Was haltet Ihr von Bettlern in unseren Städten?

Das Ergebnis basiert auf 42 Abstimmungen

Stört mich, gebe daher nichts 36%
Stört mich nicht, gebe aber auch nichts 24%
Andere Antwort, nämlich …. 17%
Stört mich, trotzdem gebe ich was 10%
Finde ich gut. Unterstütze die Bettler 7%
Ich stelle mich selbst hin und bettle 5%
Ich melde die Bettler bei der Polizei 2%

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Stört mich, gebe daher nichts

Bettlern gebe ich nichts.

Zum einen weil dahinter oft (nicht immer) ganze Bettlerbanden stecken, die das Geld einfach nur eintreiben. Zum anderen aber auch, weil ich die Mehrheit der Drogen oder Alkoholabhängigen nicht finanzieren möchte. Ich bin nicht die Wohlfahrt, da sehe ich den Staat sowie die sozialen, karitativen Einrichtungen in der Pflicht, die Essen, Decken, Kleidung und Hygieneartikel verteilen. Für die spende ich auch.

Andere Antwort, nämlich ….
Es hat also niemand das Betteln nötig.

Warum tun sie es dann deiner Meinung nach, wenn sie es doch ebenfalls deiner Meinung nach gar nicht nötig haben?


Willwissen100 
Fragesteller
 22.12.2021, 09:14

Das Warum ist wohl, weil man so zu Geld kommt. Wieso man seine Energie so einsetzt und nicht anders, ist mir ein Rätsel. Zumindest in der Schweiz. Selbst Leute ohne Papiere, die illegal in der Schweiz sind, bekommen hier Nothilfe.

0
Perpendikel  22.12.2021, 09:29
@Willwissen100

"Warum arbeiten Nothilfebeziehende nicht, um ihre Notlage zu mindern oder zu beseitigen? Gemäss Art. 43 Abs. 2 AsylG unterstehen Nothilfebeziehende einem Arbeitsverbot. Bei Nothilfebeziehenden stehen die freiwillige Ausreise oder der Vollzug der Wegweisung im Vordergrund und bei Personen mit einem Mehrfachgesuch schnelle und korrekte Behandlung ihres Asylgesuchs. Die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit ist nicht erwünscht, um den betroffenen Menschen keine Aufenthaltsperspektive zu vermitteln."

https://www.srf.ch/news/schweiz/nothilfe-in-der-schweiz-wenn-das-geld-nicht-einmal-fuer-das-noetigste-reicht

1
Willwissen100 
Fragesteller
 22.12.2021, 09:41
@Perpendikel

Das betrifft nun aber vor allem Leute, deren Aufenthaltsstatus offenbar rechtlich nicht vollständig geklärt ist. Das hat nichts mit der Dezember Bettlerei vor Einkaufszentren zu tun. Welche übrigens von ganz viel verschiedenen Kreisen ausgeübt wird. Es gibt darunter durchaus auch edle Zwecke wie die Heilsarmee als Beispiel zeigt. Nur stellen die keine verkrüppelten hin, um Mitleid zu erwecken. Sie erklären sich offen in ihrem Anliegen. Die Dezember Bettlerei ist ein anderes Anliegen als das in dem von Dir gezeigtem Video.

0
Perpendikel  22.12.2021, 09:44
@Willwissen100

Die Nothilfe ist darauf ausgerichtet, die Menschen nicht direkt auf der Straße verhungern zu lassen. Für mehr reicht es nicht, und ein mehr ist staatlicherseits auch gar nicht erwünscht, um auf Asylsuchende möglichst abschreckend zu wirken. Und du fragst, warum sie dann betteln müssen?

1
Willwissen100 
Fragesteller
 23.12.2021, 00:58
@Perpendikel

Es ist aber schon komisch, dass immer genau in der Adventszeit plötzlich überall entstellte Personen sehr aufdringlich in den Städten auftauchen und schwups, im Januar ist keiner von denen mehr da. Ich zweifle stark daran, dass diese überhaupt hier leben. Ich kann wohl die Aussagen der Anderen, bezüglich Rumänischen Banden, nicht belegen, aber man bekommt schon das Gefühl, dass es in diese Richtung gehen muss. Sonst müssten doch auch einmal im Februar oder im September irgendwelche Bettler anzutreffen sein. Oder machen die im Dezember so viel Umsatz, dass die den Rest des Jahres nicht mehr arbeiten müssen? Oder sind die ausschliesslich im Dezember arbeitslos?

0
Perpendikel  23.12.2021, 06:43
@Willwissen100

Welches Gefühl man bekommt hängt immer vom persönlichen bias ab. Daß die Nothilfe aber zum Leben nicht ausreicht und Bettler nicht deshalb betteln, um dich zu ärgern, siehst du doch ein, oder?

1
Ich melde die Bettler bei der Polizei

Die Bettel-Mafia ist ein Bestandteil des organisierten Verbrechen, wo um die Spendenbereitschaft zu erhöhen auch vor Verstümmelung der Kinder nicht zurückgeschreckt wird.

Meist Mädchen aber auch Jungen werden zudem für Kinderprostitution angeboten.

Bettel-Mafia: Die brutale Wahrheit https://www.tz.de/muenchen/stadt/bettel-mafia-brutale-wahrheit-tz-1053750.html Bettelmafia Ein Teil organisierter Kriminalität
Viele Menschen sind verunsichert: Ist der Bettler, der uns auf der Straße um Kleingeld bittet, wirklich hilfsbedürftig? Oder arbeitet er für die Bettelmafia? Gibt es eine solche Organisation wirklich? Ja, sagt unser Reporter Olaf Sundermeyer, viele Kinder und Jugendliche würden dafür von ihrem Clan missbraucht.
https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/bettelmafia-ein-teil-organisierter-kriminalitaet
Woher ich das weiß:Berufserfahrung
Andere Antwort, nämlich ….

Mein Handeln mache ich von der einzelnen Person abhängig, nicht von seiner Kleidung, seinem Status oder ähnlichem, sondern wie man mir gegenübertritt. Wenn ich für mich feststellen kann, dass es sich bei der Person wirklich um einen Obdachlosen handelt, gebe ich mal mehr und mal etwas weniger. Bei der penetranten Bettelei von organisierten Banden würde mir am liebsten die Hand ausrutschen.

Ich habe mir in der Vergangenheit schon öfters mal die Zeit für Gespräche mit Obdachlosen genommen. Ein kurzer Smalltalk ohne irgendeine Wertung. Wenn man dahinter jedoch mafiöse Banden vermuten kann, melde ich das entweder an die Polizei oder das Ordnungsamt. Erst neulich spielte ein Mädel die Taubstumme, wollte meine Unterschrift und Geld haben. Unterschrieben haben ich, das ist das mindeste, was ich machen konnte. Jedoch schrieb ich "No Cash for Scammer!".

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – Plato: Das Denken ist das Selbstgespräch der Seele.
Andere Antwort, nämlich ….

Diese Menschen sind in der Regel Wohnsitzlos, also bekommen sie auch keine Sozialleistungen.

Wovon sollen sie Leben, wenn nicht durch Betteln? Glaubst du wirklich, dass es den Menschen leicht fällt zu betteln, oder sie selbst Schuld an ihrer Situation sind?

Wenn du das denkst, dann irrst du dich! Die Wenigsten haben sich so ein Leben ausgesucht!