Warum werden die armen männlichen Küken in den Schredder geworfen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Weil es ja "viel zu viel kosten würde", sie aufzuziehen. Dann müssten die Betriebe Futter kaufen und dafür sind sie sich zu schade.

Ich finde es einfach unmenschlich, Tiere so zu "benutzen". Die Leute die in solchen Betrieben arbeiten, sollten selbst so sterben müssen.

Genau deswegen ernähre ich mich vegan :) Denn ich will sowas nicht unterstützen.

" Ich finde es einfach unmenschlich, Tiere so zu "benutzen". Die Leute die in solchen Betrieben arbeiten, sollten selbst so sterben müssen." 

Also Küken sollen so nicht sterben müssen, aber bei Menschen hättest du keine Skrupel? Bist du ein Misanthrop? Und kommt das automatisch mit dem Wechsel zu vegane Ernährung? 

0
@Semana

Niemand sollte so sterben müssen. Aber die Mitarbeiter in den Betrieben sind sich ihres Handelns bewusst. Sie wissen, dass sie töten. Und dafür werden sie auch noch bezahlt.

Ich bin keineswegs ein Misanthrop. Und nein, man wird nicht gleich "menschenfeindlich", nur weil man die Ernährung umstellt. :)

1

"Seht alle her, ich bin was Besonderes, weil ich mich anders ernähre, als der Ottonormalverbraucher".

3
@PeterLustig1999

Peter du bist nicht lustig. :(  Nur weil man Lösungen aufzeigt heißt das nicht das man sich für etwas Besonderes hält.

1
@PeterLustig1999

Ich bin nichts Besonderes. Nur weil ich darauf achte, dass ich keine Lebewesen verletze oder töte, heisst es nicht, dass du mich so 'beleidigen' musst. :)

1
@mulano

Die Vegane Ernährung hat nur leider nicht mit einer Lösung zu tun.

Wenn sich alle vegan ernähren würden, dann würde kein Wirtschaftsdünger mehr entstehen. Das wäre eine ackerbauliche Katastrophe. Allein von Mineraldünger (laienhaft Kunstdünger genannt) kann man keinen Boden gesund halten.

Die Herstellung von Mineraldünger kostet enorme Mengen Energie und es werden bei der Düngung sehr potente Treibhausgase freigesetzt. 

Man sollte einfach die Forschung vorantreiben die es erlaubt das Geschlecht des werdenden Küken zu erkennen bevor dessen Leben beginnt. Dann wäre es nichts weiter als Frühstückseier die anders verwendet werden könnten. 

Und bevor irgendwer seine Ernährung auf vegan umstellt sollte er seine Verschwendung von Lebensmittel reduzieren. Das ist das wesentlich größere Problem.

2
@Betterhose

Manchmal frage ich mich wirklich, ob die Menschheit überhaupt noch logisch denken kann. Kühe essen trotzdem Gras und produzieren so Dünger. Der ist natürlich. 

0
@Arianator2000

Nun, ich habe nicht die Absicht, dich in irgend einer Art und Weise zu beleidigen. Ich wollte dir viel lieber aufzeigen, welche Wirkung du auf andere Menschen erzielst.

Die Tatsache, dass du dich vegan ernährst, trägt keinerlei relevante Information zu dem Gespräch bei, genau so wenig wie deine persönliche Meinung zu dieser Thematik. Die Frage war eine rein objektive Wissensfrage.

Die Frage lautete "Warum werden männliche Küken gekillt?". Du hast mit "Die Betriebe hätten somit weitere Kosten, die sie decken müssten, daher ist die einfachste und kostengünstigste Variante das Töten der Küken" geantwortet. Dabei hättest du es belasten können, denn nach deiner eigenen Meinung zu der Thematik hat hier niemand gefragt, die wenigsten dürfte sie interessieren.

Genau so wenig interessiert einen Großteil der Nutzer hier, wie du dich ernährst. Das ist deine Sache, das kannst du entscheiden, wie du willst, keiner wird dich aufhalten (bis auf eventuell Erziehungsberechtigte, falls du unter 18 Jahren alt bist und sie sich Sorgen darum machen, dass du deinem Körper somit nicht genug wichtige Stoffe zuführen würdest).

Doch teilst du ein Merkmal mit einigen anderen Veganern. Dieses Merkmal ist das Verlangen, jedem von deiner Ernährung zu berichten, denn ansonsten hättest du keinen Anlass gehabt, hier weiter darauf einzugehen. Dieses Verhalten wird von einer Vielzahl von Menschen, darunter auch ich, mit dem Verlangen, sich von der Allgemeinheit abzugrenzen, in Verbindung gebracht. Du vermittelst damit eher die Absicht, dich für etwas Besseres fühlen zu wollen/können, weil du nicht so bist, wie jeder andere auch. Das kommt im Allgemeinen nicht gut an.

3
@Arianator2000

Ich habe eine Inselbegabung im logischen Denken, kann darüber hinaus im Alter von 18 Jahren bereits 6 Programmiersprachen, zwei davon sogar ziemlich gut, da ich mit 13 oder 14 bereits mit der Programmierung angefangen habe. Wertest du das als "logisch denken können"?

0
@Arianator2000

ob die Menschheit überhaupt noch logisch denken kann.

Genau diese Frage habe ich mir auch mehrmals gestellt seit ich dir hier begegnet bin.

Wenn sich die gesamte Menschheit vegan ernähren würde, dann würde man immer nur Nährstoffe und organische Masse von den genutzten Ackerflächen abführen. Menschliche Fäkalien möchte verständlicherweise keiner zum düngen verwenden, weil es unappetitlich wäre und sich Seuchen und Krankheiten schneller verbreiten könnten.

Dazu braucht es eben doch tierische Wirtschaftsdünger wie Gülle oder Mist.

