Was spricht für ein Motorrad?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ein Mofa birgt mindestens genauso viele Gefahren im Straßenverkehr wie ein schnelleres Zweirad. Mit dem Mofa wirst Du regelmäßig überholt, was an sich schon eine Gefahrenquelle im dichten Stadtverkehr darstellt. Mit einem schnelleren Zweirad kannst Du da besser mit halten, was Risiken minimiert. Ich spreche hier aus eigener Erfahrung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versprich Deiner Mutter immer Handschuhe....Schutzkleidung (Protektoren ) Helm...Stiefel anzuziehen.

Denn damit wärst Du weit mehr geschützt als auf dem Mofa, wo Du nur den Helm trägst....wenn überhaupt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was meine Eltern überzeugt hat:
1. Mofa fahren ist VIEL gefährlicher, als Moped oder Motorrad, weil du sehr langsam bist und diese Geschwindigkeit sehr oft unterschätzt wird. Beim Roller mit 50 km/h wird man auch unterschätzt.
2. Du bist unabhängig. Musst nicht mehr das Taxi Mama nutzen und bist auch nicht auf die Bahn angewiesen, also kannst du viele Dinge entspannter angehen.
3. Du kannst schon Erfahrungen im Straßenverkehr sammeln, auch auf Autobahn und Landstraße, was mit dem Mofa schwer wird.
4. Mit Erwerb des A1-Führerscheins beginnt die 2-Jährige Probezeit.
5. Zukünftige Führerscheine werden günstiger, da du weniger Theoriestunden brauchst und der B Führerschein nur noch eine "Erweiterung" deines Führerscheines ist. Bei weiteren Motorradführerscheinen musst du nur noch eine praktische Prüfung machen.

Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fiete14
17.11.2016, 13:37

Genau diese Argumente haben meine Mom auch überredet :-)

1
Kommentar von 19Michael69
19.11.2016, 01:01

Also wenn sich seine Mutter von diesen Argumenten hat überzeugen lassen, dann hat er Glück gehabt und es zeigt, dass seine Mutter leider keine Ahnung hat.

Zu Punkt 1 und gerade beim Mofa gebe ich dir ja noch Recht, aber ...

... jeder, der sich mit dem Thema beschäftigt, kennt mehr Fälle von meist selbst verschuldet verunfallten 125ern als durch Übersehen anderer verunfallte Mofas oder Kleinkrafträder.

Unterschätzen stimmt in diesem Zusammenhang nicht, da wenn überhaupt die Geschwindigkeit unterschätzt und dadurch die Vorfahrt genommen wird. Das passiert sicher eher umso schneller das Zweirad ist.

Auch der Rest ist entweder fraglich oder sogar falsch.

Auch mit dem Mofa oder dem Kleinkraftrad ist man unabhängig. Zwar langsamer aber dennoch kein Argument.

Und auch damit kann man Erfahrungen sammeln. Okay, nicht auf der Autobahn. Aber wie viele 125er sieht man auf der Autobahn?

Ob die Probezeit meines Kindes mit 16, mit 17 oder mit 18 beginnt, wäre mir total egal und es ist zumindest kein Argument nur deshalb den A1 zu machen und 125er zu fahren.

Punkt 5 ist in Bezug auf Klasse B falsch und es ist keine Erweiterung!

Es stimmt zwar, dass man weniger Theorieunterricht absolvieren muss, das gilt aber auch schon bei der Fahrerlaubnis Klasse AM (Kleinkraftrad).

Die praktische Ausbildung der Klasse B muss man komplett absolvieren.

Weniger kostet der Führerschein dadurch auch nicht, da der theoretische Unterricht bereits in der Grundgebühr enthalten ist. Bei Besitz einer anderen Fahrerlaubnis wird sie bei den wenigsten Fahrschulen dadurch günstiger.

In Bezug auf die weiteren Motorradklassen ist das zwar richtig, meistens sind aber auch ein paar Übungsstunden erforderlich. Das liegt ganz alleine im Ermessen des Fahrlehrers.

Und es stellt sich auch die Frage, ob er überhaupt später den A2 machen und Motorrad fahren will.

Wenn nicht, dann lohnen sich der A1 und eine 125er auf keinen Fall.

