Was essen eigentlich Veganer? Man kann ja kaum nur Planzen essen , das ist ungesund , darum ist in Chips auch Milchpulver?

10 Antworten

Hallo.

Ja - Veganer*Innen ernähren sich ausschließlich von pflanzlichen Lebensmitteln (und Pilzen, falls man die nicht dazu zählt). Alle anderen Lebensmittel wären ja Tierprodukte, worauf Veganerinnen und Veganer verzichten. Es gibt einige Leute, die sich als Veganer bezeichnen, aber Honig konsumieren, weil die Bienenzucht im Gegensatz zur Nutztierhaltung, ihren moralischen Ansichten nicht entgegensteht (aber das lassen wir jetzt mal außen vor)...

Es ist auch richtig, dass eine vegetarische oder vegane Ernährung schneller zu Mangelerscheinungen führen kann, als eine omnivore Ernährung. Einige Nährstoffe (bestimmte Aminosäuren, B-Vitamine, Eisen) lassen sich über Tierprodukte einfacher zu sich nehmen.

Das bedeutet jedoch nicht, dass eine vegane Ernährung zwangsläufig eine Mangelernährung sein muss. Um auf die oben genannten Beispiele einzugehen: Diejenigen Aminosäuren (= Bestandteile von Eiweißen), welche sich am leichtesten aus Tierprodukten aufnehmen lassen, sind auch in Hülsenfrüchten aller Art enthalten. Eisen kann ebenfalls über pflanzliche Lebensmittel aufgenommen werden. Was den Eisengehalt angeht, kommt zwar nichts an Schweineleber heran - aber wer isst schon jede Woche ein Stück Schweineleber? Linsen enthalten sogar mehr Eisen, als manche Wurst. B-Vitamine sind nicht nur in Fleisch, sondern auch in Vollkornprodukten enthalten. Veganerinnen und Veganer, welche das bei ihrer Ernährung beachten, bekommen auch keine Mangelerscheinungen. Lediglich Vitamin B-12 muss bei einer veganen Ernährung suplementiert werden, da es nur in (nicht gekochten) Tierprodukten aus Freilandhaltung natürlich vorkommt. In Tierprodukten aus industrieller Massentierhaltung ist B-12 nur enthalten, weil es bereits künstlich dem Tierfutter zugesetzt wurde. Eine Möglichkeit B-12 als Veganer*In aufzunehmen, wäre der gelegentliche Konsum von Multivitaminsäften, denen B-12 zugefügt wurde. Eine veganer Speiseplan, in dem dies beachtet wird, ist keine Mangelernährung.

Dass jeder Mensch Fleisch essen muss, ist falsch.


In einigen Kartoffelchips ist Milchpulver als Geschmacksverstärker enthalten. Das bedeutet jedoch nicht, dass der menschliche Körper unbedingt Milchpulver benötigt. Der menschliche Körper benötigt auch weder Bernsteinsäure (E 363), noch Neotam (E 961), nur weil diese Stoffe in manchen Produkten als Geschmacksverstärker eingesetzt werden. Die Lebensmittelindustrie interessiert sich einen Dreck für gesunde Ernährung, sondern lediglich dafür, wie man am besten viel Geld verdienen kann.

Übrigens sind viele Schinken-Chips / Bacon-Chips vegan (falls sie nicht gerade Süßmolkepulver enthalten), weil kein Schinken drin ist...

Hier mal eine kleine Liste, was Veganer alles essen können :)

BEILAGEN: Kartoffeln, Reis, Nudeln (ohne Ei), Hülsenfrüchte, Quinoa, Amaranth, Couscous, 

OBST UND GEMÜSE:
klar – alles vegan!

EIWEISSBOMBEN:Tofu, Seitan (besteth aus Weizeneiweiß), Tempeh (fermentierte Sojabohnen), Lupine (eine Hülsenfrucht)

SÜSSUNGSMITTEL:Haushaltszucker, Agavendicksaft, Stevia, Kokosblütenzucker, Palmzucker, Apfelsüße, Ahornsirup

ALTERNATIVEN ZU  MILCH, SAHNE, JOGHURT & CO:
Jedes Milchprodukt hat inzwischen ein Pendant auf pflanzlicher Basis. Beliebte Grundlagen: Soja, Nüsse, Hafer, Reis, Dinkel, Kokos

WAS IST MIT SÜSSIGKEITEN?
Auch Naschen ist kein Problem, Milchprodukte, Butter und Ei lassen sich leicht ersetzen. Und man wird auch außerhalb des Bioladens fündig!

GETRÄNKE:
Alle Getränke, die keine Milch oder Sahne enthalten, sind in der Regel vegan, also z.B. Wasser, Kaffee, Tee, Matcha, Softdrinks – aber Vorsicht bei Saft und Wein – manche Hersteller filtern die Schwebstoffe mit Gelatine heraus

FETTE:
Zum Braten oder Anmachen eignen sich Kokosöl, Sonnenblumenöl, Sesamöl, Olivenöl  Walnussöl u.v.m.