Und wir redenhier nicht von zwei drei Kühen die mit ihren Ausscheidungen alle Äcker der Welt düngen könnten. Dazu Braucht es schon eine Tierhaltung in der selben Größenordnung wie der Ackerbau.  

Und ausgerechnet Kühe sind das ineffizienteste der drei am weitesten verbreiteten Nutztiere. Mit Abstand. 

Wenn so ein Kuhfladen irgendwo auf der Wiese liegt ist den Pflanzen auch nicht geholfen. Im Gegenteil. Die Pflanzen darunter sterben ab, weil der Kot säuerlich ist. Das nennt man Gallflecken. Die Ausbringung wie sie der Mensch praktiziert ist wesentlich besser. "natürlich" zieht hier den kürzeren.

Kühe sind Wiederkäuer und als solche brauchen sie viel Wasser damit ihre Verdauung überhaupt arbeiten kann. Bei dieser Verdauung entstehen erhebliche Mengen Methan, welches wiederum 20x schädlicher für die Umwelt ist als CO2.

Darüber hinaus sind sie nur ein sehr schlechter Futterverwerter. Als Wiederkäuer könnten sie zwar auch von Zeitungspapier und Harnstoff leben, aber dafür brauchen sie IMMER größere Futtermengen als Monogastrier wie Schweine. Kühe mit Gras zu füttern ist also eine Verschwendung.

1
@PeterLustig1999

Die Frage lautete "Warum werden männliche Küken gekillt?". 

Die Frage wurde schon längst beantwortet. Es scheint dir nur nicht ins Gehirn zu gehen.

1
@PeterLustig1999

Eben genau deswegen nehme ich keine tierischen Produkte zu mir. Weil ich weiss, dass ich in keiner Weise besser oder wichtiger bin als andere Lebewesen. 

Ich nehme genügend Vitamine etc. zu mir. Denn normalerweise interessiert sich niemand dafür, ob er oder sie genügend Proteine isst. Aber wenn sie dann mit einem Veganer oder einer Veganerin reden, sind sie plötzlich Ernährungsexperten.

Wenn man keine tierische Produkte kauft, unterstützt man diese Industrien nicht. Logisch?

0
@Betterhose

Natürlich, jetzt kommt wieder die Methan-Ausrede. Dir ist schon klar, dass Schlachthäuser mehr Emmissionen verursachen, als alle Verkehrsmittel zusammen?

0
@PeterLustig1999

Wertest du das als "logisch denken können"?

Nein. Auch wenn du in 20 natürlichen Sprachen Waschweibergeschwätz verbreiten kannst hat dies nichts mit "logisch denken können" zu tun.

0
@Arianator2000

Was soll denn die Methan-Ausrede sein ?!

Hast du nicht verstanden was ich geschrieben habe ?! Ich habe doch selber geschrieben wie schlecht Kühe für die Umwelt sind. Es war ja deine Idee sie Gras fressen zu lassen und so die Felder zu düngen.

Und weil du es so provoziert hast möchte ich hier mal einen älteren Beitrag von mir recyclen:

Ich bin ein großer Verfechter des
Fleischkonsums und habe auch meine Gründe: Ich bin Putenmäster aus Überzeugung.
Das Geflügel ist das Fleisch der Zukunft.

1. Geflügelfleisch Erzeugung
ist keine Verschwendung. Beim Rind und Schwein sieht das schon anders aus, das
gebe ich bei meiner Ehre als Landwirt zu. Das fängt bei der Futtererzeugung an.
Zur Erzeugung von einem kg Fleisch braucht ein Mastrind mindestens 8kg Futter.
Dieses ist dann entweder sehr energiereiches Getreide, was aber der Verdauung
des Wiederkäuers nicht gerecht werden kann und praktisch verschwendet wird,
oder es ist wie hier in Europa üblich Grobfutter (Gras und Maissilage), das
aber sehr Energie arm ist und in großen Mengen erzeugt und verfüttert werden
muss. Außerdem benötigen Rinder für eine gesunde Verdauung viel Wasser. Das
bemerkt jeder, der schon mal gesehen hat wie dünnflüssig ein Kuhfladen ist.
Wenn man nun das Schwein betrachtet sieht das schon ein wenig besser aus.
Unsere heutigen Mastschweine haben eine Futterverwertung von 3kg Futter zu 1kg
Fleisch. Dabei wird überwiegend Getreide gefüttert. Beim Geflügel hingegen
haben wir nun aber eine Futterverwertung von 1,5kg zu 1kg Fleisch. Das rührt daher,
dass Vögel zum fliegen konzipiert sind und daher nur einen kleinen
Verdauungstrakt haben können, der dafür aber umso effizienter arbeiten muss.

2. Geflügel schadet nicht der
Umwelt. Bei der Klimabilanz gibt es zwei Aspekte. Zum einen die direkte Ausscheidung
an Treibhausgasen des Tiers und die indirekten Klima Auswirkungen wie z.B. der
Anbau des Futters. Bei wiederkäuenden Rindern entsteht im Magen von Natur aus
Methan. Dieses Gas ist der Grund das die Fleischerzeugung immer als Klimakiller
dargestellt wird. Dabei wird Methan nur von Rindern erzeugt. Nicht von
Schweinen und nicht vom Geflügel. Bezüglich des Futterbaus möchte ich nochmal
auf die Effizienz von Geflügel verweisen. Desweiteren werden auf unseren
Betrieb ausschließlich Weizen, Gerste, Erbsen, Mais und Rapsschrot zur
Fütterung eingesetzt. Keines dieses Futtermittel kommt von Übersee und hat
Regenwald verdrängt. Ganz im Gegenteil. Die ersten drei kommen von unseren
betriebseigenen Äckern und die anderen kommen auch aus Deutschland. Die Erbsen
als Leguminosen leisten dabei sogar einen wichtigen Beitrag zu einem gesunden
Acker. Und wir sind kein Öko Betrieb und keine Ausnahme !

