Auch ein Fachhochschulstudium ist ein abgeschlossenes Studium. Und für einen Arbeitgeber später wahrscheinlich sogar noch wertvoller.

Ein Studium an der Uni unterscheidet sich von einem Fachhochschulstudium ein wenig, das ist richtig. Ganz grob vereinfacht kann man sagen, dass dich Universitäten eher für die wissenschaftliche Arbeit ausbilden, während Fachhochschulen dich eher für die Arbeit auf dem freien Markt vorbereiten. Der Inhalt ist beim gleichen Studienfach jedoch weitestgehend identisch. Ein Fachhochschulbachelor steht einem Unibachelor also in nichts nach.

...zur Antwort
Nein

Respekt muss man sich verdienen.

Ich respektiere den Feuerwehrmann, der sein Leben riskiert um eine 4-Jährige aus einem brennenden Haus zu retten. Ich respektiere einen Professor, der alles daran legt, seinen Studenten die bestmögliche Veranstaltung zu bieten und ihnen so weit beim Bestehen der Prüfung zu helfen, wie es für ihn möglich ist. Ich respektiere alle Soldaten, die für die Ukraine und somit für ihre westliche Freiheit kämpfen, weil die Welt zu schissig ist, zu helfen.

Was hast du getan, um meinen Respekt zu verdienen?

...zur Antwort

"Content Creator" oder "Exotic Dancer". Aber in besimmten Kontexten. So bezeichnen sich nämlich auch einige Frauen, die sich auf OnlyFans prostituieren.

...zur Antwort

Fast so, wie unsere jetzige. Nur ein paar kleine Unterschiede.

Jeder Politiker ist dazu verpflichtet, genauestens offenzulegen, wer ihm wie viel Geld zahlt. Diese Daten sind öffentlich an einem Ort gebündelt abrufbar (beispielsweise auf einer Website).

Wurde eine Partei beispielsweise in den Bundestag gewählt, ist sie dazu verpflichtet, mindestens 70% ihrer Wahlversprechen umzusetzen. Scheitert die Umsetzung aufgrund der Mehrheitsverhältnisse (oder ist ein Scheitern statistisch gesehen sehr wahrscheinlich), so wird dies als versuchte Umsetzung gewertet und gilt trotzdem. Ändert sich eine der Ansichten zu einem Wahlversprechen, so ist hierfür ein triftiger Grund anzugeben. Über eine stichprobenartige Umfrage unter der Bevölkerung (bzw. Menschen, die zu dem Thema informiert sind) kann dann ermittelt werden, ob der Grund tatsächlich triftig ist. Stimmt die Wählerschaft in dieser Umfrage der Partei zu, so wird das Wahlversprechen aus dem Katalog der umzusetzenden Wahlversprechen gestrichen (um beispielsweise auch ein Umdenken wie bei den Grünen zu Waffenlieferungen zu ermöglichen).

Parteienzwang bei der Abstimmung beispielsweise im Bundestag wird gänzlich abgeschafft. Jeder Politiker entscheidet nach eigenem Gewissen.

Die 5%-Hürde wird auf eine 2%-Hürde gekürzt, um diie Parteienvielfalt zu erhöhen und mehr Anreiz für die Bevölkerung zu schaffen, andere Parteien zu wählen, als die etablierten.

Ein weiterer Vorschlag: Es wird eine Altersobergrenze von 60 (oder 55, ich will mich hier nicht eindeutig festlegen) für Politiker eingeführt.

...zur Antwort

Egal, ob personalisiert, oder nicht: Ist es gekauft und nicht gemietet, ist es dein Eigentum. Und damit kannst du machen, was du willst. Einen Weiterverkauf nicht zu gestatten, ist nach deutschem Recht nicht möglich. Nur, weil das da drauf steht, heißt das noch lange nicht, dass das auch so ist.

...zur Antwort

Ich gehe stark davon aus, dass Heard sehr glimpflich aus der Sache rausgehen wird. Dass sie hier die Täterin ist, ist glaube ich unumstritten. Aber die Rechtssprechung hat es immer noch schwer, weibliche Täter einer gerechten Strafe zuzuführen. Und ich halte es für unwahrscheinlich, dass hier etwas Nennenswertes bei rum kommt. Gerne lasse ich mich überraschen, aber...