SOßE:
Trocken muss nicht sein – man nehme etwa Tomatensoße, Kokoscurry, Gemüsesugo, Ketchup, Chutney, Senf, einige Mayonaisen, Salsa, Aywar oder pflanzliche Sahne.

Das ist jetzt hier nur eine kleine Liste, die ich gefunden habe. Natürlich gibt es aber immer noch viel mehr Rezepte die Veganer essen können.

Und ist das auch gesund genug? Kriegt man damit alle nötigen Spurenelemente?

0
@HartzIVisNear

Und ist das auch gesund genug?

Gesund auf jeden Fall. Diejenigen, die sich ohne Fleisch ernähren, haben geringere Blutfettwerte, gesündere Nieren und ein besseres Körpergewicht.

Kriegt man damit alle nötigen Spurenelemente?

Kommt drauf an was du isst. Aber ja, man kann damit alle nötigen Spurenelemente besitzen.

3
@Mincerety

Was sind eigendlich wichtige Spurenelemente? Das Wort habe ich eigentlich nur gesagt , weil ich finde , das das wichtig ist.

0
@HartzIVisNear

Was sind eigendlich wichtige Spurenelemente?

Das Spurenelement Mangan spielt als Bestandteil von mehr als 60 Enzymen eine große Rolle bei verschiedenen physiologischen Prozessen. Über die Kollagensynthese trägt es zur Wundheilung bei.

Wie Mangan ist auch Molybdän als Spurenelement Bestandteil von Enzymen. Auch Molybdän ist in allen Lebensmitteln, wie in Getreideprodukten, Hülsenfrüchten oder Gemüse, Obst, Milch und Fleisch ausreichend vorhanden, so dass bei gesundem Stoffwechsel keine Mangelerscheinungen auftreten. 


Chrom
 gehört auch zur Gruppe der Spurenelemente. Als dreiwertiges Element vorkommend, verstärkt es vermutlich als Teil eines organischen Komplexes die Insulinwirkung und beeinflusst so den Kohlenhydrat-, Fett- und Proteinstoffwechsel.

2

Das (Fleisch essen) ist - meiner Ansicht nach - in der heutigen Zeit an vielen Orten nicht mehr notwendig.

Wir sind nicht am Nordpol wo Fisch die einzige Option zu sein scheint.

An vielen Orten wird es immer besser möglich sich vegetarisch oder auch komplett vegan zu ernähren. Außerdem scheint mehr für diese Form der Ernährung zu sprechen als dagegen - da gibt es das Buch Peace Food dazu, wo viele gute Argumente aufgeschrieben stehen.

Wir sind Fleisch einfach gewöhnt... ich bin ja auch mit Frankfurtern, Wurst, Kotlett, Hendl, Schnitzl, Kebap uvm. aufgewachsen.

Doch die ersten vegan/vegetarischen Restaurants sind bereits da - auch in den Märkten gibt es einige Angebote - dann gibt es noch das ganze Obst - das ganze Gemüse - den Salat... Reis, Quinoa, Couscous und Nudeln... Brot... Getreide-Zeugs... zu Joghurt gibt es auch vegane Alternativen und es gibt im Internet viele vegane Rezepte - beinahe alles kann man jetzt auch schon vegan machen... Kochbücher gibt es auch...

Ich glaube, dass es nur eine Frage der Zeit ist bis sich die vegetarisch/vegane Ernährung komplett durchsetzen wird... manche gehen ja auch in Richtung Rohkost... 

Je mehr köstliche + gesunde vegane Angebote es gibt, desto weniger wird einem das Fleisch fehlen... Wenn man sich hingegen nichts findet was einem vegan/vegetarisch auch gut schmeckt, wird der Umstieg eher schwer fallen. 

Basische Ernährung mit vielen Vitaminen soll angeblich sehr gesund sein (gesünder als Fleisch, was sich eher sauer auf den Körper auswirken soll) - nur vor einem möglichen Vitamin B 12 Mangel wird häufig gewarnt und es kommt mir auch nicht so toll vor, wenn ich da auf Dauer immer ein Nahrungsergänzungsmittel einnehmen soll, weil man sonst irgendeinen irreversiblen Gehirnschaden bekommen könnte... Vielleicht kommt man da aber in den kommenden Jahrhunderten noch auf Alternativ-Möglichkeiten drauf. 

Zu dem B12: Die Tiere bekommen B12 ja auch als Nahrungsergänzungsmittel, also macht es eigentlich keinen Unterschied ob man es selbst nimmt.

1
@MindShift

Es kommt mir nur komisch vor, dass der Mensch sozusagen nicht alles von der Natur bekommen kann, sondern da ein Ergänzungsmittel einnehmen soll... 

0

Was möchtest Du wissen?