Warum wird Erdogan gehasst?

... komplette Frage anzeigen

32 Antworten

Mir fällt auf, dass du "Türken" schreibst, und nicht "Bürger des Staates Türkei". Ja, für die Türken mag er oftmals gut sein, aber es leben nun mal nicht nur Türken dort, sondern auch viele Kurden (und andere). Diese sind aber (sofern sie die entsprechende Staatsangehörigkeit haben, was ja nur auf einen Teil der Kurden zutrifft) auch Bürger dieses Staates.

Ich will auch hierzulande keine Regierung, die nur gut für "Deutsche" ist. Ich möchte eine Regierung, die an die Bürger dieses Staates (in ihrer Gesamtheit) denkt, und nicht an deren Abstammung.

Abgesehen davon gibt es auch oppositionelle Türken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fabricio87
16.11.2016, 22:21

Ich kenne viele Kurden die Erdogan sehr lieben und unterstützen, bevor Erdogan an der macht war hatten die Kurden gar keine Rechte und unter Erdogans macht haben die sehr viele rechte.

0

Die Türkei macht das Staatsvolk mobil gegen die Kurden. Diese Frage wird sich über kurz oder lang stellen, wenn sich in Syrien irgendwas in Richtung Klärung bewegt. Der türkische Staat befürchtet das das Wiederauflammen der kurdische Frage dann auch die Türkei erschüttert. Das wird auch so sein. Die Maßnahmen dienen der Vorbereitung auf diesen Konflikt. Erdogan ist nur eine Figur dabei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder mensch ist für sein land. Klar wählen die türken erdogan!Das ist selbstverständlich.Aber trotzdem solllt eman nicht vergessen was für pläne er in betracht zieht. Die deutsche bevölkerung scheint dies langsam zu begreifen und hat deswegen keinen besonders guten draht mehr zu der türkei 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Abend Fabricio,

deine Frage ist etwas tendenziös.

Was "die Deutschen glauben" ist unerheblich.

Zunächst ist der Kern der aktuellen Diskussionen, dass Menschenrechte nicht zur Disposition stehen. Auch nicht in der Türkei.

Es ist erschreckend, dass mittlerweile über Menschenrechte diskutiert werden muss!

Prinzipien wie Rechtsstaatlichkeit, Vorhersehbarkeit des Rechts, Meinungsfreiheit, Gleichheit, Freiheit der Lehre und nicht zuletzt Pressefreiheit müssen den Bürgern von staatlicher Seite garaniert werden. Diese aufzuheben entspricht der Vorgehensweise eines totalitären Staates, weswegen Erdogan zurecht, übrigens nicht nur von deutschen Medien, sondern auch von Politikern und Regierungschefs in Europa, in Kanada, den USA und auch der UN ermahnt wird.

Die Geschichte hat uns gelehrt, dass Politiker nicht danach beurteilt werden sollten, ob ihnen die Massen hinterherlaufen.

Außerdem ist fraglich, ob in der Tat die Mehrheit der türkischen Bevölkerung hinter Erdogans politischen Kurs steht. Es sei daran erinnert, dass er Menschen der kurdischen Ethnie, linksorientierte Politiker, Studenten (Demos gegen das Bauprojekt am Taksim Platz), Journalisten, Professoren und vermeintliche Sympathisanten der Gülen-Bewegung sowie grundsätzlich jeden, der sich kritisch über Erdogan äußert unter dem Totschlag-Argument der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung inhaftieren lässt.

Mit diesem Vorgehen kommt er hervorragend bei vielen Nationalisten und Konservativen an, dass diese jedoch die Mehrheit des türkischen Volkes darstellen, wage ich zu bezweifeln. Darüber hinaus gibt es meines Wissens für diese These keinen unabhängigen Beleg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bist du eigentlich blind? Was ist mit den Menschen, die ohne gesetzlicher Grundlage ins Gefängnis geworfen werden? Welcher sonstige Politiker außer Erdogan maßt sich an, in befreundeten Staaten gegen den Willen der dortigen Regierungen politische Veranstaltungen durchzusetzen, bzw. die Regierungen zu verunglimpfen, weil sie nicht parieren wie er es will? Es hasst niemand Erdogan, aber sein Verhalten ist verabscheuungswürdig. Würde man mit ihm so umgehen, wie er mit anderen umgeht, gäbe es ein Aufschrei bei den Türken wegen dieser Behandlung. Aber wenn er es tut, sieht bei denen die Sachlage anders aus. Er darf das!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht, weil es superdemokratisch ist, die gesamte Oppositon einfach einzusperren. Das könnte ein Grund sein, warum ihn die Europäer nicht mehr lieb haben. Wir haben schlechte Erfahrungen mit Faschisten. Brauchen wir nicht mehr. 