3. Geflügel und auch andere
Tierhaltung ist essentiell für eine nachhaltige Landwirtschaft. Selbst wenn
sich jeder Mensch auf der Erde vegan ernähren würde wäre damit niemandem
geholfen. Man kann ein Feld nicht immer beernten ohne Nährstoffe wieder zurück
zu führen. Wenn man immer nur Soja für Tofu ernten würde ohne Gülle oder Mist
aufs Feld zu bringen wäre das genau so Raubbau. Es gibt zwar Mineraldünger
(fälschlicherweise auch als Kunstdünger bezeichnet), aber der hilft nicht den
Humusgehalt im Boden zu erhalten, noch ist er umweltfreundlich. Ganz im
Gegenteil. Um Mineraldünger zu gewinnen braucht es gewaltige Mengen Energie und
beim düngen damit wird Lachgas frei, das ein stärkeres Treibhausgas als CO2
ist. Und nicht nur das, sondern teurer ist er auch noch. Gülle oder Mist sind
als Nebenprodukt meist kostenlose Dünger. Ohne diese müsste rein mineralisch
gedüngt werden und Lebensmittel würden mindestens doppelt so viel kosten.

4. Geflügelmist ist ein
wertvoller Energieträger In unseren Geflügelmist der aus Strohpellets und dem
Kot der Tiere besteht sind 300m³ Biogas pro Tonne enthalten. Das sind 50% mehr
als bei Silomais, der extra für die Energiegewinnung angebaut wird und oftmals
eine Belastung für den Acker darstellt. Wenn aller Silomais durch Geflügelmist
ersetzt werden könnte, dann könnte mehr Strom erzeugt werden und es müsste
weniger Mais angebaut werden, sodass die Flächen anders genutzt werden könnten.
Das Gärsubstrat das nach der Verstromung übrig bleibt ist ein gehaltvoller
Dünger, wie oben beschrieben.

0
@Betterhose

5. Matgeflügel wird von allen
Fleisch liefernden Nutztieren am besten gehalten. Die meisten modernen Hähnchenställe
haben eine Grundfläche von 2000m² oder mehr. Im Gegensatz zu Rindern und
Schweinen die in Abteilen gehalten werden können sich Hähnchen auf den gesamten
2000m² Stallfläche frei bewegen, wie es ihnen beliebt. Dabei sind sie eben mit
sehr vielen anderen Tieren in einem Stall. Das ist als ob man als Mensch bei
einer Messe wäre. Man kann das gesamte Messegelände begehen, begegnet aber doch
überall anderen Leuten. Und während Schweine und Rinder meist auf Betonböden
die Spalten haben durch die der Kot fallen soll stehen Hähnchen und auch meine
Puten meist auf Strohpellets oder Holzspänen. Beide eignen sich sehr gut um
eine trockene Liegefläche zu bieten und die Tiere können ihr natürliches
Verhalten wie Scharren, Staubbaden und Picken ausleben. Sowohl beim Hähnchen
als auch bei der Pute werden Hähne und Hennen gemästet. Beim Hähnchen können
beide zusammen gehalten werden, bei der Pute muss getrennt werden und die
Hennen werden schon 6 Wochen vor den Hähnen fertig zur Schlachtung.

6. Nutztieren geht es besser
als ihren wild lebenden Artgenossen. Das klingt zwar verrückt ist bei genauerer
Überlegung durchaus zutreffend. In der Freien Wildbahn würde ein Huhn ständig
unter Stress stehen, da es sich um Fressfeinde, die Beschaffung von
Futter/Wasser und die Suche nach einem sicheren Unterschlupf machen müsste.
Diese Faktoren sind im Stall ausgeschlossen, was insgesamt zu einem
stressfreieren Leben führt. Über sein Leben in der Natur hinweg würde ein Huhn
höchstwahrscheinlich erwarten am Ende bei lebendigem Leibe das Fleisch von den
Knochen gerissen zu bekommen oder an einer schmerzhaften Verletzung/Krankheit
zu sterben oder zu verhungern/verdursten. Im Vergleich dazu ist die Betäubung
durch einen elektrischen Schock mit anschließendem Ausbluten der weitaus humanere
Weg zu sterben.

7. Die Geflügelwirtschaft
schafft Arbeitsplätze. Ich denke das ist selbsterklärend. 8. Weißes Fleisch
gilt landläufig noch immer als gesünder (auch wenn man dazu inzwischen
unterschiedliche Meinungen hört) Ich hoffe sehr bei dir auf Einsicht meinem
Standpunkt gegenüber zu stoßen.

Wenn also mehr Geflügel gegessen werden würde wäre das schon einer großer Schritt in die richtige Richtung (meiner Meinung nach).

Wichtiger noch ist aber, dass nicht so viele Lebensmittel weggeworfen werden und lokal und saisonale Produkte bevorzugt gekauft werden sollten.

0
@Betterhose

Danke für den Kommentar. Du scheinst wirklich informiert zu sein. Doch eine Sache würde ich trotzdem gerne ansprechen: 

Bitte antworte ehrlich. Möchtest du getötet werden, damit dein Körper verarbeitet und verspeist werden kann?

Die Hühner, Kühe, Schweine, Schafe und Pferde (etc.) haben Familien. Sie können wie wir Menschen Beziehungen aufbauen, sie sorgen sich um ihre Kinder. Und ich möchte auch nicht, dass meine Familie zerstört wird, nur weil andere zu stolz sind, zuzugeben, dass sie einen riesen Fehler machen.

