Warum spricht man die Eltern eigentlich nicht mit Namen an?

8 Antworten

Ich sehe das nicht so, aber das ist für Dich nicht relevant. Die Eltern haben gegenüber dem Nachwuchs eine gewisse Autoritätsfunktion und die Anredeformen Papa und Mama betonen eine gewisse Distanz. (Ganz früher war in unserer Sippe sogar die Gewohnheit die Eltern mit ,,Sie" anzusprechen. Es gibt den Kindern die Hemmung allzu frech aufzutreten.) Ob das gut sei, staht hier nicht zur Diskussion: Die einen machen es so; die Anderen anders; da gibt es nicht ein eindeutig richtiges Verhalten.

Finde ich interessant, dass du "Mama" und "Papa" eine Distanz zuordnest - bei mir ist es genau andersrum. Ich finde diese beiden Anreden drücken Nähe und Vertrauen aus. "Mutter" und "Vater" zB. hingegen erachte ich als autoritärer und distanzierter, weshalb ich (dank freundschaftlicher Beziehung zu meinen Eltern) diese nie als Anrede genutzt habe.

2

Ich bin 33 und spreche meine Mutter auch noch mit "Mama" an. Erinnere mich, dass ich in der Jugend ein Mädel kannte, das seine Mom mit deren Vornamen ansprach und ich fand das total befremdlich. Auf mich wirkte es damals, als hätten die beiden keine richtige Mutter-Kind-Bindung, dafür bezeichnete sie mich hingegen als "Baby", weil ich einfach "Mama" oder "Mom" zu meiner Mutter sagte.

Ist, glaube ich, einfach eine Sache der Gewöhnung. Wenn man über 10 Jahre lang, von Geburt an, immer dieselbe Ansprache nutzt (und das auch die gleiche ist, die die meisten anderen ihren Eltern ggü nutzen - sowas kriegt man ja mit), fühlt sich das vermutlich schlicht am vertrautesten an und wieso sollte man dann etwas ändern?

Ich persönlich würde mich jedenfalls komisch fühlen, wenn ich meine Mutter jetzt anfangen würde mit ihrem Namen anzusprechen. Das wäre mir zu distanziert^^

also meine kleine (2) nennt mich aktuell oft beim Vornamen :D
Liegt aber wohl eher daran, dass die Tochter meines Freundes, die sehr oft bei uns ist, dies halt so macht und mich nur manchmal mit Mama anspricht^^

Mama und Papa sind sehr einfache Wörter, da sie aus Doppelsilben bestehen, weshalb Babys sie sehr schnell lernen.

Dass sie sich als Bezeichnungen halten, liegt mMn an den Eltern UND der Umgebung!

Angeblich (ich kann mich nicht erinnern und weiß es nur aus Erzählungen), haben mein Bro und ich unsere Eltern iwann beim Vornamen genannt, wogegen sie auch nichts hatten. Allerdings wurde uns das in der Grundschule wieder 'abtrainiert', als wir zu einer 6 wöchigen Kur waren, in dem halt ständig von Mama/Papa geredet/gefragt/berichtet wurde. Als wir wieder nach Hause kamen haben wir Mama/Papa, später Mami/Papi gesagt, bis wir das iwann zu kindisch fanden zu Ma/Pa gewechselt sind. Der Versuch 'bewusst' zu den Vornamen zu wechseln ist schief gegangen. Es ist einfach zu tief drin.

Ich hab halt nur eine Mama und einen Papa und das wird sich auch nie ändern

Diese Wörter haben was besonderes für mich und deshalb werd ich meine Eltern auch nicht mit dem Vornamen ansprechen wie Freunde. Ich find man fühlt sich so einfach fremder und entfernter von den Eltern wenn man sie mit dem Vornamen anspricht

herzliche Grüße

smilingTiger

Was möchtest Du wissen?