Was sind die Vor- und Nachteile Kinder zu bekommen bzw. kinderlos zu bleiben?

13 Antworten

Ich bin 88. Richtig gelesen. Nach dem Krieg und der Heimkehr aus derKriegsgefangenschaft stellte sich mir garnicht erst die Frage. Ich wollte Kinder und meine Frau ebenso. Wir haben 2 Kinder unter weit schwierigeren Bedingeungen als heute großgezogen. Ich wäre mir als ein Versager vorgekommen, hätten wir keine Kinder gehabt. Wir haben es keinen Tag bereut. Ich denke heute oft an das erste Mama und Papa zurück und an die ersten Gehversuche.

Wir haben heute ein gutes Verhältnis zu unseren Kindern und Enkelkindern. Ohne die Familie wäre ich heute einsam und verlassen, wie Bekannte, die wegen der Karriere kinderlos geblieben und einsam sind. Sie fragen sich heute, ob sie sie das alles wohl richtig gemacht haben.

Für mich gehören Kinder zum Leben. Wer keine hat, versäumt etwas, das man mit Geld und Vergnügen nicht aufwiegen kann.

Oh nein wieder alte Kriegsgeschichten von der Front -.-

0
@User00100

Was hast DU denn für ein Problem? Sei froh, dass wir nicht in so einer schwierigen Zeit gelebt haben/ leben.

3
@User00100

Habe ich was von der Front geschrieben? Habe ich garnicht gemerkt. Ich meine, auf die Frage geantwortet zu haben.

Wenn wir damals so gedacht hätten, wie einige der heutigen Generation, dann gäbe es dich vielleicht garnicht. Deutschland wäre von Fremden besiedelt, weil die Deutschen weitgehend ausgestorben wären.

Versuche mal, wenn du es kannst, meine Antwort aus dieser Sichtweise zu lesen.

4

Hi, ich handel an der Börse und hab gelernt, dass wenn man mehr in irgend etwas sicheres Investiert, desto größer ist der Gewinn. Ich bin gerade 21 Jahre alt und meine Mutter hat sehr viel Geld in mich gesteckt und ich möchte sie in Zukunft auch gerne Versorgen, sie ist immer hin meine Mutter. Aus diesem Grund hab ich gelernt, dass die eigenen Kinder die beste Anlage für die Zukunft sind. Wenn man richtig Investiert und sich um sie richtig kümmert, dann sind sie einem sehr dankbar und es macht sich dann im hohen Alter bezahlt. Vielleicht irre ich mich auch, denn die deutsche Mentalität ist ja anders. Kinder bedeutet Zukunft, natürlich ist es schwer, aber alleine die Vorstellung davon, dass die eigenen Gene weiter gegeben werden ist ein super Gefühl und wann man sieht wie sie heran wachsen und sich entwickeln ist einfach besser als alles andere. Ich habe viele in meinem Bekanntenkreis bei denen ich die Kinder von Geburt an kenne, und wenn ich mir die so anschaue würde ich es nie bereuen ein eigenes Kind zu haben. Wenn man sich für ein Kind mit einer Pro-Contra Liste entscheidet, dann ist das auch irgend wie erbärmlich. Entweder du willst eins oder du willst keins, aber nach Vor-und Nachteilen zu suchen geht gar nicht, Kinder sind kein Auto oder ein Haus, es ist die Zukunft.

Als erstes muss ich fragen: "Vorteil für wen?"

Zum Beispiel ist es ein Vorteil für den Staat, wenn mehr Kinder gezeugt werden, damit die späteren Renten noch getragen werden können. Vorteil für einem selbst aus biologischer Sicht wäre die eigene Replikation.

Als nächstes sollte ich darauf hinweisen, dass manche Vorteile für manche Menschen Nachteile darstellen.

Zum Beispiel bedeuten Kinder Verantwortung. Manche übernehmen gerne Verantwortung, zum Beispiel weil es ihnen das Gefühl gibt, gebraucht zu werden, andere sehen Verantwortung als Ballast. Es schränkt sie in ihrer Freiheit ein.

Deine Frage finde ich aber eigentlich ziemlich kurios. Schreibst du gerade einen Zettel, auf dem du die Vor- und Nachteile gegenüberstellst, vergibst dann ein Ranking und anhand dessen Resultats nimmst du dir vor Kinder zu bekommen oder nicht? Was ist, wenn 1,3 Kinder als ideal herauskäme? Würdest du dann das mathematische Rundungsprinzip übernehmen?

Für die Eltern natürlich.

0
@User00100

Da würde ich stumpf sagen, dass es keinen ökonomischen Vorteil gibt. Es kommt letztendlich alleine auf das Gefühl der Eltern an, ob sie Kinder haben möchten. Man kann auch nicht sagen, dass der zusätzliche Aufwand ein Nachteil ist, genauso wenig wie die Gebundenheit. Es kommt immer auf den Blickwinkel an. Die, die Wunschkinder haben, sehen das Umsorgen-Können als ein Ausfüllen eines offenen Lochs und die Gebundenheit als gegründetes Fundament.

Suche dir also aus, ob du es als Vorteil oder Nachteil sehen möchtest.

0

Kinder haben bedeutet man ist verantwortungsvoll. (Gut, gibt viele Ausnahmen) Die Gefühle die dir Kinder geben sind verdammt toll! Hab zwei Neffen, sie sehen zu dir auf, schenken dir so viel Liebe. Unbeschreiblich!

Nachteile.. Was sind Nachteile wenn sie dir so viel geben?

Die größten Nachteile: Es kostet Geld und ist viel mit Streß verbunden. Ebenfalls kann ein Nachteil sein, dass du die Erziehung verk*ckst.

Da gibts so viele Ansichten. Wenn du fest im Leben stehst, sind Kinder eine Bereicherung fürs Leben!

Bin zwar erst 17, aber ja, meine Meinung darfst du durchaus ernst nehmen. :P

DH du junger Spund ;)

1

Eine sehr schöne Antwort!

1

Also ich bin 25 Jahre und will noch lange keine Kinder haben. Vielleicht wenn mit 40 Jahren die biologische Uhr anfängt abzulaufen, dann könnte man mal darüber nachdenken. Aber vorher eher nicht.

Denn: Wenn man sich so ein "Klotz" ans Bein bindet, dann macht man sich nur unnötig Arbeit damit und es kostet Unmengen an Geld. Und wenn sie ins Teeniealter gekommen sind, dann tanzen sie nur einem undankbar auf die Nase herum. Die meisten sind ja so drauf, Dank der Pubertät. Denn im Teeniealter hat der Freundeskreis (z.B. aus der Schule) den größten Einfluss aufs Kind. Sogar einen noch größeren Einfluss als die Erziehung der Eltern, will ich meinen. Denn die Freunde stehen immer an erster Stelle, habe ich immer so den Eindruck. Und wenn in diesem Freundeskreis irgendein Mist passiert, egal was es ist (ob sie sich prügeln, klauen, irgendwas nehmen; die Liste ist unendlich), dann wird es dein Kind cool finden. Und dann, wenn man es als Eltern mitkriegt, kann man als Elternteil davon halten was man will, dein Kind wird es am Allerwertesten vorbeigehen und dann gibt es böses Blut. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass man als Elternteil darauf stolz sein wird. Allein schon, wenn mein Kind anfangen würde zu rauchen, würde ich abkotzen.

Man sollte sich besser ein Hobby, eine Aufgabe oder eine Arbeit suchen, das einen ausfüllt und glücklich macht.