminiert? (Wie hat sich das im Laufe der Jahre verändert?)

...zur Antwort

Soll ich mein Studium abbrechen und statt dessen reisen?

(Bitte wenn schon ganz durch lesen :D)

Hallo,

gerade studiere ich seit paar Semester ein Ingenieurfach. Aber irgendwie möchte ich mein Studium abbrechen und stattdessen um die Welt reisen und neue Sprachen und Kulturen lernen.

Anfangen möchte ich mit Asien - und dabei Chinesisch, Koreanisch, Indonesisch usw. lernen, weil mich das einfach interessiert.

Der Grund warum ich diese Frage stelle, ist das ich meine Eltern überzeugen kann, dass ich trotzdem eine gute Zukunft haben kann, obwohl ich in keinem Beruf ausgelernt bin, aber stattdessen Sprachen kenne.

Ich bin halt jemand der sich für Sprachen und Kulturen interessiert, Zum Beispiel feiere ich mit Chinesen das Chinesische Neujahr, mit Indern feiere ich Diwali, von Muslimen lernen ich was über den Islam usw. Dabei kenne ich in vielen Sprachen ein paar Wörter und landesspezifische Details. Beispielweise hat sich ein Mann aus Kamerun gefreut, als ich ihn fragte, ob er aus Yaounde kommt. Und er - woher weißt du das :D :D :D

Wir wissen wie alle Eltern sind, wenn man sagt das man das Studium abbrechen will und um die Welt reist - haben Eltern gleich Angstzustände und sind nicht bereit einen finanziell zu unterstützen.

Wobei das meiner Meinung nach absoluter Quatsch :D ist:

  • Man kann studieren und trotzdem auch mit guten Noten arbeitslos sein

  • Wenn man z.B 3 Monate reisen tut lernt man mehr als im gesamten Studium

  • man wird toleranter und hat einer größeren Horizont

  • Wenn man viele Sprachen beherrscht kann man auch Lehrer sein und Geld verdienen

Außerdem ein weiterer wichtiger Grund. Ich möchte in warmen Gebieten leben, weil ich das Wetter in Deutschland absolut zum K*** finde. Ich bin richtig glücklich und energiegeladen, wenn draußen 40 Grad sind, alle am Jammern sind - bis auf ich. Umgedreht bin ich traurig und antriebslos wenn es unter 20 Grad hat. Das heißt 99% des Jahres in Deutschland.

Daher was meint ihr? Vielleicht sagt ihr etwas was ich noch beachten soll ;) Thx

...zur Frage

Hey,

hast du denn auch schonmal darüber nachgedacht, wie du diese Reise finanzieren möchtest?

Ich denke das ist wohl das Wichtigste was zu beachten ist. DU musst aj nicht gleich eine Weltreise machen, sondern könntest dir ein Urlaubssemester nehmen und dann ein knappes halbes Jahr rumreisen und vielleicht erstmal 1,2,3 Ziele ansteuern, die dich interessieren.

So machst du eine Studienpause, musst nicht aufhören, aber kannst trotzdem reisen :)  = Du zur Hälfte glücklich  + Eltern wohl sehr glücklich

...zur Antwort

Hey,

ein Paar mehr Informationen wären sehr hilfreich, um dir eine vernünftige Antwort zu geben. Wann treten die Aggressionen denn auf? Durch was werden sie ausgelöst? Wenn jemand eine andere Meinung als du hat, oder wenn du etwas machen sollst, wozu du keinen Bock hast? (z.B. Müll rausbringen oder so? )

Man muss erst lernen, dass man auch Dinge im Leben tun muss, auf die man wirklich wirklich keinen Bock hatl, aber diese Dinge müssen leider auch erledigt werden, oder einige DInge müssen auch verstanden werden. (ander Meinungen, Kritik)

Klar fühlt man sich immer etwas angegriffen, wenn man nicht das tun kann, was man möchte, aber das gehört zum Leben dazu.

Du kannst am Tag ja zB 2 Stunden einplanen in denen du nur das machst, was dir gefällt. Dann kannst du Dinge, die du nicht so gerne mahcst vorher viel leichter erledigen, denn du hast ja immer die Belohnung- undzwar die Zeit in der du nur das machst, was DU willst. (Zocken oder so )

Aggressionen kann man sehr gut beim Sport rauslassen. Gehe laufen. Da wirst du deine ganze überflüssige Energi los und wirst sogar noch fitter dabei, das hat auch nur Vorteile. Du musst die Anspannung nicht ertragen BEWEG DICH !!!

Viel Glück und vielleicht kannst du ja mal kommentieren in welchen Situationen die Aggressionen auftreten.

Liebe Grüße :)

...zur Antwort

Hi Annika,

es gibt viele verschiedene Übungen, kommt darauf an, an welchem Gerät du turnen möchtest...

Für den Boden hast du ja schon einige Elemente genannt, es gibt auch noch : Männerspagat, Bogengang, Flik-Flak, Überschlag, Rad, Pferdchensprung, Spagatsprung, ganze Drehungengesprungen, ganze Drehungen gedreht auf einem Bein, auf Händen laufen, Rollen, Flugrolle, Saltos (vw./ rw.) , Rückwärtsrolle, Felgrolle, Schweizerhandstand, Liegestütze, Sit-Ups , Radwende ...