0
@Arianator2000

Ich habe nicht davon gesprochen, dass du das Gefühl vermittelst, du hieltest dich für etwas Besseres als andere Lebewesen. Ich habe davon gesprochen, dass du das Gefühl vermittelst, du hieltest dich für etwas Besseres als den Ottonormalverbraucher. Ich habe nicht davon gesprochen, dass eine Mangelernährung vorliegt, weil du dich so ernährst, wie du dich ernährst, ich habe davon geredet, dass deine Erziehungsberechtigten dies als Vorwand nutzen könnten, um gegen deine Ernährung vorzugehen, so du noch nicht volljährig bist. Ich bitte das nächste Mal darum, meine Aussagen aufmerksam zu lesen und mir nicht Wörter in den Mund zu legen.

Logisch, damit unterstützt du diese Industrie nicht weiter. Wenn keiner mehr tierische Produkte kauft, ist kein weiterer Bedarf für weitere Tiere. Damit würde man tausende von Jobs zerstören, die Düngerproduktion lahmlegen, die für pflanzliche Nahrung in den Mengen, in denen sie gebraucht wird, nun mal erforderlich ist, was zu einer Hungerkrise in ganz Deutschland und anderen Erste-Welt-Ländern führen würde. Weiterhin müsste man die übrig gebliebenen Tiere loswerden, die man nicht einfach so in die Welt entlassen kann. Dort werden sie einen noch schlimmeren Tod sterben, da sie verhungern, oder erfrieren, oder von Raubtieren lebendig gefressen werden - es gibt so viele schöne natürliche Wege für ein Tier, zu sterben. Die Tiere brauchen uns so sehr wie wir sie brauchen, darum führt kein Weg herum.

Dennoch bist du meinem eigentlichen Argument ausgewichen. Und zwar der Tatsache, dass es hier niemanden auch nur ansatzweise interessiert, wie du dich ernährst, oder was dein Standpunkt zu diesem Thema ist. Du hattest das Bedürfnis, anderen deine Lebenseinstellung unter die Nase zu reiben und beschwerst dich nun, dass du dafür kritisiert wirst.

0
@Arianator2000

Sterben möchten die wenigsten, weder Tiere, noch Menschen. Das hängt mit der Art und Weise zusammen, wie unser Gehirn funktioniert. Es ist natürlich, um sein Überleben zu kämpfen in einer Welt, in der das Recht des Stärkeren gilt. Der Stärkere ist an dieser Stelle nun mal der Mensch. Und wenn es der Mensch nicht ist, wird es das Raubtier in der Wildnis sein. Tut mir Leid, dir das so erklären zu müssen, aber so funktioniert das Leben und die Natur.

0
@cg1967

Die Programmierung ist reines logisches Denken. Ich weiß nicht, ob du hinterm Mond lebst, dass du zu solchen Aussagen kommst, aber gut, ich gehe einfach mal davon aus, dass du eine Äußerung getätigt hast, zu der du dich nicht weiter informiert hast, dass du einfach nur keine Ahnung hast, was die Programmierung ist. Du kannst es ja mal versuchen, falls du entgegen meiner Erwartungen das Bedürfnis hast, dich zu bilden und zu informieren. Python ist eine Programmiersprache, die recht freundlich und einfach zu lernen ist, vielleicht kannst du ja damit anfangen.

0
@PeterLustig1999

Wenn es dich nicht interessiert, wie ich mich ernähre, warum versuchst du dann deine Ernährung zu rechtfertigen?

"Die übrig gebliebenen Tiere"

Die Welt ist überbevölkert, soll man jetzt auch Mal so 2 Billionen Menschen töten, nur weil es zu viele hat? 

Die Tiere in der Wildnis werden nicht lebendig gefressen. Ein Löwe z.B. tötet die Antilope zuerst mit einem Biss in den Hals, bevor er sie isst.

0
@PeterLustig1999

Der Mensch ist nicht stärker. Das war noch nie so, es ist nicht so und es wird auch niemals so sein. Löwen? Sind stärker als Menschen. Wale? Sind stärker als Menschen. Kühe? Sind stärker als Menschen. 

Ja, der Tod ist natürlich. Da habe ich nichts einzuwenden. Aber wenn ich jemanden erschiesse, ist das kein natürlicher Tod. Wenn jemand an einem Herzinfarkt stirbt, dann ist es ein natürlicher Tod. Bitte versuchen dir nicht einzureden, dass es natürlich ist, tausenden Tieren täglich die Kehle durchzuschneiden. 

DU musst bestimmt nicht um dein Überleben kämpfen. In der Steinzeit müsste man das. Heutzutage haben wir so viele Möglichkeiten uns zu ernähren, ohne Lebewesen zu töten. Weshalb entscheidest du dich dann für die unmenschliche Variante?

0
@Arianator2000

Arianator2000, welchen Quatsch hast du verzapft? "Veganer sind die besseren Menschen" oder "Wer mal was von 6 Programmiersprachen gehört hat kann logisch denken"? :-)

0
@Arianator2000

Ich versuche an keinem Punkt meine Ernährung zu rechtfertigen. Ich habe nicht mal geäußert, wie ich mich ernähre. Erneut, einfach mal aufmerksamer lesen und weniger spekulieren, dann machst du dich hier auch nicht so lächerlich.

Ich weiß nicht, wo du her hast, die Welt sei überbevölkert, noch verstehe ich, was das eine mit dem anderen zu tun hat. Wir Menschen sagen dann, dass wir nicht einfach so 2 Billionen Menschen töten können (mal so nebenbei, so viele Menschen gibt es auf der Welt nicht). Das ist natürlich, dass man für die eigene Spezies das Überleben sichern möchte. Aber nun drehen wir den Spieß mal um.

Nehmen wir mal an, die Hühner wären uns in allem Überlegen und das stärkere Tier und sie würden uns Menschen zur Nahrungsproduktion halten. Denkst du, dass Hühner uns Menschen anders halten würden? Denkst du, dass Hühner daran interessiert wären, die Männer groß zu ziehen, wenn sie merken, dass sie nicht so viel fett ansetzen wie die Frauen und das Ganze dann unökonomisch wäre?