Und falls du es nicht weißt: Hitler wurde auch demokratisch gewählt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und die Deutschen müssen Erdogan lieben, weil die Türken ihn lieben? Ein kritischer Blick von außen muss ja wohl erlaubt sein. Und Erdogan schafft die Demokratie ab, lässt Menschen willkürlich verhaften und foltern. Er ist ein Diktator. Das muss man ja wohl sagen dürfen. 

Aber ganz ehrlich, mir ist egal, was da passiert. Wenn die Türken es so wollen, mir soll es recht sein. Aber näher nach Europa kommen Sie so nicht. Aber auch die Entscheidung dürfen die Türken gerne auch treffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Memo2000plus
16.11.2016, 19:36

Und die meisten demokratischen Deutschen hätten sicher nichts dagegen wenn die undemokratischen dikatatorenverherrlichenden deutschen Türken, und mit ihnen IS und Kurdenkrieger, zurück in die Türkei abwandern würden, vermute ich mal??

0

Du hast sicher recht, wenn Du den deutschen Medien den Hang zur tendenziellen Berichterstattung, nicht selten auch mit Selbst-Zensur, vorwirfst.

Einige Tatsachen aber bleiben.

Wie es aussieht, zielen alle Maßnahmen von Herrn Edogan darauf ab, das noch vorhandene Rest-Demokratie-System in der Türkei zu demontieren und die eigene Herrschaft, letztlich eine Alleinherrschaft, zu zementieren.

Das ist nicht gut, nicht für die Menschen dort und nicht für Europa.

Wir hatten solche Entwicklungen auf der Welt schon öfter mal, eine der verheerendsten war die eines gewissen Adolf Hitler mit seinen Helfern und Helfershelfern. Man sollte gerade dabei nicht vergessen, dass gerade dieser Herr und seine Kumpane letztlich die Mittel der Demokratie genutzt haben um die Demokratie zu entfernen. Was daraus wurde, wissen wir heute.

Was gerade in der Türkei geschieht, verfolgt tendenziell den gleichen Weg, man sollte mit Sorge darauf achten.

Ob Hass hier hilfreich ist, ist die Frage!

Ein klarer Blick wäre vielleicht besser und eine klare demokratische Haltung dazu! Mit allen Konsequenzen.

Das wird aber - so steht zu vermuten und fürchten - nicht passieren!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fabricio87
16.11.2016, 20:23

Woher habt ihr eure infos? RTL? Sat1? wieso fragt ihr keine Türken? Alles nur behauptungen

0
Kommentar von OlliBjoern
16.11.2016, 22:46

Ich bin nun auch kein Erdogan-Fan, aber es ist etwas vertrackter: für viele Türken ist Erdogan sehr wohl gut, vor allem wirtschaftlich gesehen. Durch diesen wirtschaftlichen Aufschwung ist man aber dazu verleitet, bei den "kleinen Mankos" gerne mal wegzuschauen. Was sind schon ein paar weggesperrte Journalisten im Vergleich dazu, wenn man mehr Geld in der Brieftasche hat, bessere Schulen für die Kinder, mehr öffentliche Investitionen usw.?

Selbst viele Kurden sind pro-Erdogan. Auch sie schätzen den wirtschaftlichen Aufschwung.

Es ist also nicht so einfach, zu sagen, er wäre schlecht für die Menschen. Er ist schlecht für die Demokratie. Das sehe ich auch so. Aber die meisten Menschen dort haben sehr verschwommene Vorstellungen darüber, was Demokratie eigentlich ausmacht. Einen wirtschaftlichen Vorteil sehen sie aber deutlich.

Gleichschaltung und wirtschaftlicher Vorteil schließen sich nicht gegenseitig aus. Das ist fatal, weil man die Mankos übersieht, sie unterschätzt, und der Illusion unterliegt "Wirtschaft gut, alles gut".

Besorgt bin ich auch.

0

Es mag ja sein, dass die meisten Türken ihn wieder wählen würden!? Das Wort "Liebe" scheint mir gegenüber einem Politiker aber unangebracht (nennen wir's Verehrung?). 

