Warum treten Pferde nach einem sturz nur selten auf den Reiter?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach einem Sturz mit Pferd ist das pures Glück, wenn man da unbeschadet rauskommt. Das Pferd hat Angst und will nur möglichst schnell hoch, außerdem liegt der Reiter sehr wahrscheinlich so, dass das Pferd ihn eh nicht sieht - dass man da dann keinen Huf abkriegt, ist wirklich nur Glück.

Dieses Märchen von wegen Pferde treten nie wo drauf, das stimmt einfach nicht. Wenn es stimmen würde, hätte die Mutter von meinem Großen wichtige Erziehungsarbeit versäumt ;-) der stand schon mehr als ein Mal auf meinen Zehen. Und unter ihn geraten bin ich auch schon (auch wenn er nicht auf mich getreten ist, im Aufrappeln einen Huf gegen den Helm kriegen rüttelt dir die Gehirnwindungen auch ordentlich durch)...

Danke für den Stern :)

0

Pferde sind Fluchttiere die würden eher wegrennen als irgendwas zu attackieren und zu treten. Der Reiter fällt ja nicht ohne Grund wenn sich das Pferd erschrickt oder Schmerzen hat dann läuft oder buckelt es eben auch davon. Manche Pferde bleiben auch je nach Vertrauem zum Reiter stehen :)

Warum sollte es das machen? Es hat rein gar keinen Nutzen daraus, wenn ein Pferd auf den Reiter tritt dann unabsichtlich. Der Mensch ist in dem Moment eher eine Stolperfalle, das Pferd ( meist in Panik ) würde aber das Risiko nicht eingehen zu fallen (um dann ja als "Beute" zu enden).

Was haltet ihr von Mächtigkeitsspringen?

Was haltet ihr von Mächtigkeitsspringen? Ich finde es sollte verboten werden Pferde höher Springen zu lassen als ihr Stockmaß ist (also gelegentlich 5-10 cm höher ist auch okay). Die Pferde werden ja meistens schon dann mit 10 Jahren zu Schlachter gebracht weil sie nicht mehr laufen. Die Pferde entlasten dann ja die Vorhand, weil die Sehne zu stark gedehnt wird (oder sogar reißen kann). 20% (!!!) aller Pferde sterben ja noch während des Springens!!! Eine Bekannte meint aber das es garnicht so schlimm ist weil man ja kein Pferd über ein Hindernisse bekommt das dort nicht drüber will. Aber wenn mir jemand die ganze Zeit Sporen in den Bauch rammt, mich mit der Gerte schlägt und ich Todesangst habe würde ich auch das machen was der Reiter will. Natürlich gibt es auch Pferde die gerne Springen, aber das ist nunmal sehr selten. Was sagt ihr dazu?

LG Katharina

...zur Frage

Tod von Eight Bells

Bis heute kann ich mir den Tod von der Rennstute Eight Belles nicht erklären. Wer sie nicht kennt: Sie wurde Zweite beim Kentucky Derby 2008 und ungefähr 30 Sekunden nach dem Zieleinlauf, als die Pferde gerade abgeritten wurden, brachen plötzlich ihre beiden Vorderbeine und sie stürzte zu Boden. Der Tierarzt konnte ihr nicht mehr helfen und musste sie einschläfern. Doch wie passieren solche Beinbrüche bei den Rennen wo kein Sturz oder ähnliches die Ursache war? Danke im Vorraus

...zur Frage

Nach 10 Jahren noch nie vom Pferd gefallen. "Gut" oder "Schlecht"?

In letzter Zeit sehe ich öfter, das Menschen im Internet schreiben, einen guten Reiter machen viele Stürze aus. Ich hab in den bisherigen 10 Jahren schon einige Lehrer und Stallungen gehabt und gesehen und bin auch auf vielen verschiedenen Pferden geritten, von ruhigen Isländern, über zickigen, bockenden Lewitzern, wahnsinnig schnellen Spaniern bis hin zu den sanften Riesen, aber ich bin (leider?) noch nie gestürzt. Ich finde es ausgesprochen wichtig, viele verschiedene Pferde mit verschiedenen Charakteren zu reiten. Aber Ich weiß momentan ehrlich gesagt nixht, Wie ich das einordnen soll, ob ich deswegen jetzt ein "schlechter" Reiter bin oder auch nicht? Muss man zwingend den Boden küssen um "gut" zu sein?