Ökonomisch zu handeln ist logisch. Wir Menschen machen es, Tiere machen es, jedes Lebewesen macht es, da es der Schlüssel zu einem guten Leben ist. Maximalen Gewinn mit minimalem Aufwand erreichen zu wollen, ist natürlich, logisch.

Ich denke jedoch, dass dich meine Aussagen nicht weiter interessieren. Du stellst Fragen, auf die du keine Antwort willst, dir geht es nicht darum, meinen Standpunkt nachzuvollziehen, sondern mir deinen unterzujubeln.

0
@Arianator2000

Die Hühner, Kühe, Schweine, Schafe und Pferde (etc.) haben Familien. Sie können wie wir Menschen Beziehungen aufbauen, sie sorgen sich um ihre Kinder. Und ich möchte auch nicht, dass meine Familie zerstört wird, nur weil andere zu stolz sind, zuzugeben, dass sie einen riesen Fehler machen.

Bei Geflügel habe ich diesbezüglich gar keine Bedenken. Die Eier werden von der Mutter getrennt ausgebrütet und als Eintagsküken in dem Stall ausgesetzt in dem sie später gehalten werden. Die Küken werden wohl am ehesten noch auf mich als Elterntier geprägt.

Der Henne die das Ei gelegt hat macht das auch wenig bis nichts aus. Man darf unser menschliches Verhalten nicht auf Tiere übertragen. Oftmals werfen Kangaroo Mütter ihr Junges aus dem Beutel um von sich abzulenken und zu entkommen. Das hat den Hintergrund das das Muttertier einfach wieder ein neues Jungtier bekommen kann, aber ein Jungtier mit toter Mutter nicht überlebensfähig ist.

Auch bei Löwen oder Tigern wurde mehrfach in freier Wildbahn beobachtet wie sie ihre eigenen Nachkommen fressen (!!!) weil sie schwach sind. Die Natur befiehlt ihnen geradezu sich von dem Jungtier zu lösen (im übertragenen Sinne) um es später nochmals zu versuchen.

Bitte antworte ehrlich. Möchtest du getötet werden, damit dein Körper verarbeitet und verspeist werden kann?

Die Tiere nehmen ihre Existenz anders wahr als wir aus der äußeren Betrachtungsweise. Ein Hähnchen im Stall lebt sein Leben bis es irgendwann kopfüber an einem Band hängt und durch CO2 einschläft ohne aufzuwachen. Dem Tier ist egal was mit seinem Körper nach dem Tod passiert.

Diese Tiere leben nicht um zu sterben, sondern nehmen bis zum letzten Augenblick nur das Leben als solches wahr.

0
@Arianator2000

Ich habe den Vorteil, dass ich mir um das Überleben wenig Sorgen machen muss. Das stimmt. Dieser Trieb ist jedoch in den Genen eines jeden Menschen verankert, nicht nur in den Genen eines jeden Menschen, sondern in den Genen eines jeden Lebewesens auf diesem Planeten.

Der Mensch ist durch die Fähigkeit, Werkzeuge zu seinem Vorteil zu nutzen, anderen Tieren überlegen. Der Mensch ist nicht körperlich stärker, aber seine Intelligenz und seine Fähigkeiten machen ihn zum stärksten Lebewesen auf der Erde.

Wenn ich jemanden erschieße, ist es kein natürlicher Tod. Ich töte Jemanden meiner eigenen Rasse, was durch Moral, die Tief in unseren Gedanken verankert ist, verhindert werden soll. Ein Mensch, der einen anderen Menschen tötet, ist unnatürlich. Ein Mensch, der ein Tier für den eigenen Nutzen tötet, ist natürlich. In der Wildnis würden das Raubtiere mit Klauen oder Zähnen übernehmen, wir machen dies halt mit CO2 oder mit einem Schredder. Das passiert in der Natur überall.

Ich finde es außerdem lustig, dass du von meiner sachlichen Argumentation direkt auf meine Essgewohnheiten schließt. Ich habe mit keiner Silbe erwähnt, dass ich Fleischesser bin, mich als solchen einzustufen, weil ich einen Standpunkt vertrete, der nicht deinem entspricht, zeigt nur, dass du deinen Emotionen bei der Meinungsbildung mehr Beachtung schenkst, als Logik, Vernunft und objektiven Fakten. Menschlich. Statistisch gesehen unter Frauen stärker ausgebildet, was unter anderem damit zusammenhängt, dass Frauen Kinder kriegen und sich eher um sie sorgen müssen.

0
@Arianator2000

Also zunächst mal bin ich mir sehr sicher, dass ich Kleintiere wie Hühner und Ratten mit bloßen Händen töten könnte, was mich nach der Logik der vorangegangenen Kommentare dann ja zum Fleischverzehr legitimiert. 

Davon abgesehen zählt ja auch der Aasfresser zu den Fleischfressern und eigentlich ist der moderne Mensch nichts anderes. Unser abgepacktes totes Fleisch ist an der Schwelle zum Aas.

Unsere Vorfahren aus ferner Vergangenheit werden auch schon Aas gegessen haben, zumal sie dafür hervorragend ausgestattet waren. Mit unseren gut ausgebildeten und einzeln beweglichen Fingern lässt sich sehr gut Knochenmark aus einem gefundenen Tierkadaver pulen, an das andere Tiere nicht gelangen können.

0
@Betterhose

Ich beende diese Diskussion hier mal. Ich hoffe für euch, dass euer Mitgefühl gegenüber anderen Lebewesen noch wächst und dass ihr einestages Tiere als leidensfähige und keinesfalls untergeordnete Lebewesen wahrnehmen könnt. :)

0
@PeterLustig1999

Es tut mir Leid, aber ich kann deinen Standpunkt genau so wenig nachvollziehen, wie du meinen nachvollziehen kannst. Und du musst mir nicht sagen, dass ich dumm bin, Vielen Dank.

