was ist gemeint mit "Zeitlichkeit"?

6 Antworten

In Philosophielexika wird erklärt, was mit dem Begriff Zeitlichkeit gemeint ist.

Petra Kolmer, Zeitlichkeit. In: Handwörterbuch Philosophie. Herausgegeben von Wulff D. Rehfus. Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 2003 (UTB : Philosophie ; 8208), S. 690 – 691:
Zeitlichkeit 1. das Wesen der → Zeit: ihre Rastlosigkeit; 2. das In-der-Zeit-sein und Bestimmtsein des Endlichen durch die Zeit: seine Vergänglichkeit; 3. die (der Räumlichkeit neben- oder übergeordnete) Dimension der irdischen, durch rastloses Entstehen und Vergehen gekennzeichneten → Welt. Jedoch avanciert der Ausdruck erst mit → Heideggers → Fundamentalontologie (Sein und Zeit, 1927) zum qualifizierten philosophischen Grundbegriff: In einer Verbindung von (u. a.) aristotelischen, augustinischen, kantischen, kierkegaardschen, diltheyschen und husserlschen Gedankenmotiven bezieht Heidegger Zeitlichkeit auf den → Menschen in der Welt und damit auf ein Seiendes (→ Sein), das weit mehr ist als ein in der Welt (und Zeit) nur vorhandenes (und ablaufendes) Ding, vielmehr bewusst, mit Selbst- und Weltverständnis und darüber hinaus noch so in ihr existiert, dass all seinem Tun das Interesse an einem guten Selbstsein (die »Sorge« darum) zugrunde liegt. Zeitlichkeit bezeichnet folgende innere (selbst nicht zeitliche, vielmehr intelligible) Grundstruktur des durch Sorge charakterisierten Daseins (d. h. des Seienden ›Mensch‹): zum einen sich ›in jedem Moment‹ in seinen ausgezeichneten Seinsmöglichkeiten stets noch vor sich (mithin als ›Zukunft‹) zu haben; zum anderen sich stets in einer bestimmten, von ihm nicht selbst gesetzten Bestimmtheit (→ Wesen) schon vorzufinden, wobei das Gewissen den Menschen aufruft, das, ›wie er immer schon war‹ (die »Gewesenheit«), ausdrücklich zu übernehmen; und schließlich zum dritten in der (dialektischen) Beziehung von Gewesenheit und Zukunft jeweils eine bestimmte Gestalt von Gegenwart (Aktualität der Vollzüge) zu haben. Zeitlichkeit als (apriorische) Grundbestimmung des Seins des Daseins (als Existenzial) ist Heidegger zufolge Ursprung der gewöhnlichen und wissenschaftlichen Konzepte von Zeit und Zeitlichkeit.“

Alois Halder, Philosophisches Wörterbuch. Mitbegründet von Max Müller. Völlig überarbeitete Neuausgabe. Freiburg ; Basel : Herder, 2000 (Herder Spektrum ; Band 4752), S. 383:
Zeitlichkeit, allg.[emein] das, wovon her die ⤤ Zeit als Zeit gegeben und in ihrem Geschehens-Charakter („Wesen“) bestimmt ist. Bei Heidegger („Sein und Zeit“, 1927) meint Z.[eit] die Weise, wie sich das menschliche Dasein zur Zeit verhält: Dasein ist ursprüngliche Einigung in drei Zeitdimensionen (Gegenwart, Vergangenheit, Zukunft), und zwar von der Zukunft her in eine Gegenwart , deren Möglichkeiten zugleich auch von Vergangenheit (Überlieferung) mitbestimmt sind.“

sehr wichtig - der Verweis auf Heidegger :)

0

Anfang und Ende des Lebens. Wenn Du "Das Zeitliche segnest" heißt, Du machst einen Abgang, hinüber auf die andere Seite des Lebens.

Kurz ausgedrückt die "zeitliche Begrenzung" des Daseins.

Im Bezug zu Philosophie: Was ist mit "Abendländischen Denken" gemeint?

Ich will ein portfolio über Philosophen anlegen. Hierbei habe ich oft "Abendländisches Denken" gefunden. Grade bei Sokrates, Platon usw. "Er gilt als eine der Hauptgestalten der griechischen Philosophie und des abendländischen Denkens." Etwas, was ich speziell zu Sokrates gefunden habe. Wäre lieb, wenn mir jemand erklären könnte, was genau damit gemeint ist. Danke schonmal im vorraus !

...zur Frage

Wie, exakt, würdet ihr philosophisch ein Gegenteil definieren?

Eigentlich wird z.B. das Gegenteil eines Engels ja als Dämon, von Gott als Luzifer angesehen. Theoretisch, jedoch, könnte man auch sagen, dass ein Engel existiert, deswegen darf sein Gegenteil nicht existieren, was bedeuten würde, dass Engel kein Gegenteil besitzen. Dies, wiederum, würde diese Frage als nicht existent erklären, nicht?

Immer wieder, seit den jüngsten Tagen meiner Kindheit, sah ich ab und zu eine Zeichentrickserie, in der gerade ein sogenannter „Gegenteiltag“ in der jeweiligen Folge war. Und auch, wenn ich schon jahrelang nicht mehr TV schaue, fällt mir diese Frage beim Herumphilosophieren immer wieder ein:
Wenn bspw. der Protagonist, dieser Serie nun am Gegenteiltag, da er normalerweise das T-Shirt auf dem Oberkörper, und die Hose auf dem Unterkörper trägt, seine Hose auf dem Oberkörper und falsch herum, und sein T-Shirt auf dem Unterkörper und falsch herum trägt, wieso tut er dies?
Man könnte hier, je nach Definition, auch sagen, dass der Protagonist eine Hose trägt, deswegen darf er am Gegenteiltag keine Hose tragen.

Weiß jemand eine Lösung, auf dieses, in meinen Augen, paradoxe Verhalten des Gegenteils?

...zur Frage

Was ist eine Sekundärdominante?

Wikip. verstehe ich nicht. Ich kenne die Dominate auf Stufe V, die sich in der Stufe I auflöst. Auf welcher Stufe ist die Sekundärdominate und wo löst sie sich auf. Oder sind einfach die parallelen Tonarten gemeint?

...zur Frage

Was ist mit der ambivalenz der Technik genau gemeint?

Hallo ich habe in Philosophie die Aufgabe bekommen Ob es sinnvoll ist über die ambivalenz der Technik zu sprechen. Ich weiß aber nicht genau was mit ambivalenz der Technik gemeint. Also was ist mit der ambivalenz der Technik gemeint?

...zur Frage

Was sagten Sigmund FReud,Arthur Schopenhauer und Friedrich Nitzsche zum Gewissen?

Frage steht oben hoffe auf gute und schnelle antworten, danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?