...zur Frage

Nach Sturz, kann ich mein Bein nicht anheben

Bei einem Sturz mit dem Mountainbike vor 2 Tagen bin ich frontal mit dem Becken auf den Boden aufgeschlagen. Der Bluterguss befindet sich am Beckenkamm. Die Schmerzen sind besser geworden, die Schwellung zurückgegangen. Laufen funktioniert, doch mein Bein kann ich nicht durch Muskelspannung anheben. D.h. nicht in die waagerechte anheben. Nach vorne bewegen beim Laufen geht. Beim Versuch das Bein anzuheben treten starke Schmerzen auf so dass ich die Bewegung abbrechen muss. Ich habe Angst das der Ansatz des Hüftbeugers beschädigt ist. Wie stark weiß ich nicht.

Was kann man tun? War noch nicht beim Arzt..da ich dachte es wird schon besser werden, da es eine Prellung sein wird.

Ich bin für jeden Tipp dankbar.

Vielen Dank

...zur Frage

Unter keinen Umständen Hengst kaufen?

Hallo,

ich werde in ein paar Monaten Pferde probereiten und dann eines kaufen.

auf den meisten Höfen, auf denen ich probereiten werde gibt es auch Hengste zum Verkauf. Würdet ihr die erst gar nicht probereiten?

Es ist mein erstes eigenes Pferd. Aber ich habe sonst recht viel Erfahrung.

Also für mich wäre Hengst an sich kein Ausschluss Kriterium, da ich ein fortgeschrittener Reiter bin und sowohl am Boden als auch im Sattel sicher und souverän bin und mein Hof artgerechte Hengsthaltung anbietet. Natürlich kann man einen Hengst auch noch legen lassen. Wie sehr verändert sich dann der Charakter? Ist das unbedingt nötig?

Es wird kein reines Freizeitpferd, ich möchte nächstes Jahr auch mit Turnieren anfangen.

Wenn mein Hof nicht für Hengste geeignet wäre würde ich auf jeden Fall keinen kaufen, aber ich finde die Hengsthaltung auf meinem Hof echt super.

Ist es eine blöde Idee, sich als erstes Pferd gleich einen Hengst zu kaufen?

Wie gesagt, ich habe reiterliche Erfahrung und auch Erfahrung mit der Haltung.

Ich werde nicht nach einem Hengst suchen, sollte es jedoch passen wäre es ja eigentlich blöd, wenn ich das Pferd nicht kaufen würde, nur weil es ein Hengst ist...

LG

...zur Frage

Mutter sagt Reiten ist Tierquälerei - Was soll ich tun?

Guten Morgen.

Ich (18) bin echt traurig, enttäuscht und wütend wegen meiner Mutter und hoffe, dass mir hier einige Reiter mit Ratschlägen, oder ähnlichen Erfahrungen helfen können :/

Ich reite schon seit meinem 4. Lebensjahr und Pferde sind alles für mich. Mit 13 musste ich zeitbedingt leider aufhören, wollte sobald wie möglich aber wieder einsteigen, was meine Eltern (besonders meine Mutter) leider immer wieder untersagten. Ich habe oft gebittet und gebettelt und es hatte immer etwas gefehlt ohne die Pferde und das Reiten. Aber meine Eltern wollten es mir einfach nicht mehr erlauben.

Meine Mutter wollte mich immer zu einem "Richtigen Sport" wie Tennis, Volleyball etc. begeistern, aber das war nunmal nicht das was ich wollte. So musste ich warten bis ich 18 wurde und endlich selbst entscheiden konnte was ich mache und was nicht. Also fing ich dieses Jahr im Mai wieder an zu reiten und ich war glücklicher denn je !

Nun das eigentliche Problem:

Ich verstehe es ja, dass nicht jeder Mensch Pferde mag und sich für dieses Hobby begeistern kann. (Ist ja auch verständlich) Aber meine Mutter wirft mir immer Sachen an den Kopf wie z.B. "Reiten ist Tierquälerei", "Alles Geldmacherei", "Ich kann nicht verstehen, dass DU den Tieren soetwas antust und bei dem Quatsch mitmachst", "Pferde bekommen das Springen beigebracht indem sie geschlagen werden" Sie schreit mich dann richtig zusammen..

Ich kann es langsam nicht mehr ignorieren. Mich macht das echt traurig, dass sie sagt ICH würde Tiere quälen. Ich reite weder Tuniere, noch misshandele ich Perde! Klar bin ich auch schon öfter gesprungen, aber ich finde nicht, dass Sprigen Quäreiei ist, solange man es mit den Hindernissen nicht übertreibt! Was kann ich nur tun, damit meine Mutter mich damit in Ruhe lässt ? Es macht mich fertig, was sie sagt. Seit Jahren geht das schon so. Mit sich reden lässt sie nicht..

Habt ihr Ratschläge ? :/

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?