Wohl bei den wenigsten Eltern würden deine Argumente wirklich etwas bewirken ;-)

Gruß Michael

0
Kommentar von Steinschleuder
19.11.2016, 10:32

Lieber Michael,

Das ist deine Meinung.

Diese Argumente kommen größtenteils von meinem eigenen Fahrlehrer und ich glaube nicht, dass der Blödsinn erzählt. Und selbst wenn: es geht hier nicht um die Frage, ob sich eine 125er lohnt, es geht darum, wie der Fragesteller seine Eltern überzeugen kann. Ich habe lediglich MEINE Argumente aufgezählt, die MEINE Eltern überzeugt haben. Wenn es dich nicht überzeugt, dann ist das dein Problem, aber danach hat niemand gefragt. ;)

Grüße

0

als ich mofa gefahren bin ist mir aufgefallen dass wenn man 25kmh fährt die autos einen sehr gefährlich überholen die beachten einen kaum. da hat man ofts gefühl man wird gleich runtergefahren. deswegen hab ichs dann auf 45kmh aufgemacht war dann ein bischen besser aber nicht wirklich gut. jetzt mitm motorrad ist das kein problem mehr aber man muss sich immer dran erinnern dass man immer das opfer ist bei unfällen und eben dementsprechend fahren. was aber nicht langsam heißt. halt bei vorfahrt immer vorsicht und so. und mit der Geschwindigkeit muss die schutzkleidung halt passen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hannes282001
17.11.2016, 10:19

Man bekommt ja auch eine entsprechende Ausbildung dazu...beim Auto kann genau so viel schief gehen... oder nicht?

0
Kommentar von zweitaKTMotor
17.11.2016, 11:42

naja es kann genauso viel schiefgehen da hast du recht aber die folgen sind viel extremer beim Motorrad. ein einfacher unfall mit dem auto kann tötlich beim Motorrad sein (im extremfall)

0

PSAs für Zweiradfahrer sind in der Regel für höhere Geschwindigkeiten ausgelegt als man sie auf einem Mofa erreicht - das führt dazu, das eine vernünftige PSA auf einem Mofa nicht tragbar ist, obwohl das Verletzungsrisiko kaum geringer ist als wenn man ein richtiges Motorrad fährt.

http://www.focus.de/panorama/welt/toedlicher-unfall-in-hannover-polizeiwagen-rammt-rollerfahrerin-bei-einsatzfahrt_id_6167938.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 19Michael69
19.11.2016, 01:07

Das musst du jetzt aber mal erklären.

Sicher sind die meisten Mofa-Fahrer und auch die Fahrer von Kleinkrafträdern (Rollern) so dumm, keine vernünftige Schutzkleidung zu tragen.

Warum sollte sie aber auf einem Mofa nicht "tragbar" sein, nur weil sie sogar für höhere Geschwindigkeiten ausgelegt ist?

Gruß Michael

0

Erstens: Motorrad darfst du erst mit 18 Jahren fahren. Mit 16 fährst du Moped (125er).

Ich nehme mal an, deine Mutter sagt, es wäre zu gefährlich...

Natürlich ist es gefährlicher wegen geringerer Knautschzone bei Unfällen oder der Gefahr, auch bei höherer Geschwindigkeit wegzurutschen.

Überleg mal, wie unwahrscheinlich es ist, bei einer guten Ausbildung in der Fahrschule und Einhalten von dem, was du gelernt hast, Schaden zu nehmen.

Wer ordentlich und vorausschauend fährt, baut keine Unfälle.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fiete14
17.11.2016, 13:38

Aber angefahren / übersehen werden, kann man immer ..

0
Kommentar von Kuchling
17.11.2016, 17:31

Zweitens heißt es "Leichtkraftrad" (125ccm)^^ :)

0
Kommentar von MMighty
17.11.2016, 17:47

Leichtkraftrad ist der offizielle Begriff. Absolut richtig. Doch Moped ist die übliche umgangssprachliche Bezeichnung.

0

Auf einem Mofa bist du ein riesiges Verkershinderniss. Ein Motorrad macht deutlich mehr sinn. Du bist außerdem schneller am Ziel und es sieht besser aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?