Erdogan wurde demokratisch gewählt, aber jetzt, wo er die Macht hat, schafft er alle Merkmale der Demokratie ab und betrachtet jeden, der nicht auf seiner Linie ist, als Staatsfeind. Am Ende des Prozesses ist die Türkei ein Staat ohne Demokratie mit einem Autokraten an der Spitze, der das gesamte politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben bestimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
16.11.2016, 18:58

Bei der nächsten Wahl wird es niemanden sonst mehr geben, der zur Wahl steht. Die Oppositon ist ja schon weggesperrt. 

5

Ich brauche keine deutschen Medien, um mich darüber zu informieren, was Erdogan bei sich abzieht. Ich sehe das höchst kritisch. Meine Frau und ich haben bereits zur Enttäuschung unserer Tochter vorerst auf den nächsten Türkei-Urlaub verzichtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von uncutparadise
16.11.2016, 19:43

Übrigens ist Erdogan auch nur an die Macht gekommen, weil er ein entsprechendes Gesetz geändert hat. Er hätte gar nicht dürfen !

2

Ich bin ein erdogan anhänger aber es gibt auch grenzen indem ich sag das ist jetzt nicht gut ist. Erdogan wird nur gemocht weil er die türkei Wirtschaftlich nach vorne gebracht hat aber nicht in freiheit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kommst du darauf, dass die Mehrheit der Türken ihn lieben, die meisten haben nur eine verzerrte Sichtweise von ihm, dank türkischer Medien, die btw. noch einseitiger berichten als deutsche Medien. 

Viele Türken in der Türkei trauen sich gar nicht ihre eigene Meinung zu sagen, da sie befürchten bei Äußerung einer Kritik, festgenommen oder von der Gesellschaft ausgestoßen zu werden. 

Türken leben von Kultur aus in Gruppen und legen demnach auch weniger Wert auf Individualität. Das führt einfach dazu, dass es viele "Mitläufer" gibt. 

Dass deutsche Medien was Putin, Erdogan und andere Staatschefs angeht nicht immer ganz neutral sind, kann man nicht bestreiten. Das liegt einfach viel mehr daran, dass Medien generell so arbeiten, denn es herrscht unter ihnen ein Konkurrenzkampf. Wer die höchsten Quoten hat, macht am meisten Gewinn. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fabricio87
17.11.2016, 07:19

Die deutschen Medien sagen nur die Wahrheit aber die Türkischen sind an allem schuld

0

Der Mann hat sie nicht mehr alle! Der Mann kann keine Kritik ab, was man aber muss als Politiker und Staatsmann! Auch nimmt er sich "selbst" zu wichtig. Will Sultan der Neuzeit werden. Was macht er also? Er versucht es sich leicht zu machen, und jegliche Opposition zu determinieren. Demokratie besteht aus kompromissen, da hat er keine Lust zu. Die Türkei geht ein "dummen" Weg, der weder gut ist für die Wirtschaft, noch für das "Ansehen" des Landes. Ist ja toll, das soviel Türken, den Mann gaanz toll finden, aber bringen wird es der Türkei nichts. Auch sich über den Bömmermann so aufzuregen, das war ebenfalls dumm, damit hat er die ganze Sache erst auf den Präsentierteller der Öffentlichkeit gelegt! Das wäre so im Sande verlaufen.

Für mich sind alle Türken im ansehen gesunken, nach dem Motto, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, seit dem der da regiert.

Auch mit diesen ganzen Gülen..sche da. Das ist so aberwitzig. Auch das Mercedes unter Terrorverdacht stehen soll. Das ist sowas von absurd.

Der ganze Mann und die Regierung sind absurd! Die machen da eh schon nur noch was der will, kuschen vor ihm, weil er quasi schon ein Diktator ist.

Wie kann man als Türke nur so blind sein.

Es geht letztendlich wohl auch darum die Sache mit dem Putsch hochzuhalten, das haben die Nazi in verstärkter Form schon vor 70 Jahren gemacht, ein Sündenbock zu schaffen, damit vereint man die Leute hinter sich..wird bejubelt.

Der ist zu dumm der Mann.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erdogan wird von uns nicht gehasst, so eine große Rolle spielt er für uns (Deutschland) nicht.

Eine Rolle spielt eher, dass ihr Fans ihn "liebt".  Es verrät mangelnde sachliche Distanz und fehlendes Kritikbewusstsein. Jemand, der seinen Staatschef "liebt", lässt sich allzu leicht instrumentalisieren.

Das kennen wir nur aus Diktaturen.