...zur Antwort

Was zumindest stimmt: Übergewicht korreliert mit der Intelligenz und auch mit dem sozioökonomischen Status (was Sinn ergibt, da der sozioökonomische Status mit der Intelligenz korreliert).

Du musst allerdings bedenken: Korrelation ist nicht Kausalität. Einen konkreten kausaler Zusammenhang zwischen beispielsweise fehlender Intelligenz und Übergewicht konnte man meines Wissens nach noch nicht nachweisen.

...zur Antwort

Jein.

Ich denke, Angst ist der falsche Begriff. Viele wissen einfach nur nicht, wann der richtige Zeitpunkt dafür ist. In der Regel erhält man als Kerl eher jede Menge Abfuhren (und nicht gerade die höflichsten). Und wenn man Pech hat, wird es einem noch als Belästigung ausgelegt und man kommt in Schwierigkeiten (nicht unbedingt rechtlich, aber gesellschaftlich/bei den Menschen in der Umgebung).

Daher konzentrieren die Männer sich eher auf die Bereiche, bei denen sie wissen, dass dort Singles zu finden sind und angesprochen werden wollen - Online-Dating, beispielsweise.

...zur Antwort

So weit ich weiß, gibt es im deutschen Recht unveräußerliche Rechte. So beispielsweise auch das Urheberrecht. Bist du Urheber eines Werks, bleibst du auch Urheber. Dieses Recht kannst du nicht verkaufen. Du kannst lediglich Nutzungs-/Änderungs-/Veröffentlichungsrechte verkaufen.

Ich weiß nicht, wie genau das bei Menschenrechten aussieht, würde aber mal ganz stark davon ausgehen, dass auch diese nach deutschem Recht nicht veräußerlich sind.

...zur Antwort

Da IPv4-Adressen begrenzt sind, hat man bestimmte Subnetze für Network-Address-Translation (NAT) reserviert. Das sind die Netze 192.168.0.0/16, 172.16.0.0/12 und 10.0.0.0/8. Adressen in diesen Subnetzen werden für das Routing im Internet ignoriert und sind dafür gedacht, Adressen für ein privates Netzwerk bereit zu halten, sodass die Geräte innerhalb dieses Netzwerks untereinander kommunizieren können.

Real sieht das dann so aus: Dein WLAN-Router bekommt von deinem Internetprovider irgend eine IP-Adresse zugewiesen. Innerhalb deines WLAN-Netzwerks befinden sich aber mehrere Geräte, die gerne auf das Internet zugreifen wollen. Diese bekommen dann in der Regel über DHCP von deinem Router eine IP-Adresse im Subnetz 192.168.0.0/16 zugewiesen (beispielsweise 192.168.178.32). Mit dieser IP-Adresse kommunizieren die Geräte innerhalb deines Netzwerkes dann untereinander sowie mit deinem WLAN-Router. Wenn dein Gerät dann eine Anfrage auf einen Server im Internet startet, nimmt dein WLAN-Router diese Anfrage entgegen und ersetzt die interne IP-Adresse des Absenders (192.168.178.32) durch seine eigene, vom Internetprovider zugewiesene externe IP-Adresse. So können mehrere Geräte über die gleiche IP-Adresse in's Internet, wodurch weniger IPv4-Adressen vergeben werden müssen.

Dieses Konzept ist in der IPv6-Welt weitestgehend ausgestorben, da sich die Adressgröße vervierfacht hat, wodurch wir mehr IP-Adressen verteilen können, als es Sandkörner auf der Erde gibt. Ohne Adressknappheit besteht an privaten IP-Adressen einfach kein Bedarf mehr.

...zur Antwort

Ich antworte hier als Kerl, daher kann ich nur auf das Anale eingehen. Ich habe mir letztens einen Analdildo (oder nennt man das schon Analschlange? Ich bin mir bei den Begrifflichkeiten nicht sicher) in 50cm Länge gekauft. Das erste Mal, dass ich mich tief anal befriedige. Und ich finde dieses Spielzeug so spaßig, dass ich seit dem Kauf kaum ein Anderes verwende!

...zur Antwort