Was ist hinter den Grenzen des Universums?

Form Universum nach Deppenwissenschaftlern - (Internet, Mathematik, Physik)

16 Antworten

Das Universum ist - wenn es das ist - nur insofern ein Torus, als man auf entsprechende Weise wieder am Ausgangspunkt ankäme wenn man in eine Richtung immer geradeaus reisen würde.

Ansonsten darf man sich das nicht so vorstellen, als sei das Universum in einen höherdimensionalen Raum eingebettet und wäre dort ein geometrischer n-dimensionaler Körper. D. h. man darf vom mathematischen Standpunkt her schon, man darf dieser Vorstellung aber keinesfalls eine physikalische Realität zuschreiben, ohne Belege dafür zu haben.

Die Frage ist sehr ähnlich der Frage, was vor dem Urknall gewesen sei. Hier lautet die Antwort: Es gibt kein "Vorher", weil der Urknall eine Singularität ist, über die hinaus man die Zeit nicht rückwärts weiterführen kann. Das ist ähnlich wie die Wurzelfunktion - die kann man auch nicht nach links für Werte < 0 fortsetzen. (Wobei man streng genommen die Zeit auch nicht bis zum Urknall, also zum Nullpunkt der Zeit, zurückverfolgen kann.)

Ebenso gibt es kein "außerhalb" - der Raum läuft aller Wahrscheinlichkeit nach in sich selbst zurück (ob analog einer Kugeloberfläche oder einer Torusoberfläche, ist hierfür egal). Es gibt kein "Außerhalb"; hierzu müssten wir sinnvoll eine Richtung quer zu unseren drei Raumdimensionen haben und vor allem auch beobachten können.

Etwas anderes ist die Grenze des beobachtbaren Universums - hier haben wir an der Grenze einen "weißen" Ereignishorizont, d. h. Gegenstände und Energie können von "außen" zu uns "herein"kommen, aber von "innen" kann nichts nach "außen" kommen. Das ist das Gegenstück zu dem Ereignishorizont eines schwarzen Loches, wo Materie und Energie hineinfallen kann, wir aber nichts herausholen können. Das dürfte dahinter stecken, wenn man manchmal sagt, wir würden uns im Innern eines schwarzen Loches befinden.

Was dahinter ist, wird die Zukunft zeigen. Solange wir nichts anderes sehen als im beobachtbaren Teil des Universums, können wir davon ausgehen, dass es "dahinter" auch nicht anders aussieht als bei uns.

Das Universum ist endlich, aber unbegrenzt - wie die Oberfläche eines Balles, nur mit mindestens einer Dimension mehr - so eine Theorie. Du kannst also nicht aus dem Universum herausgucken. Im Übrigen: Gegebenenfalls ist außerhalb des Universums auch kein Raum und keine Zeit. Was heißt das für Dich? Nichts.

Das Nichts wird physikalisch unter anderem als quantenphysikalisches Potential gedeutet, das kann auch "außerhalb" des Universums sein. Manche meinen auch innerhalb des Universums, so dass neben mir ein Urknall passieren könnte :-)

"Schwarz" macht kein Sinn als Ausdruck, wenn es keinen Beobachter gibt, ebenso leer, wenn kein Behältnis identifiziert ist. Auch das "sein" und "geben" und "existieren" sind schwierig anzuwenden auf Sachverhalte außerhalb des Alls.

Was lässt sich physikalisch momentan dazu feststellen? Nicht viel bzw. nichts. Es ist quasi außerhalb des Erfahrbaren.

Ok danke. Aber "Das Nichts wird physikalisch unter anderem als quantenphysikalisches Potential gedeutet" ==> lies meinen Nickname!

0

hey. die frage wurde schon zig tausend mal gestellt :) guck dir mal auch die alten antworten und fragen an

hier meinte antwort auf "wieso kann das universum unendlich/endlich sein"

Ich gebe dir mal einen rationalen Denkanstoß:
Das Kosmologische Prinzip lautet:
Auf großen Skalen ist das Universum im Durchschnitt homogen und isotrop (d.h. hat an jedem Ort und in jede Richtung die gleichen Eigenschaften) Weiterhin hast du schonmal die folgende Erkenntnis gemacht: "Nachts ist es dunkel"
Wenn nun das Universum unendlich ist und ueberall so viele Sterne waeren wie im beobachtbaren Bereich (Kosmologisches Prinzip) wuerde daraus logisch folgen, dass der Nachthimmel hell ist, da von absolut ueberall Sternenlicht auf uns einstrahlt.
Da dies nicht so ist folgt rational: Das Universum ist endlich.
Gehen wir ausschließlich vom Raum aus so muss man sich fragen, wenn nur die Sterne in einem endlichen Raumgebiet existieren und sich das Universum nachweislich ausdehnt, weßhalb sollte sich ein unendlicher leerer Raum ausdehnen, bzw. ist das pauschal ueberhaupt definierbar? (wahrscheinlich schon, dann ist unser beobachtbares Universum aber dennoch nur aus dem beobachtbaren Massen und dem Raum definiert, wodurch der potenziell unendliche und vor allem leere Raum um uns herum eher das ist was "dahinter" ist und nicht unser beobachtbares Universum)
Der BigBang ist recht fest durch die Hintergrundstrahlung und Entwicklung gemäß Dopplerverschiebungen (Rotverschiebung sich entfernender Galaxien) und dem alten Universum durch Beobachtungen in der Vergangenheit (Lichtlaufzeit) abgesichert. Somit laesst sich dadurch auch darauf schließen, dass der Raum einmal entsprechend klein war.
Die Frage: "was ist dahinter" vermag ich jedoch nicht zu beantworten.

Was möchtest Du wissen?