Am Balken :  Rollen, Räder, Spagatsprung, Hocksprung, ganze Drehung auf einem Bein, Standwaage, Schersitz, Überschlag als Abgang, Pferdchensprung,Pistolensprung...

Am Sprung: Überschlag, Radwende

Am Reck: Kippe, Aufschwung, Aufzug, Mühlumschwung,Klimmzüge. Umschwung, Bauchwelle, halber Riese, Handstand ...

Liebe Grüße

...zur Antwort

Hey,

Du hast jederzeit das recht dir z.B. psychiatrische Hilfe zu suchen. Hier ist dein Hausarzt oder jeglich anderer Allgemeinmediziner die erste Anlaufstelle.

Erzähle ihm von deinen Problemen, dass du eben sehr belastet gewesen bist und generell eine eher negative Einstellung zum Leben hast, keine Hoffnung mehr siehst und eigentlich gar nicht mehr weiter weißt.

Der Arzt wird dich zu einem Therapeuten überweisen, wenn du Glück hast, dann bekommst du schenll einen Platz, ansonsten ist mit langen Wartezeiten zu rechnen. Du kannst mal Googlen , ob es in deiner Nähe eine sogennante "Institutsambulanz" gibt, dort werden Termine zur Überbrückung vereinbart, bis du einen Therapeuten findest, aber solange ahst du immerhin jemandem zum reden, das wirkt manchmal Wunder !!

Hier könntest du dich auch erstmal aussprechen:

http://www.telefonseelsorge.de/

Das tut manchmal sehr gut.

Solltest du nicht gleich zum Arzt wollen, dann kannst du am Tag ja eine große Pause einplanen, in der du eben nur schöne Dinge machst. Dinge, die dir Spaß machen. Ein bisschen zeichnen? Ein Hörbuch hören? Am PC- Spielen? Spazieren gehen? Sport machen?

Manchmal hilft es auch, wenn man etwas mit der Familie oder Bekannten/Freunden unternimmt, solange diese nicht das Problem sind.

Versuche wieder die kleinen schönen Dinge zu sehen. Dies ist schwer, wenn man so belastet ist/war, aber es ist möglich.

Tu etwas für DICH, lerne wieder zu entspannen, lerne wieder etwas schönes zu sehen.

Liebe Grüße !!!

...zur Antwort

Früher vergewaltigt worden und nun 12 Jahre später Panikattacken?

Hey... Ich habe das noch niemanden erzählt .. weder Mutter noch Schwester .. ( Vater habe ich nicht mehr ) keinem.. Ich wurde mit ( Ich bin Männlich )...5 Jahren von dem Nachbarsjungen vergewaltigt.. Es ist mir so unglaublich Peinlich... Ich konnte es als Kind nicht richtig realisieren oder ich wusste nicht was passiert war... Jedenfalls.. Ich bin jetzt 17 Jahre alt bald 18 Jahre alt... Und ich habe in den letzten Moanten immer mehr Panikattacken.. wenn z.b einer hinter mir steht ... Ich bin immer gerne in der Nacht durch den Walt gegangen oder über die Felder der Bauern gegangen die bei uns hier sind um den Kopf frei zu kriegen weil es mir nicht so gut geht.. ich leide seit Jahren sehr unter dem Verlust meines Vaters der die Famile verlassen hat weil er mich nicht wollte... das kommt alles dazu.. Ich war sehr schnell Suizid gefährdet und suchte den Kontakt zu meinem Vater.. aber er will nix mit mir Versager zu tun haben... Meine Mutter hat gesehen das ich unter Deprissionen leide und Suizid gefährdet bin.. und hat mich auch schon in verschiedene Therpien gebracht die mir aber nix geholfen haben.. Ich habe auch vor 6 Wochen eine Ausbildung angefangen und verliere die jetzt warscheinlich weil ich bei jedem anschiss davon laufe oder nie etwas sage.. In den letzten Jahren wurden meine Deprissionen immer schlimmer und ich selbst zu verletzten.. ich weiß nicht was ich tun soll... Ich will nicht in eine Therapie .. und meiner Mutter möchte ich nix von damls erzählen.-.. ach verdammt Was soll ich tun bitte helft mir...

...zur Frage

Hallo !

Das die Reaktionen nach einer Vergewaltigung meist erst lange Zeit danach auftauchen, ist nicht ungewöhnlich. Du hast es all die jahre verdrängt, schön geredet und warst auch noch klein, sodass du gar nicht richtig wusstest, was da mit dir gemacht wurde.

Irgendwie hast du alles runtergeschluckt und jetzt mit den Jahren, wo du mehr Erfahrungen gesammelt hast und die alten bilder immer und immer wieder auftauchen, kannst du einkategorisieren, was passiert ist, hast aber leider keinen Ansprechpartner, der dir bei der Verarbeitung der Geschehnisse helfen kann.