Ich versuche dir überhaupt nichts unterzujubeln. Mir geht es lediglich darum, dir aufzuzeigen, dass das Töten von Tieren falsch ist. Genauso das Töten von Menschen. :)

0

Für diese Massen Tier Herstellungs Betriebe ist es die einfachste und billigste Lösung. Außerdem befürchte ich, dass sie die Schredderware noch verkaufen können.

Solange die Verbraucher diese billige Massenware dem qualitativ hochwertigeren Essen vorziehen, wird sich nichts ändern. Zumal unsere Gesetze einen so grauenhaften Umgang mit den armen Kreaturen zulassen.

Das gleiche passiert in einigen Betrieben auch mit Ferkeln. Die Schredderware wird danach an die Muttersäue verfüttert.

0
@Arianator2000

Das ist ausgemachter Schwachsinn. Das ist vorne und hinten verboten. Nicht nur aus ethischen Gründen, sondern aus Seuchenschutz Gründen ist es gesetzlich untersagt tierische Fette und Eiweiße in der Tierfütterung ein zu setzten.

Die einzigen Ausnahmen sind in der Aufzucht von Jungtieren wo Muttermilch eingesetzt wird und Fischmehl.

Bitte versuche zumindest dir grundlegendes Wissen anzueignen bevor du wilde Beschuldigungen aussprichst, sonst machst du dich nur selber lächerlich.

2
@Arianator2000

Die Schredderware wird danach an die Muttersäue verfüttert.

Dir ist schon klar, dass seit 2001 ein gänzliches Verbot von Tierfutter bei Nutztieren besteht?

nach 16 jahren hat sich das zu dir noch nicht rumgesprochen?

3
@Omnivore14

Ach ja, wer sich genügend Zeit nimmt, um sich mit der ganzen Thematik auseinanderzusetzen, der ist besser informiert. Da mich die Zukunft interessiert und ich den nächsten Generationen auch gerne helfen möchte, informiere ich mich über die Umwelt, Emmissionen , Schlachthäuser etc. Da sieht man genügend Videos, welche einfach unter aller Würde sind.

0


Solange die Verbraucher diese billige Massenware dem qualitativ hochwertigeren Essen vorziehen, wird sich nichts ändern.

Ihr seid dermaßen naiv. Ich möchte euch nur unger eure Illusion vom qualitativ hochwertigeren Bio zerstören ... nein halt - genau das will ich ... aber die Legehennen und Masthähnchen auf Bio Betrieben sind genau die selben Rassen wie in der konventionellen Haltung. 

Das heißt, dass die männlichen Artgenossen der Bio Hennen auf der Weide ebenso getötet wurden.

4
@Betterhose

Hinzu kommt - und darüber wurde letztens noch im ZDF berichtet - dass Biohaltung aufgrund einer Gesetzeslücke ziemlich der herkömmlichen Massenhaltung ähneln kann, sodass Biofleisch keineswegs von glücklichen Tieren kommen muss; es herrscht keine Garantie, dass die Tiere besser gelebt haben.

1
@PeterLustig1999

Ich bin konventionell wirtschaftender Putenhalter und habe von unserem betreuenden Veterinär schon aus erster Hand von den Missständen auf Biobetrieben gehört.

1.

Weil sich das Futter auf biologisch Angebaute Bezugsquellen beschränkt und z.B. Fischmehl untersagt ist, wird die Fütterung den Tieren nicht gerecht. Ihr Leben lang leiden sie an Durchfall weil das Energie-Eiweiß-Verhältnis nicht stimmt. Und am Ende des Tages muss eine Öko Tierhalter auch Antibiotika einsetzten wenn die Tiere krank sind. Das führt dann aber auch nur zu einer kurzfristigen Besserung und es muss bald wieder antibiotisch behandelt werden.

2.

Grade die geringere Besatzdichte führt zu Problemen. Normalerweise können konventionell gehaltene Tiere durch ihre Körperwärme den Stall aufheizen (Kennt man ja auch etwa aus der Disco). Wir müssen dann meist so lüften, dass die Temperatur nicht zu hoch wird. Bei Bio Kollegen geht das nicht, weil das Luftvolumen pro Tier zu hoch ist. Da können sie nicht mehr gegen anheizen und es bleibt kalt. Man könnte noch mit Gasstrahlern nachhelfen, aber das wäre zu teuer und schadet auch nur der Umwelt unnötig. Die Folge ist dann auch hier meist, dass die Tiere dauerhaft erkältet und krank sind.

3.

Die äußeren Einflüsse durch die Freilandhaltung sind fast überwiegend negativ. Bei Freiland Masthühnern sterben 20% der Tiere vor der Schlachtreife. Bei meinen konventionellen Kollegen sind es 5%. Durch die Außenwelt erkranken sie öfter und Raubtiere werden auch wieder zu einem Faktor. Durch diese Raubtiere und die allgegenwärtige Bedrohung leben die Tiere ein sehr stressiges ungesundes Leben. Hühner würden in der Wildnis NIEMALS auf einer freien Fläche wie einer Weide stehen, weil sie dort ungeschützt sind. Die Hühner werden nur auf der Weide gehalten, weil dem Menschen der Anblick gefällt.

0

Meines Wissens nach sind männliche Küken dieser Rassen nicht geeignet, sehr viel Fleisch anzusetzen, als Brathuhn wären sie also unverkäuflich - deshalb kommt es zu solchen Auswüchsen. Mittlerweile wird versucht, andere Hühnerrassen zu nehmen, bei denen auch die männlichen Küken so viel Fleisch ansetzen, dass sich eine Aufzucht "lohnt".

Meine Frage ist halt warum man sie nicht freilässt.

