Warum vergisst man schöne Träume, aber die Alpträume nicht?

8 Antworten

Vom Beitragsersteller als hilfreich ausgezeichnet

Schöne Dinge werden immer wieder verdrängt, das ist ganz normal.

Gutes Beispiel ist hier zum Beispiel der 11. September. Ich nehme an, dass 99% der Leute wissen, wo sie sich aufgehalten haben, als sie davon gehört haben. An schöne Dinge im gleichen Jahr werden sich allerdings wohl nur wenige erinnern

Schlimme Dinge brennen sich einfach in unser Gehirn ein, dass war zu Enstehungszeiten des Menschen sicherlich von großem Vorteil um aus solchen Sachen dauerhaft zu lernen


Aspirin  12.05.2012, 11:29

kann ich nicht behaupten, rückblickend erinnere ich mich meist an die guten Dinge, z.B. wärend meiner Ausbildung oder Bundeswehrzeit etc.

0
Principito  12.05.2012, 11:31
@Aspirin

Auergewöhnlich, normal sind es gerade die schlimmen Geschehnisse, welche sich uns auf Dauer einprägen

0

Weil einen die Albträume emotional mehr berühren als die schönen Träume vermute ich. Deswegen ist es oft so, dass man negative Ereignisse länger im Gedächtnis behält als positive.

Ich erinnere mich an Albträume und auch an die schönen Träume


Fantasiewelt 
Beitragsersteller
 12.05.2012, 11:28

Oh, meinte natürlich Albträume :)

0

Hallo,

Träume helfen Informationen zu verarbeiten. Diese haben aber nur selten den Sinn, dass man sich daran erinnern soll. Deshalb träumst du auch keine 8 Stunden und fühlst erst recht nicht, dass du 8 Stunden lang geträumt hast. Meistens kannst du dich beim Aufstehen nur an ein paar Reste erinnern und vergisst auch diese im Verlauf des Tages.

Ab und zu allerdings gibt es Träume, die eine große Intensität haben. Diese sind meistens Alpträume und sie kommen manchmal aus vielen verschiedenen Gründen. Aber eines ist sicher: Wenn dein Gehirn eine Information zu verarbeiten hat, wie zum Beispiel den Tod eines Verwanden, dann ist mehr zu vearbeiten, von in einem Werbeplackat, das man zufällig mal gesehen hat.

Schlimme Dinge können nämlich einem gefährlich werden und der Körper muss sich damit deswegen gut auseinandersetzen. Doch leider quält es einen während des Alptraumes. Es quält einen, während das Gehirn unzählige schlechte Infos verarbeitet. Dies wirkt sich dann auch auf den Körper physisch aus. Während des Schlafes schwitzt er, bewegt sich und macht manchmal auch Geräusche.

Und es ist klar: Wenn eine solche Intensität im Traum erreicht wird, brennt sich das auch ins Gehirn ein und man Behält fast alle Informationen. Was "so wichtig" für den Körper ist, muss ja schließlich behalten werden.

Das ist leider auch der Grund, wieso viele Menschen psychisch Krank werden. Die Tatsache, dass man sich meistens nur an schlechte Dinge erinnert, statt an gute, kann einen fertig machen.

Also zusammenfassende Antwort. Alpträume erziehlen eine größere Intensität, als friedliche Träume und deswegen brennt sich das ins Gehirn ein.

Ich hoffe, dass ich damit deine Frage beantworten konnte.

Liebe Grüße

Der Hobbypsychologe

Hey,

Och ich kann mich an beide erinnern ... aber ich trainiere meine Traumerinnerung auch. Erinner mich an mehrere Träume pro Tag.

Liebe Grüße, Flupp


Fantasiewelt 
Beitragsersteller
 12.05.2012, 19:52

Wie kann man soetwas trainieren? o_O

0
Flupp66  12.05.2012, 21:52
@Fantasiewelt

Lege dir einen Stift und Zettel ans Bett und jedes Mal wenn du aufwachst, schreibst du das auf woran du dich erinnern kannst. Und wenn es nur Fetzen sind :-)

0