Du schriebst, dass du keine Therapie machen möchtest. Ich kann verstehen, dass es ernüchternd ist, wenn man schon einige Therapien hinter sich hat und sie so gut, wie nichts gebracht haben... Dann sieht das mit der Offenheit zu einer neuen Therapie eher karg aus.

Leider ist dies allerdings deine einzige Möglichkeit deine Depressionen und Ängste in den Griff zu bekommen. Du leidest an einer Krankheit, klar du kannst nichts, aber auch rein gar nichts dafür, aber musst es trotzdem ausbaden und wohl wieder anstrengende Therapien machen.

Ich bin gerade auch an diesem Punkt. (Ich habe zwar noch einen Vater, doch dieser hat mich vergewaltigt. Wir leben noch zusammen, in 2 Wochen ziehe ich aus und muss einen Therapeuten in meiner neuen Stadt suchen)

Ich frage mich auch, warum ich das alles machen soll, wenn ich doch schon mit einer Therapeutin geredet habe (~1 Jahr lang) und es mir, wie bei dir, auch so gut wie nichts gebracht hat. Aufgrund meiner Nervositätszustände und Ängsten, habe ich mein Abitur mit einem schlechtem Schnitt bestanden und bin gerade an meinem Traumstudium vorbeigeschlittert (Die Uni erwartet keine guten Noten, aber dafür bin ich immer noch zu schlecht)

Also? Wie bei Dir... Unsere Vergangenheit ist nicht so toll und unsere Zukunft? Du wirst wahrscheinlich gefeuert und ich bin einfach zu schlecht, um meinen Traum auszuleben.

Warum weiter machen?

Ich sage mir die ganze Zeit: Ich habe nichts mehr zu verlieren. Man kann sich auch in einem Jahr noch umbringen, oder sogar in zwei. In der Zeit kann man alles ausprobieren, so gut es eben geht.

Man kann es mit einem neuen Therapeuten versuchen (Wussten deine Therapeuten eigentlich, was dir damals in deiner Kindheit wiederfahren ist? :( Ansonsten wäre es sehr wichtig dieses mal anzusprechen, oder dem Therapeuten vielleicht aufzuschreiben und ihm/ihr den Zettel zu geben. Dir kann dann wirklich besser geholfen werden. Überleg mal, was du tun würdest, wenn du ein Therapeut wärst und dir dein Patient sagen würde, dass er im Kindesalter missbraucht/vergewaltigt wurde?

Würdest du diesen Menschen dann irgendwie verurteilen, oder mit dem Finger auf ihn zeigen und ihn fragen, warum er das mit sich machen lassen hat? Nein, das würdest du nicht. Dir wäre sofort klar, dass dein Patient vor Scham in dem Boden versinkt und das es unangenehm ist. Soetwas wissen die Therapeuten, ohne das du es sagen musst) Sag es, es will langsam mal raus, sonst wäre es auch nicht hier auf gutefrage.net gelandet !

Du hast nichts zu verlieren.

Reden ist sehr unangenehm und ich weiß, wie das ist, wenn man auf diesem Stuhl vor jemandem sitzt und einfach nur schwitzt und zittert und weg will und sich verzweifelt und missverstanden fühlt, aber ehrlich, es ist besser als nichts dagegen zu tun. Man darf sich dem wirklich nicht hingeben und nichts tun, man sollte vorher wirklich alles versucht haben, meinst du nicht? Wirklich alles, auch darüber zu reden, mit wem auch immer.

Reden kann auch der Schlüssel zur Rettung deines Ausbildungsplatztes sein. Versuche mal mit deinem Vorgesetzten zu reden und sage ihm, dass du es eben nicht aushalten kannst, wenn du An.schiss bekommst. Du bekommst sehr viel Angst und fühlst dich wie gelähmt, deswegen ist Flucht deine einzige Reaktion und weil dir dies so peinlich ist, schweigst du auch, du weißt einfach nicht, was du dazu sagen sollst.

Bitte ihn/ihr, dass er nicht mehr so schnell laut werden soll, oder vielleicht etwas geduldiger mit dir sein kann. Du strengst dich wirklich sehr an und es würde dir helfen, wenn man nicht gleich An.schiss kriegen würde.

Du kannst auch gerne sagen, dass dieses Verhalten aus Erlebnissen deiner Kindheit resultiert. (Natürlich musst du diese nicht weiter bennenen, aber es könnte deinem Chef helfen, dich besser zu verstehen)

Vielleicht bringt es etwas, es ist auf jeden Fall besser, als nichts zu tun !!!

Probier alles aus, hast du diese Last der Kindheit umsonst so lange mit Dir rumgeschleppt? All diese Erinnerungen, all die Jahre lang?

Du/wir dürfen das nicht einfach wegschmeißen. Wir sind schon so weit gekommen, bis hin zur Volljährigkeit.

Ich wünsche Dir alles Gute und ganz viel Kraft.

Etwas zu tun, ist immer besser, als nichts zu tun und sterben kann man auch in einigen Jahren noch !

...zur Antwort