Das Haushuhn ist keine einheimische Art. Damit ist das Aussetzen in der freien Natur nach §28 (3) Bundesjagdgesetz nur mit schriftlicher Genehmigung der zuständigen obersten Landesbehörde oder der von ihr bestimmten Stelle zulässig.

Das Aussetzen eines Nutztieres ist verboten (§3 4. Tierschutzgesetz).

Je nach Jahreszeit und Biotop wären die Küken Futter für Kreuzotter, Blindschleiche, Störche, Ratten, Wiesel, Marder, Wildschweine etc. Das verfüttern von lebenden Wirbeltieren ist aber im Regelfall verboten, da Wirbeltiere retgelmäßig nur nach Betäubung getötet werden dürfen (§4 Tierschutzgesetz).

Falls dies für dich die sinnlosesten Gründe sind kann ich dir auch nicht helfen.

1.

Das mit dem freilassen wurde ja bereits sehr gut erklärt. Wenn man alle Küken freilassen würde, dann würde es zu einem Ungleichgewicht des Ökosystem kommen. Die Küken die lange genug überleben bilden Futtergrundlage für wild lebende Raubtiere die nun nicht mehr auf andere Futterquellen angewiesen sind. Schädlinge deren Population sonst von Raubtieren kontrolliert wird explodiert auf einmal.

Außerdem ist es ein grausamerer Tod wenn die Küken zum erfrieren, verhungern oder lebendig gefressen werden ausgesetzt werden würden. Dies wäre wahrhaft "krank".

2.

Es werden keine Küken geschreddert, ertränkt, erdrückt oder verbrannt. Das ist eine Lüge der du zum Opfer gefallen bist. Die Küken die nach der Geburt getötet werden, werden mit CO2 eingeschläfert.

3.

Es ist nicht so als ob die Küken nach ihrer Tötung einfach vergraben werden. Sie erfüllen immer noch einen Zweck in der Fütterung von Haus- und Zootieren. In der Tierkörperverwertung können außerdem tierische Fette für die chemische Anwendungen (wie Lippenstift o.ä.) und Mineraldünger hergestellt werden.

4.

Es wird an einer Methode geforscht (die sogar kurz vor der Anwendung in der Praxis steht), die es erlaubt das Geschlecht des Kükens im Ei fest zu stellen. Dann könnte man für die Legehennen Betriebe die weiblichen Eier ausbrüten und die männlichen als gewöhnliche Frühstückseier vermarkten, weil sich noch kein Leben gebildet hat.

1 Dann sollte man das gleiche mir den Menschen machen,denn davon gibt es auch viel zu viele 2 Das ist KEINE Lüge. Sieh dir doch mal Videos und alle Petitionen dazu an.

0
@COOLFAN2002

1

Du schlägst also einen Genozid vor um das Ökosystem zu retten ? 

Würdest du dich denn auch selber töten um die Natur zu retten ? Falls nicht, dann wäre das "Ökorassismus". Jeder der die Natur nicht achtet hat den Tot verdient... schön zu wissen.

Und nicht nur das du Küken auf eine Eben mit dem Menschen setzt sondern du stellst dich damit ungefähr auf eine Höhe mit der nationalsozialistischen Ideologie. Gut gemacht.

1
@COOLFAN2002

2.

Schon mal drüber nachgedacht, dass auch selbsternannt "wohltätige" Organisationen verlogene und korrupte Institutionen sein können ? Die PETA finanziert sich nun mal auch durch Spendengelder und die wiederum fließen besser wenn man den Leuten wilde Geschichten vom angeblich brutalen Kükenmord erzählt.

Die Leute zahlen gerne wenn sie dafür unterhalten werden. Keiner würde ich einen Kinofilm gehen in dem jemand 2 Stunden lang seine Steuererklärung macht. Eine reißerische Doku über die Missstände in der Tierhaltung wären da schon was interessanteres.

Ich habe schon reichlich Betriebe mit Rindern,Schweinen und vor allem Geflügel gesehen, und meiner Erfahrung traue ich dann doch am meisten.

1

Dann sag mir doch mal warum tausende von Küken in den Schredder geworfen werden,aber kein einziger Mensch Das mag jetzt hart klingen,aber bei Küken ist das etwas völlig normales oder was?! Sind ja nur tausende von Lebewesen,die später nichts anderes als "Matsch" sind Manche Menschen werde ich nie verstehen können

0
@COOLFAN2002

Warum sollte man denn Menschen töten ?! Liest du dir überhaupt durch was du da für einen Unsinn schreibst ?!

1

Weil der Böse gierige Mensch seine Chicken Nuggets bei McDonalds haben will. Und weil sie keine Eier legen.

Ersten lassen die männlichen Küken schlechter mästen und dauern länger
Zweitens sind sie Legebetriebe werden sie nicht gebraucht
Die Küken werden ja wie du ja gesagt geschreddert bzw. vergast und dann weiterverarbeitet als z.B. Tierfutter für Zoos
und deshalb werden sie getötet

Wohin soll man sie freilassen? Da würde der Platz fehlen, außerdem müsste sich jemand um sie kümmern, denn alleine könnten sie nicht überleben. Man sollte am besten wieder zurück zum Zweinutzungshuhn, die legen dann zwar weniger Eier, aber die männlichen Kücken setzen bei der Mast mehr Fleisch an als die von den Hühnern die darauf gezüchtet wurden viele Eier zu legen. Das beste ist immer noch auf Eier komplett zu verzichten.

Männliche Hühner sind wertlos für solche Betriebe, weil sie nicht genügend Fleisch ansetzen, keine Eier legen und auch sonst keinen Vorteil bringen. Würde jeder Betrieb die Küken in die Freiheit entlassen, würde Deutschland von ihnen überlaufen. Da alles andere zu teuer wäre, tötet man die Küken daher.

