Was denkt ihr, welche Tugenden heutzutage unwichtig sind und warum?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Tugend ist immer etwas, dass von der Gesellschaft als erstrebenswert angesehen wird, bzw. oder auch moralisch richtig ist.

Das heißt per Definition ist etwas, dass überflüssig ist, keine Tugend mehr.

Es galt z.B. früher als Tugend, dass man als Soldat bereit war sein Leben für das eigene Land zu lassen (Patriotismus)

Patriotismus ist heute definitv allgemeinhin keine Tugend mehr.


Ps: Es gibt auch Unterscheidung zwischen Primärtugend und Sekundärtugend.


Primärtugend: Ist eine Tugend, die tatsächlich moralisch richtiges Handeln hervorruft.

Sekundärtugend: Ist eine Tugend, die zwar von der Gesellschaft als erstrebenswert empfunden wird, die für sich alleine keine Aussage zulässt, ob der Mensch moralisch richtig oder falsch handelt.



Bsp:

Primärtungend: Hiflsbereitschaft - Ein Hiflbereiter Mensch, der anderen gerne hilft, wird in der Regel in der Gesellschaft als moralisch richtig handelnder Mensch angesehen.

Sekundärtugend: Pünktlichkeit - Die meisten Menschen schätzen Pünktlichkeit. Pünktlichkeit alleine ist aber kein Maß für moralisches handeln. Zum Beispiel handelt ein Auftragsmörder, der immer pünktlich seine Opfer umbringt, moralisch falsch.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir scheint, die Tugend der "Wahrhaftigkeit" wird heute wichtiger gesehen als noch vor ein paar Jahrzehnten. Auch wenn sie verstaubt klingen hat das, was mit Kardinaltugenden bezeichnet wird einen sehr bleibenden Wert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine "tugend" -das steckt im eindeutig positiv besetzten wort schon- ist immer gut und ethisch-moralisch wichtig.

Voraussetzung: sie dient in irgendeiner form dem gemeinwohl (dem friedlichen leben in der gesellschaft, dem erhalt des lebens auf der erde...).

Kleiner tip zur aufgabe: es lohnt immer in andere sprachen zu schauen!

Lg max

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ahzmandius
12.05.2016, 21:47

Das ist so nicht ganz richtig.

Es gibt die Unterscheidung in Sekundäre und Primäre Tugenden:

Primärtugend: Ist eine Tugend, die tatsächlich moralisch richtiges Handeln hervorruft.

Sekundärtugend: Ist eine Tugend, die zwar von der Gesellschaft als erstrebenswert empfunden wir, die für sich alleine keine Aussage zulässt, ob der Mensch moralisch richtig oder falsch handelt.

Bsp:

Primärtungend: Hiflsbereitschaft - Ein Hiflbereiter Mensch, der anderen gerne hilft, wird in der Regel in der Gesellschaft als moralisch richtig handelnder Mensch angesehen.

Sekundärtugend: Pünktlichkeit - Die meisten Menschen schätzen Pünktlichkeit. Pünktlichkeit alleine ist aber kein Maß für moralisches handeln. Zum Beispiel handelt ein Auftragsmörder, der immer pünktlich seine Opfer umbringt, moralisch falsch. 

0

Man kann halt unterscheiden, welche früher "wichtiger" waren.

Höflichkeit war früher beispielsweise oft überlebenswichtig. Man konnte stark bestraft werden, wenn man sich gegenüber adligen Leuten nicht mit bestimmter Etikette verhalten hat.

Heutzutage ist Höflichkeit zwar noch eine nette Eigenschaft und gilt immer noch als Tugend, aber sie hat an Bedeutung verloren oder diese hat sich zumindest stark verändert.

Treue beispielsweise hat ebenfalls einen vollkommen anderen Stellenwert als früher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

außer keuschheit fällt mir da nix ein   ,-))))))))) , die ist unwichtig und überflüssig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wüsste keine Tugend, die heute überflüssig wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine Tugend ist im Zusammenleben unwichtig und gar überflüssig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keuschheit/Enthaltsamkeit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?