Was spricht gegen Moos statt Rasen im Garten?

8 Antworten

Ich habe auch nichts gegen Moos. Aber Du mußt beachten, dass es eben eher an schattigen Stellen im Garten gut wächst. Wenn Du nun sehr sonnige Stellen hast wird es schnell braun im Sommer und geht kaputt, so wie das Gras eben im Schatten. Lass es doch einfach so wie es eben wächst, Moos im schattigen Bereich und Rasen im sonnigen. Dann hast Du immer das optimale, weil beides dann robust ist. Und eine unterschiedliche Grünfärbung sieht doch auch schön aus, finde ich zumindest.

Dagegen spricht grundsätzlich gar nichts, es kommt nur auf den Standort und die Bodenbeschaffenheit (sauer!) an. Zum Spielen und Toben ist Moos nicht geeignet, da es keine feste Verbindung mit dem Boden eingeht. Schattig und feucht muss das Mikroklima sein, damit das Moos im Sommer nicht braun wird. Auf meinem parkähnlichen Waldgrundstück hat sich eine Mischung aus Moos und Waldrasen etabliert, garniert mit Gänseblümchen und Co; sieht nicht nur gut aus, sondern gefällt auch Schmetterlingen und Bienen, und gegen die haben die Vögel auch nichts einzuwenden. Und wer möchte schon pflegeintensiven ökologischen Beton (englischen Rasen)? Kultivieren und vermehren lassen sich am besten die schon vorhandenen Moosarten! ;-)

Guter Rat! Ich bin auch immer für: Wachsen lassen, was wachsen will! Außer im Gemüsegarten natürlich - grrrr!

0

Ich habe mal eine Fernsehsendung über Wasserknappheit angeschaut und die Fachmänner haben geraten, statt Rasen Moos zu pflanzen. Ich selber kann dies nicht beurteilen. Nimm doch mit Quandt Kontakt auf, er kann dich sicher bestens beraten.

Wenns feucht genug ist, lass Moos wachsen. Mit den Sorten kenn ich mich nicht aus.

Wenn es anderes Moos wäre würde ich 500er Noten nehmen

Die kriegst Du aber u.U. schlecht gewechselt! Lieber 100er, die sind auch so schön grün!

0

Lässt sich nicht gut mähen das Moos, weil es so weich ist!

Eigentlich lässt es sich bei uns besser mähen als der normale rase xD

0

Was möchtest Du wissen?