Es mag sein, dass eine Diktatur bei ihren Untertanen rasende Leidenschaften hervorruft, entweder positiv oder negativ geartet. Vom Bildchen-Aufstellen und mit Blumen schmücken, bis hin zur absoluten Todesbereitschaft für den "Geliebten" kann das gehen.

Doch das ist keine Garantie für das Wohlergehen der Untertanen und auch keine Garantie dafür, dass nicht jemand kommt und die Diktatur einrollt.

Ihr solltet viel über die Nazis lesen, und vor allem, was mit ihnen nach dem Ende des erfolgreich begonnenen Krieges geschah - und alles  tun, damit euch nicht das Gleiche geschieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der westen will nicht, dass die türkei zu alten kräften kommt. ganz einfach. die abschwächungsversuche wirken nicht wie geplant, da helfen sie noch mit den medien mit. hilft trotzdem nichts. türkei wird immer mächtiger, nicht umsonst wird die türkei immer mit der ganzen eu verglichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zoroastres
16.11.2016, 21:11

O ja. Natürlich. Die unaufhaltsame Türkei, eine Großmacht gleich nach Russland.

Passt auf Österreicher, gleich stehen sie vor Wien, ich lach mich scheckig.

3
Kommentar von Bitterkraut
16.11.2016, 21:23

Welche alten Kräfte? Ein Beispiel für die immer gößer werdende Macht der Türkei, bitte, nur eins...

0
Kommentar von BurgessGalaxies
06.07.2017, 15:26

Danke für deine Sicht der Dinge :)

Die süße Wunde, die heute noch in deinem Herzen glüht und dich leben lässt, kann dich morgen töten.

0

Die Deutschen wissen, was das bedeutet, seine eigene Freiheit zu verschenken, die Türken nicht.

Das sind übrigens nicht alle Türken, die ihn gewählt haben und ihn gar lieben. Nur werden diese gewaltsam gehindert, weil sie ihre Freiheit nicht opfern wollen.

In der Türkei kann man jetzt schon nichts mehr sagen, ohne Gefahr zu laufen, dass man eingesperrt wird.

Übrigens sind in der Türkei die Wahlen nicht demokratisch korrekt, die Wähler werden dort eingeschüchtert und haben bereits jetzt Angst, dass sie verfolgt werden, wenn sie nicht für Erdogan stimmen.

Die meisten Türken wählen nicht deshalb Erdogan, weil sie ihn lieben, sondern Angst vor Konsequenzen haben.

Die Deutschen mögen deshalb Erdogan nicht, weil ihnen die Zukunft der Türken am Herzen liegt und nicht wollen, dass es ihnen so geht wie es uns ergangen ist, als wir unsere Freiheit einem Gewalttäter anvertraut haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gehasst ? Das weiß ich nicht.

Sein Umgang mit der Demokratie entspricht nicht grundsätzlich den Standards der EU. Das muss man doch denken dürfen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fabricio87
16.11.2016, 18:51

Also er macht nichts was undemokratisch ist. Alle Behauptungen der deutschen Medien wurden widerlegt.

1
Kommentar von uncutparadise
16.11.2016, 19:38

"Also er macht nichts was undemokratisch ist"

Ich darf hier gar nicht so viele Worte schreiben, um die Liste aufzuzählen.

"Alle Behauptungen der deutschen Medien wurden widerlegt."

Bitte ? Welche wurden denn widerlegt. Und bitte NICHT von Erdogan widerlegt.

3

Nun ist ja raus, das nur knapp über die Hälfte der "Türken" Erdogan lieben!!!

Auch immer komsich. wenn ein Volk seine Präsidenten und dergleichen liebt. Ich kenne niemanden, der Schröder, Kohl oder Merkel je als Kanzler/in geliebt hätte. Sie gefallen oder nicht. Aber lieben? 

Anscheinend werden nur Leute wie Putin, Assad, Erdogan, Trump gehasst oder geliebt. Wer es nötig hat... Alle normalen demokratischen Verantwortlichen werden postitiv oder negativ beurteilt. Und das ist auch gut so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Deutschen, also alle Deutschen schon mal garnicht. Erdogan hat mehr deutsche Anhänger als du denkst. Z. B. Deutsche, die ihn lieber als Bundeskanzler hätten, wegen den vielen Flüchtlingen, von denen nicht wenige viel Mist in Deutschland bauen. Was dazu führt, dass lange hier lebende, loyale Ausländer darunter auch leiden müssen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Obwohl die übergroße Mehrheit der Deutschen und später auch Österreicher Hitler liebten, war er dennoch weltweit verhasst und nun rat mal warum!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?