Man züchtet zur Gewinnmaximierung nun jedoch auch bereits Hühner, bei denen die Männchen genau so viel Fleisch bringen, wie die Weibchen. Dadurch ließe sich dieser (doch eher sinnlose, aber nötige) Massenmord an Hühnern verhindern.

Warum werden die armen männlichen Küken in den Schredder geworfen?

Weil es nicht wirtschaftlich ist, die groß zu ziehen. Aber daraus wird Hundefutter gemacht. Hat also sein gutes.

Hi Also ich finde es absolut krank,süße wehrlose Küken (und natürlich
auch wenn es andere Tiere wären) in den Schredder zu werfen.

Jaja....diese süßen kleinen Küken...

Hat sich schon mal jemand für die eklig glitschigen Schnecken interessiert, die massenhaft vergiftet werden, damit der Salat wachsen kann? Wohl kaum einer dieser Hysteriker, denn die Schnecken sind ja nicht so süüüüß und haben ein süßes Fell und Kulleraugen....

,warum man das macht und warum man sie nicht einfach freilässt,

Ja nee ist klar. In Freiheit würden die erst recht sterben. Und das nicht gerade freundlicher. Entweder verhungern sie, erfrieren sie oder werden von Fleischfressern gerissen. Super Alternative.....Millionen Küken latschen dann über die Landstraße...

Meine Frage ist halt warum man sie nicht freilässt.

Weil man Nutztiere nicht frei lassen kann. Erst recht nicht welche, die sich nicht selbst ernähren können. Außerdem hat man damit Verluste, weil man kein Tierfutter herstellen kann.

Und auch wenn es die sinnlosesten Gründe gibt, NICHTS rechtfertigt es so mit Tieren umzugehen.

Behauptest DU!

Tierfutter ist es auch für andere Tiere die sie fressen außerdem hatten sie wenigstens ein paar Stunden natürliches Leben auch wenn sie verhungern und erfrieren. Sie konnten zumindest noch das Tageslicht und die Wiesen entdecken und werden wenigstens auf natürliche Weise gegessen.

0
@COOLFAN2002

Also wiedersprüchlicher gehts ja nicht ! Du möchtest den Küken Leiden ersparen indem du sie aussetzt, aber nimmst dafür in Kauf, dass sie auf eine der qualvollsten Arten sterben ? Die Natur ist grausam ! Wenn man mich vor die Wahl stellen würde, dann würde ich auch lieber durch CO2 erstickt werden als lebendig gefressen werden oder verhungern.

3
@COOLFAN2002

Also ist für dich ein qualvoller Tod in der Natur (erfrieren, verhungern, gefressen werden) besser als das schnelle Töten im Betrieb?

Also bevorzugst du lieber ein qualvollen Tod? Sehr interessante Position.

Aber naja.....Veganer werd ich nie verstehen!

0

Omnivore14 Nur weil ich FÜR die Tiere spreche, heisst das nicht,dass ich Veganer bin, bevor du voreilige Schlüsse ziehst ; )

0
@COOLFAN2002

Redest aber so.

Aber gut....erkläre mir, warum Küken süß und nett sind und Schnecken, kartoffelkäfer, andere Insekten und Wühlmäuse nicht

1

Besser Text durchlesen (und natürlich auch wenn es andere Tiere wären) "Redest aber so" Achso,neuerdings darf man also nur Tierschützer sein wenn man auch Veganer ist.

0
@COOLFAN2002

Dich packt das Bambi-Syndrom und das ist typisch bei Veganern. Da werden Küken verniedlicht und Schnecken sind egal.

Und genau das liegt bei dir vor!

1

eeeh jaa 1.Ich bin immer noch kein Veganer,zum zweiten mal,du scheinst dir überhaupt keine Texte durchzulesen. 2.Jaaa,du scheinst es nicht zu kapieren,also schreibe ich es noch ein DRITTES mal : (UND NATÜRLICH AUCH WENN ES ANDERE TIERE WÄREN) Hoffe du hast es jetzt endlich gecheckt.

0
@COOLFAN2002


"Dich packt das Bambi-Syndrom und das ist typisch bei Veganern."

Ich denke eher, dass du aufmerksamer lesen solltest. Es wird nur die Ähnlichkeit zwischen dir und Veganern betont.

Wenn man Mäuse automatisiert töten würde, dann würde dich das ebenso stören ? 

Nun genau das wird aber gemacht. Von Gemüsebauern wird ein Graben ums Feld mit der Fräse angelegt in den die Nager fallen, ohne wieder zu entkommen. Ein Berufsgenosse schickte mir letztens ein Bild vom neuesten Graben und erzählte mir er habe letztes Jahr über 2000 tote Mäuse gezählt. Und die verhungern ganz einfach. 

Warum habe ich da noch niemals wen sich drüber echauffieren hören ? Etwa weil es um die Erzeugung von Veganer freundlichen Möhren geht ? Ich denke es ist genau  das.



1
@Betterhose

Ich denke eher, dass du aufmerksamer lesen solltest. Es wird nur die Ähnlichkeit zwischen dir und Veganern betont.

Dem ist nichts hinzuzufügen!

1

"wenn man Mäuse automatisiert töten würde,dann würde dich das ebenso stören? eeh natürlich,was denkst du denn?! DICH interrssiert es wahrscheinlich nicht.

0
@COOLFAN2002

Unsinn. Aber ich erkenne den Ernst der Lage, den andere (so auch du) ausblenden und nur auf so kuschelige Küken mit süßem Fell schauen!

0

Was?! Ich habe noch nie mit Absicht einem Insekt,einem Käfer,einer Laus oder einer Milbe was getan. Und glaubst du ich bin einer dieser Typen, die Naturkatastrophen und Tierquälerei ausblenden? Dann liegst du ganz falsch.

0
@COOLFAN2002

Brauchst du ja auch nicht machen. Macht ja der Landwirt oder Obstbauer für dich.

0

Was möchtest Du wissen?